Buchtipp: Machtspiele

„Spiele mit der Macht: Wie Frauen sich durchsetzen“ – dieses frisch erschienene Buch von Marion Knaths ist sehr interessant für alle, die mehr über die „gläserne Decke“ wissen wollen, an die Frauen fast immer stoßen, je höher sie in einem Unternehmen aufsteigen (wollen).

Marion Knaths hat selbst eine bemerkenswerte Karriere hinter sich und arbeitet heute selbstständig als Trainerin für (angehende) Führungsfrauen in Hamburg. Sie beschreibt in ihrem Buch knapp und trotzdem anschaulich, welche Rituale und Machtspielchen viele Männer an den Tag legen und ihre eigene Strategie, ohne ihre Weiblichkeit zu verlieren.

Ich kann dieses Buch nur jeder empfehlen, egal ob Sekretärin oder Top-Managerin. Auf dass die „gläserne Decke“ sich bald in Luft auflöse!

Martina

Marion Knaths: Spiele mit der Macht. Wie Frauen sich durchsetzen. Erschienen bei Hoffmann und Campe im August 2007, 12,95 Euro.

Gewinnspiel

Schon im März hat Maria einen Wettbewerb gestartet, der heute zu Ende geht: Es geht um die „Benamsung“ von Hardware. Rechner, Server oder Drucker könnten z. B. nach InformatikerInnen, Hauptstädten oder Whiskeysorten benannt werden.

Beim heutigen Abschlussfest werden wir die besten Vorschläge prämieren – also her mit Euren Ideen! Ihr könnt Eure Vorschläge als Kommentare in der Zeitung abgeben (zum Artikel „Ach, wie gut, dass niemand weiß …“ vom März 2007) oder auf Papier in den Zeitungs-Postkasten in der if-Cafeteria werfen.

Friederike

http://zeitung.informatica-feminale.de/2007-03-03/ach-wie-gut-dass-niemand-weis

Perl – Programmiereinstieg richtig leicht

Sum, sub, Schleifen – nein, hier geht’s nicht um Bienen, U-Boote oder Geburtstagsgeschenke, sondern um’s Programmieren. Von Montag bis Mittwoch konnten wir, angeleitet von Dipl.-Inf. Antje Wollherr und Dipl.-Math. Kerstin Puschke die Grundlagen von Perl – den „Putzeimer einmal richtig leeren“ – erlernen.

Die Kursseite im Zeitungswiki, das hier quasi als Lernplattform genutzt wurde, war immer mit interessanten sachlichen Erklärungen und Aufgaben angefüllt. So arbeiteten wir uns durch die Grundlagen der Programmiersprache und hatten das Gefühl, uns alles selbst erarbeitet zu haben. Jede konnte zeigen, was sie kann, ihre Lösungen den anderen präsentieren.

Am Ende stand eine Gemeinschaftsaufgabe, die es in Teilaufgaben zu zerlegen galt. Die Spannung war groß, und die Freude noch mehr, als das Programm dann wirklich lief.

Dieser Kurs war nicht zu toppen.

Andrea

http://zeitung.informatica-feminale.de/mediawiki – unter „Allgemeines – Kurse“ findet sich ein Link zur Perl-Kurs-Seite. Das Wiki-Passwort gibt’s z. B. bei der Redaktion – oder bei jeder, die das Wiki schon mal benutzt hat.

Sensationeller Fund im Stadtwald Bremen!

Frau sieht den Cache vor lauter Bäumen nicht: 14 Frauen, 5 GPS-Systeme, 10 Taschenlampen und 28 Augen, 20:23 Uhr auf dem Weg zur digitalen Schnitzeljagd. 22:30 Uhr: Gefundene Caches: 0, gefundene Zecken: bisher 1. Abbruch der Aktion.
Den Rest der Nacht konnten wir kein Auge zu tun aus Gram über unseren ersten Versuch in Sachen Geocaching, der gleich zu einem Misserfolg führte. Doch gestern packte uns noch einmal das Jagdfieber, und wir, die fünf unerschütterlichsten, zähesten und heroischsten, kurz gesagt die fünf besten Cacherinnen der informatica, fuhren bei strömendem Regen hinaus an den Ort der Niederlage.

