Weltraum-Erlebnis für Familien

Familie im Cockpit-Modell

Verlängerte Laufzeit: 19. Apr. 2020

Gäste der Sonderausstellung „Aufbruch ins All“ erleben auf einer Entdeckungsreise, mit welchen Erfindungen das Weltall erobert wurde. Sie tauchen in eine sphärische Kulisse aus Dunkelheit und leuchtenden Planeten ein und erfahren, wie Astronauten ins All fliegen und auf der ISS leben und arbeiten. An interaktiven Stationen wird die Raumfahrt für die ganze Familie erlebbar; Kinder und Erwachsene können echtes Mondgestein berühren, einen Blick in eine Sternenkuppel werfen oder den piepsenden Sputnik-Signalen lauschen. Sie werden selbst zu Astronauten, wenn sie das Modell eines Moon Rovers steuern oder in einer nachgebauten Sojus-Kapsel an die ISS andocken.

Das „Lunar Lander Land“ bietet Kindern eine Mondlandefähre zum Hineinklettern. Sie können einen Fußabdruck im Mondsand hinterlassen, an einer Planetenwaage die Schwerkraft erforschen oder in Computerspielen knifflige Missionen meistern.

Mehr Infos:
www.hnf.de/raumfahrt

Augen-Logo Maria

Mitwirken an Digitalisierung – Entwicklung von Technikkompetenzen – Gendersensible Studienreformen

Fächerübergreifenden Entwicklung von Technikkompetenzen

Mit dem Transfer-Labor Technikkompetenzen haben sich die Unis Bremen und Hamburg zum Ziel gesetzt, Studentinnen nicht-technischer Studiengänge beim Einstieg in ein Informatik- oder Ingenieurstudium zu gewinnen und zu begleiten.

Orientierung für Studentinnen

Im Labor können Studentinnen sich beruflich orientieren, Aufwand und Machbarkeit eines Ergänzungsstudiums abschätzen sowie sich gemeinsam mathematische und fachliche Grundlagen aneignen, die den Wechsel oder Neueinstieg in ein technisches Studium erleichtern.

Tagungsprogramm und Anmeldung

Die Tagung thematisiert aus geschlechterpolitischer Perspektive strukturelle und individuelle Hürden im Universitätsstudium für den transdisziplinären Erwerb von Technikkompetenzen.

Gleichzeitg werden beispielhaft Praxiskonzepte zur Aneignung digitaler Kompetenzen und gendersensitive Strategien zur nachhaltigen Veränderung vorgestellt.

Wann? 5. Dez. von 13 – 17 h und 6. Dez. 2019 von 9 – 13 h
Wo? Haus der Wissenschaft in Bremen

Programm und mehr:
www.technikkompetenzen.de/abschlusstagung

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zielgruppe

Die Einladung geht an inner- und außeruniversitäre Akteur*innen, die gern über Perspektiven auf geschlechtergerechte Studienreformen im Kontext von Digitalisierung diskutieren möchten.

Mehr Infos:
https://technikkompetenzen.de

Augen-Logo Maria

Einladung: Genderreflexion – Techniken für die Lehre

In ein paar Tagen findet ein Workshop „Relevante Techniken für alle – Wege zu genderreflektierter Lehre in Informatik und Ingenieurwissenschaften“ statt, der offen ist für alle Interessierten.

Wann? 18. und 19. Nov. 2019
Wo? MZH, Uni Bremen

Hinweis: Nach vorheriger Absprache kann man auch nur an einem Teil des Workshops teilnehmen.
Anmeldung: E-Mail an kompetenzzentrum.frauen(bei)uni-bremen.de

Zielgruppe

Offen für alle Interessierten – auch von außerhalb der Universität Bremen;
insbesondere für Lehrende in Informatik und Ingenieurwissenschaften.
Die Teilnahme am Workshop kann in das Zertifikatsprogramm „Hochschuldidaktische Qualifizierung“ der Universitäten Bremen, Oldenburg und Osnabrück eingebracht werden.

Inhalt

Gender in der Lehre?

Bei Lehrenden der Ingenieurwissenschaften und Informatik besteht vermehrt der Wunsch, sich mit Geschlechterfragen in Bezug auf technische Fächer auseinanderzusetzen und solche niedrigschwellig in ihre Lehre zu integrieren.

Ziel: Geschlechterforschung kennenlernen für Technik und Lehre

Ziel dieses Workshops ist es, Grundbegriffe der Geschlechterforschung kennenzulernen, als Analysekategorie für technische Fragen fruchtbar zu machen sowie Genderkompetenzen, auch unter Berücksichtigung anderer Diversitätskategorien, für die Lehre zu erwerben.

