Netzwerk: Wahlverwandschaften

Über das Projekt

Allein leben mittlerweile Viele. Die traditionelle Familie als Rückzugsort, der Geborgenheit und menschliche Wärme bietet, verschwindet mehr und mehr. In den Großstädten gibt es heute bereits mehr Singles als Mehrpersonenhaushalte.

Ursachen dieser Entwicklung sind vor allem der Rückgang der Geburten und die höhere Lebenserwartung. Die zunehmende Vereinsamung der Menschen ist oft blöd oder führt sogar zu verschiedenen echten Problemen, nicht nur bei Randgruppen. Diese Tendenz wird sich in den nächsten Jahren verstärken, obwohl es heute mehr Mobilität und Kontaktmöglichkeiten gibt als je zuvor.

Die Wahlverwandtschaften wollen einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen, denen verwandtschaftliche Nähe fehlt, einen „Wahlverwandten“ finden. Dem Zufall bei der Suche soll damit nachgeholfen werden.

Ziele

zum Konzept

Wahlverwandtschaften möchte allen interessierten Erwachsenen zwischen 18 und 99 Jahren helfen, einen oder mehrere Menschen zum Austausch tiefer Zuneigung zu finden. Die Beziehungen können generationsübergreifend sein und ersetzen oder ergänzen fehlende familiäre Kontakte.

Zielgruppe sind insbesondere Erwachsene. Sie können z. B. Elternoder Elternteile finden, den lang ersehnten großen Bruder, die erwachsene Tochter.

zum Konzept

Online

Wie geht’s? Zuerst registrieren, dann Profil auf der Website eingeben, dort potentielle Kontakte suchen lassen. Der Erstkontakt kann über die Website erfolgen (Emailaustausch).

Offline

Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich über lokale Kooperationsparter über die Wahlverwandtschaften informieren. Es gibt organisierte Veranstaltungen & Treffen.

Wie wird Missbrauch verhindert?

Grundsätzlich glauben die Organisatorinnen an das Gute im Menschen und dass sich auf der Plattform ehrliche Menschen finden. Dennoch versuchen sie natürlich, schwarze Schafe abzuschrecken und fernzuhalten. Dies geschieht dadurch, dass sie eine Kopie des Passes bzw. des Personalausweises verlangen und erst dann das Profil freischalten. Gleichzeitig sollten Teilnehmerinnen und Teilnehmer natürlich aufmerksam und vorsichtig sein, vor allem, wenn es um das Thema Geld geht. Dies soll natürlich niemanden davon abhalten zu geben, aber es sollte niemals gefordert werden. Um mehr Klarheit zu verschaffen, hat Wahlverwandtschaften einige Verhaltenstipps zusammengestellt.

Mehr Infos:
www.wahlverwandtschaften.org

Augen-Logo Maria

Call: GI-Workshop Informatik 2014

zum Call

Der Call for Poster für SAG WAS – Studentische AusbildunG und berufliche Weiterbildung in Angewandter Softwarequalitätssicherung läuft noch bis Mitte Mai.
Der Workshop findet während der GI-Jahrestagung  statt.

Worum geht’s?

Durch die Diskussion über agile Praktiken wie Test Driven Development (TDD) ist das Thema Softwarequalitätssicherung stärker in den Fokus der Softwareentwicklung gelangt. Doch wie bereiten wir Personen darauf vor, damit sie solche Praktiken gewinnbringend für die Qualität der Software einsetzen können? Mit Büchern? In Kursen? Learning by doing? Wie wird in der Hochschullehre darauf reagiert? Wie werden dort die Konzepte einer systematischen Softwarequalitätssicherung vermittelt? In Vorlesungen? Vertieft durch studentische Ausbildungsprojekte?

Ziel

Ziel des Workshops ist die Zusammenführung und der Austausch zwischen den beiden „Welten“ der studentischen Ausbildung und beruflichen Vermittlung.

Termine

Einreichungsfrist: 15. Mai 2014
Benachrichtigung der Autoren: 31. Mai 2014
Abgabe druckfähige Version: 23. Jun. 2014
Workshop: 25. Sep. 2014

Mehr Infos:
http://vosseberg.net/sagwas2014/call-for-poster.html

Augen-Logo Maria

Endlich: Agile Verordnung zur Selbstorganisation

zur Verordnung

Endlich ist mal jemand drauf gekommen, dass da doch noch was fehlt beim Agilen Vorgehen. Denn wir wollen ja besser werden und nicht dem Schludrian Vorschub leisten oder gar der Disziplinlosigkeit. Nee nee nee – deswegen freue ich mich, dass ich Euch die

(…. ta … dammmm!)

