Honig statt Wolle: Führen für bescheidene Fans einer komplexen Welt

Der Bienenhirte

CoverImmer mehr Organisationen setzen auf selbstorganisierte Teams. Manager müssen diese Transformation begleiten, ohne genau zu wissen, was ihre Rolle nach dem Übergang sein wird. Und wenn sie sich selbst nicht mitverändern, können sie eher zum Hindernis als zum motivierenden Faktor werden.

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Mark, Chef einer Supermarktkette, in der auf Selbstorganisation umgestellt wird. Während eines Kurzurlaubs bei seinem Großvater erfährt er, wie dieser vom Schafhirten zum Imker wurde und was er dabei gelernt hat. Seine klugen und praktischen Lektionen scheinen überraschend gut auf Marks Situation zu passen. Sie helfen ihm, seine eigenen Handlungsweisen zu überdenken und eine Liste zu erstellen, welche Verhaltensweisen er ändern will. Denn erstmal heißt es, alte Gewohnheiten zu »ent-lernen«.  Und zu »ent-managen«. Und Demut verhilft zu (noch) größerem Erfolg.

Wer Fakten verpackt in Geschichten mag – diese ist ein schönes Fundstück. Natürlich färbt meine Liebe zur Landschaft ab, in der die Geschichte angesiedelt ist: Eine Insel im Norden! Teil meines Wohlgefühls beim Lesen war auch, dass ein Großvater vorkommt. Ich steh total auf sooo viel Lebenserfahrung. Und dann hat der Großvater auch kleine Schwächen. Sehr sympathisch.

Und dazu lehrreich, das Ganze.

Ach ja, jetzt weiß ich tatsächlich auch ein bisschen was über das Halten von Bienen und das Abbekommen von ihrem Honig. Auch nicht schlecht…

Nachdem die erzählte Geschichte beendet ist, wird das „Bienenhirtenmodell“ nochmal quasi als Lehreinheit für Führungskräfte erklärt, mit vielen praktischen und persönlichkeitsbildenden Anregungen. Die Geschichte und das Modell sind als Unterstützung für motivierte Führungskräfte gedacht. Solche, die sich der Herausforderung stellen wollen. Es ist ein zusätzliches Hilfsmittel, das inspiriert, das eigene (Führungs-)Verhalten zu überprüfen und sich neue Verhaltensweisen anzueignen.

Ein Zitat aus dem Buch, das mir sehr gefällt:

„Die einzige Weise, um schneller zu lernen als ein anderer, besteht darin, häufiger mehr Fehler zu machen […] Die beste Art, um wirklich große Fehler zu vermeiden, ist nämlich, aus vielen kleinen Fehlern zu lernen.“

Fazit: Kein Wundermittel, dafür ein vielversprechender Lösungsansatz – und ein bisschen Urlaubsfeeling gibt’s beim Lesen obendrauf :-)

Themen

  • Rahmen
  • Ordnung, Struktur, Chaos
  • Weniger ist mehr

Rini van Solingen und Rolf Dräther: „Der Bienenhirte – über das Führen von selbstorganisierten Teams. Ein Roman für Manager und Projektverantwortliche“. dpunkt 2017. 19,95 EUR. ISBN 978-3-86490-495-0.

Augen-Logo Maria

Termin: The Architecture Gathering 2017

Eine Empfehlung aus meinem Netzwerk…

Screenshot

Eine Konferenz zur SW-Architektur. Warum Du als Software-Architektin oder Entwicklerin kommen sollst? The Architecture Gathering legt den Fokus auf Themen, die momentan im Markt aktuell sind und benötigt werden. Der Fachbeirat hat Experten mit Praxiserfahrung eingeladen, so dass die Besucher*innen Antworten und Informationen erhalten, die sie woanders nicht in dieser konzentrierten Form bekommen.

Wann? 11. – 12. Okt. 2017
Wo? München

In zwanzig Vorträgen geht es um Themen von rund um moderne Architekturen und digitale Geschäftsmodelle. Der Abend des ersten Tages ist wieder für etwas Launiges reserviert: „Mathematik macht glücklich – Mathe in 3D, zum Anfassen und in Farbe“ von Mischa Soujon.