Schwerpunkte

Inhaltlich fokussiert der Workshop auf zwei Punkte:

  1. Die Einbettung technischer Probleme in den gesellschaftlichen Kontext: Fragen nach Bedürfnissen verschiedener Nutzer*innengruppen, Technikfolgen und Berufsethik, Umgang mit der Digitalisierung
  2. Der didaktische Umgang mit heterogenen Studierendengruppen: Aktivierende Methoden, Anleitung zum Selbststudium, Arbeit mit Gruppen, etc.

Workshop-Format

Der Workshop findet in einem pragmatischen Format statt, aus dem man neben dem gut aufbereiteten Hintergrundwissen vor allem konkrete Handreichungen und Materialien zu genderinformierter Technikvermittlung sowie gendersensibler Didaktik kennen lernt und direkt für die eigenen Veranstaltungen mitnehmen kann.

Im Workshop sind interaktive Elemente sowohl Inhalt als auch Methode und sollen zu innovativer Lehre inspirieren. Es wird ausreichend Zeit für individuelle Nachfragen, die Arbeit am eigenen Material sowie den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen geben.

Coaching und Evaluation

Einige Wochen nach dem Workshop gibt es das Angebot für ein individuelles Einzelcoaching für Rückfragen und die Vertiefung einzelner Aspekte.

Als Teil des BMBF-Projekts „Fachspezifische Gender-Fortbildungen für Lehrende der Ingenieurwissenschaften an Hochschulen und Universitäten“ (www.genderfoli.de) werden die Fortbildungen zudem evaluiert und weiterentwickelt.

Expertinnen

Dr. Anna Voigt und Janina Hirth M.A., Mitarbeiterinnen am Geschlechter-und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen, leiten den Workshop.

Augen-Logo Maria

Spicken als Lernmittel

Klug lehren: Spickzettel erlauben

Prof. Gerlach lehrt an der TU Dresden, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik.

Er sagt: „Spickzettel anzufertigen, hat einen bedeutsamen didaktischen Effekt. Man muss sich intensiv mit dem Stoff auseinandersetzen, muss die Inhalte systematisieren, muss Wichtiges von weniger Wichtigem unterscheiden. Mit einem Spickzettel ist man einfach besser auf die Prüfung vorbereitet, auch wenn man ihn eigentlich nicht benutzen darf.“

Da hat er Recht. Hab ich früher auch so gemacht… aufgeschrieben, kondensiert. Am Ende eine etwas größere Briefmarke rausbekommen. Naja, im Mathestudium schon noch ein paar Seiten A4 pro Prüfung ;-) Danach war’s aber einigermaßen im Kopf drin.

Wichtig: Erst Grundwissen pauken (und verstehen!), danach Spickzettel als Memo-Effekt nutzen.

Mehr Infos

Augen-Logo Maria

Helene-Lange-Preis

Helene Lange
Aufruf
Mit dem Preis werden ab 2020 Nachwuchswissenschaftlerinnen ausgezeichnet, die sich um die Digitalisierungsforschung verdient gemacht haben. Bewerben können sich Studentinnen oder Absolventinnen von Hochschulen und Fachhoch­schulen in staatlicher oder privater Trägerschaft in Nieder­sachsen und Bremen, die in ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeit anwendungsorientierte, innovative Aspekte der Digitalisierung in den zentralen Bereichen Energie, Gesellschaft und Arbeit oder Mobilität erforscht haben. Als Abschlussarbeiten gelten Master- oder Doktorarbeit oder vergleichbarer Abschluss. Die Arbeit muss noch nicht ganz fertig sein, aber zeitnah fertig werden.

Zeitplan
Bewerbungsschluss: 15. Dez. 2019
Auswahlverfahren ab Anfang 2020
Nominierung: Feb. 2020
Preisverlei­hung: 2. Apr. 2020 in Oldenburg

Der Helene-Lange-Preis ist mit 15.000,- EUR dotiert.

Mehr Infos: https://helene-lange-preis.de

Augen-Logo Anke

Master machen? Mal gucken…

Messe-Termine

Screenshot

Aussteller aus Deutschland und darüber hinaus treffen, sich persönlich zum Studium beraten lassen und Leuten lauschen, die sich auskennen. Das kann man auf einer Master-Messe machen. Und hier könnt Ihr 2019 und 2020 genau das machen:

  • 9. November in Köln
  • 15. November in Wien
  • 22. November in Stuttgart
  • 28. November in Berlin
  • 30. November in Frankfurt
  • 6. Dezember in Hamburg
  • 17. Januar in München
  • 25. Januar in Münster

 

Suchmaschine für Studiengänge

Auf der Website findet Ihr auch eine interessante Masterstudiengang-Suchmaschine, die einerdentliche Trefferliste liefert. Ich hab einfach mal nach „Informatik“ gesucht und hatte richtig viele Treffer:
Screenshot

Wer schlauert filtert, findet sicher schnell einen guten Einstieg in die weitere Recherche.

