Anwendungsfreundlichkeit und Nutzungserlebnis für Wischrechner

UX Design für Tablets

Cover

UX-Design ist mehr als reine Usability. Es geht um die gesamte Bandbreite der Erfahrungswelt, um die User Experience (UX), also Erlebnisse und Erfahrungen, die die Zielgruppe beim Nutzen von Applikationen macht. Das war vorher schon wichtig. Heute ist es oft der entscheidende Erfolgsfaktor.

Die Post-PC-Ära fordert ein Umdenken auch im Design. Struktur, Strategie und Funktion, Darstellung von Inhalten und Informationen müssen in einem mobilen Anwendungszenario mehr als im klassischen Webumfeld aus Sicht der User betrachtet werden. Das Nutzungsverhalten verlangt immer stärker, dass Kommunikation weit mehr als bisher an die Anwendungssituation angepasst ist. Wie sieht der Prozess aus, der die User auf meiner Website oder Web-App nachhaltig zufrieden stellt?

Das Buch ist eine Anleitung für Marketingverantwortliche, Webdesigner*innen und Entwickler*innen, Mediengestalter*innen, Publisher*innen und E-Commerce-Betreiber*innen. Mit Worten aus der ZEN-Philosophie bringt das Buch auf den Punkt, was wirklich zählt: Das Wesen der eigenen Kunden kennen zu lernen – und so die UX-Designerin in sich selbst zu finden.

Für mich ist es das erste Tablet-UX-Buch, das ich gelesen und überhaupt entdeckt habe. Der UX-Gedanke ist gut umgesetzt, das Denken in Wirkungsweisen und Handlungen; statt in Masken, Funktionen und einer festen Struktur. In manchen Abschnitten merkt man leider, dass der Autor nicht soviel Erfahrung in den Bereichen hat, zu denen er Tipps gibt. Beispielsweise ist der Hinweis, auch mal internationale akademische Konferenzen zu nutzen, sicher gut. Aber es fehlt die Information, welche Einstiegshürden es gibt (Kosten, eigene Beiträge einreichen). Auch der Abschnitt über agile Softwareentwicklungsmethoden ist eher schlecht als recht und durch die Knappheit schlecht zusammengefasst. So nennt er „Prototyping“, „Pairprogramming“ und „Story Cards“ als Beispiele für agile Methoden. Okay, das sind alles Komponenten, aber keins davon ist selbst eine agile Methode. Auch fehlte mir für eine Abbildung die Erläuterung. Kleinigkeiten. Aber wichtig für den Eindruck. Vor allem bei dem Thema.

Jetzt wird’s aber besser. Wie der Autor Usability und UX voneinander abgrenzt, ist gut auf den Punkt gebracht. Es gibt eine Metapher, mit der man auch Nichtfachleute überzeugt. Auch dabei, dass er für das Wording auf Buttons den Tipp gibt, präzise, einfach und ohne Schnickschnack zu texten, kann ich voller Zustimmung heftig nicken. Und da ist z. B. „Nachricht senden“ besser als „Senden“ oder „Los“ oder „Go“ oder einfach nur ein Pfeil…

Im Abschnitt übers Testen ist ein brauchbarer Ansatz gut dargestellt, außerdem die Empfehlung, besser pragmatisch als gar nicht zu testen. Und es gibt sogar einen groben Ablaufplan nur für Tests. Sehr hilfreich fand ich für mich auch die Übersicht über Begriffe und Methoden im Bereich Testen, z. B. „Man-on-the-street“, „Burrito Lunch“ oder „Split-Traffic-Test“. Das klingt gut, hilft beim Gespräch mit Nichttestprofis und ich weiß jetzt, wonach ich noch googlen kann.

Wer gern stöbert, findet hier jede Menge Linktipps, Webseiten, Videos etc. Etwa welche HTML5-Unterstützung es für mobile Anwendungen gibt: http://caniuse.com oder http://mobilehtml5.org. Oder eine Übersicht, welche Gesten iPad und Android-Tablets aktuell unterstützen: http://gesturecons.com. Im Buch selbst gibt es auch eine Tabelle mit den gängigen Gesten sowie ihren deutschen und englischen Bezeichnungen.

Gastbeiträge verschiedener Expert*innen ergänzen die Sammlung des Autors. Das bringt etwas mehr Tiefe ins Gesamtwerk.

Wer steckt dahinter? Der Autor begann vor drei Jahren, sich mit der Darstellung von Websites und Inhalten auf mobilen Devices wie Smartphones und Tablets zu beschäftigen. Seit 2010 setzt er sich intensiv mit den HTML5- und HTTP-Video-Streaming auseinander und ist Herausgeber von „tablet-screendesign.info„. Auch auf der Website zum Buch gibt es noch Zusatzmaterial, was ich sehr nett finde: http://entwickler.de/press/UX-Design-fuer-Tablets-140892

Noch ein Zitat meines geschätzten Kollegen zu diesem Buch: „Gar nicht mal schlecht. Teils zu technisch, teils zu zukunftsorientiert.“ Also eine durchaus positive Einschätzung. Nur die Aussage, dass die Maus in Zukunft komplett tot ist, ist beispielsweise noch sehr gewagt.

Fazit: Gutes erstes Buch zum Thema, etwas fahrig vielleicht

Themen

  • UX-Design: Definition, Nutzen, selbst machen
  • Multiscreen
  • Geräteübergreifende Produkte
  • Simplify or die
  • Von GUI zu NUI (natural user interface)
  • User kennen lernen: Userverhalten, Unterschiede zwischen Usergenerationen
  • Hardware
  • Betriebssyteme
  • App-UX und Website-UX
  • Screendesign, Typografie
  • UX und SEO
  • Usability testen
  • Testmethoden
  • UX analysieren
  • Kano
  • In die Zukunft blicken und von ihr lernen

Christian Kuhn: „UX Design für Tablets. Eine Anleitung für User Experience, Design und Webentwicklung“. entwickler.press 2013. 24,90 EUR (D) / 25,60 EUR (A). ISBN 978-3-86802-087-8.

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.