Aus dem Programm:

  • Excavating the knowledge of the ancestors
  • Dont´t look back in anger – Was ich als Architekt aus der Versionshistorie eines Softwaresystems lernen kann
  • Open-source-Overkill
  • O´zapft is – Daten zapfen leicht gemacht?
  • Gut genug? – Rahmenbedingungen für agile Architekturen
  • Blockchain? Datenbank? BPM? Oder von allem ein bisschen?
  • Software nachhaltig sanieren
  • Der „Software-Gestalter“ als neuer Partner für den Software Architekten oder „Warum Industriedesigner ein gutes Vorbild für ein neues Rollenbild im Software-Engineering sind“
  • Modelling Microservices – Wege in die Welt der Microservices
  • Cloud-Prognose: Wolkig mit Aussicht auf Beweglichkeit
  • Was ist Cloud native – serverless computing?
  • The need for speed – Architecting digital transformations
  • Architekturen und Alternativen
  • DevOps für Softwarearchitekten
  • It´s all about the domain, honey!
  • Large scale application configuration management at bwin.party
  • Zentrales Logging und Monitoring – die Zeit von SSH und tail ist abgelaufen
  • Klassische Programmierparadigmen und die HoloLens
  • Skalierung von Architektur- Reviews in der Praxis
  • Reaktive Programmierung für Architekten
  • Usable Security – Entwurf sicher benutzbarer Anwendungen
  • Der Weg zur funktionalen Softwarearchitektur

Mehr Infos:
http://the-architecture-gathering.de/indexDE.php

Augen-Logo Maria

Sommerunis: Schnäppchen machen, jetzt Plätze sichern, schlau werden und Spaß haben

Es gibt noch freie Plätze bei den Sommerunis für Frauen in Informatik und Ingenieurwissenschaften.

Screenshot

Anmeldeschluss war… 25. Juli 2017
es geht aber noch was :-)

Termin: 7. bis 25. Aug. 2017

Wo? Uni Bremen

Last-Minute-Plätze gibt es u. a. in folgenden Kursen

  • Datenschutz in der betrieblichen Praxis (17.-18.8.) – IF DUS 03
  • Einführung in die Mensch-Computer-Interaktion (24.-25.8.) – IF MCI 01
  • Einführung in die PHP-Programmierung (14.-18.8.) – IF PRO 03
  • Erfolgreich Verhandeln (17.-18.8.) – IF-IS KOM 03
  • Dynamische Modellierung, Simulation und Regelung thermischer und chemischer Prozesse (21.-25.8.) – IS SES 01
  • Faserverbundwerkstoffe – eine Alternative für den Leichtbau (7.-11.8.) – IS WQM 01
  • Go – eine einfache und schnelle Programmiersprache mit eingebauter Parallelität (10.-11.8.) – IF PRO 07
  • IT-Infrastruktur. Bedarf, Notwendigkeiten und Umsetzung (21.-23.8.) – IF BSI 03
  • IT-Sicherheitsmanagement nach ISO/IEC 27001 (14.-16.8.) – IF DUS 04
  • Konfliktmanagement (12.-13.8.) – IF-IS KOM 02
  • MATLAB-Einführung (7.-9.8.) – IF-IS MOD 05
  • Patentmanagement – Sicherer Umgang mit technischen Schutzrechten (10.-11.8.) – IF-IS INI 01
  • Präsentieren – ohne Frosch im Hals (17.-18.8.) – IF-IS SUB 01
  • Virtual Reality für alle! (21.-25.8.) – IF VIR 02
  • Vom Atom zum Schadensfall – praxisorientierte Schadensanalyse (17.-18.8.) – IS WQM 02
  • WordPress – das OpenSource Content Management System (12.-13.8.) – IF WEB 04

Screenshot

20. internationale Sommerstudium IF:
https://www.informatica-feminale.de

9. internationale IS:
https://www.ingenieurinnen-sommeruni.de

Augen-Logo Maria

Computermuseumstipps für die Ferien

Wer mal (wieder) nach Paderborn fahren möchte, hier gibt es aktuelle Gründe dafür…

Am 24. Aug. 2017 startet die Foto-Ausstellung „Ganz schön zerlegt: Die Kunst, Dinge neu zu ordnen„. Sie zeigt Bilder des kanadischen Künstlers Todd McLellan, erstmals in Europa. Bei der Paderborner Museumsnacht am 26. Aug. 2017 könnt Ihr McLellan live bei seiner Arbeit über die Schulter blicken und mit IT-Comedian Tobias Schrödel alte Postkarten entschlüsseln.

Zum Bundestagswahljahr zeigt das HNF die Foyerausstellung „Helfer oder Fälscher? Computer im Wahleinsatz„. Bei der Eröffnung am 2. Sep. 2017 kann man spannende Vorträge über die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Demokratie erleben.

Achtung: Das HNF ist vom 31. Jul. bis 21. Aug. 2017 geschlossen!

Mehr Infos:
www.hnf.de

Augen-Logo Maria

Women Who Code

LogoTja, wo ich das wieder aufgegabelt hab, kann ich gar nicht mehr sagen… seht’s Euch doch einfach mal an:

Who We Are

Women Who Code (WWCode) is global non-profit dedicated to inspiring women to excel in technology careers. We work to support this generation in being and becoming leaders and role models in the tech industry.

Who Our Members Are: Women Who Code members consist of over 100,000 career-aged tech professionals operating at each level of the industry.