Mehr Infos:
www.mastermessen.de
www.master-and-more.de/finde-deinen-master

Augen-Logo Maria

Vortrag: Wie gefährlich ist das Leben im All?

Das Weltall, ein faszinierender Ort

… aber auch hundsgefährlich! Echt? Ja! Ein Vortrag im HNF erklärt, was genau da so gefährlich ist.

Screenshot

Wann? 6. Nov. 2019 um 19 h
Wo? Heinz-Nixdorf-Forum, Paderborn

Seit einigen Jahren arbeiten, leben und schlafen Astronautinnen und Astronauten in der Schwerelosigkeit auf der ISS. Was heute wie Routine wirkt, stellt den menschlichen Körper vor gewaltige Herausforderungen. Dr. Markus Braun von der Abteilung Lebenswissenschaften im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn erläutert in einem Vortrag, mit welchen Problemen ein Mensch im Weltall konfrontiert wird – vom geschwächten Immunsystem über Muskelschwund bis hin zu Appetit- und Schlaflosigkeit.

Der Referent stellt vor, wie das DLR Forschungsprojekte unter Weltraumbedingungen durchführt und Gegenmaßnahmen, Strahlenschutz sowie Lebenserhaltungssysteme für die Menschen im Weltraum entwickelt.

Augen-Logo Maria

Schau genau!

Ausstellung „Ausgetrickst!“

Die Ausstellung zeigt, wie durchlässig die Grenzen zwischen Illusion und Realität, Spiel und Wirklichkeit sind. Die Reise geht durch räumliche Installationen und durch von Computern generierte, virtuelle Welten voller optischer Täuschungen.

Screenshot
Wann? Bis 21. Feb. 2020
Wo? Schloss Augustusburg bei Chemnitz
Öffnungszeiten: 9:30 – 18 h

Bewegte Bilder, begehbare Kaleidoskope und verkehrte Welten. Schiefe Zimmer, 3D-Illusionen und Stühle, die keine sind. Mit Smartphone oder dem Tablet ein weißes Kaninchen in einem Gemälde erwecken oder die magische Welt eines Schwarzlichtraums bereisen. Das sind die Exponate in der Ausstellung. Schließlich kann man auch noch die eigene Nase aus einem virtuellen New Yorker Hochhaus in die Luft stecken, was etwas Mut erfordert.

Darüber hinaus finden die Anfänge der Wahrnehmungsforschung mit Kaleidoskopen bis hin zu den innovativen Techniken von Augmented und Virtual Reality finden ebenfalls Platz in der Ausstellung.

Mehr Infos:
https://augustusburg.de/event/ausgetrickst-die-spektakulaere-illusionen-ausstellung/2019-10-12
www.die-sehenswerten-drei.de/de/Augustusburg/Sonderausstellungen/Ausgetrickst_4369.html

Augen-Logo Maria

Mechanik, Naturwissenschaften, Elektrizität, Sinne und alles zusammen

Mal wieder ins Museum gehen? Keine schlechte Idee, die Herbstferien kommen ja bald…

Screenshot

Vom Phaeno hatte ich schon gehört, jetzt bin ich nochmal drüber gestolpert. Es gibt eine Sonderausstellung „Der vergiftete Kater“. Passend zum Stadtmusikanten-Jubliäum in Bremen geht es hier um „Märchenmaschinen“. Sozusagen Märchen plus Mechanik. Skurril. Aber interessant… und die anderen Ausstellungen machen mich ebenso neugierig:

Ach… den vergifteten Kater kann man erst nach den Herbstferien vom 16. Nov. bis 16. Feb. 2020 besuchen. Vielleicht was für die Weihnachtsferien…
Mehr Infos:
www.phaeno.de/ausstellungen

Augen-Logo Maria

Studium: IT und Recht

Zertifikatsstudium Uni Saarland

Das Zertifikat „IT-Recht und Rechtsinformatik“ bescheinigt Kenntnisse in Rechtsfragen und technischen Grundlagen der digitalen Gesellschaft. Im Bereich des IT-Rechts werden Vertrags- und Deliktsrecht, Datenschutzrecht, Urheberrecht sowie Aspekte von eJustice und eGovernment vermittelt.

