Restplätze informatica feminale Ba-Wü

Hochschule Furtwangen: 25.-29. Juli 2017

Anmeldeschluss: 10. Juli 2017
… über: www.informatica-feminale-bw.de

U. a. werden folgende Kurse, Seminare und Vorträge angeboten: MATLAB, LaTeX, Systemanalyse, XML und XSL, Linux, Datenbanken, Spieleprogrammierung mit Raspberry Pi, Phyton und PyGame, Web-Programmierung, C# oder Social Skills wie Walk your Talk, Moderieren, Kommunikation, Frei sprechen und Elevator Pitch. Bei Besuch der Datenschutzkurse können die Teilnehmerinnen zur betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellt werden. Für viele Fachkurse können Studentinnen Credit Points nach ECTS erhalten.

Do 27. Juli findet der Conference Day mit Fachvorträgen aus Industrie und Wissenschaft statt. Dazu ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Des Weiteren findet ein Assessment Center Training* (vorherige Anmeldung und Bewerbung notwendig) und mehrere Laborführungen* statt (vorherige Anmeldung notwendig).

* nur für Teilnehmerinnen der informatica feminale Baden-Württemberg 2017

Teilnahmegebühr für Berufstätige: 200,- EUR pro Halbwochenkurs
Teilnahmegebühr für Studentinnen: 35,- EUR pro Halbwochenkurs, weitere Ermäßigungen siehe Programmheft.

Mehr Infos:
https://scientifica.de/bildungsangebote/informatica-feminale-bw/informatica-feminale-bw-2017
Augen-Logo Maria

Ich soll präsentieren?!?! – Klar doch, wir machen Dich fit

Frosch

Präsentieren – ohne Frosch im Hals

In Bremen startet im August wieder die Sommeruni für Ingenieurinnen und Informatikerinnen und alle Frauen, die sich auf hohem Niveau fortbilden möchten.

Hier mal ein – nicht ganz uneigennütziger – Veranstaltungstipp: IF-IS SUB 01. Im Bereich SUB Kompetenzen für Studium und Beruf / Professional Skills findet Ihr den 2-tägigen Workshop ohne Frosch. Wer möchte oder braucht, bekommt am Ende einen Schein für den erfolgreichen Besuch.

Wann? 17. und 18. Aug. 2017

Kennst Du das? Stocken, räuspern, Herzklopfen und ein ganz trockener Mund. Im Hals ein dicker, fieser Frosch…

Vor Publikum zu reden, das ist für die meisten eine große Herausforderung. Ob Bachelor- oder Masterarbeit, ein eigener Beitrag auf einer Konferenz oder ein Projekt bei einer Firma, irgendwann muss jede mal eine Präsentation halten. Du musst deine Idee, deinen Beitrag oder deine Forschungsergebnisse vorstellen, vielleicht auch mal vor einem größeren Publikum.

Wir verraten Tricks

Damit der Frosch verschwindet, verraten wir Euch Hintergründe, Werkzeuge und ein paar Geheimnisse…

SpieltierDu lernst: Gezielte Vorbereitung, Software als Unterstützung statt als Ablenkung und Präsentationsmöglichkeiten jenseits von PowerPoint.

Zusammen mit einer netten Gruppe Gleichgesinnter gehen wir spielerisch an alle Hürden ran und erklären, wie man drüber kommt. Zu (fast) allen Deinen Fragen können wir Tipps & Tricks verraten. Und wir planen viel Spaß ein!

Für den Tag X üben wir alle Phasen: Die Aufbereitung des Themas, den Auftritt und die Rückschau. Zu den Übungen bekommst Du eine Auswertung in Form von Selbst- und Fremdbild. Wir helfen Dir, Deine Stärken zu entdecken und auszubauen.

Damit Du am Ende aus einem kaltblütigen Lurch ein Kuscheltier gemacht hast.

Themen

  • Zeitmanagement
  • Struktur und Gliederung
  • Gestaltung
  • Der Auftritt
  • Unsicherheiten überwinden
  • Umgang mit Fragen

Wir üben intensiv mit dir … — solange, bis Du auch Deinen Frosch im Hals verscheucht hast.

Guckstu hier:
www.informatica-feminale.de/re/de/Anmeldung.php

PS: Sag’s ruhig auch weiter, wir freuen uns auf viele nette Teilnehmerinnen :-)

Augen-Logo Maria und Birgit

Stipendium für Grace Hopper 2017

Frauen-Inform informiert…

Logo

Hasso-Plattner-Institut sponsort Reise zu den „Women in Computing“

USA-Reisestipendien für Nachwuchs-Informatikerinnen für die Grace Hopper Conference im Oktober in Florida – bewerbt Euch bis Ende Juni 2017.

Die Gleichstellungsbeauftragen des Instituts haben das Netzwerk Frauen-Inform neulich bei einer Tagung kennengelernt und diesen Aufruf gestartet: Gibt es in im Netzwerk Studentinnen, für die solch ein Reisestipendium interessant sein könnte?