1. Selbstorganisationsdurchführungsverordnung von it-agile präsentieren darf.

Mehr Infos

 

 

 

 

PS: Guck mal auf den Monat…

Augen-Logo Maria

UXBN im April: „Fakten, Fakten, Fakten – und an den Nutzer denken“

uxbn-LogoFür XING-Mitglieder und Leute, die in und um Bonn wohnen: Die Data in Transit GmbH (Adolfstr. 34a in 53111 Bonn) lädt ein.

Peter Hunkirchen präsentiert am 24. Apr. 14 um 19:00 h in seinem Vortrag Antworten auf die Fragen:

  • Hängen User Experience und Usability zusammen?
  • Was bedeutet das für die Produktentwicklung?

Er ist Mitgründer und Vorsitzender des „Förderverein Usability-Netzwerk Bonn/Rhein-Sieg“. Für das Kompetenzzentrum Usability des Fraunhofer FIT arbeitet er im Arbeitsgebiet Usability Engineering. Als Experte für Benutzungsschnittstellen wirkt er in den Expertengremien der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) und dem Arbeitskreis Qualitätsstandards der German UPA mit. Außerdem ist er Berater für Nutzungsarchitektur und Entwicklung von (Web-)Anwendungen und interaktiven Produkten.

Einen älteren Beitrag von Peter Hunkirchen findet man unter dem Titel „Dichtung auf dem User Interface“ vom World Usability Day 2011.

Augen-Logo Maria

FiNuT-Frühbuchen und Ausblick aufs Programm

Aus meinem Posteingang…

zum Ausblick aufs Programm

Es wurden schon viele interessante Veranstaltungen für den 40. FiNuT angemeldet, weitere sind willkommen!
Als Ausblick findet ihr auf der Homepage einige Titel:
http://finut.net/finut2014.html.

Das Programmheft wird in der letzten Aprilwoche veröffentlicht.

Frühbucherpreise: Überweisung bis zum 9. Mai 2014

Augen-Logo Maria

Kultur-Hackathon

Aus meinem Posteingang…

Bild

Wer hat’s empfohlen? Martina hat’s empfohlen: „Ich denke das ist eine Veranstaltung, die man ruhig ein bissl mehr bewerben kann ;-) “

Worum geht’s?

Um die Frage: „Welche neuen Perspektiven ergeben sich aus der Zugänglichmachung des kulturellen Erbes im digitalen Raum?“

Nach dem Motto „Let them play with your toys!“ (Jo Pugh, National Archives UK) wollen Leute von der Orga im Rahmen von Coding da Vinci ergründen, was passiert, wenn Kulturinstitutionen mit der Entwickler-, Designer- und Gamescommunity ins Gespräch kommen und in kreativer Art und Weise das digitale Kulturerbe nutzbar machen.

Auf Basis von offenen Kulturdaten entstehen prototypische Anwendungen in einem gemeinsamen Dialog mit Kulturinstitutionen und Teilnehmer/innen aus ganz Deutschland. Die Ergebnisse werden im Rahmen des Wettbewerbs prämiert.

Und wann?

Auftakt: 26./27. Apr. 2014
Preis­verleihung: 5./6. Jul. 2014 mit BBQ
Und dazwischen: Bis zur Preisverleihung habt ihr 10 Wochen Zeit, um Euer Projekt voranzutreiben.

Mehr Infos:
http://codingdavinci.de/

Augen-Logo Maria

Erinnerung: FiNuT-Call 2014

Aus meinem Posteingang…

zur Website

Beiträge gesucht

Für die 40. FiNuT-Tagung, die von Do 29. Mai bis So 1. Juni 2014 in der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen (www.lja.de) stattfinden wird, suchen die Orgafrauen noch Programmbeiträge. Auch bitten sie diejenigen, die sich bereits mit einer Idee oder Vorankündigung gemeldet hatten, ihnen einen Titel und eine Kurzbeschreibung zu schicken. Ab dem 14.4. wollen sie das Programmheft erstellen. Sie freuen sich auf Eure Beteiligung.

Infos unter www.finut.net/doku.html. Ausführlicher Artikel zum Call:
http://zeitung.informatica-feminale.de/2014/01/40-finut-call-for-papers-und-einladung

Augen-Logo Maria

facebook? Langweilig, kenn ich doch schon. Wie wär’s mit seniorbook?

