THESIS

Das Doktorandennetzwerk gegen den Einzelkampf

Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Diskussionslisten im Internet und regionale Aktivitäten, Seminare und Workshops in Kooperation mit Unternehmen – dies sind einige der Angebote, die das Doktorandennetzwerk THESIS e.V. für alle bereithält, die mit ihrem Promotionsvorhaben nicht alleine stehen möchten.

Einen direkten bundesweiten Kontakt zwischen den Mitgliedern von THESIS e.V. bieten das Jahrestreffen auf Burg Bodenstein oder ein jährlicher Segeltörn. In vielen Regionen Deutschlands finden zudem meist monatlich Stammtische statt. Das Mitgliederverzeichnis "Thesaurus" und die alle drei Monate erscheinende Zeitschrift "These" sind im Jahresmitgliedsbeitrag von 30,- Euro enthalten; überdies können Mitglieder verbilligt an den auch Nicht-Thesianern offenstehenden Workshops und Seminaren teilnehmen.

Zudem ist der Verein Kooperationen eingegangen, die den Mitgliedern Vergünstigungen einbringen, beispielsweise bei der Drucklegung der fertigen Dissertationsschrift. Die Webseite des Vereins (www.thesis.de) bietet umfangreiche Informationen, u. a. zu den Themen Hochschulpolitik, Promovieren mit FH-Abschluss, Promovieren mit Kindern oder zu einzelnen Wissenschaftszweigen. Hier findet sich auch eine Anleitung für die, die regelmäßig Informationen über die Aktivitäten von Thesis vor Ort erhalten und sich in die Mailinglisten eintragen wollen.

Für Fragen oder einen ersten Kontakt steh ich, die ich an der Universität Hamburg im Bereich Informatik promoviere, unter der E-Mail-Adresse birgit.koch(bei)thesis(in)de jederzeit gern zur Verfügung.

nach oben

 Birgit

von Birgit

Mathezeug

Mathezeug


Birgit ist zwar schon wieder weg, aber sie hat uns ein paar nette Mathe-“Scherze“ hiergelassen. Die folgenden Aufgaben (und ihre recht kreativen Lösungen) stammen vermutlich aus englischsprachigen Ländern.


Die ersten Aufgaben befassen sich mit dem leidigen Thema „Kürzen“ – jedenfalls war das wohl die Interpretation der Prüflinge…


























Aufgabe: Berechne:








Lösung:








Aufgabe: Berechne:








Lösung:








Bei den folgenden Aufgaben war offensichtlich ein echter Spaßvogel am Werk:


























Aufgabe: Erweitere:








Lösung:








Aufgabe: Finde x.








Lösung: „Hier ist es!“








Der letzte Scherz stammt eher aus dem „normalen“ Unterricht: Die Lehrerin hat eine Stunde lang das Konzept „unendlich“ erklärt und dazu folgende Beispielaufgabe benutzt:




Um zu überprüfen, ob die SchülerInnen begriffen haben, worum es geht, stellt sie eine Testaufgabe:




Auch hier erhält sie eine interessante Lösung:




Das muss amerikanischer Herkunft sein – uns würde so etwas doch niemals passieren…


nach oben


Augen-Logo
Birgit und Friederike

von Birgit und Friederike

Für kleine und große Programmiererinnen

Für kleine und große Programmiererinnen


Auf der Ditact in Salzburg habe ich die frei erhältliche Programmierumgebung Squeak-Etoys kennengelernt. Squeak ist eine Open-Source-Implementierung der objektorientierten Programmiersprache Smalltalk.


Alan Kay, der Erfinder von Smalltalk und Träger des Turing-Awards, hat Squeak in seiner Forschungsgruppe entwickelt und sagt dazu: "Die Zukunft sagt man am besten voraus, indem man sie erfindet."


Kinder ab 6 Jahren können mit der leichten und interaktiven Umgebung Simulationen und Spiele entwickeln. Was nicht heißt, dass Squeak nicht auch für Erwachsene interessant ist. Bei der Entwicklung wurde auf kindgerechte Handhabung geachtet, ohne dabei funktionelle Einbußen hinzunehmen.


