Crash-Kurs GitHub

LogoWer sich mit OpenSource und Programmierung privat oder beruflich beschäftigt kommt irgendwann fast unweigerlich mit der Plattform GitHub in Berührung. Auf der IF gab es hierzu auch schon Kurse für den ersten Einstieg. Wer nicht auf die nächste IF warten will, für die gibt es nachfolgend ein paar Ressourcen, die mir beim Einstieg geholfen haben:

Hello World!

Der Klassiker, den es beim Erlernen einer neuen Programmiersprache gibt, gibt es auch für GitHub. Ein leichter, gut bebilderter Guide um die ersten Schritte zu
machen.

Videoreihe „Git und GitHub for Poets“

Die Videoreihe erklärt über mehrere Videos die ersten wichtigen Begriffe und Prozesse rund um Git und GitHub. Der Titel lässt es schon vermuten: Es werden keine Programmierkenntnisse benötigt. Der Autor erklärt anhand eines Gedichtes, wie alles funktioniert. Wenn Ihr Euch je gefragt habt, was der Unterschied zwischen Git und GitHub ist, was Branch und Fork zu bedeuten haben und wieso ein Pull-Request nicht Push-Request heißt, dann seid Ihr hier richtig.

git – Der einfache Einstieg

Wer sich erstmal nur mit git beschäftigen möchte und eine Einführung ohne viel Schnick oder Schnack braucht, findet diese beim Git-Guide von Roger Dudler.

Der erste eigene Beitrag auf GitHub

Wenn Ihr Euch jetzt gerüstet fühlt, zum ersten Mal selbst etwas in einem fremden (hui!) Projekt beizusteuern, dann sei Euch das Projekt first-contributions ans Herz gelegt. Eure Aufgabe besteht darin, in einer Textdatei euren Namen einzutragen und euren ersten Pull-Request zu machen.

Annahme durch den Projekteigner garantiert!

Augen-Logo Anke

Jung, wild, abenteuerlustig: Nachtwanderung in Bremen?

Screenshot

Wenn’s mal wieder spät wird am Wochenende in Bremen… dann knipsen die Nachtwanderer ihre Taschenlampen an und sind da. Auf ihren roten Jacken steht deutlich „Nachtwanderer“ drauf. Die Idee ist aus Schweden, macht sich aber auch in Bremen gut.

Gedacht ist die Initative mit Ehrenamtlichen nicht, um die Ordnung zu hüten, sondern um einfach da zu sein. Etwa einer jungen Frau Begleitschutz zu leisten. Einem jungen Mann, der vielleicht nicht ganz geschickt abgeschätzt hat, wieviel er verträgt, den Weg nach Hause zu zeigen. Sowas.

Na, da muss ich mal die Augen aufhalten, wenn ich bald mal wieder in Bremen im wochenendlichen Nachtleben unterwegs bin!

Mehr in Bremen:
www.nachtwanderer.net

Mehr in Deutschland:
http://nachtwanderer.net/regionalgruppen.html

Augen-Logo Maria

Hausbootbau und kreatives Lebensziel

Heimathafen

CoverHausboot statt Mietwohnung: Was tun, wenn man  eine größere Wohnung braucht, aber so gar keine bezahlbare Immobilie findet? Wie entgeht man dem Mietwahnsinn in Hamburg?

Jill und Ole Grigoleit haben es gewagt: Sie bauten eigenhändig ein Hausboot!

Trotz vieler Herausforderungen wurde es zur besten Entscheidung ihres Lebens. Sanft in den Schlaf geschaukelt werden, den morgendlichen Kaffee mit Blick aufs Wasser genießen und aus dem Wohnzimmer heraus das Abendessen angeln. Mittlerweile auch mit den Kindern – das ist inzwischen seit fünf Jahren der Alltag von Ole, Jill, Line und Morlin. Ihr rotes Hausboot liegt in ihrem eigenen kleinen Hafen in Winsen an der Luhe, versteckt zwischen Deichen in einem Seitenarm der Elbe.

Das Buch erzählt die Geschichte der mutigen Familie. Es erzählt auch von Hindernissen und Zufällen, die es brauchte, um aus dem Alltag auszubrechen und neu zu beginnen.

Fazit: Schöne Geschichte mit eingem Lehrreichem.. besonders für potenzielle Hausbootbauer*innen

Jill und Ole Grigoleit: „Heimathafen. Wie wir mit unserem Hausboot das Glück auf dem Wasser fanden“. Ullstein 2019. 15,- EUR (D) / 15,50 EUR (A). ISBN 978-3-86493104-8.

Augen-Logo Maria

Bremen: Musik während der Sommeruni

Musikfest Bremen

Wo? Verschiedene Spielstätten Bremen
Wann? 24. Aug. bis 14. Sep. 2019

Von der Website:

„Viele Programme und Künstlerkonstellationen gibt es deutschlandweit exklusiv nur beim Musikfest Bremen zu erleben. Alte Musik steht wie selbstverständlich neben Zeitgenössischem, Orchestrales neben Kammermusik, Oper neben Jazz und Weltmusik.
Wir arbeiten mit etablierten Stars als auch entdeckungswürdigen Youngsters und stellen mit ihren Gastspielen und Produktionen Einblicke in die aktuellsten Entwicklungen im internationalen Musikleben zur Diskussion.“ (Thomas Albert)

Mehr Infos:
www.musikfest-bremen.de

Music of the 90s

Wo? Bremen Bürgerweide
Wann? 17. Aug. 2019

Das Jahrzehnt von Glasnost und Wiedervereinigung, die Zeit der Girlies und Gameboys, bunter Frisuren und Handies, so groß wie ein Aktenkoffer. Die 90er! Man spielte Tetris, fütterte Tamagochis und machte Jagd auf das Moorhuhn. Feiern auf der Love Parade und tanzen zu Rave und Trance bis zum Sonnenaufgang. Jetzt feiert der Lifestyle und die Musik der Neunziger Jahre ein furioses Comeback, und das auch in Bremen.

