Tschüss, Mond!

Mond entfernt sich

Mond am Himmel, hinter Zweigen
Jedes Jahr entfernt sich der Mond rund 3,8 cm von uns, d. h. von der Erde. Das sind rund 2 Meter in 50 Jahren.

Warum vergrößert sich der Abstand?

Das hat mit der relativ starken Anziehungskraft zu tun, die der Mond auf die Erde ausübt. Bekanntlich löst die Anziehungskraft des Mondes zusammen mit der Sonne Ebbe und Flut aus. Der Mond bewegt jedoch nicht nur Wasser, sondern auch die feste Erdoberfläche. Durch die Verformung der Erde und Variationen im Schwerefeld der Erde verändert sich der Drehimpuls der Himmelskörper. Aha!

Die Erde verliert laufend Drehimpuls und damit Rotationsenergie, und der Mond bekommt im selben Maß Drehimpuls und Rotationsenergie von der Erde dazu. (So eine Art Trittbrettfahrer…) Und entfernt sich auf seiner Umlaufbahn weiter von ihr.

Woher weiß man das überhaupt?

Wie können Forscher:innen so genau wissen, dass sich der Mond pro Jahr um diese Distanz von der Erde entfernt?

Das lässt sich ziemlich einfach feststellen: Man schickt einen Laserstrahl zum Mond und wartet darauf, dass das reflektierte Licht wieder auf die Erde auftrifft. Misst man die Zeit zwischen dem Senden und Empfangen des Signals, lässt sich die Distanz errechnen. Denn die Lichtgeschwindigkeit kennen wir ja.

Gut, in der Praxis ist das dann doch nicht sooo einfach, aber es geht. Weltweit gibt es einige wenige Forschungsgruppen, die das technisch beherrschen.

Mehr Infos:
www.planet-wissen.de/natur/weltall/mond/index.html
www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article144828288/Der-Weg-zum-Mond-wird-immer-weiter.html

Und zur Umlaufbahn hier noch eine zyklische zeitliche Übersicht:
www.timeanddate.de/astronomie/mond/mondmonat

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.