Das Zertifikat steht Studierenden aller Fachrichtungen der Universität des Saarlandes offen. Externe können das Zertifikat als berufsbegleitende Qualifikation erwerben. Der Einstieg in das Zertifikatsstudium ist jederzeit möglich, empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Mehr Infos:
www.rechtsinformatik.saarland
www.rechtsinformatik.saarland/de/studium-und-weiterbildung/zertifikat-it-recht-und-rechtsinformatik

Augen-Logo Maria

Call IF Ba-Wü 2020

Kursangebote für die 20. informatica feminale Baden-Württemberg gesucht

LogoDie Sommerhochschule informatica feminale Baden-Württemberg für Studentinnen und Fachfrauen aus der Informatik und verwandten Gebieten feiert 2020 ihren 20. Geburtstag. Dozentinnen und Informatikerinnen sind aufgerufen, Angebote für Kursen, Workshops oder Vorträgen abzugeben.

Deadline: 10. Jan. 2020

Wo? Technischen Fakultät / Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zusätzlich zu den Vorträgen wird es eine Doktorandinnensession am Conference Day geben. Dafür sind Poster und/oder Kurzpräsentationen (10-20 Minuten) von Doktorandinnen über ihre Arbeiten – bevorzugt zum Thema KI – gesucht. Diese Einreichungen können auch über das Call-Formular oder einfach per Mail an informatica(at)hs-furtwangen.de erfolgen.

Zeitrahmen Sommeruni

Sommeruni: 28. Jul. bis 1. Aug. 2020
Conference Day: Do 30. Jul. 20

Zeitraster:

  • Halbwochenkurse: 16 Einheiten à 45 min
  • Tageskurse: Samstag 6 Einheiten, Freitag 8 Einheiten à 45 min
  • Vorträge: 1 bis 2 Einheiten à 45 min

Themenwünsche: Schwerpunkt KI

Besonders folgende Themen sind für die Beitragseinreichungen gewünscht:

  • Robotik, Cobotik (Autonome Systeme, Mensch-Maschine-Interaktion, Sensorik & Aktorik)
  • Virtual, Augmented und Mixed Reality
  • Smart Home, E-Health, Smart City
  • Autonomes Fahren
  • Internet of Things, Konnektivität, 5G
  • Web- und Spieleprogrammierung
  • Programmiersprachen (C#, Python, …)
  • App-Entwicklung
  • Raspberry Pi, Arduino
  • Blockchain, Kryptografie
  • E-Commerce, Online-Shops
  • Digitalisierung, Cloud-Services, High Performance Computing
  • Datenverarbeitung (z. B. SAP)
  • Big Data, Datenanalyse, Data Mining
  • User Interface, User Experience
  • Frameworks (z. B. Symfony, Bootstrap,…)
  • 3D-Modellierung und -Visualisierung (z. B. 3D Max, Blender, Unity, Unreal, …)
  • Digitale Bildbearbeitung
  • Matlab
  • Responsive Websites & Contentmanagement (z.B. WordPress)
  • Industrie 4.0, Arbeiten 4.0
  • IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität
  • Computerethik, Roboterethik
  • Social Skills (z. B. Agiles Projektmanagement, Promotion, Unternehmensgründung, Führungskompetenzen…)

Übrigens: Auch andere passende Themenvorschläge werden gerne entgegen genommen.

Mehr Infos

IF: https://scientifica.de/bildungsangebote/informatica-feminale-bw/informatica-feminale
Call: https://scientifica.de/index.php?id=173
Beitrag einreichen: https://scientifica.de/index.php?id=196

Augen-Logo Maria

Wozu Wombats würfeln

ScreenshotWombats sind laut jüngster Forschungsergebnisse nun keine notorischen Spieler. Sie kommunizieren vielmehr per „Würfel“. Weil bei ihnen gilt: Höher und größer macht den Revierbesitzer.

Für die Erforschung gab es den Ig-Nobelpreis für Patricia Yang vom Georgia Institute of Technology.

Wombats sind nach Stand des Wissens übrigens die einzigen Tiere, die diese Würfel hinbekommen. (Ja, denkt ruhig mal genauer drüber nach…) Wie sie das machen, könnt Ihr bei National Geographic nachlesen.

Artikel:
https://www.nationalgeographic.de/tiere/warum-ist-wombat-kot-wuerfelfoermig

Tweet:
https://twitter.com/sentientist/status/794107788490219521

Ig-Nobel-Preis:
https://arstechnica.com/science/2019/09/2019-ig-nobels-honor-cubed-wombat-poo-magnetic-roaches-and-more/

Screenshot

Augen-Logo Maria

Vortrag: Star-Trek-Physik

ScreenshotIm Oktober geht’s im Computermuseum um „Die Star-Trek-Physik – Warum die Enterprise nur 158 Kilo wiegt und andere galaktische Erkenntnisse“. Prof. Dr. Metin Tolan (Experimentelle Physik) von der TU in Dortmund erzählt, wie er auf 158 Kilo kommt, und was es sonst noch Spannendes rund um die Astrophysik gibt.