Selbst gewähltes Motto: seniorbook vernetzt nicht nur. seniorbook verbindet Menschen.

zur WebsiteDen weltweiten Glückstiefpunkt erreicht man Studien zufolge im Alter von 46 Jahren. Danach geht es steil bergauf und uns erwartet die beste Zeit des Lebens. Die wird immer länger und daher ist es überlegenswert, dass wir diese Jahre nicht als notwendiges Übel verstehen, sondern nutzen.

seniorbook wendet sich vor diesem Hintergrund an erwachsene Menschen, die Lebenserfahrung und Wissen mit anderen teilen wollen, sich für ihre Mitmenschen interessieren, die helfen und der Gesellschaft etwas zurückgeben wollen. Über Interessen und Engagements entdecken die Nutzerinnen und Nutzer neue Seiten an sich und finden Kontakte zu andern.

seniorbook will ein positives, aktives Altersbild fördern. Auf seniorbook können sie die schönen Seiten des Lebens in einem Netzwerk zusammen stellen: Themen, Veranstaltungen, Kontakte, Vereine, Firmen, Orte, Regionen…

Noch hab ich das nicht selbst ausprobiert, klingt aber mal nicht schlecht. Übrigens hat sich Computerbild das auch mal näher angesehen:
www.computerbild.de/artikel/cb-Aktuell-Internet-Facebook-fuer-Silver-Surfer-8961718.html

Was mir an der Computerbildeinschätzung am besten gefallen hat: „Neben vielen guten inhaltlichen Ansätzen fallen bei Seniorbook auch die Rahmenbedingungen auf: Der Aufbau des Netzwerks ist klar und übersichtlich, die Bedienung einfach und wenig erklärungsbedürftig. Ebenfalls positiv: Strenge deutsche Datenschutzrichtlinien […] sowie transparente Regelungen zum Umgang und zur Privatsphäre versprechen ein hohes Maß an Schutz für persönliche Daten.“

Link: www.seniorbook.de

Augen-Logo Maria

Usability-Tagung „Management of Emotions“

Aus meinem Posteingang…

zur Website

Die Frühjahrstagung 2014 ist eine Veranstaltung des Usability in Germany Kompetenzzentrums im Rahmen des BMWi-Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital“.

Die Tagung findet am Mi, 2. April 2014 von 12  bis ca. 19 Uhr im TECHNOSEUM Mannheim statt. Die Teilnahme kostet 150,- EUR inkl. anschließendem Get-Together.

Worum geht’s?

Lange wurden Emotionen im professionellen Kontext stiefmütterlich behandelt. Ein rein sachliches Verhalten von Menschen im beruflichen Kontext wurde als erwünscht und normal angesehen, während emotional gefärbte Handlungen und Entscheidungen kritisch betrachtet wurden. Der Umgang mit Emotionen beschränkte sich auf Werbung und PR, wo man sich aber zumeist nur auf die Beeinflussung der Kaufsituation fokussierte. Mittlerweile haben Emotionen die Welt des Marketing verlassen und es wurde zunehmend klar, dass Emotionen während der gesamten Erstellung und Nutzung von Produkten und Leistungen eine wichtige Rolle spielen können.

Insbesondere im Kontext von Softwarelösungen wurden Themen wie User Experience oder Emotional Design zu wichtigen Themen. Es sind aber häufig nicht nur  Produkte, die Emotionen hervorrufen, sondern auch die Prozesse der Entwicklung, Auswahl und Nutzung von Software, sowie begleitende Prozesse der Kundenbetreuung oder Vertragsgestaltung.

Aus dem Programm

  • Interaktion und Emotion – Design verstehen und optimieren
  • Ästhetik der Interaktion – über das Zusammenspiel von Interaktions- und Erlebnisqualitäten
  • Pure Emotion – was  wir von Kindern lernen können
  • Emotional Shopping  – Was begeistert Digital Natives, was bringt Männer zum Stöbern, wie gelingt es Silver Surfer zu fesseln?
  • Kundenservice: Anforderungen und Lösungen, aus dem Weg wird eine Strategie
  • Mit dem „Usability in Germany e.V.“ zu einer stärkeren Nutzerzentrierung

Wirklich schade, dass ich keine Zeit habe. Das klingt sehr interessant!

Mehr Infos unter
www.usability-in-germany.de/aktuelles/fruehjahrstagung-02042014.

Augen-Logo Maria

GHC Scholarships for CS Students

Aus meinem Posteingang…

zur Website

The mission of the Anita Borg Institute is connecting, inspiring, and guiding women in computing with each other and organizations that view technology innovation as a strategic imperative. By attending the Grace Hopper Celebration for Women in Computing (GHC), students have the opportunity to connect with resources that can help them find jobs, internships, and academic programs in computing.

Students can present their work to other women in the field and expand their network of potential collaborators. They may also inspire future research ideas.
Submit to present at the poster session: http://gracehopper.org/call-for-participation
Submission Deadline: March 14, 2014

GHC Scholarship Grant recipients will gain visibility and be connected with leading technical organizations who are grant sponsors. Grants cover registration, meals, and lodging expenses for attending. It also includes a reimbursable travel award. Undergraduate, graduate students, post-doctoral fellows and faculty are encouraged to apply. Faculty grants cover conference registration only.
Learn more and apply: http://anitaborg.org/awards-grants/ghc-scholarship-grants
Application Deadline: April 16, 2014

Academic Sponsors can make valuable connections with the next generation of students and faculty; as well as, connecting with top innovators from industry and academia. Showcase computing careers and keep your students in computing by inspiring them with role models and career possibilities.
Learn more and sign up: http://www.gracehopper.org
Sponsorship Deadline: July 18, 2014

Links

Augen-Logo Maria

Autoaffin? Hier gibt’s Karrieremöglichkeiten

Aus meinem Posteingang…

Unter dem Motto „Woman Experience Day 2014: Weibliche Talente erleben Volkswagen“ lädt VW Fachfrauen ein. Vielleicht ist es ja was für die Eine oder Andere unter Euch.

