Über Selbstbewußsein, Kopftücher und freie Religionsausübung

Über Selbstbewußsein, Kopftücher und freie Religionsausübung

Aziza ist Teilnehmerin der IF. Sie ist in Bremen aufgewachsene Muslimin und studiert Arbeitswissenschaften an der Uni Bremen.

Eva: Wie siehst Du die Rolle der Frau in Deiner Kultur im Vergleich zur westlichen / deutschen Kultur?

Aziza: Ich definiere mir meine eigene Kultur selbst, d.h. die Rolle der Frau in meiner Herkunftskultur ist mir unklar. Traditionell ist sie so und so, aber die veränderte Umwelt ist grade dabei, sie in Frage zu Stellen. Und ich finde, dass es DIE Frauenrolle im Westen schon längst nicht mehr gibt.

Eva: Wie siehst Du die Situation von Frauen in der islamischen Welt generell, insbesondere z.B. in Afghanistan, arabischen Ländern…?

Aziza: Also erstmal sind Generalisierungen Lügen. Aber was insbesondere das Leid muslimischer Frauen unter manchen Regimen betrifft: Es schmerzt mich. Und so lange sie keine Lobby haben, werden Aggressionen gegen sie nicht aufhören. Heilsam dagegen ist Bildung, Wissen und Selbstverwirklichung, genauso sehr wenn nicht noch mehr als Macht. Ich begreife nicht, wie sich Länder, in denen Männer Frauen so behandeln, sich islamisch schimpfen dürfen und warum Medien diesen Titel auch noch so gern kommentarlos übernehmen.

Ist es nicht seltsam, dass das größte muslimische Land der Welt, Indonesien, längst seine Präsidentin gewählt hat, aber Deutschland nach Dagmar Schipanski und Gesine Schwan sich für keine entscheiden konnte? Noch mal zurück zur Generalisierung: Es heißt immer, die bösen, bösen Muslime … dabei kennt doch jede den Slogan „Only bad news are good news“ Hier also ein paar andere Nachrichten.

  • 2002: Indonesische Medien berichten von einer intelligenten kopftuchtragenden Frau bei einer deutschen Quizshow (wieso hab ich nichts gesehen?)
  • Frühjahr 2004: In Australien dürfen Frauen mit Kopftuch DOCH Fussball spielen.

Eva: Wie erscheint Dir die Situation von Musliminen in Deutschland?

Aziza: Ich bin dafür, dass das deutsche Grundgesetz der Realität angepasst werden sollte. Streichen wir doch den Passus der freien Religionsausübung. Dann können bekennende Musliminen sich endlich den Ehrgeiz, sich in Deutschland mit Kopftuch im Berufsleben zu verwirklichen, aus dem Kopf schlagen und wir alle versuchen uns in der nicht immer mit Happy End ausgehenden Karriere als Hausfrau und Mama.

Eva: Wer beeinflusst Dich wesentlich in deinem Denken / Verhalten?

Aziza: Meine Mutter und Gottes Gesandter Muhammad (Gottes Segen und Frieden sei auf ihn). Klar, noch viele(s) andere. Aber die Lektüre seines Lebens ist mir eine ständige Orientierung. Besonders bei unerfreulichen Erfahrungen erscheint mir sein Leben viel geprüfter. Sehr wichtig waren meine Erfahrungen mit äußerst hässlichen Menschen. Ich weiß, dass ich anderen nie solche Schmerzen zufügen werde, wie ich sie erfahren hab.

nach oben

Eva: Was bedeutet das Kopftuch für Dich?

Aziza: Ein lebenswichtiger Begleiter beim Aufbau meiner Identität, Erinnerung an meine Lebenshaltung und … ja, Schutzinstrument. Weißt du, durch meine Verschleierung habe ich den Eindruck, eher weniger angesprochen zu werden. Im Bus ist der zuletzt besetzte Platz neben mir! Wenn ich also gerne Small Talk halten möchte, liegt es an MIR, das Eis zu brechen. Und das prägt!

