Agil und selbstorganisiert zusammen am Erfolg arbeiten, auch als Führungskraft

Agil Moderieren

CoverDas Buch ist ein praxiserprobtes Nachschlagewerk für Moderator*innen. Es enthält agile, interaktive Veranstaltungsformate wie „Lean Coffee“, „Open Space“ und „Coaching Dojo“. Viele Informationen sind hier komprimiert und übersichtlich dargestellt. Man kann sich die Formate unabhängig voneinander ansehen oder man folgt dem roten Faden, der sich an der Struktur einer Veranstaltung orientiert: Teilnehmende kommen an, füllen die Veranstaltung mit Inhalten, abschließend wird kurz auf das Erreichte geblickt.

Die Einleitung gefällt mir gut, hier werden Grundlagen für das Verständnis gelegt: Wahrnehmung, Informationsverarbeitung, Lernen.

Das Buch richtet sich an Scrum Master und Scrum Mistresses, agile Coaches, Organisationsberater*innen und Mutige, die sich einer Herausforderung stellen wollen. Besonders für Neulinge gibt es Tipps, worauf bei den jeweiligen Formaten besonders zu achten ist. Neben methodischen Tipps findet man auch Tipps zum Handwerkszeug (Werbeeinblendung… dazu s. auch die Zeitungsartikel „Flipcharts wie…“ und „Überall visualisieren mit…“ | Ende der Werbeeinblendung). Die Links zu Hintergründen, Infos und Materialquellen helfen besonders denjenigen, die sich neu mit der Materie beschäftigen.

Beschreibende Visualisierungen helfen beim Verstehen und Behalten der Formate. Hübsch sind sie auch noch:

Einstieg

Für Unerfahrene sind die Kurzbeschreibungen der Formate manchmal vielleicht zu knapp gehalten. Da wäre es zu überlegen, ob man die konkrete Beschreibung (z. B. wie die Moderation abläuft, welche konkreten Fragen gestellt werden etc.) nicht näher an die Kurzbeschreibung setzen sollte statt sich Punkten wie Einsatzbereich und Nutzen zu widmen. Denn diese sind für mich als Leserin erst interessant, wenn ich einigermaßen verstanden habe, worum es denn im Kern geht. Nun ja, ich bin jetzt aber auch echt streng ;-) Das Buch ist ja gut.

Besonders gelungen finde ich die Zusammenstellung der Inhalte, von neurologischen Grundlagen über die konkreten Formate bis hin zu Didaktik und Lerntheorie. Und das alles sehr aufgeräumt und locker mit kurzen Texten und vielen Bildern in Szene gesetzt.

Für Fortgeschrittene ist u. a. das Kapitel agiles Coaching lesenswert, da kann ich mich von den Ideen für meine eigene Profession inspirieren lassen. Und sei es auch nur durch eine schnöde, aber erhellende Tabelle wie diese:

Beispiel agiles Coaching

Ziel des Buchs ist, Menschen zu ermutigen, selbst interaktive Formate zu organisieren. Für die Eine oder den Anderen wird das Buch sicher den letzten Anstoß geben, denke ich.

Fazit: Anständiges Erfahrungswissen, ansprechend aufbereitet

Einige der Themen

  • Grundlagen agiler Moderation
  • Hash-Tagging
  • Blitzlicht
  • Check-in
  • Speed-Temenos
  • Lineup
  • World Cafe
  • Pecha Kucha
  • Fragetechniken
  • Agiles Coaching
  • ROTI
  • Debriefing

Patrick Koglin: „Agil Moderieren. Erfolgreiche Veranstaltungen gestalten“. CreateSpace Independent Publishing Platform 2015. Preis: Über leanpub zwischen 19,98 $ (US) und 27,- $ (US). Amazon: 31,81 EUR (als ich da geguckt hab). ISBN 978-1519763792.

Buchwebsite: www.agile-tools.de/das-buch

Selbstorganisation braucht Führung

Cover

„Mit selbstorganisierten Teams wird alles besser!“ hört man von vielen agilen Beratern und Beraterinnen. Ihnen laufen Manager nach, die sich eine Art automatische Arbeitserledigungsmaschine erhoffen – froh darüber, endlich die Last des Führens abwälzen zu können. Doch warum klappt es dann bei so vielen Teams mit der Selbstorganisation nicht?

Das Buch greift das Klischee auf, dass Scrum und andere agile Managementmethoden einfach so funktionieren, wenn man Teams sich selbst überlässt. Doch Achtung: Agilität befreit vor allem die mittleren Manager nicht von ihrer Verantwortung. Ganz im Gegenteil: Agile Selbstorganisation hat einen hohen Anspruch an Führung – sie braucht Managerinnen und Manager, die sich ihrem Menschsein stellen.

Egal, wo ich das Buch aufschlage, ich lese mich fest. Krass. Sehr viel Erfahrung, sehr eingängige Gesprächsprotokolle, sehr kluge Gedanken. Die Beispiele stammen aus der Praxis eines Coachs für Führungskräfte. Sie sind anschaulich, kurz und prägnant beschrieben. Geballtes Wissen, dem man glaubt.

Die Grundfrage des Buchs ist, wie agiles Arbeiten in Selbstorganisation, Führung und Teamentwicklung sich zueinander verhalten und miteinander verwoben sind. Dazu gibt es Hintergründe und Praxis und Erfahrungen (auch „schlechte“, aus denen man bekanntlich am meisten lernt). Spannend! Und erhellend, wenn man (noch) nicht ganz im Agilen angekommen ist. Hier lässt sich mehr als ahnen, dass sich die Mühe lohnt, auf agiles Vorgehen und Selbstorganisation zu setzen.

Das Buch ist auch als Nachschlagewerk geeignet, es kann als Inspirationsquelle für die eilige Querleserin dienen. So interessant, dass das Lesen am Ende doch etwas länger fesselt als vorher gedacht (siehe oben).

Sehr angenehm ist auch der lebendige Schreibstil. Keine trockenen Abhandlungen über in Theorie gegossene Praxis, sondern hier schreibt jemand, als wäre man dabei. Geschichten, Kontext und Menschen aus dem Leben. Erzählt wird von den persönlichen Krisen, vom eigenen Scheitern und dem Erkennen, wie Selbstorganisation gelingt.

Mehr davon!

Auch schön: Dies ist eins der wenigen Bücher, in dem auch ganz selbstverständlich gendergensibel formuliert wird, z. B. wenn ein Chef aus seiner Perspektive erzählt: „Sie waren die Besten, die ich finden konnte, jede und jeder war für sich einzigartig und wundervoll […]“ (aus dem Kapitel Anerkennungssysteme).

Beispiel für die Klugheit des Buches gefällig? Bittesehr, hier ein Zitat aus einer Übung:

Übung: Dasein!
Sollten Sie Kinder haben, wird Ihnen diese Übung leicht fallen. Ihre Tochter oder Ihr Sohn machen sicher bei Veranstaltungen mit, bei denen sie brillieren können: Theater, […] Konzerte, Fußballmatches, Handball… Ihre Aufgabe bei einem dieser Events ist es, die volle Aufmerksamkeit für Ihre Tochter oder für Ihren Sohn aufzuwenden. Vermeiden Sie Gespräche mit den anderen Eltern.
Warum? Es geht nicht darum, dass Sie so toll sind, weil Sie so ein tolles Kind haben. Das ist nicht Ihr Event. richten Sie die volle Aufmerksamkeit auf Ihr Kind, seinen Sie für es da. Das Handy bleibt aus.“ (Wichtig!!!)
„[…] Wenn Ihnen diese Übung gelingt, übertragen Sie das Gleiche auf die Arbeit mit Ihren Teams.“

Fazit: So ein kluges Buch :-)

Themen

  • Systemisches Hintergrundwissen
  • Prinzipien der Selbstorganisation
  • Effizienzfalle
  • Engagement
  • Demographie
  • Beteiligung vs. Verwöhnen
  • Schwierigkeiten der Führung
  • Teamentwicklung
  • Mehrperspektivität
  • Kollektive Kommunikation
  • Führungswerkzeug Gehirn
  • SCARF
  • Führen durch Zuhören
  • Positive Verstärkung
  • Mensch, Modell, Manager: Agilität als Kultur
  • Kultur des Gelingens: 7 Prinzipien
  • Rolle von Sinn
  • Strukturen: Organisationsstruktur, Meetings, Gespräche, Open Space, Appreciative Inquiry, Dynamic Facilitätion
  • Anerkennungssysteme
  • Schädliche Anreizsysteme
  • Erlaubnis zu versagen

Interview mit den Autoren:
http://update.hanser-fachbuch.de/2015/01/interview-selbstorganisation-braucht-fuehrung/

Boris Gloger und Dieter Rösner: „Selbstorganisation braucht Führung. Die einfachen Geheimnisse agilen Managements“. Hanser 2014. 34,99 EUR. ISBN 978-3-446-43828-6.

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.