Geschäftsbereiche und Termine

  • IT 
  • Technische Entwicklung
  • Beides am 12. und 13. März 2014

Was wird geboten?

  • VIP-Werktour
  • persönliche Fachgespräche
  • CeBIT-Besuch
  • Reise und Hotel

Mehr Infos unter
www.volkswagen-karriere.de/de/dafuer_lohnt_es_sich/entwicklungsprogramme/woman_experience_day.html

Augen-Logo Maria

Kolloquium für Informatik in Bremerhaven

Aus meinem Posteingang…
Logo

Das Norddeutsche Kolloquium für Informatik an Fachhochschulen (NKIF) hat sich als Forum von und für Lehrende, die im Bereich Informatik an Fachhochschulen arbeiten, mit einer stabilen Teilnehmerzahl von 30 bis 60 Professorinnen und Professoren im jährlichen Turnus etabliert. Tagungsinhalt sind Fachvorträge und Workshops zur Informatik in Lehre und Forschung, zur Didaktik der Informatik und Organisation der Lehre.

Neben dem inhaltlichen Arbeiten dient das Kolloquium dem Aufbau und Erhalt von Beziehungen zwischen Lehrenden und war bereits der Ausgangspunkt für verschiedene erfolgreiche Forschungsprojekte.

Gastgeberin für die 19. NKIF vom 15. – 17. Mai 2014 ist die Hochschule Bremerhaven.

Die Veranstaltung lebt von der aktiven Beteilung der Teilnehmenden. Deswegen lädt die FH herzlich ein, einen Beitrag bis zum 15. Mär. 2014 einzureichen. Eingeladen zur Teilnahme sind alle Lehrenden an Fachhochschulen, die sich mit Informatik befassen (nicht nur die norddeutschen). Vorfreude auf zahlreiche Beiträge ist schon da.

Das Programm wird ab Ende März veröffentlicht. Eine Anmeldung ist bereits jetzt möglich.

Mehr Infos unter
www.hs-bremerhaven.de/studienangebot/bachelorstudiengaenge/informatik/veranstaltungen/nkif2014

Augen-Logo Maria

PANDA – weibliche Führungskräfte

Aus meinem Posteingang…

panda2014

Aufruf

Wir sind PANDA! Wir wollen mehr Frauen in Führungspositionen sehen und fördern mit einem Karriere-Contest weibliche Führungstalente. Dafür kommen Frauen einen Tag lang zusammen, um sich in verschiedenen Simulationen zu beweisen. Sie erhalten wertvolles Feedback und knüpfen neue Kontakte zu anderen Teilnehmerinnen und zu Unternehmen.

Infos

Der PANDA Karriere-Contest für weibliche Führungstalente geht nach erfolgreichem Auftakt in die zweite Runde. Am 16. und 17. Mai 2014 findet der Contest – in diesem Jahr an gleich zwei Tagen für „Young Talents“ und „Executives“ – in Berlin statt.

PANDA richtet sich branchenübergreifend an ambitionierte Frauen in Führungspositionen und solche, die es werden wollen. Jeweils 100 Teilnehmerinnen haben in einem anspruchsvollen Wettbewerb die Chance, sich als Führungstalent zu profilieren und zu verorten, wertvolles Feedback zu erhalten und ihr Netzwerk zu erweitern. Ein Rahmenprogramm und die Beteiligung von Unternehmen bieten zudem neue Impulse und die Möglichkeit, Karrierechancen zu erschließen.

Bewerbung bis 28. Feb. 2014
online und mit Lebenslauf

Mehr Infos:
www.we-are-panda.com
u. a. gibt es ein Video mit Eindrücken vom letzten PANDA-Tag.

Augen-Logo Maria

Sprachen lernen – wie war’s bei Euch?

BildDieser Aufruf bekam im Frühjahr 2013 eine große Resonanz. Das Ergebnis findet Ihr hier:
http://schwedisch-lernen.org/index.php/schweden/posting/blogparade-so-habe-ich-sprachen-gelernt

Was mich natürlich auf die Frage gebracht hat, wie das bei mir so war? Also, lass ich mal den langweiligen Teil (Schule, Kurse) weg und komm zum Wesentlichen.  Eher zufällig habe ich mich nach meiner dreijährigen Arbeit im internationalen Projekt mal an das Thema „Aussprache“ gemacht.Und es hat funktioniert! Ganz nebenbei, ohne Leistungsdruck und Stress.

