Englisch auf Papier

CoverDas Buch enthält viele gängige englische Redewendungen und Redensarten, die eine elegante und lebendige Konversation ermöglichen können. Geläufige Formulierungen für Telefonate, Präsentationen und Meetings auf Englisch helfen, die berufliche Zukunft souverän zu meistern. Das verspricht der Verlag in seinem Text.

Was soll ich sagen? Das Buch ist wirklich gut, wenn man die richtigen Worte für typische Situationen und im passenden Kontext auf einen Blick sucht. Der erste Teil enthält Vokabeln auf Englisch/Deutsch und der zweite Teil biete die umgekehrte Sicht, also Deutsch/Englisch. Die Vokabeln und Phrasen aus verschiedenen berufsrelevanten Bereichen, z. B. Verhandeln, Präsentieren, Besprechungen, Telefonieren… sind übersichtlich, kurz und knapp.

Es gibt nicht nur Vokabellisten, sondern auch Tipps zu Konventionen ( z. B. Anrede promovierter Gesprächspartner oder wie man sich üblicherweise am Telefon meldet, nämlich nicht mit dem eigenen Namen wie bei uns). Wo wir schon beim Telefonieren sind: Wie heißt nochmal mein Gesprächspartner? Wie buchstabiere ich ihm meinen Namen oder den meiner Firma am Telefon? Auch dazu gibt es hier eine Liste. Nützlich ist auch die Tabelle mit gängigen Abkürzungen und was sie bedeuten.

Immer wieder findet sich ein Hinweis, ob es sich z. B. um eine britische Gepflogenheit handelt oder welche Unterschiede es zwischen den unterschiedlichen englischsprachigen Ländern (USA, GB, Canada, AUS, NZ) gibt, etwa in Verhandlungssituationen. Typische Fehler und falsche Freunde („you know, the false friends“) sind aufgelistet und mit der korrigierten Version versehen.

Wie schreibt man ein Sitzungsprotokoll? Auch so eine Formalität, die sich von Land zu Land und von Kultur zu Kultur etwas unterscheiden kann. Hier gibt es Tipps sogar inkl. einer einfachen Strukturierunsvorgabe. Sympathisch war mir, dass Small Talk als Teil geschäftlicher Beziehungen vorkommt. Das ist das, was ich bei meinen ersten fachlichen Gehversuchen auf Englisch schmerzlich vermisst hatte, da waren meine Schulkenntnisse für nix zu gebrauchen.

Am Ende gibt es zum unterhaltsamen Lernen noch den Rätselspaß (mit Lösungen). Im Anhang verraten die „Occupational Titels“, was Berufs- und Stellenbezeichnungen aus dem Englischen im Deutschen bedeuten. Und abschließend findet sich eine Übersetzungstabelle verschiedener Rechtsformen (BRD/UK/USA).

Fazit: Überaus durchdacht

Themen

  • Telefonieren
  • International verhandeln
  • Termine vereinbaren
  • Geschäftsreisen
  • Erfolg und Misserfolg beschreiben
  • Meeting: Intro und Ende, Ideen finden, Meinungen äußern, Kompromisse schließen
  • Redewendungen
  • Projekte und Zeitmanagement
  • Charakter und Fähigkeiten
  • Arbeitsalltag

Patricia McBride: „English Idioms. Business Update“. compact 2012. 4,99 EUR. ISBN 978-3-8174-8541-3.

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.