90s Super Show, das sind geplante 8 Stunden Party:

  • Snap (The Power)
  • 2unlimited (No Limit)
  • Culture Beat (Mr. Vain)
  • Dr. Alban (It’s my life)
  • Masterboy feat Beatrix Delgado (Mr. Feeling)
  • Magic Affair (Das Omen)
  • Captain Jack (Captain Jack)
  • Mr. President (Coco Jambo)
  • Rednex (Cotton Eye Joe)
  • Oli P. (Flugzeuge im Bauch)
  • Fun Factory (I wanna be with you)
  • uva.

Mehr Infos:
https://muetze-katze.de/party/90er/bremen-17-08-2019-90s-super-show-bremen

Augen-Logo Maria

Künstliche Intelligenz umfassend

Künstliche Intelligenz für Dummies

Cover„Künstliche Intelligenz“ ist nicht nur technisch ein großes Thema: Selbstfahrende Autos, humanoide Robotern und intelligente Systeme, die bereits Menschen im Schach und GO besiegt haben oder Ärzten bei der Diagnose von Krankheiten helfen oder bei der Produktion von der Fehlererkennung bis zur Prozess- und Produktoptimierung.  Man lernt Anwendungen aus der Industrie kennen und erfährt etwas über die zugrundeliegende Mathematik.

Es ist außerdem interessant und hilfreich, sich drumherum mal genauer umzusehen: Geschichte der Intelligenz, Bedeutung für Gesellschaft und Zukunft, Ethik etc. Darüber hinaus zeigt es klar die Grenzen, was KI in den nächsten Jahrzehnten nicht erreichen kann. Es sind keine tiefen theoretischen Vorkenntnisse notwendig, um das Buch zu verstehen. Mathematikwissen auf Oberstufenniveau reicht. Interesse für statistische Zusammenhänge sollte auch vorhanden sein.

Besonders gut hat mir der kurze, aber informative Überblick über die vielen, vielen Tools gefallen. Am schlechtesten war die Auswahl der Cartoons zu jedem Kapitelanfang.

Fazit: Gut, um über den programmiertechnischen Horizont hinaus zusätzlich mehr zu erfahren

Themen

  • Geschichte intelligenter Maschinen
  • Lernen und Logik
  • Denken formalisieren
  • Daten, Information, Wissen
  • Neuronenmodell: Künstliches Gehirn
  • Maschinelles Lernen und Neuronale Netze
  • Convolutional Neural Networks, Policy Network und Value Network
  • Daten, Big Data und Deep Learning
  • Tools: Matlab, WEKA, R und Python, KNIME, TensorFlow
  • IBM Watson, Industrieroboter, Internet der Dinge
  • Bildverarbeitung und Übersetzen
  • Gesichtserkennung, Spracherkennung, Sprachsteuerung
  • Autonomie und Intelligenz
  • Verschiedene Intelligenzstufen
  • Schwache und starke KI
  • Turing-Test und das chinesische Zimmer
  • Datenbanken und Wissensbasierte Systeme
  • Mathematik, Statistik und Modelle der Welt
  • Entscheidungsbäume und Assoziationsregeln
  • Gütemaße und Interessantheit
  • Probleme und Fallstricke
  • Philosophie und Ethik der KI
  • KI als Fluch und Segen: Kritische Anmerkungen
  • Ausblick: Was ist mit Quantenphysik?

Ralf Otte: „Künstliche Intelligenz für Dummies“. Wiley VCH 2019. 24,99- EUR. ISBN 978-3527714940.

Augen-Logo Maria

Spannende Studiengänge fürs WS 2019/2020

Neuer Studiengang Quantum Engineering

Fächer: Elektrotechnik & Quantenwissenschaften

Uni Saarland:
www.uni-saarland.de/studium/vor/studienangebot/grundstaendig/q/quantum-engineering.html

ETH Zürich:
www.ethz.ch/de/studium/master/studiengaenge/ingenieurwissenschaften/quantum-engineering.html

Frauenstudiengang Maschinenbau

Hochschule Ruhr West:
www.hochschule-ruhr-west.de/studium-lehre/studienangebot/bachelor/frauenstudiengang-maschinenbau

4 Semester lang bleiben die Frauen unter sich; danach wird der Studiengang mit dem koedukativen Studiengang zusammengeführt und Frauen und Männer studieren gemeinsam (weiter).

Besonderheit: Kleine Teams, Gastvorträge von Frauen aus dem MINT-Bereich, die in Führungspositionen sind.
In Lehrveranstaltungen, Projekten und Exkursionen sowie in Praktika lernen die Studentinnen Fächer wie Ingenieurmathematik, Werkstoffkunde, Meachanik, Computational Engineering, Fahrzeugtechnik, Produktionstechnik, Bionik (manche davon als Wahlfächer). Künftigt sollen jährlich 60 Studentinnen aufgenommen werden.

Laut Nadine Horscht (23, Studentin) ist die Arbeitsatmosphäre locker, die Kommunkation auch seitens der Professorinnen und Professoren offen und ein gemeinsames Frühstück erleichtert den Einstieg in den durchaus anspruchsvollen Studienalltag.

Sie berichtet auch davon, dass Professorinnen und Professoren die Studis sehr unterstützen, der Studienalltag lebhaft und mit Spaß verbunden ist.