Und wie funktioniert’s? Achtung: Hürde… durch Singen!

Und warum? Weil es nicht umsonst „Sprachmelodie“ heißt!

Probiert’s doch mal aus. Muss ja keiner hören, wofür fährt man Auto oder liegt in der Badewanne…?

Augen-Logo Maria

SEACON 2014 – Vorausschau

Bild

Die Konferenz findet vom 8. bis 9. Mai 2014 (Do/Fr) in Hamburg statt. Es ist die 6. Konferenz dieser Art, und die steht unter dem Motto: „UNTER DER LUPE: Effizienzsteigerung und Kostensenkung: IT als Motor“

Es handelt sich um eine Konferenz rund um aktuelle Themen der Softwareentwicklung und des Software Engineering. Sie bietet Erfahrungsberichte namhafter und gestandener Expert*innen. Alle, die teilnehmen, können direkt und persönlich mit Expert*innen und Anderen ins Fachgespräch kommen sowie individuelle Fragen diskutieren – oder auch diskutieren lassen. Ich selbst habe das jetzt schon öfter probiert und davon profitiert.

Wie im letzten Jahr gibt es wieder drei Tracks

  • Softwarearchitektur/Engineering
  • Prozesse/Geschäftsprozesse
  • Projektmanagement

Diese Tracks können sich mit folgenden 12 Schwerpunkten befassen (das genaue Programm wird am 26. Feb. veröffentlicht):

  • Kommunikation/Kollaboration
  • Usabilty Engineering
  • Mobile
  • Integration und Migration
  • Veränderungsprozesse
  • Software Craftsmanship
  • Agile
  • Requirements Engineering
  • Softskills
  • Testing, Qualitätsmanagement
  • Cloud Services
  • Portale

Wer spricht?

Neu in diesem Jahr: Das Orgateam und der Fachbeirat erwarten von jedem Sprecher und jeder Sprecherin, dass er bzw. sie am jeweiligen Tag bereits zum Konferenzbeginn zur Verfügung steht und im Plenum in max. anderthalb Minuten seinen bzw. ihren Vortrag vorstellt, Stichwort „Elevator Pitch„. So soll eine bessere Interaktion entstehen. Erwartet wird auch, dass die Sprecher und Sprecherinnen in den Pausen für die Teilnehmer*innen für Gespräche oder Fragen zur Verfügung stehen. Das lob ich mir!

Akzeptanzkriterien aus dem Call

Bei der Bewertung der Einreichungen lässt sich der Fachbeirat von den folgenden Kriterien leiten (Zitat):

  • Praxisrelevanz: Wir möchten, dass die Teilnehmer Dinge lernen, die sie in der beruflichen Praxis direkt einsetzen können. Konzeptionelle oder „Out-There“-Einreichungen sind zwar möglich, müssen aber richtig gut sein, damit sie angenommen werden. Berichte aus konkreten Projekten (oder ausführliche Praxisbeispiele in regulären Vorträgen) sind auch eine gute Annahmevoraussetzung. Als Berater steigern Sie Ihre Chancen, wenn Sie den Projektbericht gemeinsam mit Ihrem Kunden/Projektpartner vorstellen.
  • Vermittlungsart und Vortragsstil: Einreichungen, die alternative, partizipative Formate verwenden, werden bevorzugt. Wenn die klassische Vortragsform gewählt wird, dann sind uns auch hier unkonventionelle Stile lieber.
  • Sprecher: Es liegt uns viel daran, interessante, lebendige und (in einem gewissen Rahmen) unterhaltsame Vorträge im Programm zu haben. Sprecher, die entsprechende Erfahrung nachweisen, haben eine höhere Chance, angenommen zu werden.

(Zitatende)

Mögliche Beitragsformate:

  • Pecha Kucha
  • Expertenbefragung
  • Open Space
  • Fishbowl
  • Klassischer Fachvortrag (45 Min)
  • Eigene Vorschläge von Einreichenden

Klingt mal wieder sehr gut und es gibt spannende Neuerungen. Ich hoffe, wir sehen uns!

Mehr Infos unter:
www.sea-con.de

Augen-Logo Maria

40. Finut – Call for papers und Einladung

Aus meinem Posteingang…

Die 40. FiNuT-Tagung findet vom 29. Mai bis zum 1. Jun. 2014 in der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen (www.lja.de) statt. Tatsächlich die Nummer 40! Und 37 Jahre alt! Das hoffen die Orga-Frauen mit möglichst vielen von Euch zu feiern.