Wann? 9. Okt. 2019 um 19 h
Wo? Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn

Wie genau nehmen es die Macher von Star Trek mit der Physik? Sehr genau! Z. B. rechnet Spock in Windeseile aus, dass genau 1.771.551 puschelige Tribbles in den Laderaum der Enterprise passen. Und zwar so, wie ich das auch machen würde (wozu hab ich schließlich ein Mathestudium absolviert…).

Und es wird auch nicht einfach nur Gas gegeben, wenn die Enterprise zu ihren Reisen aufbricht. Sondern hier braucht man einfach einen Warp-Antrieb. Ist ja schließlich alles soweit auseinander da draußen im All.

Metin Tolan lüftet für interessierte Vortragsgäste Geheimnisse physikalischer Natur: Könnte sich das berühmteste Raumschiff der Filmgeschichte tatsächlich in der Nähe des Sterns Sigma Draconis befinden? Was hat es mit Spocks grünem Blut auf sich? Und müssen wir uns vor dunkler Materie fürchten?

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig.

Augen-Logo Maria

Neue Wissenschaft: Intelligenzforschung

Science of Intelligence

Screenshot Logo / WebsiteBerliner Unis und andere Institutionen im Rahmen einer Exzellenzinitiative sind am Projekt SCIoI beteiligt, dessen Förderung derzeit für 7 Jahre gesichert ist. Es verbindet Geistes- mit Naturwissenschaften und vereint Ansätze aus verschiedenen Disziplinen: Natürliche und künstliche Intelligenz. Kognitionspsychologie, Hirnforschung, Biologie, Robotik, Soziologie, Philosphie sind nur ein Teil der beteiligten Fachdisziplinen. Das Ziel ist, eine neue und autonome Wissenschaft aufzubauen, die „Science of Intelligence“. Die Besonderheit ist, hier einen multiperspektivischen Ansatz in den Mittelpunkt zu stellen.

Was ist die Herausforderung? Es fängt schon dabei an, „Intelligenz“ als Begriff zu definieren, sowohl in den einzelnen Disziplinen als auch im Projekt. Für die „menschliche Intelligenz“ ist man sich in einem Punkt einig: Erbanlagen und Umwelt spielen eine Rolle, „nature“ und „nurture“. Forschungsleitende Idee ist, dass gemeinsame Prinzipien existieren bei allen Arten und Abstufungen von Intelligenz.

Als Erkenntnis hat sich in der Forschungsgruppe schon Eines herauskristallisiert: Intelligenz ist etwas, das die Evolution entwickelt hat, damit sich Lebewesen verhalten können: „Verhalten ist also der einzige Kontext, in dem sich das Phänomen angemessen untersuchen lässt.“

Grobe Annäherung für eine gemeinsame Definition des allgemeinen Intelligenzbegriffs

Diese Definition besteht aus einem Paket von Aspekten, und zwar:

  • Das geistige Vermögen in logischer, numerischer und sprachlicher Hinsicht;
  • die Fähigkeit, schnell zu lernen und aus Gelerntem genralisieren zu können;
  • schnelle Auffassung und die Fähikgiet zur Abstraktion;
  • schlussfolgerndes Denken und analogische Hestellung von neeum aus bestehendem Wissen;
  • Vergleichen und Unterscheiden von wichtigen und unwichtigen Informationen beim Lösen komplexer Probleme.

Der SCIoI-Ansatz besteht darin, sich zunächst einmal die gemeinsamen Grundlagen von individueller, sozialer und kolletiver Intelligenz bei Menschen, Tieren und künstlichen Systemen anzusehen. Dabei geht es nicht nur ums Denken, sondern auch um motorische Fähigkeiten. Simples Greifen ist z. B. überhaupt gar nicht einfach! Im Gegenteil, es ist hochkomplex. Das ist aus der Robotik schon eine Weile bekannt.

Verhalten und Information

Verhalten ist dann intelligent, wenn es anpassungsfähig und allgemein, kosteneffizient und in der realen Welt abrufbar ist. Intelligente Wesen agieren im Normalfall zielorientiert. Ein intelligentes Wesen kann sein Verhalten in verschiedenen Situationen anwenden. Es kann Informationen mit Blick auf Zweckdienliches fltern. Vor allem geht es also um Informationsverarbeitung. Demnach unterscheidet sich menschliche Intelligenz nur graduell von einfacheren Intelligenzleistungen in der Natur. „Eichhörnchen verhalten sich definitiv ziemlich intelligent.“

Letztlich kann man in der Intelligenzwissenschaft mit intelligenten Fischen und letztlich sogar Bäumen und Wäldern rechnen.