Mussten wir uns wirklich abfinden mit dieser Schmach? Gab es keine Möglichkeit diesen Cache doch noch zu heben??? Wir wollten es uns und der Welt beweisen.

Gut vorbereitet und ausgerüstet mit Regenschirmen und Tageslicht durchstreiften wir nochmal das betreffende Ziel-Territorium. Und natürlich, wie konnte es anders sein, mit unseren Adleraugen, zielsicherem Schritt und der typisch weiblichen Intuition fanden wir ihn innerhalb von wenigen Sekunden, quasi nur ein Wimpernschlag. Wir haben uns wie Schneeköniginnen gefreut!

Ein kleiner Tipp für alle, die den Cache noch finden möchten:

  1. Tageslicht hilft
  2. Vergesst die Pipeline
  3. Zecken können nach Hannover eingeschickt werden :)

PS: Unsere Geocaching-Beute

Dürfen wir vorstellen? – Esperanza. EsperanzaWie wär’s wenn wir Esperanza für die kommenden zehn Jahre als Maskottchen für die informatica feminale nehmen?

Brigitte, Martina, Nicole, Sandra, Sybille

http://www.geocaching.com

Fußballweltmeisterschaft

Heike fragte nach den ersten Vorrunden-Ergebnissen der Fußballweltmeisterschaft, die derzeit in China ausgetragen wird – hier sind sie:

Gruppe A

Deutschland – Argentinien 11 : 0

Japan – England 2 : 2
Gruppe B

USA – Nordkorea 2 : 2

Nigeria – Schweden 1 : 1

Gruppe C

Ghana – Australien 1 : 4

Norwegen – Kanada 2 : 1

Gruppe D

Neuseeland – Brasilien 0 : 5

China – Dänemark 3 : 2

Die Tore für Titelverteidigerin Deutschland erzielten bereits am Montagabend Kerstin Garefrekes, Melanie Behringer, Birgit Prinz (drei Tore), Renate Lingor, Sandra Smisek (ebenfalls drei Tore) – und die argentinische Torfrau Vanina Correa mit zwei Eigentoren.

Friederike

Günstige Computerliteratur

Das Regionale Rechenzentrum Niedersachsen (RRZN) veröffentlicht regelmäßig Handbücher zur Einführung in Anwendungsprogramme, Programmiersprachen und Ähnliches.

Wer einen Studierendenausweis vorlegt, bekommt diese Bücher auch in Bremen zu einem günstigen Preis. Eine Titelliste hängt im Schaukasten vor den Aufzügen der Etage 4 im MZH aus. Erwerben kann man die Bücher im Raum 4820. Im freien Handel findet man die Titel deutlich teurer beim Herdt-Verlag.
Die Bücher sind nach meinen Erfahrungen sehr gut für AutodidaktInnen geeignet, Texte und Übungen wechseln sich ab, es sind viele Abbildungen enthalten.

Prädikat: Gut und billig.

Annette

Die RRZN-Bücher in MZH 4820 erhältlich, der Mensch dort ist aber nicht immer da. Rechnet also mit mehreren Versuchen ;-)

Linktipp für Bewerbungen

Auf dieser Seite kann ich immer wieder Stunden verbringen und habe trotzdem nie das Gefühl, dass ich schon alles gesehen habe: www.jova-nova.com.

Hier findet frau jede Menge Tipps zum Anschreiben, Lebenslauf und Bewerbungsgespräch. Und ich bin mir sicher, auch alle Deine Fragen können dort von Gerhard Winkler, dem Menschen hinter der Website, beantwortet werden.

Einziges Manko: Es gibt keine Hilfe für Bewerbungen auf Englisch … aber dafür gibt es einen vergleichbar guten (und ebenfalls kostenlosen, wenn auch registrierpflichtigen) Ersatz: www.jobline.lmu.de.

