Gleichberechtigung? Schön wär‘s …

Nicht entmutigen lassen!

Dr. Lotte Habermann-Horstmeier vom Steinbeis-Transferzentrum Villingen-Schwenningen stellte eine Studie zum Thema „Karrierehindernisse für Frauen in Führungspositionen“ vor. Befragt wurden 300 Frauen in Führungspositionen im Top- und mittleren Management in verschiedenen Wirtschaftszweigen.

Lotte Habermann-HorstmeierAus den 50 Fragen konnten beeindruckende Statistiken erstellt werden. So sind ein Drittel der Frauen der Meinung, dass Teilzeit der Karriere grundsätzlich schade, weitere 40 % glauben, dass Teilzeitarbeit von mehr als einem Jahr Dauer schädlich ist. Bei der Elternzeit sieht es noch deutlicher aus: Dauert die Auszeit länger als ein Jahr, so halten sie fast 90 % der Frauen für karriereschädlich.

Dazu passend machen die befragten Frauen vor allem die schlechte Vereinbarkeit
von Beruf und Familie als Aufstiegshindernis aus. Ein weiteres wichtiges Hindernis sind die männlichen Mitbewerber: diese werden oft bevorzugt, ohne dass dem eine höhere Qualifikation zugrunde läge. Hinderlich sind aber auch „typisch weibliche“ Eigenschaften: fehlendes Selbtbewusstsein, mangelnde Selbstdarstellung und fehlender Ehrgeiz – alles Dinge, die Männern sehr viel leichter fallen.

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass Frauen vielleicht auch deshalb nicht so gern in (höhere) Führungspositionen wollen, weil ihnen das Klima in den Top-Etagen einfach nicht gefällt. Und auch der Karriere-Begriff an sich wurde zwiespältig beurteilt: Karriere ist nicht unbedingt „höher hinaus“ und „mehr Geld“, sondern beinhaltet oft eher eine interessante Beschäftigung, Neues lernen zu können oder Freiraum für Selbstentfaltung zu haben.

Friederike

Eine Antwort auf „Gleichberechtigung? Schön wär‘s …“

  1. in dem artikel werden viele „äußere“ umstände genannt, wie babyzeit mangeldes selbstbewusstsein, angst vor rauhem klima in top-etagen, etc. dinge die im weiteren sinne von der bestimmten frau abhängen und ja gar nicht auf jede zutreffen.
    ich möchte hier gerne aufmerksam machen/ergänzen:
    ich behaupte es gibt maßgebliche faktoren, die nicht bei der frau selber zu finden sind, sondern in einer nach wie vor frauenfeindlichen gesellschaft, so dass die frau z.b. berechtigt mehr angst vor dem rauhen klima in den top-etagen hat, weil für sie auch ein wesendlich feindlicheres herscht.
    an der viel zitierten gläsernen decke bleiben ja auch hochqualifizierte, offen „kinderunwünschige“ „mutige“ karierefrauen hängen. natürlich ist frauenfeindlichkeit in köpfen nicht so einfach mit statistiken und umfragen messbar, aber es gibt z.b. studien darüber, daß frauen ein vielfaches von dem was männer veröffendlichen müssen (ich meine micht zu erinnern es war 4x oder 6x) um eine ähnliche unikarriere, wie ihre kollegen machen zu können! und einE vorgesetzteR der/die bewust oder unbewuss eine frau wegen ihres geschlechtes nicht aufsteigen lassen will, wird natürlich andere „objektive“ gründe finden und benennen. (zumindest in den meisten fällen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.