Dann fühlt Euch mal angesprochen!

Stipendieninfos

Es sind USA-Reisestipendien für Informatik-Studentinnen zu ergattern.

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2017

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) vergibt auch in diesem Jahr wieder Reisestipendien für die weltweit größte IT-Messe für Frauen, die „Grace Hopper – Celebration of Women in Computing“. Die Stipendiatinnen können damit vom 4. bis 6. Okt. 2017 nach Orlando, Florida / USA, reisen und an der renommierten IT-Konferenz teilnehmen, die im vergangenen Jahr von rund 15.000 Teilnehmerinnen aus 87 Ländern besucht wurde.

Screenshot

Bewerben können sich Bachelor- und Masterstudentinnen des Fachs Informatik, die an einer deutschsprachigen Hochschule studieren. Das HPI wird in diesem Jahr zum siebten Mal mit Studentinnen und Mitarbeiterinnen auf der bedeutenden IT-Veranstaltung vertreten sein.

Der Fokus der Konferenz, die seit 1994 regelmäßig in den USA stattfindet, liegt auf der wissenschaftlichen und beruflichen Förderung und Vernetzung von Frauen in der Informatik und Technik. Neben bekannten Unterstützerinnen und Gastredner*innen – in den vergangenen Jahren waren dies u. a. die Geschäftsführerin von Facebook, Sheryl Sandberg, IBM-Präsidentin Ginni Rometty und der Microsoft Chef Satya Nadella – treffen die Teilnehmerinnen auf zahlreiche renommierte IT-Unternehmen und Universitäten, die bei der Veranstaltung geeignete Kandidatinnen für Jobs, Praktika und Studienplätze rekrutieren.

Alle Bewerberinnen sind am 14. Juli 2017 zu einem Netzwerk-Treffen ans HPI eingeladen. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist unabhängig vom Auswahlverfahren für das Stipendium.

Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH
IT-Systems Engineering | Universität Potsdam
Prof.-Dr.-Helmert-Straße 2 – 3 | 14482 Potsdam

Mehr Infos:
https://hpi.de/veranstaltungen/messen/2017/grace-hopper-messe-2017.html
https://ghc.anitaborg.org

Zu spät? Da geht noch was…

Sei nicht traurig, wenn Du die Gelegenheit zu spät entdeckt hast. Nächstes Jahr ist auch noch ein Jahr! Also, Link abspeichern im Kalender und dann nächstes Jahr früh dran sein.

Augen-Logo Maria

Umfrage: Attraktivität von MINT-Berufen für Frauen steigern

LogoSeit 1. Nov. 2016 fördert das BMBF das Projekt Master mIt ZukuNfT: Wie die Attraktivität von MINT-Berufen für Frauen gesteigert werden kann. Ziel des Projektes ist, die Attraktivität von MINT-Berufen für Frauen zu steigern. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von Strategien zur Erhöhung der Attraktivität von MINT-Berufen. Das Projekt läuft noch bis Herbst 2019.

Die Attraktivität von MINT-Studienfächern und -Berufen wissenschaftlich wird im Projekt fundiert ermittelt, um praxisorientierte Handlungsempfehlungen zur Steigerung des Frauenanteils in MINT-Fächern und MINT-Berufen zu geben. Dazu findet sich eine Umfrage auf der Projektsite. Warum teilnehmen? Persönliche Erfahrungen ermöglichen es den Forschenden, Unterschiede zwischen Berufen besser aufzuzeigen. Die Ergebnisse helfen Arbeitnehmer*innen und Unternehmen, und sie sollen Schüler*innen und Absolvent*innen in ihrer Berufswahl unterstützen.

Beteiligen können sich neben Frauen auch Männer, die in MINT-Berufen tätig sind. Also weitersagen!

Mehr Infos:
www.strategy.wi.tum.de/mint

Umfrage (rechnet mal mit knapp 20 Min Zeit dafür):
https://ww3.unipark.de/uc/Master_mit_Zukunft/LSO/TUM/

Augen-Logo Maria

17 Frauenverbände: Berliner Erklärung

ScreenshotDie Berliner Erklärung ist ein deutschlandweites Bündnis von 17 Frauenverbänden.

2011 hat sich ein überparteiliches und gesellschaftliches Bündnis von Parlamentarierinnen aller im Bundestag vertretenen Parteien und führenden Frauenverbänden zur Berliner Erklärung zusammengeschlossen, um die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen gesellschaftlichen Bereichen voranzubringen. 2017 (Wahljahr!!!) formulieren sie ihre Forderungen an die Politik.

Motto: Da geht noch was!

Die Gleichberechtigung von Frauen in Arbeitswelt und Gesellschaft kommt zu langsam und nicht entschieden genug voran. Es ist höchste Zeit für weitere Schritte – natürlich besonders in der diesjährigen Wahlperiode.