Why Join Women Who Code

When you become a part of Women Who Code you gain access to programs and services that are designed to help you step up your tech career. You also get the opportunity to communicate and connect with a global community dedicated to supporting you in your professional pursuits.
The Individual Impact of Women Who Code

Tech is one of the fastest growing job sectors in the world economy and it is projected to grow by 12%. These careers pay well with a median income that is 56% higher than other jobs.

Diverse teams perform better by increasing collective intelligence and companies with the highest representation of women leadership have seen a 34% higher ROI than those with few or no women.

The Global Impact of Women Who Code: When women make more money, they reinvest 90% of their income back into their families and communities, thus creating a virtuous cycle or multiplier effect for supporting women to earn more overall.

Goals

  • To Provide women with an avenue into tech
  • To Empower women with the skills they need for professional advancement.
  • To Build environments where networking and mentorship are valued.
  • To Create a global community to support women in tech wherever they live.

Mehr Infos:
Global – www.womenwhocode.com
Berlin – www.womenwhocode.com/berlin
München – www.womenwhocode.com/munich

Augen-Logo Maria

Female Founders Book

Hier mal ein Lesetipp vom Frauen & Beruf Münster e.V.:

30 Porträts von Gründerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind im „Female Founders Book“ vertreten. Das Book ist von Maxi Knust, Fempreneur-Herausgeberin, und Val Racheeva, Gründerin von wefound.org, herausgegeben worden.

www.femalefoundersbook.com gibt Einblicke in das Buch, z. B. eine Liste der Gründerinnen, die vorgestellt werden. Die Autorinnen verraten ihre Motivation, warum sie Buch geschrieben haben. Und dort kann man es auch direkt bestellen.

Mehr Infos:
wefound.org: „We unlock women’s potential for entrepreneurship by showing them the treasures they possess – THEMSELVES“
Fempreneur: Magazin für Female Entrepreneurs

Augen-Logo Maria

Raumfahrtausstellung: Ariane 5G+, Philae, Rosetta

Raumfahrtmission und Kometenlander

Screenshot

In Damrstadt könnt Ihr Rosetta erleben und Philae sehen.

Wo? Im Hessischen Landesmuseum

Wann? Noch bis zum 8. Okt. 2017

Die Geschichte der Mission ist einzigartig. Im März 2004 beförderte eine Ariane 5-Rakete die Sonde Rosetta ins All, damit sie die Entstehung unseres Sonnensystems erforscht. ESA-Experten in Darmstadt steuerten Rosetta. Die Sonde passierte nach mehreren Schwungmanövern an Erde und Mars die Asteroiden Šteins und Lutetia. Nach 7 Jahren wurde in einen 957 Tage dauernden Schlaf versetzt, um Energie zu sparen. Nach erfolgreichem Aufwachen erreichte sie im August 2014 ihr Ziel: Den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, genannt Tschuri.

Die kleine Sonde Philae landete dann am 12. Nov. 2014 nach siebenstündigem Abstieg und zweimaligem Abprallen spektakulär auf dem Kometen. Und wer jetzt noch mehr wissen möchte, fährt einfach mal nach Darmstadt…

Mehr Infos:
www.vdi-nachrichten.com/Karriere/Voellig-losgeloest
Ausstellungsbeschreibung des Museums

Augen-Logo Maria

Berufs- und Studienwahl: „Was haben Hamburgerverkäuferinnen und Lebensversicherungsvertreter gemeinsam?“

Die Berufs- und Studienwahl ist stark von Geschlechterrollen geprägt. Bisher gab es allerdings wenig überzeugendes didaktisches Material für eine gendersensible Berufsorientierung. So schätzen es jedenfalls die Autorinnen der aktuellen Handreichung „Gendersensible Berufsorientierung – Informationen und Anregungen“ (Hans-Böckler-Stiftung).

Die Handreichung für Lehrkräfte, Weiterbildner/innen und Berufsberater/innen erschien im Mai 2017 und bietet Materialien und Hinweise, die sowohl im Fach „Berufsorientierung“ als auch im Fachunterricht Verwendung finden können.

PDF (145 Seiten): www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_034_2017.pdf

Augen-Logo Maria

Bremen: 20 Jahre informatica feminale

Wünsche und Erinnerungen aus 20 Jahren

2017 ist es soweit: Die Sommeruni wird 20!

16 Jahre alter Informatiktext

Die informatica feminale feiert im Sommer ihren 20. Geburtstag. Und Ihr könnt dabei sein. Mitmachen, beitragen, Euch erinnern. Ihr seid die „IF“, denn die Sommerunis leben durch das Engagement der Dozentinnen und Teilnehmerinnen.

Im August sind die Geburtstagsfeierlichkeiten vor Ort in Bremen geplant. Ihr seid dazu herzlich eingeladen, dazu fehlt nur noch ein bisschen Mithilfe.