Quelle: VDI nachrichten Nr. 24 vom 14. Jun. 2019 / „Die ersten vier Semester unter sich“

Neuer Studiengang Sportingenieurwesen

TU Clausthal:
www.studium.tu-clausthal.de/studienangebot/natur-und-materialwissenschaften/sportingenieurwesen-bachelor

Fächer: Chemie, Physik, Informatik, Materialwissenschaft, Werkstoffkunde, Maschinenbau, Elektrotechnik, Sportwissenschaft

Frauenstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

FH Stralsund:
www.hochschule-stralsund.de/host/fakultaeten/maschinenbau/studienangebot/bachelor-frauenstudiengang-wirtschaftsingenieurwesen

Jade Hochschule Wilhemshaven:
www.jade-hs.de/unsere-hochschule/fachbereiche/mit/mit-studiengaenge/wirtschaftsingenieurwesen/studienangebot-fuer-frauen

Frauenstudiengang Elektrotechink / Informationstechnik

Ernst-Abbe-Hochschule Jena:
www.eah-jena.de/de-de/studium/studienangebote/bachelor-elektrotechnik-informationstechnik

Frauenstudiengang Informatik und Wirtschaft

HTW Berlin:
https://fiw.htw-berlin.de

Internationaler Frauenstudiengang Informatik

Hochschule Bremen:
www.hs-bremen.de/internet/de/studium/stg/ifi

Frauenstudiengang Wirtschaftsnetze (E-Business)

Hochschule Furtwangen:
www.hs-furtwangen.de/studiengaenge/wirtschaftsnetze-ebusiness-bachelor

Augen-Logo Maria

Ausstellung: Leonardo da Vincis Ingenieurwissenschaften

Mitmach-Ausstellung: Leonardo da Vinci

Screenshot AusstellungswebsiteZum 500. Todestag: Das universelle Schaffen eines großen Forschergeists, des großen Gelehrten, der auch bildender Künstler war.

Wann? Bis 31. Jul. 2019
Wo? cubus kunsthalle in Duisburg
Eintrittspreise: 5,- EUR (ermäßigt 3,- EUR)

Die Ausstellung präsentiert die cubus kunsthalle mit der FH Bielefeld. Modelle, die Studenten nach Skizzen da Vincis nachgebaut haben, die ingenieurwissenschaftliche Erkenntnisse darstellen oder physikalische Naturgesetze nutzen. Mechanische Konstruktionen, allesamt zum Ausprobieren und Bewegen.

Zu Leonardo da Vincis Zeiten gab es eine intensive Verknüpfung von Kunst und Technik. Der Begriff dafür heißt „Künstler-Ingenieurs“. Diese Ingenieurskunst wird im Ausstellungsprojekt der FH wieder zum Leben erweckt.

Worauf soll man neugierig sein?

  • Brücken
  • Hub- und Fördertechnik
  • „Ingenieurstechnik“
  • Grundlagen des Maschinenbaus
  • Fluggeräte
  • Kunst

 

Alles zum Anfassen

Die Gäste der Kusnthalle dürfen spielen, Spaß haben, neugierig entdecken. Und eintauchen in eine Welt voller Technik, Faszination und Genialität.

Leonardos bekanntestes Bild ist die Mona Lisa, nur 77 x 53 cm groß, die im Pariser Louvre hängt. Alle Schulen der Stadt wurden im Vorfeld gebeten, sich mit Arbeiten zum Thema „„Meine Mona Lisa“ zu beteiligen. Im Rahmen der Ausstellung werden ihre eindrucksvollsten Werke ebenfalls in der cubus kunsthalle gezeigt.
Führungen
Die cubus kunsthalle bietet täglich zwei interaktive Führungen an: 9 bis 12 h und 10.30 bis 13.30 h.

Die Gruppen werden auf Mona Lisa, Leonardos bekanntestes Bild treffen, auf seiner Druckpresse drucken, eine Schnellbaubrücke bauen, Gerhard Mercators 450 Jahre alte Weltkarte entdecken, die in Duisburg 1569 entstanden ist uvm.

Mehr Infos:
www.cubus-kunsthalle.de/2019/leonardo-da-vinci-die-mit-mach-ausstellung-eroeffnung-am-02-06-2019-um-16-uhr
www.fh-bielefeld.de/davinci500

Bild vom Flyer zur Ausstellung mit vielen Hintergrundinfos

Augen-Logo Maria

Hasso-Plattner-Institut vergibt Stipendien: „European Women in Tech“

Von den Besten lernen: 10 Reisestipendien für Informatik-Studentinnen

Screenshot Website European Women in Technology
Mehr junge Frauen für eine Karriere in der Digitalbranche zu begeistern, das ist das Ziel auch am HPI. Denn exzellent ausgebildete IT-Fachkräfte sind überall gesucht. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) vergibt jetzt an besonders leistungsstarke und engagierte Informatik-StudentinnenReisestipendien für die „European Women in Technology“.

European Women in Technology

Screenshot der Stipendium-WebsiteMit mehr als 4.000 Besuchern zählt die Fachkonferenz zu den größten Messen Europas für Frauen in der Tech-Branche.

Die Konferenz ist für Führungskräfte und IT-Expertinnen aus ganz Europa und bietet Technik-Frauen eine Plattform, um Wissen, Erfahrungen und Visionen auszutauschen und sich zu vernetzen. Mehr als 200 internationale Speaker teilen in mehr als 100 Sessions ihr Wissen und geben Einblicke in neue Forschungs- und Arbeitsfelder. An beiden Konferenztagen können die Teilnehmerinnen außerdem ihre Soft Skills trainieren, u. a. in den Bereichen Führung und Potenzialentfaltung.