2018/19 jähren sich Meilensteine in der Geschichte der Gleichberechtigung: 100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz mit Gleichberechtigungsartikel und 25 Jahre aktiver Gleichstellungsauftrag.

Die zentralen Forderungen Des Bündnisses an die Politik:

1. Gleiche Teilhabe
2. Gleiche Bezahlung
3. Verbindlichkeit, Transparenz und Monitoring von Gleichstellungspolitik

Mit dabei sind u. a. der dib e.V. (deutscher ingenieurinnenbund) – www.dibev.de, BPW Germany e.V. (Business and Professional Women) – www.bpw-germany.de und FIM e.V. (Frauen im Management) – www.fim.de.

Mehr Infos:
www.berlinererklaerung.de

Augen-Logo Maria

Sommerunis in Bremen: Anmeldung gestartet / Summer schools in Bremen: Registration open

20. Informatica Feminale und 9. Ingenieurinnen-Sommeruni, August 2017 in der Universität Bremen

Screenshot

Screenshot

(For the English version, please see below!)

Die Universität Bremen lädt herzlich ein zu den Sommeruniversitäten für Frauen in Informatik und Ingenieurwissenschaften:

20. internationales Sommerstudium Informatica Feminale
Wann? 7. bis 25. Aug. 2017
www.informatica-feminale.de
mit der Geburtstagsfeier zum 20-Jährigen am 9. August 2017 ab 11.00 Uhr

9. internationale Ingenieurinnen-Sommeruni
Wann? 7. bis 25. Aug. 2017
www.ingenieurinnen-sommeruni.de

Das Angebot der beiden Sommeruniversitäten richtet sich an Studentinnen aller Hochschularten und aller Fächer sowie an Weiterbildung interessierte Frauen. Die Sommeruniversitäten umfassen rund 70 Kurse mit Fachinhalten der Ingenieurwissenschaften und der Informatik vom Studieneinstieg über Grundlagen bis zu Spezialthemen. Workshops zu Beruf und Karriere runden das Programm ab. Das Themenspektrum beinhaltet Lehrveranstaltungen u. A. zu Werkstoffen, Stoff- und Energieströmen, Modellierung und Datenanalyse, Patentmanagement, Programmierung, Agile Softwareentwicklung, Web Technologien, Datenschutz und Sicherheit, Robotik und technischen Netzen, Datenbanksystemen, Betriebssystemen, Projekt- und Qualitätsmanagement, Schreib- und Präsentationstechniken, Verhandlungs- und Führungsstrategien, Kommunikation sowie Interkulturellen Kompetenzen.

Der Unterricht findet in kleinen Gruppen durch internationale Dozentinnen aus Wissenschaft und Praxis statt. Teilnehmerinnen können Wochenkurse und halbwöchige Angebote besuchen und Leistungsnachweise sowie Credit Points erwerben. Unterrichtssprachen sind Deutsch oder Englisch.

Wir erwarten Teilnehmerinnen von Universitäten und Fachhochschulen aus dem In- und Ausland. Auch Abiturientinnen und Fachfrauen sind willkommen.
Zusätzlich bieten Exkursionen zu Forschungsinstituten, technischen Unternehmen sowie zu Kulturinstitutionen Eindrücke vom Land Bremen und dem Nordwesten Deutschlands.
Verschiedene Firmen und Institutionen werden sich zudem im Laufe der drei Wochen bei den Sommerunis vorstellen und Kontakte zu engagierten Studentinnen oder neuen Mitarbeiterinnen suchen.

Die Anmeldegebühr beträgt einmalig 35,- EUR für Studentinnen und Nicht-Erwerbstätige für einen Aufenthaltszeitraum von zwei Wochen; für drei Teilnahmewochen beträgt die Gebühr 50,- EUR insgesamt. Beide Sommerunis können kombiniert werden. Für erwerbstätige Frauen beträgt der Teilnahmebeitrag 35,- EUR pro Tag. Während der gesamten Zeit steht eine kostenlose Kinderbetreuung zur Verfügung.

Anmeldeschluss: 25. Jul. 2017

Anmeldungen und Bestellungen von kostenlosen Flyern sind über die Websites möglich.

Bitte weitersagen an Studentinnen, Mitarbeiterinnen und Kolleginnen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Dear readers!

The University of Bremen invites participants to two summer universities for women in Informatics/Computing as well as Engineering:

Informatica Feminale 2017
20th International Summer University for Women in Informatics / Computing
When? August 7 – 25, 2017
www.informatica-feminale.de
and the 20th anniversary celebration on August 9, 2017 from 11 a.m.

Ingenieurinnen-Sommeruni 2017
9th International Summer University for Women in Engineering
When? August 7 – 25, 2017
www.ingenieurinnen-sommeruni.de

The 20th Informatica Feminale, the International Summer University for Women in Informatics and Computing, and also the 9th Ingenieurinnen-Sommeruni, the International Summer University for Women in Engineering, will be held from August 7 to 25, 2017 at Bremen University, Germany.