Es wird viele Möglichkeiten zum Feiern geben:

  • „Die Offizielle“: Mi 9. Aug. 2017 von 11 bis 14:30 h im MZH 1470 an der Uni Bremen
  • Party I: Networking-Party am Sa 12. Aug. ab 19 h im Teerhof
  • Party II: Networking-Party am Sa 19. Aug. ab 19 h im Teerhof

Besonders bei den Partys dürft Ihr dann auch ganz ausgelassen feiern, unter Gleichgesinnten, mit neuen und alten Bekanntschaften. Vielleicht sehen wir uns dort?

Gesammelt, erinnert – mitgemacht

Mit Eurer Hilfe möchte das Orgateam die 20 Jahre IF sichtbarer machen und schreibt dazu einen sommerlichen „Call for Contributions“ aus!

Sie erwarten keine SUN-Workstation und keine Diskettensammlung, freuen sich aber irrsinnig über all‘ Eure Erinnerungen, Kommentare, Kritik, Glückwünsche, Rückblicke.

Inspiration: Was könntet Ihr einbringen? Z. B. Antworten auf diese Fragen:

  • Was wünscht Ihr der informatica feminale?
  • Was wünscht Ihr Euch zur 20-jährigen IF?
  • Dein „IF-Poesiealbum-Spruch“
  • Dein „Senf“ zu Informatik, Netzwerken, Feminismus, …

Die Antworten könnt Ihr auf der IF-Website direkt abgeben: www.informatica-feminale.de/2017/programm

Oder mailt „die besten/nervigsten/. Sounds Eurer ehemaligen Arbeitsgeräte“ an ifis-summerschools(bei)uni-bremen.de

Schlagt gern weitere Möglichkeiten zur Beteiligung vor. Das Orgateam ist gespannt auf Überraschungen und freut sich auf wilde Tauschaktionen.

Hardware und Haptik

Diejenigen unter Euch, die gern in ihren Büroschränken oder Grabbelkisten kramen, können gern etwas Materielles nach Bremen mitbringen oder schicken (den größten Chip, die schönste Maus, den glänzendsten Aufkleber oder das vergessene Programmierbuch). Und jede Art von „Spielzeug“ von vor 10 Jahren passt hier auch :-)

Nostalgie in print und online

Wer mag, kann auch gern ihren Lieblingsartikel aus den vergangenen Zeitungen einreichen, die guten alten PDFs findet Ihr unter www.infotechnica.de/?page_id=617.

Screenshot

Hier z. B. die allerallerallererste Ausgabe der Zeitung.

Augen-Logo Maria

Freundschaft!

Der 30. Juli ist der Tag der Freundschaft. Das passt doch sehr gut, schließlich sehen wir uns im August schon wieder in Bremen!

 

Bis bald denn mol, ich freu mich schon :-D

Augen-Logo Maria

Teams zur Lösung begleiten

Agile Teams lösungsfokussiert coachen

Cover

Ui ui ui … mal eben durchblättern … könnte man machen, aber …. nee, geht nicht! Wieder so ein Sachbuch, das ich Stück für Stück durcharbeite. Warum ? Weil es so viel Interessantes mitbringt – siehe Foto unten.

Teams zur Lösung zu begleiten, ist anstrengend und lohnend. Mit den Methoden – von leicht bis anspruchsvoll – findet man hier geeignete Werkzeuge und jede Menge echte Alltagsbeispiele. Also richtig echt: Kleine Szenen, die offenbar aus dem Leben gegriffen sind, hauchen der Theorie zusätzlich Leben ein. Alle Methoden unterstützen das gegenseitige Verständnis und tragen so zu einer gößeren erlebten Sicherheit und mehr Vertrauen in Teams bei. Ins Buch flossen Erkenntnisse aus der Positiven Psychologie, der modernen Gehirnforschung und den Kommunikationswissenschaften ein.

Viele Methoden, alle praxiserprobt und auch aus meiner eigenen Erfahrung plausibel oder selbst in der Praxis schon erfolgreich eingesetzt, wo sie sich bewährt haben. Bleibt nur noch, damit umgehen zu lernen… nix für Ungeduldige!

Durchgelesenes ExemplarDie Bandbreite der Methoden reicht von Kommunikation über gute Meetingkultur bis hin zur Konfliktmoderation. Ziemlich gut und kurz erklärt wird die „Gewaltfreie Kommunikation“ von Rosenberg. Aus den lösungsfokussierten Prinzipien greife ich z. B. das lösungs- und zielorientierte Formulieren heraus: Nach den Details des Ziels oder der Lösung einerseits suchen (lassen) und andererseits nur das Notwendigste zum Problem erfragen. Probleme dabei trotzdem von der Seele reden lassen, soweit das hilft. Bei „Fehlern“ mit (vermeintlichen) Verursachern kommunizieren – es könnte eine bewusste Entscheidung mit guter Absicht dahinter stecken – sehr wahrscheinlich sogar!