Wann? 26. + 27. Nov. 2019
Wo? Amsterdam, NL
Bewerbungsschluss: 27. Sep. 2019
Vergabe der Stipendien: 14. Okt. 2019 am HPI in Potsdam

Konferenz und Bewerbung: http://bit.ly/europeanwomenintechnology

Die „European Women in Technology“ ist Teil der Women in Tech World Series: Weitere Konferenzen finden in London, Dublin, im Silicon Valley und in Kapstadt statt.

Bewerbung für das Stipendium

Die Bewerberin muss zum Zeitpunkt der Veranstaltung im November 2019 eingeschriebene Bachelor- oder Masterstudentin an einer deutschsprachigen Universität sein. Alle Bewerberinnen werden zu einem Kennenlern- und Netzwerktag ans Hasso-Plattner-Institut eingeladen. Die Auswahl und Bekanntgabe der Stipendiatinnen erfolgt im Anschluss an den Netzwerktag.

Hasso-Plattner-Institut: Was ist das?

Das HPI in Potsdam ist ein universitäres Exzellenzzentrum für Digital Engineering. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze.

Der Bachelorstudiengang „IT-Systems Engineering“ an der gemeinsamen Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ist ein besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatikstudium, das von derzeit rund 500 Studierenden genutzt wird. Darauf aufbauend gibt es vier Masterstudiengänge:

  • IT-Systems Engineering
  • Digital Health
  • Data Engineering
  • Cybersecurity

Hier können dann eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden.

Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Das HPI betreibt universitäre Forschung in den IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit den Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der Lehre und Forschung sind große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche.

Mehr Infos:
Konferenz: www.europeanwomenintech.com
Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering Potsdam: www.hpi.de
https://hpi.de/veranstaltungen/wissenschaftliche-konferenzen/2019/european-women-in-technology.html

Augen-Logo Maria

Sommeruni in Bremen… Geduld!

Liebe Fans der IF in Bremen… bitte bleibt neugierig. Das Programm kommt bald. Und es lohnt sich wieder! Programmierkurse, MINT-Kurse, Technik und Skills, die zwar SOFT heißen, aber oft schwerer wiegen als das „bloße Coden“. Mein Urlaub für August ist jedenfalls schon mal fest eingeplant :oD

Nach und nach kommen jetzt die Lehrangebote und dann wird auch die Anmeldung freigeschaltet:
www.informatica-feminale.de/lehrangebot

Augen-Logo Maria

Mediatheken im Blick (reloaded)

Vor einer Weile habe ich Euch die Software MediathekView vorgestellt. Dank eines Betriebssystem-Updates habe ich aktuell Probleme, die Software zum Laufen zu bringen. Zum Glück gibt es eine browserbasierte Version, die zwar etwas eingeschränkter ist von den Funktionalitäten, aber in meinen Augen alles wichtige anbietet, wie z. B. eine Suchfunktion und unterschiedliche Videoqualitäten. Interessant für alle, die ebenfalls Probleme mit der Software haben oder keine Software installieren möchten oder können.

Zu finden auf der Webseite mediathekviewweb.de.

Screenshot der Webseite

Augen-Logo Anke

Malen mit PowerPoint

Einzigartige Grafiken gestalten mit PowerPoint

CoverIch arbeite schon ziemlich lange und vor allem täglich mit PowerPoint. Ich hatte daher beim Aufschlagen des Buches nicht viel Neues erwartet, erhofft hatte ich es allerdings schon. Wurde meine Hoffnung erfüllt? Ja, auf jeden Fall, wenn auch in einem geringen Umfang.

In dem reichlich bebilderten Buch werden viele Werkzeuge von PowerPoint vorgestellt und anhand von praktischen Beispielen auch deren Anwendungsweise gezeigt, z. B. Objekte ausrichten oder Formen subtrahieren. Neben den rein handwerklichen Dingen werden auch gestalterische Elemente vorgestellt, z. B. der goldene Schnitt oder die Drittelregel.

Top: Es gibt unglaublich viele, sehr gut dargestellte Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die auch für Anfängerinnen gut nachbaubar sind. Vom Gestalten von einzelnen Icons bis hin zu ganzen Gemälden ist alles dabei. Einige dieser Gemälde sind wirklich beeindruckend!

An ein, zwei Stellen bin ich jedoch etwas verloren. Es will sich mir beispielsweise bis zum Schluss nicht erschließen, wofür der über mehrere Seiten vorgestellte „Auswahlbereich“ so hilfreich sein soll. Auch hat mir ein kurzer Abriss zum Thema „Wie erstelle ich eine gute Präsentations-Folie?“ abseits des goldenen Schnitts gefehlt. Wo positioniere ich z. B. am besten Texte? Auch wenn weder der Titel noch der Klappentext diese Erwartung schüren, hätte es das Buch besser gemacht.

Das Buch ist für Anfängerinnen sowie mittlere Fortgeschrittene geeignet. Aber auch PowerPoint-Profis können die ein oder andere Inspiration mitnehmen, was Grafiken oder auch Arbeitsweisen anbelangt. Bei mir hat es die Lust geweckt, einige der Grafiken nachzubauen. Ich habe mir vorgenommen, mehr mit Mustern zu experimentieren.

Fazit: Für alle, die Grafiken mit PowerPoint erstellen wollen

Themen

  • Menschen visualisieren
  • Eigene Formen aus Grundformen erzeugen
  • Freihändig zeichnen
  • Objekte nachzeichnen und freistellen
  • Muster
  • Kompositionen erstellen
  • Licht und Schatten

Anosh Soltani: „Einzigartige Grafiken gestalten mit PowerPoint. Kreative Ideen schnell und einfach umsetzen“. dpunkt 2018. 19,90 EUR (D). ISBN 978-3-96009-060-1.