Eva: Ist es schwierig, Deine Religion in Deinen Alltag zu integrieren? Wie gehst Du damit um?

Aziza: Es kommt darauf an, wie kompatibel die Umwelt, in der ich mich aufhalte, mit meiner Religionsausübung ist. Es hängt von der Situation ab. Bis jetzt macht mir Sorgen, wie ich im kommenden Semester meine Gebetszeiten einhalten und trotzdem an meinen Wunschkursen teilnehmen kann. Und vor allem, WO werde ich beten … im Flur? Unter der Wendeltreppe? Oder doch neben der Mülltonne? Aber glücklicherweise haben wir Beine mit Füßen dran und sind flexibel.

Eva: Was bedeutet Selbstbewußtsein für Dich?

Aziza: Wenn es hart erworben ist und auf einer guten Grundlage gedeiht, ist es ein unschätzbares Gut, mit dem du würdig alt werden kannst.

Eva: Wie stellst du Dir Deine Zukunft nach dem Studium vor?

Aziza: Ich sitze in meinem Chefsessel und habe ein höheres Einkommen, als das Finanzbeamte mich zu besuchen wagen … damit ich ja in Deutschland bleibe … sagen wir in 5+ Jahren.

nach oben

 Eva

von Eva

Ada Augusta Byron Lovelace und die Analytische Maschine

Software-Entwicklung im 19. Jahrhundert

In Zeiten, in denen elektrischer Strom noch lange nicht üblich war, vermutet man kaum den ersten Vorläufer des Computers: ein programmierbarer Apparat, der mit Zahlen und Symbolen umgehen, sie nach bestimmten Gesetzen verarbeiten und auch speichern konnte. Die “Analytische Maschine”, von Charles Babbage 1834 entwickelt, besaß ein Vollautomatisches Rechenwerk für die vier Grundrechenarten auf dem Prinzip des dekadischen Zählrades ("Mühle"), einen Zahlenspeicher für 1000 Zahlen von je 50 Stellen ("Variablenspalten"), ein Dateneingabegerät für Zahlen und Rechenvorschriften und eine Datenausgabe-Vorrichtung sowie ein Druckwerk. Die Programmierung der Maschine sollte über Lochkarten erfolgen – ein Prinzip, das zu dieser Zeit bereits erfolgreich eingesetzt wurde, um die Arbeit an Webstühlen zu vereinfachen und Muster zu “programmieren”.


Ada Lovelace


Eine der bemerkenswertesten Eigenschaften dieser Maschine war, dass ihre “Software” hauptsächlich von einer Frau, nämlich Ada Byron Lovelace, entwickelt wurde. Ada war das Kind von Anabella Milbanke und Lord George Gordon Byron. Ihre Eltern trennten sich, als sie 5 Jahre alt war. Ihre Mutter, selbst Mathematikerin, sorgte dafür, dass Ada eine gute Ausbildung in Mathematik und Astronomie erhielt. Im Alter von 17 Jahren lernte Ada 1833 den Mathematiker Babbage kennen und war von seiner Differenzmaschine, der Vorläuferin der Analytischen Maschine, begeistert. 1834 entwickelte Babbage die Idee der Analytischen Maschine und gab die Arbeit an der Differenzmaschine auf.


Ihre Arbeit


Ada fertigte zahlreiche Dokumentationen der geplanten Analytischen Maschine und Übersetzungen an. Sie war auch die erste, die erkannte, wie weit die Möglichkeiten dieser Maschine gingen, dass sie nicht nur Zahlen, sondern Symbole im weitesten Sinne verarbeiten konnte. Lovelace entwickelte Sprungbefehle, bedingte Verzweigung, Prozeduren und Zählregister für iterative Abläufe. Gleichzeitig erkannte sie auch die Grenzen der Maschine, die weitestgehend auch noch für heutige Computer gelten: “Die Analytische Maschine erhebt keinen Anspruch darauf, etwas erschaffen zu können. Sie kann das tun, von dem wir wissen, wie wir sie instruieren können, es zu tun."