Einer der wichtigsten Hebel für gute Arbeit und erfolgreiche Ergebnisse: Ehrliche Wertschätzung den anderen (dem Team) gegenüber. Noch so’n Hebel: Teammitglieder nicht nur ernst nehmen, sondern gleichzeitig das Übernehmen von Verantwortung einfordern. Frei nach dem Motto: „Ihr könnt das Ziel erreichen, Ihr dürft es sogar selbst realistisch definieren!“ So gesehen kann das Vorgehen aus dem Buch, zusätzlich zum Einsatz im Coaching, auf Führung im agilen Umfeld übertragen werden.

Anregung für die nächste Auflage: Den Text (vor allem zu Beginn) kürzen, es wird einiges wiederholt und manches ist zu sehr auf der eher theoretischen Metaebene. Statt damit das Buch zu beginnen, könnte man für die „Alles-Wissen-Woller“ die Hintergrundfakten als Anhang auslagern. Die Absätze könnten prägnanter formuliert sein, dadurch kürzer werden. Ruhig mutig die eine oder andere Erklärungsvariante weglassen. Z. B. hat mich die Wortherkunft des Begriffs „Problem“ nicht soooo sehr interessiert…. (die gesamte Einleitung wirkte auf mich zu langatmig).

Fazit: Tja. Muss ins Regal. Nutzt nix, ist gut.

Themen

  • Lösungsfokussierte Haltungen: Nicht-Wissen, Expertise des Teams ernst nehmen, geduldige Zuversicht, Fokus auf Stärken, Allparteilichkeit (jede Perspektive ist gleich gültig = richtig und berechtigt), Vertraulichkeit
  • Prinzipien: Fokus auf bessere Zukunft, mehr vom Funktionierenden, Nichtfunktionierendes ändern, kleine Schritte mit häufigem Feedback, Lösung im Fokus statt Problem, lösungs- und zielorientiertf formulieren
  • Fragetechniken, sprachliche Interventionen
  • Widerstand auflösen, Umgang mit Einwänden
  • Die Lösungspyramide
  • Einzelcoaching
  • Teamentwicklung und Konfliktmoderation
  • Meetings lösungsfokussiert gestalten

Erfahrung

Veronika Kotrba ist seit 2006 Coach, Trainerin für lösungsfokussiertes Coachen und Führen, Moderatorin von Teambildungsprozessen und Beraterin und Begleiterin von Changeprozessen in der Industrie. Zudem engagiert sie sich im Bereich der Potenzialfokussierten Pädagogik, wo sie Führungskräfte und Teams unterstützt.

Dr. Ralph Miarka ist selbstständiger Coach, Berater und Trainer. Er führt Unternehmen und deren Teams seit Jahren zu einer erfolgreichen agilen Arbeitsweise. Vorher war er  Projektmanager, Projektberater und Abteilungsleiter im Support-Center-Projektmanagement. Er ist ausgebildeter Business-Coach.

Gemeinsam schreiben sie hier: http://sinnvoll-fuehren.com/pinguin-blog

Veronika Kotrba und Dr. Ralph Miarka: „Agile Teams lösungsfokussiert coachen“. dpunkt 2017. 32,90 EUR. ISBN 978-3-86490-441-7.

Augen-Logo Maria

Restplätze informatica feminale Ba-Wü

Hochschule Furtwangen: 25.-29. Juli 2017

Anmeldeschluss: 10. Juli 2017
… über: www.informatica-feminale-bw.de

U. a. werden folgende Kurse, Seminare und Vorträge angeboten: MATLAB, LaTeX, Systemanalyse, XML und XSL, Linux, Datenbanken, Spieleprogrammierung mit Raspberry Pi, Phyton und PyGame, Web-Programmierung, C# oder Social Skills wie Walk your Talk, Moderieren, Kommunikation, Frei sprechen und Elevator Pitch. Bei Besuch der Datenschutzkurse können die Teilnehmerinnen zur betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellt werden. Für viele Fachkurse können Studentinnen Credit Points nach ECTS erhalten.

Do 27. Juli findet der Conference Day mit Fachvorträgen aus Industrie und Wissenschaft statt. Dazu ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Des Weiteren findet ein Assessment Center Training* (vorherige Anmeldung und Bewerbung notwendig) und mehrere Laborführungen* statt (vorherige Anmeldung notwendig).

* nur für Teilnehmerinnen der informatica feminale Baden-Württemberg 2017

Teilnahmegebühr für Berufstätige: 200,- EUR pro Halbwochenkurs
Teilnahmegebühr für Studentinnen: 35,- EUR pro Halbwochenkurs, weitere Ermäßigungen siehe Programmheft.