Viel Glück für Eure Bewerbungen!

Martina

http://www.jova-nova.com
http://www.jobline.lmu.de

Activity-Spieleabend

Am Montagabend gab es einen Activity-Spiele-Workshop. Mit einer Playstation und drei Laptops haben wir ausprobiert, wie der moderne Homo Techneticus Indoor-Sport betreiben könnte.

Mit Musikuntermalung sind wir zu fallenden Pfeilen auf Tanzmatten gesprungen, allein oder gegeneinander. Bei den Eye-Toy-Derivaten wurde das bewegte Bild, das die Webcam von der Spielerin machte, ins Spiel eingeblendet, so dass mit rudernden Armen Trommeln geschlagen, Roboter getroffen oder Bälle in der Luft gehalten werden konnten.

Auch wenn nicht für jede jederzeit ein Gerät frei war, so hatten doch alle Spaß – und nichts ist lustiger aufzuzeichnen als eine, die vor einer Kamera wild herumhopst und -rudert (besonders, wenn man die Kamera nicht mitfilmt …)

Die mitgenommenen Wasservorräte wurden transpirierend in Anspruch genommen.

Fazit: Wir müssen nächstes Mal unbedingt die Nintendo WII testen.

Annette

JUCHU! Constanze Kurz vom CCC zeigt Interesse

Da ja heute ab 20 Uhr Constanze Kurz einen Vortrag zum Thema „Überwachung in der Informationsgesell-schaft“ halten wird, haben wir von Haeckse zu Haeckse mal eine kleine Anfrage gestartet, ob sie sich nicht auch privat treffen möchte. Nun endlich kam die heiß ersehnte Antwort: Sie ist bis morgen 16.30 Uhr vor Ort und wir können sie entweder direkt nach dem Vortrag, also heute Abend, oder am Donnerstagnachmittag treffen.

Welche Interesse hat, sich „live und in Farbe“ mit einer Urgesteinin des CCCs zu unterhalten, finde sich also heute Abend zu ihrem Vortrag ein. Ich denke, direkt nach dem Vortrag ist die bessere Möglichkeit, sich mit Constanze zu treffen.

Es lebe das Chaos!

Martina

Vortrag heute um 20.00 Uhr in der Villa Ichon, Goetheplatz 4, H Goetheplatz (Linie 2, 3); weitere Infos: http://ccc.erleuchtet.org/wiki/CCC_Bremen

Gefühlte 37.000 Teile

Für alle abenteuerlustigen und bastelfreudigen if-Frauen mit der nötigen Ruhe in den Händen ist der Kurs „Asuro – wir erwecken einen Roboter zum Leben“ genau das Richtige. Ihr seid zwei bis drei Tage lang damit beschäftigt, gefühlte 37.000 winzige Transistoren, Kondensatoren und Widerstände zu sortieren, in die richtige Form zu biegen und auf eine Platine zu löten. Vorher wird das Löten natürlich geübt, damit wir uns auch nicht die Finger verbrennen oder – schlimmer – mit einer neuen Frisur nach Hause gehen müssen! Loetstation
Zum Schluss erwecken wir den ASURO zum Leben, indem wir ihm ein kleines Programm schreiben. Und dann geht’s auch schon ab auf den Flur. Mit dem Laptop bewaffnet, liefern sich die Teilnehmerinnen ein heißes Rennen!

Neben dem Handwerk lernen wir die einzelnen Funktionen der Bauteile und natürlich auch die anderen Teilnehmerinnen ganz gut kennen. Das Ganze macht richtig Spaß und ist für alle Neugierigen wärmstens zu empfehlen.

Vielen Dank an Blandyna Bogdol, die diesen Kurs angeboten hat und uns geduldig mit Rat und Tat zur Seite stand.