Augen-Logo Anke

Digitale Selbstverteidigung für Android

Wie viele Daten geben eigentlich meine installierten (Android-) Apps über mich preis? Da viele Herstellende hierüber selten Auskunft geben ist digitale Selbstverteidigung angesagt. Ich möchte Euch hierfür drei Tools vorstellen.

Icon der AppExodus Privacy

Exodus Privacy ist eine Webseite und eine App, mit der man Tracker in Apps aufspüren kann. Mit der Webseite kann man vor einer Installation recherchieren, welche Apps im Google Play Store welche Berechtigungen einfordern und wie viele Tracker die jeweilige App einsetzt. Die App der französischen Non-Profit-Organisation analysiert die aus dem Play Store installierten Apps entsprechend.

Woher? F-Droid, Google Play Store bzw. exodus-privacy.eu.org

Kosten? Kostenlos

Mein Fazit: Animiert zum Aufräumen der installierten Apps, aber nichts für eine Dauerinstallation.

Icon der App

Blokada

Blokada ist eine Open Source App, die den Internet-Zugriff von installierten Apps blockiert, z. B. für Apps, die einen Zugriff für Werbung, Tracking oder bösartige Absichten (Malware) benötigen. Dies erfolgt über Black Lists bzw. White Lists und ist in der Handhabung sehr einfach und auch für Anfängerinnen geeignet.

Woher? F-Droid oder blokada.org

Kosten? Kostenlos

Mein Fazit: Absolute Empfehlung! Ich bilde mir ein, dass seitdem mein Akku deutlich länger hält.

Icon der App

NetGuard

NetGuard funktioniert ähnlich wie Blokada und unterbindet den unerwünschten Internet-Zugriff von installierten Apps. Ein eingangs irritierender Aufbau, eingeschränkte Funktionalitäten in der Basisversion,
sowie ein nerviger Updatemechanismus haben mich jedoch schnell veranlasst, diese App wieder zu deinstallieren.

Woher? F-Droid, Google Play Store oder www.netguard.me

Kosten? Basisversion kostenlos, Komplettversion kostenpflichtig

Mein Fazit: Zuviele Minuspunkte

Gesamtfazit: Wer es einfach, kostenlos und benutzungsfreundlich haben will, wählt Blokada.

Augen-Logo Anke

Lebenserfahrung aus globalen Unternehmen

Einfach gut beraten

CoverHm. Tja. Zuerst war ich vom Geschwätzigen genervt. Jurist halt… hmpf. Nach und nach konnte ich aber durchaus fundierte Erfahrungen herauslesen, und ein paar wirklich gute Tipps. Außerdem habe ich mit jedem neuen Kapitelchen mehr einen Eindruck von der juristischen Fachkultur bekommen (nicht, was die Inhalte angeht, sondern Denke und Sprachstil).

Man sieht dem Autoren beim Lesen quasi über die Schulter, während er eine Art Selbstreflektion aufschreibt. Ab und zu spricht er trotzdem Leser (und Leserinnen) direkt an. Inkonsequenz oder Perspektivwechsel? Egal. Humor und Selbstironie führen ihn zu Lehren aus dem Leben. Manchmal leider auch ein bisschen langatmig. Als MINT-Mensch könnte man dasselbe auf halb sovielen Seiten formulieren. Immerhin entstehen trotzdem alltagstaugliche „kleine Weisheiten“. Einige Fragen, die das Buch behandelt: Wie verkaufe ich mich am besten? Wie strukturiere ich meinen Arbeitstag? Wie reagiere ich richtig, wenn mir ein Fehler passiert? Der Autor sammelte seine Erfahrungen als Jurist, der jahrzehntelang für global agierende Unternehmen tätig war.

Fazit: Gut als Bettlektüre oder im Park

Themen

  • Doppelter Nutzen
  • Fehler machen, riskieren und Schaden begrenzen
  • Perspektivwechsel
  • Brutale Wahrheit
  • Lernen durch Zuhören
  • Gelegenheiten sehen und ergreifen
  • Chef-Ideen (sind natürlich immer großartig)
  • Risiken und Chancen
  • Schlechte Nachrichten überbringen und überleben
  • Nicht allen recht machen
  • Poritionieren
  • Der richtige Moment
  • Fertigwerden
  • ABER
  • So schön ruhig hier
  • Blinder Fleck: (Unternehmens-) Schwächen
  • Flexibel denken
  • Geld, Macht, Sext
  • Probleme adressieren
  • Was am Ende rauskommt
  • Mach Dich nicht kaputt
  • Führen heißt dienen
  • Opferrolle
  • Schuldfrage

Wirnt Galster: „Einfach gut beraten. 25 Episoden mit Erlebnissen und Erkenntnissen aus der Beratungspraxis“. Kamphausen 2018. 20,- EUR. ISBN 978-3-95883-346-3.

Augen-Logo Maria

Tools zum Gendern

Studien haben gezeigt, dass durch Einsatz des so genannten generischen Maskulinums ein deutlich geringerer gedanklicher Einbezug von Frauen zu erkennen ist, als wenn Alternativformen genutzt werden (siehe Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen von Dagmar Stahlberg und Sabine Sczesny). Wie schaffe ich es also am geschicktesten, geschlechtergerecht zu formulieren? Dafür möchte ich euch drei Werkzeuge vorstellen.

Genderwörterbuch

Auf der Webseite geschicktgendern.de findet ihr ein Genderwörterbuch, für geschickteres formulieren. Beispiel gefällig? Anstatt „Anwaltskosten“ kann ich auch „Kosten für die Rechtsvertretung“ schreiben oder anstatt „Raucherpause“ einfach „Zigarettenpause“. Man kann auch eigene Vorschläge einreichen. Mein Fazit: Sehr nützlich!