Call for Papers

Wie immer lebt das Programm von Eurer Beteiligung. Es wird aus Beiträgen von Frauen für Frauen bestehen, und zwar aus Eurer Arbeit, zu einzelnen Fachthemen oder kultureller Art, aber auch weiterhin zu den Bedingungen, unter denen eine Organisation von Frauen in Naturwissenschaft und Technik möglich ist. Darüber hinaus macht sich das Orgateam natürlich Gedanken zu einigen möglichen Schwerpunkten und auch zu weiteren Aktivitäten wie Ausflügen.

Einen kleinen Überblick über die Themen der letzten Jahre findet Ihr unter www.finut.net/doku.html

Bitte sendet Programmbeiträge möglichst bald an orga(bei)finut.net. Gebt dabei Folgendes an:

  • Titel,
  • eine kurze Zusammenfassung des Themas sowie
  • die Dauer

Programmbeiträge dauern im Normalfall 90 Minuten, aber auch Kurzbeiträge von 45 oder 60 Minuten sind willkommen. Aus den Beiträgen, die bis zum 14. Apr. 2014 gemeldet wurden, erstellen die Orga-Frauen ein erstes Programm, mit dem sie dann über verschiedene Verteiler nochmal zur Tagung einladen. Spätere Nachmeldungen sind möglich.

Einladung

…und Anmeldung für alle Interessierten: Formlose Anmeldungen mit An- und Abreisezeit sowie einer Postadresse (für eine Teilnahmeliste) sind ebenfalls ab sofort an orga(bei)finut.net möglich.

Der Grundpreis für Unterkunft und Verpflegung sowie das Programm von Donnerstagnachmittag bis Sonntagmorgen beträgt 160,- EUR. Alle weiteren Informationen zu Preisen und Inhalten der Tagung könnt Ihr der Internetseite www.finut.net/finut2014.html entnehmen.

Augen-Logo Maria

Informatica Feminale 2014:
Call for Lectures / Call for Contributions

Aus meinem Posteingang…

zum Call IF 2014

Die Universität Bremen lädt alle Fachdozentinnen der Informatik ein, Lehrangebote für die 17. Informatica Feminale einzureichen. Die internationale Sommeruniversität wird vom 18. – 29. Aug. 2014 im Fachbereich Mathematik und Informatik veranstaltet.

Deadline für Beiträge: 20. Jan. 2014 26. Jan. 2014

Das Prinzip ist wie beim Call für die Ingenieurinnen-Sommeruni (s. Artikel „Ingenieurinnen-Sommeruni 2014: Call for Lectures / Call for Contributions„): Lehrangebote, Vorträge und Auswahl der Angebote, deutsche und englische Unterrichtssprache. Auch das JobForum läuft hier.

Im Studiengang Informatik der Universität Bremen ist die Informatica Feminale Teil des regulären Lehrangebots, so dass Lehraufträge an die Dozentinnen vergeben werden.

Firmen treffen Informatikerinnen & Co.

Für interessierte Firmen bieten wir während der Sommeruniversität vielfältige Sponsoringmöglichkeiten. Beim gemeinsamen JobForum der beiden Sommeruniversitäten Informatica Feminale und Ingenieurinnen-Sommeruni am 20. Aug. 2014 besteht Gelegenheit zum Austausch mit Informatikabsolventinnen und Expertinnen aus verwandten Fachgebieten.

Die Informatica Feminale bietet jährlich kompakte Lehre zur Informatik für Studentinnen aller Hochschularten und für an Weiterbildung interessierte Frauen. Studieneinstieg, Verbleib im Studium, Berufsübergang und lebenslanges Lernen auf universitärem Niveau stehen dabei gleichermaßen im Blickfeld.

Das Sommerstudium zielt zugleich auf die fachliche Vernetzung von Studentinnen und die berufsbegleitende Weiterbildung von Informatikerinnen auf universitärem Niveau.

Weitersagen!

An Kolleginnen, Mitarbeiterinnen, Studentinnnen, Sponsoren und Sponsorinnen…

Erläuterungen und Anmeldeformular unter
www.informatica-feminale.de/Sommer2014/Call

Mehr Infos

Augen-Logo Maria

Ingenieurinnen-Sommeruni 2014:
Call for Lectures / Call for Contributions

Aus meinem Posteingang…

Die Universität Bremen lädt alle engagierten Fachfrauen der Ingenieurwissenschaften sowie interdisziplinär im Fach arbeitende Frauen ein, Lehrangebote für die 6. Ingenieurinnen-Sommeruni einzureichen. Die internationale Sommeruniversität wird vom 11. – 22. Aug. 2014 an der Universität Bremen veranstaltet.

Deadline: 20. Jan. 2014 26. Jan. 2014

Lehrangebote

Fachfrauen aus Wissenschaft und Praxis können ihre Lehrvorschläge zu Themen aus dem gesamten Spektrum von Elektro- oder Informationstechnik sowie aus Produktionstechnik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik & Co. anmelden. Dozentinnen mit Angeboten rund um Studium, Beruf und Karriere sind auch wieder eingeladen.