Barbara

Die Asuro-Roboter scheinen besonderen Eindruck gemacht zu haben: Dies ist schon der zweite Artikel zu diesem Kurs! Die Redaktion hofft auf weitere Artikel, auch mal zu anderen Kursen ;-)

Heute: Geocaching

Heute Abend findet – bei jedem Wetter – Annettes Geocaching-Vortrag und -Exkursion statt. Welche Lust hat, kann gerne noch mitmachen. Ihr solltet Euch aber noch schnell im Veranstaltungsbüro anmelden, damit Ihr „im Falle eines Falles“ auch versichert seid.
Regenkleidung und festes Schuhwerk sind auf jeden Fall empfehlenswert, eine Taschenlampe ist hilfreich. Welche mag, kann auch gern ein kleines Spielzeug mitbringen, das dann im Schatz verschenkt wird.

Friederike

IF live 08: Geocaching – Technik in den Wald. Vortrag um 18 Uhr im MZH 4230, anschließend Exkursion (bis ca. 21 Uhr)

Donnerstag: Abschlussfest

Das Abschlussfest findet in diesem Jahr erstmals in der Uni statt. Eigentlich war nur ein schlichter Restaurantbesuch geplant – aber wir wollen ja auch tanzen und singen ;-)

Kulinarisches

Also werden wir am Donnerstagabend in der if-Cafeteria selbst gemachte Salate von Veronika und Pizza-Wagenräder vom Lieferservice genießen. An Getränken wird es mindestens Wasser, Saft, Bier und Wein geben. Welche Lust hat, kann gern noch Weiteres zum Buffet beisteuern.
Im Nachbarraum werden wir tanzen. Laptop und Lautsprecher sind organisiert, Ihr müsst nur noch Eure Musik mitbringen. Es wird auch Standard- und Latein-taugliche Musik geben.

Kulturelles

Der Chor wird ganz sicher auftreten – wo wir ja schon am Samstag die Zugaben gebracht haben – aber das Abschlussfest bietet immer auch Raum für weitere Beiträge, seien es Gedichte, Anekdoten oder Performances. Die if-Teilnehmerinnen sind erfahrungsgemäß ein gnädiges Publikum – also traut Euch!
if-Chor beim Abschlussfest 2003
Um besser planen (und um Essen und Getränke bezahlen) zu können, werden im Veranstaltungsbüro Eintrittskarten zu 5,- Euro verkauft. Wünsche für die Belegung der Wagenräder werden dort in einer Liste gesammelt.

Friederike

Abschlussfest: Donnerstag ab 20 Uhr in der if-Cafeteria; Eintrittskarten à 5 Euro gibt es im Veranstaltungsbüro.

Ein Bremer A-Blogger

Nachdem es hier ja nachweislich einige erfolgreiche Bloggerinnen gibt, hat vielleicht auch eine Lust, einen so genannten A-Blogger zu besuchen?! Ein A-Blogger ist ein Blogger (also ein Mensch mit einem Online-Tagebuch, kurz Blog), den relativ viele Leser (ab ca. 10.000) täglich lesen.
So einer ist auch der „Shopblogger“ (www.shopblogger.de), im richtigen Leben Björn Harste. Er betreibt einen Spar-Markt in der Neustadt, zu finden in der Gastfeldstraße.


Das Schöne: Der Supermarkt ist einer der ersten, der rund um die Uhr geöffnet ist, außer sonntags. Also kein Stress beim Night-Shopping, falls frau mal wieder das heiß begehrte Cookie-Eis vergessen hat …
Ich habe ihn bereits besucht, und wie frau selbst lesen kann, hat er sich sehr gefreut: http://www.shopblogger.de/blog/archives/5564-Besuch-aus-Muenchen.html.

