Gender Communication für gutes Miteinander nutzen
Buch und Gewinnspiel

Eva talks, Adam walks

Cover Sind Männer doof, weil sie nur wenig reden? Und Frauen dämlich, weil sie die Männer totquatschen? Beides falsch. Ganz falsch. Beides ist gut und sogar wichtig.

Ob Kommunikation, Stimme, Sprache oder Verhalten: Männer und Frauen sind auf unterschiedlichen Wegen erfolgreich. Kurz: Frauen und Männer sind gleichwertig. Nicht gleich. Diese Differenzierung ist tatsächlich gut ausgearbeitet.

Oft führen mangelndes Wissen und fehlendes Verständnis füreinander zu Missverständnissen und Frust. Spannende Fragen, die im Buch angesprochen werden: Gibt es überhaupt geschlechtertypisches Verhalten? Was unterscheidet Mann und Frau in der Kommunikation? Anerzogen oder angeboren? Können wir was ändern? Sollen Frauen sich anpassen, um im Wettbewerb mithalten zu können – oder auf Widerstand setzen?

Das Buch beweist, dass die Autorin Erfahrung hat, gut recherchiert, die relevanten Studien kennt – kurz: Sie weiß, wovon sie schreibt.

Es gibt exzellente Fallbeispiele aus der Arbeitswelt, wo Kommunikation misslingt – und warum. Die vielen „Spielszenen“ nicht nur aus dem Berufsalltag, auch mal aus dem Privatleben erkennt jede Frau wieder. Und die Männer wahrscheinlich auch (ich hab nur noch keinen gefragt).

Die Autorin ist auch noch Coach frür viele Frauen und Männer in Fragen Einstieg oder Aufstieg. Sie plädiert dafür, sich gegen Gleichmacherei und Ignoranz offensichtlicher Unterschiede ein zusetzen und dem bloßen Vereinfachen ein differenziertes Bild entgegen  zu setzen. Also: Etwas weniger „das ist falsch“ oder „der ist doof“ oder „ich weiß es besser“, dafür mehr „so isses und so kann man damit umgehen“.

Das alles erklärt sie gut, beschreibt Hintergründe und stellt Andersartigkeit dar – Andersartigkeit mit positiven wie mit negativen Effekten.

Drei Punkte, warum mir das Buch so gut gefallen hat…

Die Autorin enttarnt, wie ein bekanntes Experiment zur Kommunikation oft missverständlich zitiert wird: „55% werden durch Körpersprache, 38% werden durch Stimme, 7% werden durch das gesprochene Wort vermittelt“. Ja, das ist das Ergebnis. Das Experiment lief allerdings nur mit einzelnen Wörtern, deren Inhalt Interpretationsspielraum bietet – nicht für ganze Sätze oder gar Vorträge! So liest sich die Prozentaufteilung gleich ganz anders.

Cristina Muderlak liefert im Buch außerdem noch eine der besten Erkärungen des Vier-Seiten-einer-Nachricht-Modells von Schulz-von-Thun, die ich je gelesen oder gehört hab. Mit einem Beispiel aus ihrer Praxis statt dem üblichen „Die Ampel ist grün“-Beispiel.

Einprägsam ist auch ihre Metapher dafür, warum man manchmal besser keine Emails schreiben soll: „Schreiben von (konfliktbeladenen) Emails ist in etwa so, wie mit verbundenen Augen eine Bombe zu werfen. Ich sehe weder, wohin sie genau gelangt, noch wie und wo sie landet und habe auch keine Kontrolle darüber, was sie anrichtet.“

Zum Abschluss gibt es je einen Coachingfall mit weiblicher wie mit männlicher Fragestellung zum Nachlesen. Das rundet das Buch nochmal ab.

Insgesamt muss ich sagen, die Autorin erklärte mir die typisch männliche Kommunikationsweise erstaunlich gut, so dass ich das Verhalten mancher Mitmänner jetzt besser verstehen kann. Und ich hab vorher schon einiges verstanden! Soll heißen: Input auf hohem Niveau.

Fazit: Sehr gut für alle, die gern Hintergrundwissen sammeln und aus Praxiserfahrungen lernen – und das in leichter Lektüre

Themen

  • Unterschiedlichkeit von Kommunikationvorlieben
  • Entwicklung unterschiedlicher Kommunikationsvorlieben
  • Wortloses Sprechen
  • Sätze sprechen und schreiben – ein großer Unterschied
  • Wie man Unterschiede nutzt statt sich zu ärgern

Cristina Muderlak: „Eva talks, Adam walks. Wie unsere Unterschiedlichkeit das Miteinander stärkt“. Goldegg 2015. 19,95 EUR. ISBN 978-3-902991-42-3.

Buch gewinnen

Wir verlosen 3 Exemplare.

Einfach eine Email an
zeitung.informatica-feminale(klammeräffchen)web.de
schreiben, in der Du

entweder

a) kurz erzählst, was Dir in Sachen Kommunikation und Missverständnis schon erlebt hast (egal, ob mit oder ohne „Lösung“)

oder

b) ein allgemeines Feedback zu Artikeln in der Zeitung gibst.

Die schnellsten und/oder besten Einsendungen gewinnen. Jury ist die Redaktion. Und zu Subjektivität bei der Auswahl bekennt sie sich gleich schon mal. Wir behalten uns vor, die eingesandten Anekdoten oder Beispiele für die Zeitung mal zu verwenden – oder auch nicht.
Falls es in die Zeitung kommt: Ganz anonym, versprochen!

Die Drei, die gewonnen habe, bekommen per Email Bescheid, damit sie dann ihre Postadresse angeben können, an die das Buch gehen soll. Danach werden diese persönlichen Daten selbstverständlich auf nimmer Wiedersehen gelöscht.
Wer gewinnt, steht nachher garantiert nicht in der Zeitung : -)

Natürlich: Der Rechtsweg ist sowas von ausgeschlossen!

Emailsendeschluss: 22. Juni 2015

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.