Both summer universities are directed at women students of all disciplines, levels and different types of institutions of higher education as well as all women interested in computing, engineering and technology and women professionals from all over the world.

The program covers around 70 courses: introductory and basic content as well as advanced and specialized topics on an academic level. Various topics from computer science, electrical engineering, information technology, production, mechanical & process engineering and related interdisciplinary fields are offered. With a variety of classes such as materials, modeling and data analysis, software development, data privacy and security, robotics and technical infrastructures, data base systems, human computer interaction, operating systems, project and quality management, writing and presentation skills, communication skills and intercultural competence.

Women lecturers from science and practice will hold classes in small groups. Participants can take part in and earn credit points for classes, workshops and seminars, lasting one or several days. Courses will be taught in English and German. There are specific courses for student beginners as well as for advanced students and for practitioners who wish to get further education on a current academic level.

In addition, field trips to research institutes of both fields, Informatics and Engineering, at Bremen University and to regional companies as well as networking events will be organized. Several companies and institutions will give talks on job opportunities during the three weeks.
Students and unemployed are charged a one-time fee of 35,- EUR for a participation of two weeks and 50,- EUR for three weeks. Courses of both the summer universities can be combined. Employed women pay a fee of 35,- EUR a day. During the entire summer university, childcare is provided for free.

Registration: until July 25, 2017.

Please inform your students, colleagues, friends and employees about the offerings of our summer universities.
Thank you very much for supporting us!

Augen-Logo Maria

Jetzt anmelden: 17. informatica feminale BW

Logo

Die informatica feminale Baden-Württemberg ist eine Sommerhochschule für Studentinnen und interessierte Frauen aus der Informatik und verwandten Fachrichtungen.

Wann? 25.-29. Jul. 2017
Anmeldeschluss: So 25. Jun. 2017
Wo? Hochschule Furtwangen, Campus Furtwangen
Anmeldungen: https://scientifica.de/bildungsangebote/informatica-feminale-bw/informatica-feminale-bw-2017/if-kurse-2017

Die informatica feminale Baden-Württemberg hat zum Ziel, Frauen des Fachgebiets Informatik zu unterstützen und ihnen eine Plattform der Kommunikation und des fachlichen und persönlichen Austausches zu bieten.

Über 40 Kurse, Seminare und Vorträge werden angeboten, darunter dieses Jahr zum ersten Mal ein Brückenkurs Mathematik für Studienanfängerinnen. Für viele Fachkurse können Studentinnen Credit Points nach ECTS erhalten.

Do 27. Juli findet der Conference Day mit Fachvorträgen aus Industrie und Wissenschaft statt. Dazu ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Eine Anmeldung zu den Vorträgen ist nicht notwendig. Des Weiteren finden zwei Assessment Center Trainings* statt (nur für Teilnehmerinnen der informatica feminale Baden-Württemberg 2017, vorherige Anmeldung notwendig).

Die Teilnahmegebühr für Berufstätige beträgt 200,- EUR pro Halbwochenkurs, für Studentinnen 35,- EUR pro Halbwochenkurs, weitere Ermäßigungen stehen im Programmheft.

Mehr Infos und Plakate zum Download, Programm etc. unter
www.informatica-feminale-bw.de

Augen-Logo Maria

Heft 1/ 2017 der feministischen studien

Aus meinem Posteingang…

Liebe Interessierte,

das neue Heft der feministischen studien mit dem Titel „Queer_Feministische Kritik und öffentliche Interventionen“ ist erschienen.

Dieses Heft widmet sich der Gesellschaftskritik in Frauenbewegungen und queer_feministischen Öffentlichkeiten.

Aus der Einleitung:

„So gehört das Wissen um frühere feministische Bewegungen und Kritik zweifelsohne zu den Erfolgsbedingungen der ’neuen Frauenbewegung‘ und der gesellschaftlichen Veränderungen, die sie anstoßen konnte. Angesichts dessen ist es in höchstem Maße besorgniserregend, wenn seit einigen Jahren eine Deartikulation des Feminismus (McRobbie 2009) konstatiert wird, Gender Studies und Geschlechterpolitik heute oft undifferenziert in ‚einen Topf‘ geworfen werden und sich darüber hinaus der gleichermaßen pauschalen wie polemischen Abqualifizierung als ‚ideologisch‘ ausgesetzt sehen. Im Antifeminismus und Genderhass treffen sich rechtspopulistische und rechtsextreme Bewegungen. […]
Ohne Streit, ohne Kontroversen über unterschiedliche Vorstellungen queer_feministischer Kritik waren und sind wirkmächtige Interventionen in gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen nicht möglich.“

Mehr Infos:
Heftreihe: www.feministische-studien.de
Inhaltsverzeichnis: www.feministische-studien.de/index.php?id=25&no_cache=1&paper=56
Blog: blog.feministische-studien.de/

Die Herausgeberinnen der feministischen studien wünschen anregende Lektüre!