Gender-Add-In für Word

Von der Webseite: „Word Add-In, das eine Unterstützung bietet, einen bereits geschriebenen Text zu überprüfen, nach einem definierten Katalog Wörter zu finden und Vorschläge zum geschlechterneutralen Formulieren zu machen.“. Mein Fazit: Klingt gut, mangels Word-Installation kann ich es selber leider nicht ausprobieren.

Genderplugin für TeXstudio

Von der Webseite: „Die Wörterliste […] bietet eine Möglichkeit, nicht genderneutrale Begriffe in TeXstudio als „Bad Words“ zu markieren.“ Auch wenn man kein TeXstudio nutzt, kann man die Wörterliste als einfache Textdatei runterladen. Mein Fazit: Klingt ebenfalls gut, die Wörterliste könnte für eigen entwickelte Plugins genutzt werden.

Dein Tipp?

Nutzt Du selbst noch andere Werkzeuge, um geschlechtergerecht zu formulieren? Dann her mit den Tipps!

Augen-Logo Anke

Alternativer App-Store: F-Droid

Screenshot von F-DroidWer ein Android-Smartphone besitzt, kennt den Google Play Store, um neue Apps installieren zu können. Aber nicht jede fühlt sich wohl bei dem Gedanken, alleine auf Google zu vertrauen. Aus diesem Grund gibt es viele alternative App-Stores wie beispielsweise Amazon Appstore oder uptotown (eine erste Übersicht gibt Giga).

Ich möchte Euch den alternativen App-Store meiner Wahl vorstellen: F-Droid. Er enthält nur Open Source Apps in unterschiedlichen Kategorien, z. B. Grafik, Multimedia, Sicherheit, Navigation. Alle Apps sind kostenlos und werbefrei. Installieren könnt ihr den Store direkt über die Webseite. Ihr müsst ggf. eine Installation von Fremdquellen erlauben.

Schutz der Privatssphäre wird groß geschrieben

Der App-Store hat alle Features, die man von einem solchen erwartet, wie eine Suchfunktion oder eine Aktualisierungsverwaltung. Der Clou sind meiner Ansicht nach die erweiterten Installationsmöglichkeiten. So kann ich Apps anonym über das Tor-Netzwerk installieren lassen (dafür wird die App „Orbot“ benötigt) oder Apps per Bluetooth an Freundinnen weitergeben.

Auch sehe ich vorher ganz genau, welche Berechtigungen welche App haben möchte. Und ich werde bei jeder App-Aktualisierung informiert, ob sich etwas an deren Berechtigungen geändert hat.

Ein Nachteil ist, dass nicht jede App hier zu finden ist. F-Droid nimmt halt nur Open Source Apps auf. Wer aber selber solche programmiert, könnte hier eine Heimat gefunden haben. Falls das eine von Euch schonmal gemacht hat, würde ich mich über eine Kontaktaufnahme freuen (z. B. über die Kommentarfunktion zu diesem Artikel). Ich habe da so eine App…

Augen-Logo Anke

„Pe-Tscha-Tscha“ ist kein Tanz

SEACON-Sessions

ScreenshotWie bereits kurz berichtet, war ich mal wieder hoch im Norden. Und neben der Seeluft, dem Fisch und der sonnigen Wetterlage (schau schau) gab es auch ’ne Menge fachliches Futter. Wie versprochen, hier mehr davon…

Pecha Kucha

Pecha Kucha ist kein Tanz, auch wenn jede Menge Rhythmus drin ist: 20 Folien à 20 Sekunden ist ein spezielles Kurzvortragsformat.

Zuerst habe ich auf der diesjährigen Eröffnung gelernt, dass man „Pecha Kucha“ entweder „Petscha Kutscha“ aussprechen kann (als Europäer) oder als „Pe-Tscha-Tscha“ (als linguale Klugscheißerin). Auf der Konferenz hab ich das dann mal so, mal so ausgesprochen, mal will ja nicht nur klugscheißen ;-)

Der erste Pecha-Kucha-Beitrag „Hilfe, ich renne, aber komme nicht voran“ von Rico Saßen hat mir gut gefallen, weil…
… er eine sehr gute Zusammenfassung über ein paar nützliche Methoden bot, inklusive Bewertung und Erfahrungen zu den einzelnen Methoden.

Der zweite Pecha-Kucha-Beitrag „Die Falle der Durchschnittswerte – wie sie in Schätzungen der Softwareentwicklung vermieden werden kann“ von Daiany Palacios hat mir gut gefallen, weil…
… das Thema von Vielen falsch verstanden wird und es eine Empfehlung für ein Buch gab, das ich vielleicht doch auch mal lesen werde: „The Flaws of Averages“ (kürzer auch als Artikel online zu finden „The Flaws of Averages / web.stanford.edu„). Und weil die Sprecherin offensichtlich weiß, wovon sie spricht.

Später kam noch der Pecha-Kucha-Beitrag „Skalierende Softwarearchitektur: mehr als Architektur!“ von Michael Lesniak dazu, der mir gefiel, weil…
… ich mich gern immer wieder über Architektur informiere, denn die ist eben wirklich MEHR als einfach nur technisches Routinezeugs. (Leider hab ich hiervon die Fotos verloren, so dass ich nicht mehr genau weiß, was alles Tolles vorkam *seufz*)

Open-Space-Sessions

Davon gab es wieder jede Menge (so 14 bis 16 Themen). So viele, dass in der Präsentation der Ergebnisse vor dem Plenum der letzte arg gekürzt werden musste und das Publikum nun auf die Foto-Dokumentation der voll beschriebenen Stellwand warten musste. Hier also das Foto:


Klick: Foto in groß: Multiprojektmanagement

Weitere OS-Themen: Beruf: Women in Tech, Coding: Wie entwickeln wir in 10 Jahren?, Vorgehen: Wie kommt man vom lokalen Optimum zum Sprung auf höhere (Nachbar-) Gifpel?, Technik: Microservices etc. pp.