Methodik und Beitrag der Philosophie

Zentrale Methodik ist die Erkenntnisspirale und der Transfer von natürlichen Prinzipien auf technische Systeme: „Wir wollen intelligentes Verhalten von Tieren, zum Beispiel die kollektive Intelligenz von Fischschwärmen, in künstlichen Systemen reproduzieren.“ Die Simulation der Schwarmintelligenz soll auch Erkenntnisse liefern, wie sich Menschen im Kollektiv verhalten.

Der Beitrag der Philosophie im Projekt soll für Methodenkritik, Begriffsanalyse und die Reflektion auf moralphilosophischer Ebene zur Folgenabschätzung technologischer Entwicklungen sorgen.

Quelle: vivanty „Von eichhörnchen Denken lernen“ No63/2019 August

Mehr Infos

www.tagesspiegel.de/themen/technische-universitaet-berlin/exzellenzcluster-science-of-intelligence-von-der-natur-zum-roboter-und-zurueck/23983358.html
www.scienceofintelligence.de

Augen-Logo Maria

Rezept-Blog und mehr: Baking Science Traveller

An der Uni in Bremen, hungrig wie immer, fällt mir eine Postkarte auf:

Postkarte mit Werbung zum Blog

Neben Rezepten gibt es im Blog jedoch noch viel mehr:

  • Experimente, Luft-sichtbar-machen oder selbstaufpustender Luftballon, …
  • Rezensionen: Astronomie, Chemie, Bio, Mathe, Nerdthemen, Kinderbücher, …
  • Biographien: Marie Curie u. a.

 

Zum Selbstweiterlesen:
bakingsciencetraveller.wordpress.com

Augen-Logo Maria

Raketenwissenschaft … Relativitätstheorie … Quantenphysik … Evolution … für ganz Kleine

Hochwisenschaftliche Themen für Babys

Baby-Universität: Bilderbücher über die großen Themen der Naturwissenschaft für Neugierige ab 3 Jahren.

Raketenwissenschaft für Babys

CoverRaketenwissenschaft und „verständliche Hinführung zur Luft- und Raumfahrttechnik“ klingt so groß. Ganz viel darf man nicht erwarten, aber eine unterhaltsame Kurzzusammenfassng. Kleinkinder (und Erwachsene!) lernen die Grundlagen von Auftrieb kennen und können sehen, wie Schubkraft Dinge zum Fliegen bringt. Der Quantenphysiker und Familienvater Chris Ferrie hat sich vorgenommen, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu inspirieren.

Themen

  • Strömung
  • Auftrieb
  • Schubkraft

Chris Ferrie: „Baby-Universität: Raketenwissenschaft für Babys einfach erklärt“. Loewe xxxx. 9,95,- EUR. ISBN 978-3-7432-0370-9.

Allgemeine Relativitätstheorie für Babys

CoverDas Buch ist zwar nicht wirklich für Babys, aber es ist eine sehr übersichtliche Zusammenfassung von Albert Einsteins berühmtester Theorie. Kleinkinder und Erwachsene lernen die Kernaussagen über Raum-Zeit-Krümmung und wie Gravitation bewegte Objekte beeinflusst. Auf unterhaltsame, plakative Weise und stets mit einem Augenzwinkern schafft es der Quantenphysiker und Familienvater Chris Ferrie, eine schwergewichtige Theorie auf den Punkt zu zeichnen (also im Wesentlichen wirken die Bilder, ein paar Sätze gibt es noch dazu, siehe Beispiel).Leicht gekrümmter Raum: Kleiner Ball auf karierter Decke

Themen

  • Masse
  • Schwarze Löcher
  • Gravitationswellen

Chris Ferrie: „Baby-Universität: Allgemeine Relativitätstheorie für Babys einfach erklärt“. Loewe 2019. 9,95,- EUR. ISBN 978-3-7432-0373-0.

Quantenphysik für Babys

CoverDas Bilderbuch führt ins Prinzip der Quantenphysik ein. Kleinkinder und Erwachsene erfahren, dass die wilde Welt der Atome niemals stillsteht. Und das (wieder mal) ausgehend von einem einfachen blauen Ball. Der aus Atomen besteht. Die wiederum aus dem Kern und den Elektronen bestehen. Und dann kommen noch diese Wellen dazu. Faszinierend. Elektron kann Energi(wellen) aufnehmen

Themen

  • Atommodell
  • Elektronenschalen
  • Quantisierte Energie

Chris Ferrie: „Baby-Universität: Quantenphysik für Babys einfach erklärt“. Loewe 2019. 9,95,- EUR. ISBN 978-3-7432-0372-3.