Mehr Infos:
https://scientifica.de/bildungsangebote/informatica-feminale-bw/informatica-feminale-bw-2017
Augen-Logo Maria

Ich soll präsentieren?!?! – Klar doch, wir machen Dich fit

Frosch

Präsentieren – ohne Frosch im Hals

In Bremen startet im August wieder die Sommeruni für Ingenieurinnen und Informatikerinnen und alle Frauen, die sich auf hohem Niveau fortbilden möchten.

Hier mal ein – nicht ganz uneigennütziger – Veranstaltungstipp: IF-IS SUB 01. Im Bereich SUB Kompetenzen für Studium und Beruf / Professional Skills findet Ihr den 2-tägigen Workshop ohne Frosch. Wer möchte oder braucht, bekommt am Ende einen Schein für den erfolgreichen Besuch.

Wann? 17. und 18. Aug. 2017

Kennst Du das? Stocken, räuspern, Herzklopfen und ein ganz trockener Mund. Im Hals ein dicker, fieser Frosch…

Vor Publikum zu reden, das ist für die meisten eine große Herausforderung. Ob Bachelor- oder Masterarbeit, ein eigener Beitrag auf einer Konferenz oder ein Projekt bei einer Firma, irgendwann muss jede mal eine Präsentation halten. Du musst deine Idee, deinen Beitrag oder deine Forschungsergebnisse vorstellen, vielleicht auch mal vor einem größeren Publikum.

Wir verraten Tricks

Damit der Frosch verschwindet, verraten wir Euch Hintergründe, Werkzeuge und ein paar Geheimnisse…

SpieltierDu lernst: Gezielte Vorbereitung, Software als Unterstützung statt als Ablenkung und Präsentationsmöglichkeiten jenseits von PowerPoint.

Zusammen mit einer netten Gruppe Gleichgesinnter gehen wir spielerisch an alle Hürden ran und erklären, wie man drüber kommt. Zu (fast) allen Deinen Fragen können wir Tipps & Tricks verraten. Und wir planen viel Spaß ein!

Für den Tag X üben wir alle Phasen: Die Aufbereitung des Themas, den Auftritt und die Rückschau. Zu den Übungen bekommst Du eine Auswertung in Form von Selbst- und Fremdbild. Wir helfen Dir, Deine Stärken zu entdecken und auszubauen.

Damit Du am Ende aus einem kaltblütigen Lurch ein Kuscheltier gemacht hast.

Themen

  • Zeitmanagement
  • Struktur und Gliederung
  • Gestaltung
  • Der Auftritt
  • Unsicherheiten überwinden
  • Umgang mit Fragen

Wir üben intensiv mit dir … — solange, bis Du auch Deinen Frosch im Hals verscheucht hast.

Guckstu hier:
www.informatica-feminale.de/re/de/Anmeldung.php

PS: Sag’s ruhig auch weiter, wir freuen uns auf viele nette Teilnehmerinnen :-)

Augen-Logo Maria und Birgit

Beifahrer wird Lebensgefährte

Erfunden als Beifahrer, der die üblichen Kommentare von sich gibt, hat der kleine Kirobo mittlerweile eine ganze Welt für sich entdeckt. Sagte er zunächst nur sowas wie „Fahr nicht so schnell“ oder „Überhol doch endlich“ oder auch „Uups“, so möchte er jetzt überallhin mitgenommen werden. Vom Auto ins Leben, sozusagen.

Screenshot
(Quelle: Toyota)

Der kleine Kirobo ist so groß wie ein Apfel und ist seit 2017 mehr als nur die spinnerte Idee eines Beifahrers.

Mehr Infos:

Artikel (2016): www.rp-online.de/leben/auto/news/kirobo-von-toyota-roboter-als-beifahrer-fuer-langweilige-autofahrten-aid-1.6308348
Video (2016): www.youtube.com/watch?v=9vP_TgNAwtc
Kirobo bei Toyota: www.toyota-europe.com/world-of-toyota/articles-news-events/introducing-kirobo-mini

Augen-Logo Maria

Linkvertippt?

Vertippen möchte man sich normalerweise nicht. Im Web kann das jedoch schon mal in ganz neue Welten führen. 404-Seiten sind zwar an sich schon oft ganz witzig. Hier hab ich gerade noch was Besseres entdeckt:

zum Beispiel bei Slack

innoxxx.slack.com

Mit der Maus kann man da noch einiges machen… links und rechts lang wandern, Tiere antippsen, probiert einfach mal rum…. auch mal länger, da kommt noch was!

:- D

Augen-Logo Maria

Plastik im Meer… das muss da weg!

Pacific Garbage Screening könnte für saubere Meere sorgen. Die Idee: Eine schwimmende Plattform, deren spezielle Bauweise Plastikpartikel aus dem Wasser filtert. Der Ansatz funktioniert ohne Netze – mit Hilfe eines passiven Sedimentierungsprinzips. Meereslebewesen werden bei dieser Methode nicht gefährdet. Die Plattform arbeitet energetisch autark.