In Squeak werden die Objekte zuerst mit einem Malkasten entworfen, um sie dann anschließend zum Leben zu erwecken. Squeak ist nicht nur ein Spielzeug und Lernmittel für Kinder, sondern auch eine komplette


Smalltalkumgebung. Wie alle Smalltalkumgebungen läuft auch Squeak auf einer Virtuellen Maschine und erlaubt es, zur Laufzeit alle Klassen der Umgebung zu erweitern oder zu verändern.


Und noch etwas ist interessant: Squeak ist (fast) komplett in Squeak selbst implementiert.


Infos und Downloads zu Squeak findet Ihr beispielsweise unter: http://www.squeak.de/ und unter http://www.squeakland.org

 Birgit

von Birgit

Keine Frauen im RoboCup?


Nachdem in Salzburg die Behauptung aufgestellt wurde, es gäbe keine Frauen im RoboCup, hier nun die Richtigstellung.


Denn es gibt sie wohl, wenn auch (leider) nur sehr wenige Frauen in Deutschland im Roboterbereich arbeiten. Im Ausland, insbesondere in den USA und Australien, sieht das ganz anders aus. Dort gibt es einige Teams im Roboterfußball, die von Frauen geleitet werden und in denen die Beteiligung von Studentinnen in den Teams auch wesentlich höher ist als hierzulande.


Aber was ist eigentlich RoboCup? Die RoboCup-Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 ein Team aus humanoiden Robotern zu entwickeln, das gegen die dann amtierenden menschlichen Fußballweltmeister gewinnen soll.


Im RoboCup gibt es viele verschiedene Ligen, angefangen bei der Junior Liga für Schüler und Schülerinnen über die Humanoiden Roboter bis hin zur Königsklasse, der Middle Size Liga.


Neu hinzugekommen sind in den letzten Jahren auch Rettungsroboter und diverse Simulationsligen. Die Hamburg Dog Bots (das Hamburger Team) spielt in der Sony Fourlegged-Liga, das ist die Liga, in der die Sony Aibo Roboterhunde antreten, die auch bei dem Kurs der informatica feminale programmiert wurden.


Auch die Universität Bremen hat ein Team in dieser Liga: die Bremen Byters, die zusammen mit den Teams aus Berlin, Darmstadt und Dortmund dieses Jahr Weltmeister geworden sind.


Jährlich finden eine deutsche Meisterschaft und eine Weltmeisterschaft statt. 2006 wird Bremen der Gastgeber für die Weltmeisterschaft sein.


Weitere Infos findet ihr unter: http://www.informatik.uni-hamburg.de/robocup oder http://www.robocup.org

 Birgit

von Birgit

Achtung Ansteckungsgefahr! Nicht nur für Psychologie-Studentinnen …

Achtung Ansteckungsgefahr! Nicht nur für Psychologie-Studentinnen …


Auf www.parapluesch.de findet ihr ein Internet-Spiel, das komplett aus animierten Zeichnungen besteht und sich bei den Kursen der Ditact in Salzburg rasant schnell verbreitet hat. Es handelt sich um eine virtuelle psychiatrische Anstalt für misshandelte und traumatisierte Kuscheltiere.

Parapluesch

Wahlweise sind Krokodil Kroko, Schaf Dolly und Nilpferd Lilo zu therapieren. Dafür stehen verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel medizinische Untersuchung, Beschäftigungstherapie, Motivationstraining, Maltraining und Traumanalyse zur Verfügung, die von den Spielerinnen geschickt ausgewählt werden müssen. Im schlimmsten Fall rennt das Kuscheltier davon, im besten kann es als geheilt entlassen werden. Das Krokodil leidet zum Beispiel an einer Wasserphobie. Während der Behandlung stellt man fest, dass es von einer bösen Frau zweckentfremdet wurde (für welchen Zweck? Das dürft ihr selber herausfinden…)

 Birgit

von Birgit