Elektromagnetismus für Babys

CoverDas Buch erklärt negative und positive Ladung, einige Effekte eines Magneten, und wie das zusammengenommen Strom erzeugt. Es skizziert magnetische Felder und deren Funktionsweise.Elektromagnetische Feldlinien um eine negative und eine positive Ladung

Themen

  • Magnetische Felder
  • Positive und negative Ladung
  • Elektrischer Strom
  • xxx

Chris Ferrie: „Baby-Universität: Elektromagnetismus für Babys einfach erklärt“. Loewe 2019. 9,95,- EUR. ISBN 978-3-7432-0524-6.

Astrophysik für Babys

(ab Sep 2019)

CoverDs Buch erklärt auf heitere und verständliche Weise, wie Physik und Chemie Himmelskörper im Weltraum beeinflussen. Betrachterinnen und Leser lernen, warum sie Teil unseres Universums sind. Mit Leichtigkeit und einem Blick für’s Wesentliche schaffen es der Physiker Chris Ferrie und die Astronomin Julia Kregenow, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu inspirieren.Atome aus Sternen im Babykörper

Themen

  • Physik und Chemie von Himmelskörpern
  • Periodensystem
  • Aktive Sterne
  • Sterbende Sterne
  • Kollidierende Sterne

Chris Ferrie und Julia Kregenow: „Baby-Universität: Astrophysik für Babys einfach erklärt“. Loewe Sep. 2019. 9,95,- EUR. ISBN 978-3-7432-0523-9.

Außerdem noch aus dieser Reihe: Evolution für Babys

CoverThemen: Mutation, Weiterentwicklung, Überleben
Chris Ferrie und Clara Florance: „Baby-Universität: Evolution für Babys einfach erklärt“. Loewe 2019. 9,95,- EUR. ISBN 978-3-7432-0371-6.

 

 

Fazit für alle: Lustige Idee, gute Eselsbrücken für eher komplizierte Themen. Mein Favorit hier: Astrophysik. Da ist m. E. am meisten Wissenschaft drin.

Augen-Logo Maria

I, Scientist: Wissenschaftsnachwuchs initiiert Austausch zur (gendergerechten) Karriere

Aus meinem Posteingang…

Konferenz zur Chancengleichheit

Poster Women I, Scientist

I, Scientist ist eine ehrenamtliche Initiative von Studentinnen und Doktorandinnen und Postdocs unterschiedlicher Fachgebiete und Institutionen (www.iscientist.berlin/team).

Wann? 20-21 September 2019
Wo? TU Berlin
Registrierung: Läuft

Ziel

Die Teilnehmenden sollen für die immer noch bestehenden geschlechtsbasierten Hindernisse aufgrund struktureller Probleme und (unterbewusster) Voreingenommenheiten sensibilisiert werden. Die Organisatorinnen möchten einen Raum bieten, um diese Probleme anzusprechen. Außerdem werden mögliche Lösungsansätze und Strategien diskutiert, auch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, auf institutioneller und persönlicher Ebene.

Gleichzeitig geht es um die Sichtbarkeit von Frauen und LGBTIQ+ und diverse Role Models. So sollen die Teilnehmenden zu selbstbestimmten Karrieren ermutigt werden. Daher sind die Vortragenden ausschließlich Frauen und LGBTIQ+

Teilnahme und Inhalte

Eingeladen sind ausdrücklich alle Geschlechter.

Die Tagung zeichnet sich durch eine Vielfalt von Vorträgen und Diskussionen aus, in denen Vortragende mit unterschiedlichen Lebens- und Karrierewegen ihre persönlichen Erfahrungen teilen. Zusätzlich wird es Fachvorträge aus der Geschlechterforschung zu aktuellen Forschungsergebnissen geben. Dazu kommen Vorträge von Aktivist*innen, die sich für mehr Chancengleichheit und Inklusion in der Wissenschaft einsetzen.

Mehr Infos

www.iscientist.berlin
www.iscientist.berlin/team

en: I, Scientist 2019 announcement

Poster zur Konferenz
Dear all,

We are delighted to invite you to the I, Scientist conference on gender, career paths and networking, to be held on 20-21 September 2019 at TU Berlin. Registration is open via https://www.iscientist.berlin

The conference is designed by and for (PhD-) students and researchers. Our mission is to increase the visibility of female and queer role models, introduce you to a variety of career options, and give you a dedicated time for networking and establishing useful contacts.