Die Auswahl der Lehrveranstaltungen efolgt durch ein international zusammengesetztes Programmkomitee. Es können Lehraufträge vergeben werden. Auch Lehrangebote in englischer Sprache werden gesucht. Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch.

Vorträge

Zugleich laden wir Referentinnen aus allen Bereichen ein, in Vorträgen ihr Fachgebiet vorzustellen. Länge: 30 bis 60 Minuten, in deutscher oder englischer Sprache.

Für interessierte Firmen bieten wir während der Sommeruniversität vielfältige Sponsoringmöglichkeiten. Beim gemeinsamen JobForum der beiden Sommeruniversitäten Ingenieurinnen-Sommeruni und Informatica Feminale am 20. Aug. 2014 besteht Gelegenheit zum Austausch mit Absolventinnen.

Die Ingenieurinnen-Sommeruni stellt eine offene, explorative Lehr- und Lernumgebung dar. Um ein vielfältiges Programm für unterschiedliche Studienphasen zu erzielen, werden Vorlesungen, Seminare, Workshops aus dem gesamten Spektrum der Fachgebiete gesucht.

 Weitere Themen

  • Exemplarische ingenieurwissenschaftliche Anwendungsbereiche, z. B. aus Medizin oder Umweltschutz
  • Beruflichen Praxis wie Projektmanagement, Qualitätssicherung, Prozesssteuerung etc.
  • Themen aus Ingenieurwissenschaften und Gesellschaft, z. B. arbeitsmarktpolitische Aspekte
  • Veranstaltungen zur Stärkung der sozialen Kompetenzen

Die Sommeruniversität zielt zugleich auf die fachliche Vernetzung von Studentinnen und die berufsbegleitende Weiterbildung von Ingenieurinnen auf universitärem Niveau.

Weitersagen

Macht den Call und die Sommeruni auch bei interessierten Kolleginnen, Mitarbeiterinnen und Studentinnen publik!

Infos

zum Call IS 2014

Ausführliche Erläuterungen und das Anmeldeformular unter
www.ingenieurinnen-sommeruni.de/Sommer2014/Call

Mehr Infos

Augen-Logo Maria

„Warum wollen Frauen keine technischen Haushaltshilfen?“

Bin gerade über Innas Überlegungen gestolpert… vielleicht mag die Eine oder Andere von Euch ja mit diskutieren?

zum Post

Link:
www.inna.de/allgemein/warum-wollen-frauen-keine-technischen-haushaltshilfen

Ach ja, … und ich? Würd ihn gern saugen lassen, wenn ich nicht soviel Gerümpel rumstehen hätte. Oder kann der vorm Saugen den Boden freiräumen? Und noch mehr bräuchte ich einen automatischen Fensterputzer!

Augen-Logo Maria

iqnite 2014 – Konferenzcall

iqnite-Konferenzen adressieren Softwarequalität und Testen und laden als Branchentreffpunkt die Software Quality Community ein.

zur Website

Termine

  • Beitragsschluss: 6. Dez. 2013
  • Benachrichtigung über Akzeptanz: 31. Jan. 2014
  • Einsendeschluss Vortragsfolien: 31. Mär. 2014
  • Konferenz: 20. bis 22. Mai 2014 (Düsseldorf)

Zielgruppe

Die Konferenz richtet sich an Projektleiter, Testmanager, Qualitätsbeauftragte und Testcentermanager, ebenso die Verantwortlichen für Themen der IT-Governance und/oder Qualitätssicherung. Willkommen sind auch alle, die Erfahrungen und Wissen in der operativen Qualitätssicherung haben oder ausbauen möchten.

Konferenzthemen

2014 besonders gefragt:

  • Qualität von Standardsoftware (SAP, Oracle, Microsoft, …)
  • Industrielle IT („Industry 4.0“, Siemens PLM u. Ä.)
  • Big Data & Quality
  • Qualität und Agilität
  • Qualität und Mobilität
  • Security und Safety

Darüber hinaus gern genommen werden folgende Themen:

  • Management: Qualitätssicherung und IT Governance, Projekt- bzw. Risikomanagement, Metriken, Kosten-Nutzen-Argumentation, Benchmarking, Kosteneffizienz/-wahrheit, Weiterbildung und Karriere im Bereich Softwaretesten
  • Prozesse: Prozessmodelle (V-Modell [XT], Scrum, RUP, etc.), Agilität, Process Improvement (TPI Next®, TMMi, SPICE, CMMI, ISO 15504), Requirements Management, Zusammenspiel von COBIT, ITIL®v3 und SW-Entwicklungsprozessen, Prozess-KPIs
  • Organisation: Zentrale versus dezentrale Testorganisation (Testfabrik, Crowd Testing), Testing as a Service, Managed Testing Services, Cloud Testing, Social Media
  • Methoden und Infrastruktur: Mobile Plattformen und Applikationen, Testdaten-/Testdatenmanagement (Synthetisierung, Anonymisierung), Testautomatisierung, Management von „Technical Debt“, Code Quality Management, Last & Performance Testing, Modellbasiertes Testen, Gamification

Beiträge

Relevante, innovative und in der Praxis umgesetzte oder zumindest umsetzbare Beiträge können eingereicht werden. Sie werden in die Level „Basis“, „Fortgeschrittene“ und „Expertise“ eingeteilt.