Es fehlt nur noch die Umsetzung. Neben dem Hauptzweck könnte das elegante, harfenförmige Konstrukt auch noch mehr bringen. Vision: Zusätzlich zur Ozeansäuberung könnte die Plattform Wissenschaftler*innen beherbergen und als Basis für weitere Forschung dienen. Aus der Biomasse der Algen könnte biologisch abbaubarer Kunststoff hergestellt werden.

Wer hat’s erfunden?

Mercella Hansch, sie beschreibt ihre Idee so:

„Ursprünglich war PGS die Abschlussarbeit meines Masterstudiums in Architektur. Die Problematik der Verschmutzung der Meere war mir grob bekannt – die Ausmaße und Folgen waren mir jedoch nicht bewusst.
.
Bei diversen Tauchgängen im Urlaub bin ich dann direkt Zeuge dieser Verschmutzung geworden – als ich dort die Unmengen von Plastik am Strand liegen sah und mir Plastiktüten vor der Taucherbrille rumschwammen … da wollte ich unbedingt etwas dagegen tun!
.
In den folgenden Monaten habe ich mich intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt. Wo kommt der ganze Müll eigentlich her? Woraus besteht er? Wie gefährlich ist er für die Meeresflora und –fauna?
.
Nach und nach wurde mir bewusst, dass eine Architektur allein nicht ausreicht, um Herr dieses Problems zu werden. Somit habe ich begonnen, mich auch für Themen wie Strömungstechnik, Kunststoffherstellung, Konsumverhalten, Recyclingverfahren, die marine Nahrungskette, Befestigung von Bohrplattformen, Algenzucht und viele weitere zu interessieren. Damit war das Feuer entfacht, um ein gesamtheitliches Konzept zu entwickeln und so einen Beitrag für die Erhaltung unserer Ozeane zu leisten!“

Mitmachen? Geht auch: Finanzielle Unterstützung ist das Einzige, was dem Projekt noch fehlt. Ab 12,- EUR im Jahr wird man Mitglied.

Augen-Logo Maria

Social Media als nützliches Hilfsmittel – 2.0 goes Lebensrettung

LogoEin Virtual Operation Support Team (VOST) ist ein Unterstützungsteam aus qualifizierten Freiwilligen, das dem Bevölkerungsschutz die Potenziale der Informationstechnologie, z.B. der Social Media, erschließen kann.

Im Web 2.0 findet die Vernetzung von Interaktionen und Wissen statt, wobei jeder Nutzer selbst Informationen weitergeben und Inhalte erstellen kann. Für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) bieten sich hier neue Möglichkeiten, nämlich Teil dieses Netzwerkes zu werden und es sinnvoll und hilfsbringend für sich zu nutzen. Ein großer Vorteil besteht darin, dass die Informationen in in Echtzeit identifiziert und ausgewertet werden können.

Ein VOST ersetzt dabei nicht die vorhandenen Strukturen. Das Team bietet Unterstützung an, wo dies hilfreich erscheint. International hat sich das “Prinzip VOST” bereits als erfolgreich erwiesen.

Background

The Virtual Operations Support Group (VOSG) is a global virtual on line community resource for Virtual Operations Support Teams (VOST). VOST as applied to emergency management and disaster recovery is an effort to make use of new communication technologies and social media tools so that a team of trusted agents can lend support via the internet to those on-site who may otherwise be overwhelmed by the volume of data generated during a disaster.

VOS Teams (VOST) are activated to perform specific functions in support of affected organizations & jurisdictions. Each VOST has a Team Leader that reports directly to the affected organization/jurisdiction. As additional VOSTs are established, a VOS Group (VOSG) may be established to coordinate the work of the VOSTs to maintain an effective span of control.
The VOSG has a Group Supervisor that reports to the affected organization/jurisdiction. The VOST Leaders report to the Group Supervisor.

Mehr Infos:
http://vostde.de

Augen-Logo Maria

Kreative gesunde Rezepte mit ausgeklügelten Erziehungstipps

Easy Peasy Familienküche

Cover

Easy peasy – so verläuft in Familien selten das gemeinsame Essen, von gesunder Ernährung ganz zu schweigen. Das eine Kind isst nur Bananen, das andere will grundsätzlich nur Spaghetti mit Ketchup auf dem Teller haben und die auch nur, wenn das Smartphone angeschaltet bleiben darf. Und damit das tägliche Abendessen nicht zum täglichen Kampf wird, werfen die Eltern ihre guten Vorsätze über Bord und lassen den schlechten Gewohnheiten freien Lauf.

