Ohne Macht machste nix…

Spielen, um zu gewinnen

CoverDas Buch greift ein heißes Thema auf, das oft als Elefant im Raum ohrenbetäubend weggeschwiegen wird… MACHT. Der Fokus liegt darauf, handwerklich fundiert, theoretisch verankert und gesellschaftlich verantwortlich das Thema Macht zu betrachten. Dies im Arbeitskontext, methoden- und schulen-übergreifend, aus der Sicht der Beratung.

Das adressiert die durchaus gängige Erfahrung: „Es geht immer nur um Macht. Mit meinen inhaltlichen Anliegen dringe ich gar nicht mehr durch.“ Und trifft einen Nerv.

Um im eigenen Arbeitsfeld wirksam zu werden, ist es unabdingbar, Macht zu analysieren und Machtkompetenz aufzubauen. Hierbei sind ein aufgeklärter sowie kompetenter Umgang mit Macht (-verhältnissen) und kluge Strategien inmitten konträrer Interessenslagen entscheidend. Gestartet wird mit verschiedenen Definitionen und durchaus unterschiedlichen Sichtweisen auf das Phänomen „Macht“. Mein Learning hier: Auch das Formulieren der (eigenen) Machtdefinition kann wiederum ein Ausdruck von Macht sein.

Ui. Ui. Das erfordert alles schon etwas Konzentration bei Lesen. Dies jedoch lohnt.

Spannend fällt dieser Gedanke aus dem Buch auf meinen Schreibtisch: Die Situation gestalten, bis sie sich solange neigt, dass sie sich zugunsten des „chinesischen Strategen“ verändert und letztlich wie ein Abhang auftut. Eine Form der unsichtbaren Macht: „Je wirksamer das Verhalt, desto weniger ist es sichtbar, desto mehr vereint es sich mit der Prozesshaftigkeit.“ Potenziale der Gesamtsituation gilt es zu erkennen, zu modellieren, um so Wirksamkeit zu erzeugen. Ha! Klingt anspruchsvoll, aber auch wie eine gute Idee. Weiter: „… sich viel, viel früher und an den Wurzeln Gedanken zu machen, was reifen soll.“ Aha! Also auch hier: Fokus hilft. Sich selbst klar werden. Ziele bzw. Absichten gezielt setzen, damit man selbst genauer weiß, wohin die Reise überhaupt gehen soll.

Das ganze Buch ist schön ausdifferenziert, ohne (vorauseilende) Wertung, u. a. bei der Betrachtung von Funktion der Macht. Diese kann auch als Entlastung bei „unentscheidbaren Entscheidungen“ (also den Entscheidungen, bei denen es kein klares RICHTIG oder FALSCH gibt) dienen.

Das Format gefällt mir sehr: Ein schmales Bändchen, 100 Seiten, entspannt gegendert (immer mal abwechselnd, flüssig zu lesen). Gegen Klischeebilder und Lästerrhetorik setzt die Autorin Begriffe und Theorien, statt Abwehr und moralischer Ignoranz zu frönen, fordert sie Ethik und Entscheidungsfreude, statt Ärger und Empörung zu befeuern, verlangt sie Analysen und Strategien der Performanz. Auf der Basis einer differenziert beschriebenen Theorie stellt der Band praktische machtpolitische Analysekategorien zur Verfügung.

Fazit: Etwas anspruchsvoller, dafür eine reiche Quelle an Einsichten & Inspirationen :-)

Die Autorin

Theresia Volk im Gespräch mit der Bertelsmann Stiftung zum Thema Macht:
www.youtube.com/watch?v=gEpdqv9wgDE

Themen

  • Eigenes Interesse
  • Was andere brauchen
  • Spielregeln beherrschen
  • Unternehmenskulturen
  • Macht: Theorien
  • Macht im Alltag
  • Mikropolitik (neutrale Betrachtung)
  • Aktuelle Entwicklungen beim Phänomen Macht
  • Supervision, Coaching, Organisationsberatung
  • Macht und Beratung
  • Strategien
  • Praxis & Arbeitsalltag

Theresia Volk: „Spielen, um zu gewinnen. Macht und Wirksamkeit in Organisationen“. Vandenhoeck & Ruprecht 2019. 18,- EUR. ISBN 978-3-525-40488-1.

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert