Spicken als Lernmittel

Klug lehren: Spickzettel erlauben

Prof. Gerlach lehrt an der TU Dresden, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik.

Er sagt: „Spickzettel anzufertigen, hat einen bedeutsamen didaktischen Effekt. Man muss sich intensiv mit dem Stoff auseinandersetzen, muss die Inhalte systematisieren, muss Wichtiges von weniger Wichtigem unterscheiden. Mit einem Spickzettel ist man einfach besser auf die Prüfung vorbereitet, auch wenn man ihn eigentlich nicht benutzen darf.“

Da hat er Recht. Hab ich früher auch so gemacht… aufgeschrieben, kondensiert. Am Ende eine etwas größere Briefmarke rausbekommen. Naja, im Mathestudium schon noch ein paar Seiten A4 pro Prüfung ;-) Danach war’s aber einigermaßen im Kopf drin.

Wichtig: Erst Grundwissen pauken (und verstehen!), danach Spickzettel als Memo-Effekt nutzen.

Mehr Infos

Augen-Logo Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.