Claire van den Heuvel und Vera van Haren möchten das ändern. Sie haben ein Buch verfasst, das neben gesunden Rezepten jede Menge Tipps zu Erziehung und Essverhalten enthält. Die beiden Mütter zeigen, wo Flexibilität angebracht ist und wo sich Konsequenz lohnt. Sie erklären, in welchem Alter welches Essverhalten normal ist. Und sie bieten Alternativen zum Essen als Ablenkungsmanöver aus emotionalen Gründen. Sie unterstützen Eltern z. B. mit ihren Easy-Peasy-Food-Regeln. Mit Rezepten wie „Rainbow-Pancakes“ ist das Gesunde dann gar nicht mehr so abwegig… Oder wie wäre es mit dem hier:

Chia-Haferflocken-Pudding mit Macadamia, Mango & Maracuja

4 Portionen

200 ml Mandeldrink
200 ml Wasser
6 EL Chiasamen
4 EL Haferflocken
½ Mango
8 EL Joghurt
2 halbierte Maracujas
4–8 Macadamianusskerne

Mandeldrink, Wasser, Chiasamen und Haferflocken in ein großes Glasgefäß geben. Gut umrühren und mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten am Abend zuvor. Den Chia-Pudding am folgenden Morgen aus dem Kühlschrank nehmen und auf 4 kleinere Schalen oder Becher verteilen. Die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden. In jede Schale zwei Esslöffel Joghurt geben. Das Fruchtfleisch aus der Maracuja auf dem Joghurt verteilen. Mit Mangowürfeln und Macadamianüssen garnieren.

Planungshilfen

Die Kapitel über Spielplatz-Leckereien, Brotdosen-Ideen und sinnvolle Vorratshaltung helfen, den Alltag zu planen. Es gibt Rezepte für den Familientisch, die Brotdose, den Spielplatz oder die Geburtstagsparty, alles schön sortiert. Von bunten Frühstücksbowls und Smoothies über Salatideen, gesunde Gemüsegerichte oder Power-Snack-Balls bis zu kunterbunten Ideen für Süßkram.
Foodfotos

Texte, Texte, Texte und schöne Bilder

Was als erstes ins Auge fällt ist, dass in dem Buch sehr viele Texte stecken. Reiner Text – ohne die Rezepttexte – machen mehr als ein Drittel des Buches aus. Von dieser großen Textmenge war ich überrascht. Die Bilder zum Familienleben und zu den Rezepten sind ästhetisch und atmosphärisch sehr edel. Leider kommen bei den Rezepten die Bilder nicht immer auf derselben Seite wie der Text vor. Das irritiert mich immer etwas. In der Aufmachung macht das Buch einen sehr wertigen Eindruck.

Mit knapp 250 Seiten ist das gebundene Werk nicht eben leichtgewichtig. Insgesamt passen für mich Inhalt und Aufmachung des Buchs nicht besonders gut zum Titel. Unter „Easy Peasy“ hatte ich eher einen kurzen, pragmatischen Kochratgeber mit schnellen Rezepten erwartet. Bei den Buchrezepten ist es schon mal so, dass man Zutaten über Nacht einweicht oder einen Tag vor dem Essen vorbereitet. Im Gegenzug gibt es dafür dann aber auch echte Entdeckungen zu machen. Oder wusstet Ihr, dass es Brokkoli-Schokoladen-Muffins gibt? Und Schoko-Himbeer-Gugelhupf mit Zucchini und Süßkartoffeln? Eben.

Autorinnen

Claire van den Heuvel and Vera van Haren sind Mütter von zusammen 4 Kindern. Ihren beruflichen Background (Psychologie) kombinieren sie mit ihrer Leidenschaft, Familien eine gesunde und bewusste Ernährung nahezubringen und ihnen auf positive und umsetzbare Art und Weise zu zeigen, wie man seinen Kindern eine gute Basis als Start ins Leben ermöglicht.

Wer Niederländisch versteht, kann sich auch im Blog umsehen: www.easypeasykids.nl/blog. Hier kann man auch die „Easy Peasy foodbox – lunch“ bestellen: „Gevuld met super handige basisingredienten om de lunchtrommel van je kleintje lekker én voedzaam mee te vullen.“

Fazit: Wertvoller Inhalt mit einem etwas in die Irre führenden Titel

Themen

  • Erziehung und Essverhalten
  • Ernährung und Gesellschaft
  • Zu Hause
  • Familie & Bekannte
  • Schule & Freunde
  • Sport & Spiel
  • Unterwegs und im Urlaub
  • Der tägliche Bedarf
  • Baukasten
  • Vorrat
  • Spartipps

Vera van Haren und Claire van den Heuvel: „Easy Peasy Familienküch. Die neue gesunde Küche für die ganze Familie“. Edel Books 2017. 19,95 EUR. ISBN 978-3-8419-0466-9.

Augen-Logo Maria