Augen-Logo Maria

Forscherinnen, Ingenieurinnen… Marsrakete

Aus meinem Posteingang…

Vielleicht kennt Ihr den Artikel noch nicht:

„These Scientists Sent a Rocket to Mars for Less Than It Cost to Make ‚The Martian‘
And they happen to be women. Indian women, for that matter.“

Link:
https://backchannel.com/isro-scientists-5ad220d6f38c

Danke für den Hinweis in meinem Posteingang!

Augen-Logo Maria

17. Juni: Karrieremesse „women@work“

Auch in diesem Jahr wieder lohnt es sich wieder, sich auf den Weg nach Bonn zu machen.

Screenshot

dib-LogoDie Karrieremesse „women@work“ bietet den Besucherinnen neben zahlreichen Ausstellungsständen ein breites Veranstaltungsprogramm. Der dib (dt. Ingenieurinnenbund) ist übrigens auch da. Da lohnt sich ein Besuch. Vor allem, da der Besuch kostenfrei ist.

Mehr Infos hier…
Kongress: www.womenandwork.de
Programm: www.womenandwork.de/kongress/kongress

Augen-Logo Maria

Call meccanica feminale 2018

Call for Lectures meccanica feminale 2018

An alle Dozentinnen, das Frühjahr ruft, jetzt schon planen! Die meccanica feminale möchte Eure Beiträge.

Logo

Zeitplan

Beitragsschluss für den Call for Lectures: 30. Jun. 2017
Entscheidung durch das Programmkomitee: Herbst 2017
Frühjahrshochschule: 27. Feb. bis 03. Mär. 2018

Die Frühjahrshochschule meccanica feminale für Studentinnen und Fachfrauen der Fachgebiete Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen findet 2018 am Campus Schwennigen der Hochschule Furtwangen statt.

Dozentinnen und berufstätige Ingenieurinnen sind herzlich aufgerufen, Angebote für Vorlesungen oder Workshops abzugeben.

Wie bei der vergangenen meccanica feminale werden auch 2018 wieder Vorträge auf der Frühjahrshochschule gehalten werden. Hierfür erbittet das Orga-Team fachlich hochqualifizierte Vortragsvorschläge mit einem Umfang von 45 – 90 Minuten.

Gesuchte Themen

  • Grundlagenvorlesungen für Ingenieurinnen: CAD, MATLAB, Werkstoffkunde, …
  • Arbeitsmethoden: Konstruktionsmethodik, Requirements Engineering, Wissensmanagement,…
  • Simulation und Modellierung, Mess- und Systemtechnik, Steuerungsverfahren, …
  • Anwendungsvorlesungen: Mobile Applikationen, Elektro-Mobilität, Bionik, Biomedizin, Signalverarbeitung, Informations- und Kommunikationstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, Energiemanagement, Mechatronik, Umwelttechnik, …
  • Social Skills: Wissenschaftliches Schreiben, Technisches Englisch, …

Andere Themenvorschläge werden selbstverständlich auch gern genommen.

Die Anzahl der Unterrichtsstunden entspricht dem folgenden Raster:

Halbwochenkurse: 16 Std à 45 min
Tageskurse: 6-8 Std à 45 min
Vorträge: 1-2 Std à 45 min

Mehr Infos:
www.meccanica-feminale.de

Augen-Logo Maria

MINT-Slammerinnen gesucht für Juni

Aus meinem Posteingang…

Screenshot

WOMEN-POWER-SLAM auf der women&work am 17. Juni in Bonn

Slammerinnen können sich noch bis zum 30. Mai 2017 bewerben
Die Teilnahme ist kostenfrei.

„In 5 Minuten vom Problem zur Lösung“ – das ist das Motto des WOMEN-POWER-SLAM, der am 17. Juni auf der women&work stattfinden wird. Maximal acht Frauen bekommen die Chance, ihr Projekt, eine aktuelle Herausforderung oder eine Unternehmensidee in maximal 90 Sekunden vor einem Experten-Gremium zu präsentieren, das nach dem Slam in schneller Abfolge Tipps, Anregungen und direkte Hilfestellungen gibt.

In Minuten rund 250 Jahre Berufserfahrung anzapfen

11 Expertinnen stehen den Slammerinnen mit Rat und Tat zur Seite und feuern in schneller Abfolge Tipps, Hilfestellungen und Anregungen ab, die den Teilnehmerinnen helfen, ihre berufliche Herausforderung aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, Probleme zu lösen oder Zugang zu neuen Netzwerken zu bekommen.

Slammerinnen gesucht!