Solutionlab

1 agile Beratungsfirma & 2 beratene Unternehmen stellen vor, wie sie Innovation finden und dass das Ergebnis wieder in den Regelbetrieb integriert wird. Die Phasen dauern jeweils mehrere Wochen (Vorbereitung, Nachbereitung), 1 Woche (vier oder fünf Tage Solutionslab) und sind erfolgreich, wenn ein Board den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Rücken stärkt: Auswahl der Lab-Crew, Vertretung der Leute aus der Linie während der Vor-, Lab- und Nacharbeiten, „politischen Rückhalt“ (Boardmembers kommen aus dem Vorstand, Betriebsrat, Führungsriege).

Folie zum Prozess: Vorbereitung, Pitch-Day, Lab, Nachbereitung

Projekte richtig starten: DoPI

Folie mit guten Gründen für einen aufwändigen Vorbereitungsprozess beim Projektstart
Definition of Project Initiation… klingt gut, die Jungs wissen auch, wovon sie reden. Trotzdem hatte ich am Ende noch nicht das Gefühl, dass das vorgestellte Format als Werkzeug für meine Belange wirklich ausgefeilt ist. Ein bisschen besser auf den Punkt gebracht und visualisiert, auch einheitlicher, hätte mich der Beitrag eher angesprochen.

Dafür war alles da, was wichtig ist: Ausgangspunkt und Ziel, Hindernisse auf dem Weg dahin (inkl. Impediment Buster), eine Metapher vom Seefahren, Walking Skeleton, der Elefant (von allen Ecken aus von Blinden „begriffen“ und unterschiedlich eingeschätzt) …

Was wirklich gut war? Die Darstellung der Komplexitätstreiber und wie das die Leute zu Fall bringt (hopefully auf „Not-AUS“ und nicht ins Leere…).

Folie mit Fokusbereichen: Geschäftswert, Lieferung, Wertoptimierung, Systemoptimierung

Keynote: Leben, Leiden und Rettung eines SW-Systems

In diesem Vortrag stellte ein Architekturprofi vor, was mit Architektur passiert, wenn man nicht aufpasst…

Der Plot: VENOM ist der Name des Beispielprodukts, das vorgestellt wird – ein eCommerce-System für ziemlich komplizierte Produkte: Das System ist „hysterisch“ gewachsen, wird von einer ziemlich desolat organisierten Firma (SAMM Inc.) entwickelt und betrieben.

Die IT ist als Kostenstelle ist (angeblich) immer zu teuer und in Verzug.

VENOM verliert seit einiger Zeit gravierend Marktanteile – es droht die wirtschaftliche Katastrophe.

Daraufhin zieht SAMM Inc. die Reißleine: Sie beauftragt ein Team, die Rettung von VENOM mit der gesamten Organisation vorzubereiten und durchzuführen. Dabei stehen neben der Technik auch organisatorische Prozesse zur Disposition.

Folie Berechnung in der Middleware

Die Wirklichkeit: Der (fiktive) Plot ist tatsächlich völlig real, denn er ist eng angelehnt an ein echtes Projekt. Der Vortag zeigte den „rise and fall of the system“ und Aspekte aus dem „cultural change“. Er stellte die Auswirkungen desaströser Architekturarbeit und verkorkster Entwicklungs-, Betriebs- und Unternehmensprozesse vor.

Und das auf unterhaltsame Weise, was am Ende eines langen Tages sehr angenehm ist. Danke dafür!

Anschließend folgte ein Plädoyer, wie methodische Verbesserung von Organisation bis zum Code funktionieren kann, nicht nur zur Rettung von VENOM: Von der systematischen Architekturbewertung über die Entwicklung angemessener Verbesserungsmaßnahmen bis hin zur effektiven Umsetzung.

Alles in allem ein Beispiel, wie Modernisierung und Evolution sich mit Projektalltag und Feature-Druck vereinbaren lässt.

Metriken

Wer verkaufen will, muss messen. Also wissen, was man wie schnell schafft, zum Beispiel. Um die Stakeholder, vor allem Geldbringer und Kundschaft, über den Fortschritt und die Zukunftsmöglichkeiten in Sachen neue Software zu informieren. Als Prognose möglichst nah an einer realistischen Zeitlinie. Wie oben berichtet, hat Daiany Palacios dazu schon einen Input geliefert. Und ganz am Ende der Konferenz gab es dann noch den Vortrag „Leichtgewichtige Projekt-Metriken – Zahlen, Daten, Fakten (fast) ohne Tools“ von Michael Mahlberg, der mir auch sehr gut gefallen hat, weil…
… es um die Information ging und nicht um eine schicke Darstellung für die Aktionärsversammlung. Ganz im Sinne von Lean und Fokus auf das Wesentliche.

Mächtig daneben

Die Ankündigung „Wer fragt der führt (aber anders!). “Mächtige” Fragen für agile Führungskräfte“ hatte mich – trotz der wuseligen Zeichensetzung – gleich angesprochen. Ich dachte, das wäre ein Highlight für mich in diesem Jahr. Schade. Denn hier habe ich tatsächlich den Saal verlassen. Es fing schon nicht gut an… Einer der beiden Vortragenden war mir vorher schon negativ aufgefallen, weil er seinen Vortrag vorher am Tag so überzogen hatte, dass die folgende Open-Space-Session nur mit Verspätung starten konnte. Nicht sehr professionell.