Akzeptanzkriterien

  • Relevanz für den Bereich Software-Qualitätsmanagement und -Testen
  • Innovationsgrad (entweder konzeptionell oder aber in Form von Erfahrungsberichten)
  • Anwendbarkeit
  • Didaktische Aufbereitung
  • Nutzen für das Unternehmen bzw. die anwendende Organisation

Eingereicht wird eine erweiterte Zusammenfassung (1 DIN A 4 Seite, 3500 Zeichen), nach folgender Struktur:

  • Motivation: Warum ist das Thema wichtig, wo sind heute Probleme bzw. Potentiale, wer ist von dem Bereich betroffen?
  • Basis: Was sind Vorbedingungen für die spätere Lösung? Worauf basiert sie? Was muss im Vorfeld vorhanden sein?
  • Lösung: Wie sieht die Lösung aus? Wie hilft es, das Problem zu lösen und/oder die Potentiale zu heben? Wie funktioniert die Lösung?
  • Ergebnis: Wie sieht eine konkrete Anwendung aus? Welche Mehrwerte können belegt werden? Was sind belegte Ergebnisse?
  • Ausblick: Welche Aspekte können noch weiter ausgebaut werden? Wohin geht die Reise bzgl. der Lösung
  • Vortragsessenz: Was nimmt eine Zuhörerin oder ein Zuhörer von dem Vortrag mit? Wann kann sie oder er das Gezeigte anwenden?

Konferenzsprache ist Deutsch, englischsprachige Beiträge sind möglich bei entsprechender Bewertung. Wer angenommen wir, schickt eine ausgearbeitete Präsentation (max. 15 Seiten) hinterher. Falls die nicht gut ist, kann der Beitrag noch abgelehnt werden.

Präsentationsformen

Folgende Vortragsformen sind vorgesehen:

  • Vorträge: Ein Vortrag sollte einen detaillierten Einblick in Erfahrungen, Forschungsergebnisse, Fallstudien, Lösungen oder zukünftige Entwicklungen geben. Praxisrelevante Vorträge aus den verschiedenen Branchen sind genauso willkommen wie Ergebnisse aus dem akademischen Bereich. (Dauer 40 Minuten inkl. Diskussion)
  • Tutorials: In einem Tutorial wird ein bestimmtes Schwerpunktthema ausführlich behandelt. Das Tutorial ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Theorie mit der Praxis zu verbinden. (Dauer max. 4 Std)
  • Workshops: Workshops bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein interaktives Forum, in dem sie ihre Ideen austauschen und voneinander lernen können. (Dauer 2 bis 4 Std)
  • Interaktive Sessions und alternative Formate: Wer eine Erfolgsgeschichte oder auch eine Misserfolgsgeschichte, ein provokatives Ergebnis o. ä. vorschlägt, das zwar zur Konferenz passt, aber nicht in die oberen drei Kategorien fällt, kann die Konferenz als Plattform nutzen. Das gilt auch für einen Austausch mit Gleichgesinnten. Oder ein völlig andere Formate (Film, Experiment, …). Die Konferenz als Plattform: Räumlichkeiten werden gestellt, das Format bestimmen die Anbietenden selbst. Die iqnite 2014 ist offen für alle spannenden Neuerungen.

Für Studierende

Bis zu 20 Studierende werden gesponsert und bekommen so eine kostenfreie Teilnahme an dieser Konferenz.

Das Sponsoring umfasst

  • Teilnahme an der Workshops und Präsentationen der iqnite 2014,
  • Teilnahme am Social Event am Mittwoch 21. Mai 2014 und
  • eine Einladung zu einem 45-minütigen „Konferenzbriefing“, in dem die Studierende eine Einführung ins Qualitätsmanagement und Testen bekommen, sowie anschließend einzelne Tracks, Stände und Vorträge eingeordnet werden.

Eingeladen sind Studierende, die

  • aktuell an einer Hochschule studieren,
  • dort überdurchschnittliche Leistungen zeigen, und
  • die Interesse am Themengebiet Qualitätsmanagement und Testen haben.

Bewerbungsschluss dafür ist der 25. Apr. 2014. Über die Bewerbungen entscheidet das iqnite-Programmkomitee in der Reihenfolge der Bewerbungseingänge.

Call unter
www.iqnite-conferences.com/de/programm/call-for-papers.aspx

Augen-Logo Maria