Für den diesjährigen Slam werden noch Slammerinnen gesucht. Bewerben können sich Frauen, die Unterstützung bei einem beruflichen Problem benötigen oder eine konkrete Idee für die Selbstständigkeit haben und ihr Konzept im Schnelldurchlauf einer Prüfung unterziehen möchten. Auch Frauen, die bereits selbstständig sind und expandieren möchten, bzw. solche, die zwischen Jobwechsel und Selbstständigkeit schwanken und Hilfe bei der Entscheidung benötigen, können sich bewerben.

Eine Bewerbung als Teilnehmerin ist noch bis zum 30. Mai möglich.
Das Motivationsschreiben darf eine DIN A4-Seite nicht überschreiten und soll geschickt werden an: info(bei)womenandwork.de.

Weitere Infos zum WOMEN-POWER-SLAM: http://power.womenandwork.de

women&work
17. Juni 2017
9:30 -18 h
World Conference Center Bonn

Die women&work

Die siebte women&work steht im Zeichen des Themas „Veränderung & Transformation“. Im Fokus von über 50 Vorträgen und Podiumsdiskussionen werden Digitalisierung und Fortschritt thematisiert – ebenso wie die Frage, welche Berufe und Kompetenzen der „Arbeitsmarkt 4.0“ verlangt und welche Folgen die „New Work-Ökonomie“ haben wird.

Über 100 Top-Arbeitgeber sind darüber hinaus auf der Suche nach weiblichen Fach- und Führungskräften. Eine Bewerbung für Vier-Augen-Gespräche bei den Unternehmen ist noch bis zum 12. Juni möglich.

Zusätzlich können in der Karriere- und Leadership-Lounge Kontakte zu knapp 100 Netzwerken, Trainern und Coaches geknüpft werden. Und im „Forum Weiterbildung“ dreht sich alles um die Themen Qualifizierung, Wissen und Weiterbildung. Der Messe- und Kongressbesuch ist kostenfrei.

Augen-Logo Maria

Danke, Jungs

Heute mal ein Dankeschön. An alle Männer, die den Kampf um Gleichberechtigung überflüssig machen würden, wenn alle so wären wie sie.

Männer, von denen ich lerne, die mich schlauer machen, die mir ein Vorbild sind, die mich unterstützen, motivieren, mir zuhören und nur dann Ratschläge geben, wenn ich sie darum bitte. Sie bringen mich zum Lachen, nehmen mich in Schutz, bringen Essen oder Sonne in mein Leben. (Solche Frauen gibt’s auch, natürlich, jede Menge. Heute ist aber der Tag, an dem ich eben solchen Männer mal danken will.)

Danke, Jungs!

Da gibt es z. B. einen, ohne den ich die Computerwelt wohl nicht betreten hätte. Und der immer noch toll erklären kann. Beispielsweise Speichern und Löschen und was Neues (drüber) speichern.

Beispiel: Die Erschütterung

Ein unbedarfter Mensch trifft auf ein Problem. Folgender Hilferuf trifft bei mir ein:

„Ich wollte mal das Kopieren von Fotos auf den Laptop testen. Auf der SD-Karte waren 3 Fotos. Nach mehreren Fehlermeldungen („Laufwerk kaputt“) hat er 63 (!) Fotos kopiert, aber die 3 aus der Kamera waren nicht dabei. Bin erschüttert. Wie können denn 63 unsichtbare (!) Fotos in der Kamera sein? Und wieso meldet mein Laptop ein defektes Laufwerk (was erst ein paarmal benutzt wurde) und kopiert dann trotzdem? Außerdem sieht das Fenster beim Kopieren jedesmal anders aus. Viele Fragen, ja? Kann ich mir das Speichern von Fotos im Laptop abschminken?“

Meine Erste-Hilfe-2-Minuten-Antwort

Dann hat das Ding wohl verstanden, dass Du nur die „gelöschten“ kopieren möchtest… Nicht erschüttert sein. Explorer-Umgang lernen ;-)
(Z. B. VHS-Kurs, da sollte es auch bei Dir im Ort was geben.)

Warum? Das geht so: Die Fotos auf der Kamerakarte sind nicht gelöscht, wenn man sie löscht. Sie sitzen nur auf Speicherplatz, den ein neues Foto überschreiben KÖNNTE und sie werden nicht mehr als sichtbar angezeigt.

…. und hier die Übersetzung meiner 2-Minuten-Antwort

Was Maria meint, ist: Stell dir vor, die SD-Karte ist ein Buch. In das Buch werden Dinge mit Bleistift geschrieben bzw. gemalt. Dadurch kann man das Buch immer wieder neu radieren und beschreiben.

Wenn Du so’n riesendickes Buch jetzt einfach von vorn bis hinten am Stück beschreibst, findest Du nachher nix mehr wieder. Deshalb macht man ein Inhaltsverzeichnis. Dort steht dann, wo im Buch die gesuchte Information zu finden ist. Wenn die Information nicht mehr gebraucht wird, radiert man jetzt nicht die ganzen Seiten leer (das braucht ja sehr lange), sondern radiert einfach nur den Eintrag im Inhaltsverzeichnis aus.