Nun standen vorn 2 Leute auf der Bühne. Und machten viele Wörter um wenige Inhalte, wirkten unkoordiniert und auf sich selbst fixiert („wir wollten beide diese T-Shirts anziehen, jetzt hab nur ich eins an“) statt auf das Publikum. Als sie dann nach vielen Vorreden auf die erste Frage kamen, und auch dort noch viele Worte machten, hab ich meine Zeit woanders besser genutzt.

Was die Frage erste „mächtige“ Frage war? Habe ich tatsächlich vergessen, da sie so banal war. Irgendwas Richtung „Wollen Sie wirklich?“ oder sowas in der Art.

Fazit: Immer wieder gern :o)

Wieder war es spannend, ich habe was gelernt, Leute getroffen und mich mit ihnen vernetzt, Buchtipps eingesammelt… okay, auch gegessen, gespielt und eine 3D-Brille mit Augmented Reality (Flugzeug mitten in der Konferenz-Ausstellungsfläche) ausprobiert.

Nächstes Jahr komme ich wieder: Am 4. und 5. Juni 2020 wieder in Hamburg.

Mehr nachlesen

Programm der SEACON 2019

Noch ein Tipp: Recuva ist ein Tool zum Wiederherstellen von Daten. Super, wenn man müde von der Konferenz die SD-Karte löscht, bevor die Kopie auf der externen Festplatte angekommen ist…

Augen-Logo Maria

10 Jahre VDIni-Club: Foto machen & Roboter gewinnen

Aus meinem Posteingang…

Foto Challenge – Louis_14 auf großer Entdeckungsreise

VDIni-Clubs und somit auch der schlaue Roboter Louis_14 werden 10 Jahre alt! Seine Freunde wollen ihm eine große Entdeckungsreise schenken. Er soll ganz besondere Orte bereisen. Dabei braucht er Eure Hilfe.

Wer mitmachen möchte, reicht den Bastelbogen weiter oder nimmt ihn einfach selbst mit in den Urlaub. Wer dann ein tolles Urlaubsbild von oder mit Louis_14 an den VDI schickt, kann einen von 10 Ozobot 2.0 gewinnen.

Bastelbogen: www.vdini-club.de/fileadmin/user_upload/louis_Bastelbogen_03.pdf

Einsendeschluss: 30. Sep. 2019

Foto Roboter Louis / Bildquelle: VDIniInspirationen…

  • Sendet Fotos von spannenden Orten. Das kann überall sein, ob zu Hause, am Meer, in den Bergen oder in der Luft. Der Ort kann verraten werden oder auch nicht.
  • Probiert aus, wie viele Personen zusammen mit Louis_14 auf ein Bild passen.
  • Startet einen Schulwettbewerb.
  • Wetteifert mit Kollegen und Freunden.

Die Bilder, die der VDI am spannendsten findet, werden prämiert und auf der VDIni-Homepage ausgestellt.

Fotos an vdini(bei)vdi.de mailen oder teilen bei Instagram oder Twitter (#vdini) oder bei Facebook unter dem Beitrag zur VDIni-Foto-Challenge. Bitte  weitersagen, damit möglichst viele an der Challenge teilnehmen. Louis Ziel sind 5.000 Fotos von eindrucksvollen Orten.

Das Challenge-Team wünscht viel Spaß beim Mitmachen.

Mehr Infos

Wettbewerbswebsite: www.vdini-club.de/index.php?id=55503

Augen-Logo Maria

IT-Konferenz-Kurzfazit

Die SEACON war mal wieder… super, um Motivation für 1 Jahr zu sammeln.

Warum?

Es gab viel Inspiration (Architektur managen, Parallelprojekte handhaben, Innovation organisieren, Motivation schaffen), Erstaunliches (Google schickt jemanden, der außer absoluten Frischlingen viel zuviel Hiringzauber verkauft und viel zu wenig Fakten für alle anderen dabei hat), Bestätigung (andere kochen auch nur mit Wasser) und Spaß (Entenangeln, Candy Bar, Key Note am Donnerstag „Vom Leben, Leiden und Rettung eines großen SW-Sytems“, Agilitea-Give-Aways vom QA-Profi-Aussteller).

Mehr davon später, bin ja noch in HH und nicht im HQ der Zeitung. Und in der OBJEKTspektrum wird es wieder einen Konferenzbericht geben.

So long und CU.

Augen-Logo Maria

Vortrag: (Kein) DSGVO-Armageddon

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird am 25. Mai ein Jahr alt. Zeit also, sich damit mal wieder intensiver zu befassen. Katharina Nocun und Lars dP Hohl haben dazu auf der diesjährigen re:publica einen Vortrag über das vielfach heraufbeschworene und doch nicht eingetretene DSGVO-Armageddon gehalten.

Beschreibung von der Webseite:
„Der Start der EU-Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 hat zu vielen unfreiwillig komischen Debatten und Umsetzungsfails geführt.
Wir werden für Euch die wichtigsten Missverständnisse beleuchten. Lasst uns gemeinsam aus den Fehlern anderer lernen.“

Video: https://19.re-publica.com/de/session/best-dsgvo-armageddon

Augen-Logo Anke

„Ohne Frauen keine Demokratie!“

… so lautet das Motto der Feministischen Sommeruni in Leipzig, das mit einem bunten Programm aus Podiumsdiskussionen, Lesungen und Filmvorführungen aufwartet. Mir gefällt besonders der Titel der Veranstaltung „Feministische Medien in Bewegung. Wie viel Feminismus verträgt der Malestream?“

Wann? 28. und 29. Jun. 2019
Wo? Leipzig

Und das Beste zum Schluss: Die Sommeruni ist komplett kostenlos!

Anmeldung ab sofort: www.feministische-sommeruni.de

Augen-Logo Anke