Im Jahre 1844 wurden Ada Lovelaces kommentierte Übersetzungen veröffentlicht, wobei ihre Anmerkungen den Hauptteil des Werkes ausmachten. Sie verwendete nur die Abkürzung ihres Namens, A.A.L., damit nicht ersichtlich war, dass die Arbeit von einer Frau stammte. Dabei muss man immer im Auge behalten, dass sie als Frau weder Zugang zu Universitäten noch zu Bibliotheken hatte und parallel zu ihrer Arbeit drei Kinder bekam, sowie allgemein unter einer schwachen Gesundheit litt. Am 27. November 1852 starb Ada 36-jährig nach langer Krankheit an Gebärmutterkrebs.


Die Analytische Maschine wurde letztendlich, trotz erheblicher Geldsummen und dreißigjähriger Arbeitszeit, nie fertig gestellt. Nur ein kleiner Teil des Rechenwerkes und ein weiteres Fragment konnten realisiert werden.


Ada Augusta Lovelace wurde lange Zeit als Babbages Sekretärin angesehen. Seit dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts wurden ihre Erfolge aber durchaus gewürdigt. 1979 benannte das U.S. Department of Defence ihre neu entwickelte Supersprache nach Lady Lovelace. Ada ist heute eine Programmiersprache für sicherheitsrelevante Software. Ein Bild von Ada ziert die Homepage des Ada-Fördervereins. Neben zahlreichen Büchern wurde ihr Leben 2002 unter dem Titel “Ada Byron Lovelace: To Dream Tomorrow (Das Morgen Träumen)” anlässlich ihres 150. Todestages verfilmt. Nicht zuletzt ist sie die Namensgeberin des Ada-Lovelace-Projektes, das es sich zum Ziel gesetzt hat, mehr junge Frauen für naturwissenschaftliche Studiengänge zu gewinnen.

Quellen


www.gi-fb-sicherheit.de/vg/informatik2003/sessions/session-film-de.html

user.cs.tu-berlin.de/~icoup/archiv/3.ausgabe/artikel/ada.html

http://i10www.ira.uka.de/lehre/rvg-sommer1998/bab/bab1-4.html

www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/2235/2.html

 Eva

von Eva

Leserinnenbrief: Der Sieg der Frauen

Zum Artikel vom 12. Sep 2000 : Aus einer Emaildiskussion zwischen Eva und Maria

[Maria:]
> Dass unsere Journalistin das Ganze aus ihrer
> eigenen frauenpolitischen Sicht dargestellt hat,
> gehört zur Pressefreiheit.

[Eva:]
das war es eben, was mich so stutzig machte, die frauenpolitische sicht,
müssen wir wirklich als frauen so reagieren? hatten die
generationen der frauen zuvor nicht genug solche beispiele von ähnlicher
männerpolitischer sicht miterleben müssen? würde eine kleine bemerkung
nach der seminarstunde nicht ausreichen? so nach dem motto "es war
eigentlich für frauen gedacht, aber es freut mich, dass sich auch männer
hierher verirrt haben" oder so ähnlich? ich frage nur, habe natürlich keine
ahnung!
deine bemerkung zur pressefreiheit habe ich leider nicht verstanden, es
ging mir allein um die art, wie solche sätze wie
"Was zeigt: erstens, mit welcher Einstellung der Benjamin kam und was er
im Kurs wollte und zweitens, dass das Verständnis für
Gleichberechtigungsfragen erst mit dem Alter kommt.."
auf den leser /die leserin wirken!

(ich denke, benjamin ging vielleicht, weil er sich dort unwohl fühlte.
und wenn es wirklich stimmt, dann musste ihm der artikel nicht sehr
‚komisch‘ vorkommen :-( )

meine kritik ist nicht böse gemeint, ich wollte dich nur ein bisschen
dazu inspirieren, über die wirkung des geschriebenen auf die leser
nachzudenken …

 Eva

von Eva