Wenn jetzt etwas Neues ins Buch geschrieben wird, dann wird im Inhaltsverzeichnis geschaut, welche Seiten dort als „frei“ gelten (weil die nicht im Inhaltsverzeichnis auftauchen – dort steht nicht nur der Anfang, sondern auch die Länge bzw. welche Seiten zum Thema gehören) und auf diese Seiten wird dann der neue Inhalt geschrieben – der magische Computerbleistift überschreibt den alten Inhalt, so dass nachher nur das neue da steht.

Das ist ganz grob und sehr ungenau, wie der Computer den Speicher auf Speichermedien verwaltet. Das gilt für (magnetische) Festplatten, für SSDs (also elektronische „Festplatten“), für SD-Karten oder sonstiges.

An der Stelle mit der Kamera kommt wahrscheinlich noch ein zweiter Effekt hinzu. Microsoft Windows ist Der Big Boss unter den Betriebssystemen. Der schreibt immer ganz wichtige zusätzliche Dinge in das Inhaltsverzeichnis rein. Z. B. ob eine externe Festplatte (SD-Karte) korrekt ausgeworfen wurde. Beim Einstecken schreibt Bossi auf die Karte: Wurde eingesteckt. Wenn man bei Windoof sagt, Datenträger auswerfen, schreibt Bossi drauf: Wurde ordnungsgemäß ausgeworfen. Fehlt der zweite Eintrag („ordnungsgemäß ausgeworfen“), meckert Windows, dass der Datenträger nicht korrekt ausgeworfen wurde, bla, bla, bla…

Und Ähnliches gilt auch für die „Datenträger überprüfen“-Geschichte. (Ich meine, das kann auch als „Datenträger defekt“ aufploppen. Damit ist dann aber nicht die Hardware gemeint, sondern i.d.R. eben die für Big Boss nicht korrekt geführten Inhaltsverzeichniseinträge.) Es schadet in der Regel nicht, wenn man den Datenträger dann prüfen und automatisch bereinigen läßt.

Bei der SD-Karte meiner Kamera und bei meiner externen Festplatte, die an meinem Mediaplayer vom TV hängt, macht Windows das jedesmal. Das ist nervig, aber nicht zu verhindern und nicht weiter schlimm.

Augen-Logo Maria und ein kluger Mann

Wenn Frauen nach den Sternen greifen: „Die Astronautin“

Aus meinem Posteingang…

women&work

Wann? 17. Juni 2017
Wo? Bonn

Die Initiative „Die Astronautin“

Wenn Frauen nach den Sternen greifen, fliegen sie ins All – oder kommen auf die women&work. Die Initiative „Die Astronautin“ stellt sich auf dem Kongress in diesem Jahr vor. Claudia Kessler, Ideengeberin des Projekts, ist Raumfahrtingenieurin und Keynote-Speaker auf Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, der am 17. Juni in Bonn stattfindet.

„Mit der Vorstellung der Initiative ‚Die Astronautin: Suche nach Deutschlands erster Frau im All‘ möchte ich auch auf die Karrierechancen in den Natur- und Ingenieurswissenschaften aufmerksam machen. Der Messe-Kongress bietet hierfür einen ausgezeichneten Rahmen, denn ich erreiche hier eine große Anzahl weiblicher Nachwuchs- und Führungskräfte“, sagt Claudia Kessler.

Die 1. deutsche Astronautin soll im Jahr 2020 zur Internationalen Raumstation ISS fliegen und Geschichte schreiben. Damit das funktioniert, bekommt das Projekt über Crowdfunding finanzielle Schubkraft. Bis zum 30. April kann das Projekt über www.startnext.com/dieastronautin noch mit finanziert werden.

„Ich bin bei der women&work 2017 dabei, weil ich Frauen ermutigen möchte, an ihre Träume zu glauben und diese gezielt zu verwirklichen“, so Kessler. „Wir haben bereits gezeigt, dass Deutschlands Frauen das Zeug haben, ins All zu fliegen. Jetzt müssen wir beweisen, dass die Menschen in Deutschland auch an die Kandidatinnen glauben.“

Am 17. Juni um 14 h wird Claudia Kessler auf der women&work „Die Astronautin“ präsentieren und Frauen ermutigen, nach den Sternen zu greifen.

Der Kongress

Die women&work findet von 9:30 bis 18 h im World Conference Center Bonn statt. Neben dem Kongress-Programm können ambitionierte Frauen Kontakte zu über 100 Top-Arbeitgebern knüpfen. Darunter viele Firmen aus dem MINT-Bereich wie Audi, Bayer, BWI, BMW, Bosch, Continental, Daimler, Deutsche Telekom, HeidelbergCement, Porsche, Siemens oder ThyssenKrupp.

