Mit der Sperrtechnik auf Du und Du

Hook, Snake, Half-Diamond, Scheemann – hier handelt es sich nicht um kreative Decknamen für Kokain, sondern um Handpick-Typen, eines der beiden essentiellen Werkzeuge des Lockpicking. Dieser Name setzt sich aus den Begriffen lock (= Schloss) und to pick (= stochern) bzw. pick (= Werkzeug) zusammen. Es geht darum,
mithilfe von Spezialwerkzeugen so lange in einem Schloss zu stochern, bis dieses aufspringt. Dafür braucht frau Fingerspitzengefühl, ein Grundverständnis der Funktionsweise von Schlössern, Geduld und Übung.

Grundwerkzeug einer jeden Sportfreundin sind Spanner plus Handpick. Ausgestattet mit einer großen Auswahl an beiden, ließ uns Trainerin Loubna Oberwinkler nach einem einführenden Vortrag auf ihre mitgebrachten Übungsschlösser los. Und wir stocherten mit wachsender Begeisterung – „Offen!!“ –, bis das Sicherheitspersonal kam.

Wie Loubna erklärte, gehen Fachleute aber meistens gelassen mit solchen Übungssituationen um, so auch dieser Wachmann. Mir persönlich hat das Öffnen einer zugezogenen Tür mittels eines zurecht geschnittenen Plastikstücks am besten gefallen. Die Uni-Türschlösser mit ihren starren Fallen („Schnapper“) waren zwar keine von Erfolg gekrönten Versuchsobjekte, aber Spaß hat es gemacht!

Noch vor ein paar Wochen hatte ich genau diese Situation mit meiner eigenen Wohnungstür. Der Schlüsseldienst hat 180 Euro verlangt. Den rufe ich jetzt nicht mehr.

Übrigens: die 11. deutschen Meisterschaften im Schlossöffnen finden am 27./28. Oktober 2007 in Stuttgart statt!

Sandra

Die Sportfreunde der Sperrtechnik im Netz: http://www.lockpicking.org/SSDeV/start.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.