Präsentieren einer Botschaft statt Abspulen von Folien

Stay cool – Überzeugend präsentieren

CoverDas Buch erläutert verständlich und umsetzbar, was eine gute Präsentation ausmacht: Aufbau und Stil eines Vortrags, Körpersprache und der Umgang mit Nervosität, der richtige Einsatz von Folien und vor allem das Eingehen aufs Publikum.

Das  Konzept des Autors („MAP-Konzept“) hangelt sich entlang an den 3 Blickwinkeln Botschaft, Publikum und Auftritt – Message, Audience, Performance.

Handwerkliche Grundlagen sind natürlich auch da, u. a. verschiedene Strukturierungsschemata: Gliederung, Aufbau, Argumentationsschemata. Oder wie man die Kernbotschaft, also den eigentlichen Inhalt der Präsentation, identifiziert und sich auf das Wesentliche begrenzt.

Leider: Das Thema „Wie-Botschaft“ ist eher holprig erklärt – dahinter steckt die Art des Präsentierens, vor allem persönliche Austrahlung, Authentizität etc. Da ist die Bezeichnung „Botschaft“ nicht so glücklich gewählt, hier geht es eher darum, wie die Botschaft dem Publikum vermittelt wird. Ein anderer Begriff wäre hier treffender.

Das Lernen erfolgt größtenteils anhand von konkreten Vorträgen. Dabei handelt es sich um gut ausgewählte Videobeispiele. Leider hat der Autor nur vergessen, jeweils die Laufzeit der Videos anzugeben (wäre ein kleiner Aufwand für den Autor, aber ein großer Benefit für die Leserin mit wenig Zeit). Trotzdem… der Ansatz ist gut; diese Art des Abguckens ist extrem hilfreich.

Besonders gefallen hat mir, dass der Autor einerseits erfahren ist im beruflichen Kontext, hier im Buch jedoch gekonnt den Schwerpunkt auf’s Präsentieren im akademischen Umfeld setzt.

Damit Ihr Euch ein besseres Bild machen könnt, hier ein paar der Videobeispiele, mit subjektiver Bewertung:

Großes Kino: Harald Lesch „Wir irren uns empor oder warum ist die Physik so erfolgreich?
Vortrag Uni Bayreuth 2011 (knapp 1,5 Std Vortrag + ca. 1/2 Std. Fragen)
Gelernt: Mathematik ist wie Philosophie eine Strukturwissenschaft und zwar so, dass sie nicht von vorneherein auf die Wirklichkeit beschränkt ist.
Plus: Ein sehr schönes Beispiel für gendersensibles Vortragen.

Fantastisch: Guilia Enders „Darm mit Charme“ Science-Slam 2012 (ca. 13 Min).
Klingt … irgendwie…. fies. Ist aber total unterhaltsam und spannend.
Gelernt: Dass „seltsame Themen“ auch cool präsentiert werden können.
Also: Wissenschaft, wow!

Packend: Gunter Dueck „Oft Held gespielt und immer noch zu leise?“ TEDx-Talk (ca. 26 Min).
Großartig, Manches erst auf den zweiten Blick. Umso besser!
Gelernt: Natürlich gefällt mir persönlich der Satz: „In Mathe muss man ja nix erklären… muss ja unverständlich sein.“ (Ist aber voreingenommen, der Rest vom Vortrag ist viel besser!)
Plus: Lernen für’s Leben

Fazit: Aktuell und auf den Punkt, besonders anschaulich

Themen

  • Botschaft
  • Bilder
  • Gehirn und Erinnern
  • Wahrnehmung
  • Emotion
  • Publikumsbedürfnisse
  • Interaktion
  • Kontext
  • Vorbereitung auf den letzten Metern
  • Ansprache
  • Stimme und Körpersprache
  • Flipchart
  • Basisregeln und wann man sie bricht
  • Humor
  • Überraschung
  • Spannung

Jens Starke-Wuschko: „Stay cool. Überzeugend präsentieren“. UVK 2017. 18,- EUR. ISBN 978-3-86764-765-6.

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.