Wer sich gezielt auf die Gespräche mit den Unternehmen vorbereiten möchte, kann sich noch bis zum 12. Juni für Gesprächstermine bei den Unternehmen anmelden.

Der Messebesuch ist kostenfrei!

Mehr Infos: www.womenandwork.de

Augen-Logo Maria

Frauen in Führung

ScreenshotDer deutsche Juristinnenbund hat eine interessante Info zum Thema „Frauen in Führungspositionen – Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung / European Women Shareholders Demand Gender Equality“ online. Unter anderem besuchen Frauen Hauptversammlungen bei Aktionärstreffen und stellen die Frage nach Frauen in der Führung. Schade, wenn ich Zeit hätte, würde ich da gern mal mitmischen.

Der deutsche Ingenieurinnenbund hat sich das Thema auch vorgenommen; wer „Die Ingenieurin“ liest, kennt vielleicht den Bericht zur Hauptversammlung von VW. Schon spannend, wenn man überlegt, ob Mary Barra, Ingenieurin und Vorstandsvorsitzende von General Motors, scheinbar auf unteren Ebene um die Position einer Teamleiterin wohl schwer kämpfen müsste. Hier sind die Prozentsätze von Frauen in Führung nämlich sehr… überraschend.

Mehr Infos:

Vom DJB: www.djb.de/themen/hv-projekt
Mit dem dib: www.djb.de/themen/hv-projekt/Presse/djb-Papiere/pm11-08

Augen-Logo Maria

Gemeinsam Qualität sichern: German Testing Day 2017

Wer hat’s erfunden? Die Schweizer. Und für Deutschland: Eine Frau :)

Screenshot

Wann? 19. / 20. Jun. 2016
Wo? Frankfurt am Main

Der German Testing Day 2016 findet statt im Kap Europa (Messe Frankfurt). Der Event ist nicht nur die größte firmenunabhängig organisierte Konferenz zum Thema Softwarequalität. Die Idee aus der Schweiz ist  von wem nach Deutschland geholt worden? Einer Frau. Allein deswegen steigt mein Interesse gerade…

Sie war nicht allein, wie sie gern weitergibt: Sie macht nämlich das Programm zusammen mit dem Conference Board, das sind dann insgesamt 13 Personen.

Worum geht’s?

Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen. Also: Mehr über Best-Practices und Stolpersteine im Testmanagement bei anderen Unternehmen erfahren. Und sich von neuen Ansätzen und Cutting-Edge-Themen für den eigenen Alltag inspirieren lassen. Der German Testing Day richtet sich dabei an alle Personen, die in die Qualitätssicherung von Business-IT-Systemen sowie eingebetteten Systemen involviert sind.

Tickets und Infos

Das Ticket für den Konferenztag gibt’s noch bis 28. April 2017 (etwas) günstiger.

Mehr Info:
www.germantestingday.info

PS…

Ganz treue Fans der Zeitung werden sich erinnern… letztes Jahr gab es schon mal die Ankündigung zum „GTD“. Umso erfreulicher ist doch, dass die Konferenz seitdem offensichtlich gut gedeiht :-) Ich sag nur – die Zeitung kennt die Trends!

Augen-Logo Maria

AGORA 2017 young feminist summer school: Anmeldung kann beginnen

Aus meinem Posteingang…

LogoHier mal eine Inspiration für alle Feministinnen unter Euch, die nicht älter als 30 Jahre sind und im Sep. 2017 Zeit haben: AGORA ist eine Veranstaltung der European Woman’s Lobby für Feministinnen zwischen 18 und 30 Jahren. Liest sich nach jeder Menge Vernetzung und Input auf europäischer Ebene.

Wo? Brüssel

Anmeldung: Deadline 9 May 2017 midnight

Mehr Infos:
www.womenlobby.org/AGORA-2017-applications-are-OPEN?lang=en

Augen-Logo Maria

FiNuT – das fertige Programm, Anmeldefrist verlängert

Aus meinem Posteingang…

Nun steht es auf der Webseite, das Programm: http://finut.net/finut2017.html
Außerdem ist die Anmeldefrist verlängert: 14. Mai 2017

Wann? 25. – 27. Mai 2017

Die Orgas freuen sich auf Euch und weitere Interessierte, die Ihr gern informiert und anregt zu kommen.

Augen-Logo Maria

Fachgruppentreffen GI „Frauen und Informatik“

FlyerAus meinem Posteingang…

Vom 12.-14. Mai 2017 findet in Fulda das jährliche Fachgruppentreffen der Fachgruppe „Frauen und Informatik“ der Gesellschaft für Informatik statt.

Anmeldeschluss: 27. März 2017

Flyer: Faltblatt Einladung Fulda 2017

Mehr Infos:
www.frauen-informatik.de/joomla/veranstaltungen/fachgruppentagung-2017

Augen-Logo Maria