Martina

http://www.shopblogger.de. Spar-Markt in der Neustadt, geöffnet täglich außer Sonntag von 0 – 24 Uhr. Gastfeldstraße 29-33, H Gastfeldstraße (Linie 6, 26)

Mit der Sperrtechnik auf Du und Du

Hook, Snake, Half-Diamond, Scheemann – hier handelt es sich nicht um kreative Decknamen für Kokain, sondern um Handpick-Typen, eines der beiden essentiellen Werkzeuge des Lockpicking. Dieser Name setzt sich aus den Begriffen lock (= Schloss) und to pick (= stochern) bzw. pick (= Werkzeug) zusammen. Es geht darum,
mithilfe von Spezialwerkzeugen so lange in einem Schloss zu stochern, bis dieses aufspringt. Dafür braucht frau Fingerspitzengefühl, ein Grundverständnis der Funktionsweise von Schlössern, Geduld und Übung.

Grundwerkzeug einer jeden Sportfreundin sind Spanner plus Handpick. Ausgestattet mit einer großen Auswahl an beiden, ließ uns Trainerin Loubna Oberwinkler nach einem einführenden Vortrag auf ihre mitgebrachten Übungsschlösser los. Und wir stocherten mit wachsender Begeisterung – „Offen!!“ –, bis das Sicherheitspersonal kam.

Wie Loubna erklärte, gehen Fachleute aber meistens gelassen mit solchen Übungssituationen um, so auch dieser Wachmann. Mir persönlich hat das Öffnen einer zugezogenen Tür mittels eines zurecht geschnittenen Plastikstücks am besten gefallen. Die Uni-Türschlösser mit ihren starren Fallen („Schnapper“) waren zwar keine von Erfolg gekrönten Versuchsobjekte, aber Spaß hat es gemacht!

Noch vor ein paar Wochen hatte ich genau diese Situation mit meiner eigenen Wohnungstür. Der Schlüsseldienst hat 180 Euro verlangt. Den rufe ich jetzt nicht mehr.

Übrigens: die 11. deutschen Meisterschaften im Schlossöffnen finden am 27./28. Oktober 2007 in Stuttgart statt!

Sandra

Die Sportfreunde der Sperrtechnik im Netz: http://www.lockpicking.org/SSDeV/start.php

Die Katzen-Cam

Wer auf kleine Gadgets steht und immer schon mal wissen wollte, in welchen fremden Gärten sich die eigene (oder ausgeliehene) Katze herumtreibt, für die habe ich jetzt gute Neuigkeiten: Die Cat-Cam.

Die Anleitung hierzu findet frau auf der Seite von Mr. Lee, selbst ein echter Kater, der schon eifrig fotografiert: http://www.mr-lee-catcam.de.

Was man braucht: Eine Mini-Kamera, einen Lötkolben, ein wenig Geschick, noch etwas Bastelarbeit und eine Katze (falls nicht vorhanden: den Nachbarn fragen :-). Die Kamera wird einfach ans Halsband gehängt und schon kann es losgehen! Alle 20 Sekunden schießt die Kamera automatisch ein Bild.

Meinen Kater habe ich bereits einmal losgeschickt, und er hat sich nicht gerade schlecht beim Fotografieren angestellt. Sehr spannend, sich ansatzweise in die Lage einer Katze versetzen zu dürfen. – Miau!

Martina

http://www.mr-lee-catcam.de

Wir feiern 10 Jahre if!

Morgen Abend um 19.30 Uhr beginnt die 10-Jahre-if-Jubiläum-Ge-
burtstagsparty im Café Blau im Speicher XI (Überseestadt). Das Essen wird von der GI gesponsert, die Party kostet keinen Eintritt.

Wir von der „Zeitung“ planen im Zusammenhang mit dem Jubiläum
eine Sonderausgabe mit Interviews und Artikeln zum Thema „10 Jahre
if“. Dafür bitten wir um möglichst zahlreiche Beiträge von aktuellen und ehemaligen Teilnehmerinnen und Dozentinnen, auch von denen, die morgen leider nicht dabei sein können. Schreibt uns eine Mail und berichtet uns über Eure Gedanken und Erfahrungen rund um das Sommerstudium. Die Sonderausgabe soll groß und bunt
und vielfältig werden – macht mit!

Artikel, Leserinnenbriefe, Anregungen und Kritik nehmen wir übrigens auch gern im Postkasten in der if-Cafeteria entgegen.