Conference highlights include inspiring talks by female and queer scientists about their life and career paths, various exciting networking events, and a special career speed dating event. Sessions will focus on career and family, power abuse and harassment, being queer in science, mental health, stereotypes and unconscious bias.

To raise awareness of unconscious gender-based biases, detect obstacles and find solutions regarding gender imbalance and combining family life and a career, a dialogue between all genders is needed. Therefore, all genders are welcome to attend!

We are excited to meet you at I, Scientist 2019!

With best wishes,
the I, Scientist 2019 organizing team – https://www.iscientist.berlin/team

Photo organizing team

Augen-Logo Maria

Oh… Teams leiten, Gruppen moderieren, Menschen ans Arbeiten bringen: Wie geht das?!?

Besondere Empfehlung… in eigener Sache :-)

Kurs mit Lern- und Spaßgarantie: Umgang mit Gruppen – viele Praxistipps inklusive

Hellbrauner, freundlicher, kleiner Plüschteddy auf dem Flohmarkt„Zahme Drachen: Klug leiten und moderieren für talentierte Neulinge und Fortgeschrittene“

Egal, ob Drachen zähmen, Hundemeute lenken oder Hühnerhaufen beruhigen – wer gut moderieren und Gruppen leiten kann, meistert viele schwierige Situationen. Im Studium, im Nebenjob, im Beruf.

Die Dozentinnen freuen sich auf neue und erfahrene Teilnehmerinnen, für beide Zielgruppen lohnt sich die Teilnahme, versprochen!

Wann? 21. bis Fr 23. Aug. 2019

Anmeldung: Bis 20. Jul. 2019 via
www.informatica-feminale.de/re/de/Anmeldung.php

Wer schon mal in oder mit einer Gruppe gearbeitet hat, kennt die Frage: Wie können alle gemeinsam vom Problem zu Lösungen kommen? Ohne Orientierung wird das schnell chaotisch und nervenaufreibend. Und was mache ich mit Drachen oder Hühnern, die die Arbeit stören? Wir betrachten schwierige Situationen und zähe Zeitgenossen. Und bei Bedarf sehen wir uns auch eigene Grenzen an. Um sie zu überwinden oder einfach nur zu kennen.

Handwerkszeug: Moderation, Diskussion, Ergebnisorientierung

Theoretische Inputs und unterhaltsame Grundlagen bilden die Basis. Wir stellen Methoden aus der klassischen Moderation vor, ebenso aus der agilen Moderation und aus Innovationsprozessen, z. B. dem Design Thinking. Wenn alles gut eingeführt ist und sehr gut läuft, lassen sich damit auch große Ziele erreichen, z. B. die Konfliktfreude in einer Gruppe anzufachen!

Fokus auf Praxibezug

Ja nach Interesse der Teilnehmerinnen und anhand von praktischen Beispielen gehen wir durch die Übungen und bereiten auch mögliche Wege vom Workshop in die Praxis vor. Wir üben intensiv einzeln und in der Gruppe, wir machen uns die Glücksdrachen zum Komplizen!

Motivierendes und konstruktives Feedback ermöglichen den Teilnehmerinnen, individuell dazuzulernen.

Eigene Kompetenzen erweitern

Folgende Kompetenzen können im Workshop erworben und verbessert werden (Ausschnitt):

  • Planen und Zeitmanagement
  • Körpersprache und Raum
  • Visualisieren
  • Agil voraus denken und zusammenarbeiten
  • Wortmeldungen dirigieren
  • Kreativ werden mit Gruppen
  • Beobachten und einschätzen von Situationen
  • Entscheidungen herbeiführen
  • Lösungen finden

Teilnehmerinnen wissen am Ende, wie sie Methoden in Gruppen anleiten, Konflikte vermeiden oder kühlen, und wie sie die eigene Rolle in der Gruppensituation klug nutzen können.

Nochmal teilnehmen? Wiederholt sich da nicht alles? Nein!

Der Workshop ist auch geeignet für Teilnehmerinnen unserer Workshops der letzten Jahre; es gibt wieder viel Neues zu entdecken :-)

Kuscheltiere auf dem Flohmarkt

Mal sehen, welche Ideen wir diesmal nach Bremen bringen, um noch mehr Spaß mit Lernen zu verbinden. Vielleicht passt ja was vom Stadtmusikanten-Jubiläum? Oder wir machen mal wieder einen Banküberfall, … erfinden Lösungen und spielen mit Konflikten auf positive Art: Yes!

Augen-Logo Maria und Birgit