Internationale professionelle Starthilfe

Fünf weibliche Unternehmerinnen, eine pro Kontinent, werden jährlich ausgezeichnet. Sie erhalten ein  Jahr lang ein professionelles Coaching sowie 20.000,- Dollar Preisgeld. Eine Trophäe gibt’s auch.

Cartier Women’s Initiative Awards rufen Frauen mit innovativen Geschäftsideen zu diesem internationalen Businessplanwettbewerb auf. Der Wettbewerb wurde 2006 von Cartier und dem Women’s Forum mit Unterstützung der Unternehmensberatung McKinsey & Company sowie der INSEAD business school ins Leben gerufen.

Der Wettbewerb besteht aus zwei Runden. Zuerst werden die Finalistinnen im Juni ausgewählt, und zwar aufgrund der kurzen Darstellung ihrer Geschäftsidee. Im Oktober werden dann die Preisträgerinnen aufgrund ihrer ausführlichen Businesspläne.

Teilnahme

Um sich für den Preis zu bewerben, gibt es für die Kandidatinnen ein Webformular, dass sie bis zum

13. Februar 2009

ausfüllen. Frauen aus allen Ländern und aller Nationalitäten dürfen teilnehmen.

Die Jury

Die fünf Jurygremien – Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und Nordamerika – bestehen aus Expertinnen und Experten mit unterschiedlichem fachlichen Hintergrund. Sie sind aufgrund ihrer unternehmerischen Erfahrung, ihrer Geschäftserfolge und ihrer Bereitschaft, Frauen im Unternehmertum zu unterstützen, ausgesucht worden. Das Engagement als Jurymitglied ist langfristig und freiwillig.

Auswahlkriterien

Die Projekte werden durch die Jury ausgewertet, und zwar unter anderem nach folgenden Kriterien:

  • Kreativität: Der Grad an Innovation im Gesamtkonzept
  • Zukunftsfähigkeit: Finanzielle Auswirkung auf das Unternehmen, das darauf hinweist, dass der Erfolg  langfristig anhält
  • Einfluss: Wirkung auf auf die Gesellschaft, hinsichtlich Schaffung von Arbeitsplätzen oder hinsichtlich der Wirkung auf das direkte oder das weitere Umfeld
  • Gesamtqualität und Klarheit der eingereichten Materialien

Kriterien für das Projekt:

  • Gewinnorientiertes Projekt
  • Innovatives Konzept (kein Franchise etc.)
  • Während der Startphase: das Projekt ist noch nicht auf dem Markt bzw. nicht länger als drei Jahre
  • Die höchste Führungsposition ist mit einer Frau besetzt. Diese sollte das Englische gut beherrschen.
  • Alle Teilnhemer müssen über 18 Jahre alt sein bzw. das Alter der Volljährigkeit in ihrem Land erreicht haben.

Mehr Infos unter www.cartierwomensinitiative.com

Lächeln und lernen im Pyjama

Mal wieder Lust auf technische Vorträge? Keine Zeit für Konferenzen? Na, das soll ja mal nicht das Problem sein. Dafür gibt’s doch das Web, z. B. bei www.galileocomputing.de/techtalks. Manche Vortragende sind tatsächlich auch noch unterhaltsam.

Bereiche gibt es diese:

  • Frameworks und CMS: Joomla!, TYPO3, Ruby on Rails, CakePHP, Zend
  • Spiele-Entwicklung – Made in Germany
  • Web 2008: Konzeption & Praxis

Als Beispiel mal die Themen in „Web 2008“:

  • Das Web 2007 und 2008 – Kristallkugel reloaded
  • Kundenkommunikation und Konzeptionierung
  • Design & Typografie
  • Usability 2.0
  • CSS-Layouts mit YAML
  • Aktuelle Web 2.0-Tools

Nu, dann mal viel Spaß!

Call: ditact_women´s IT summer studies 2009

Call for Lectures

An der Universität Salzburg und Fachhochschule Salzburg findet vom 24.08. – 05.09.2009 wieder die Sommeruniversität ditact_women´s IT summer studies statt.

Einreichungsfrist: 31.01.2009

Mit diesem Call for Lectures sind engagierte Fachfrauen aus verschiedenen Disziplinen eingeladen, sich als Dozentinnen der ditact_women´s IT summer studies 2009 zu bewerben. Die Entscheidung über das Programm wird gemeinsam mit den Projektbeirätinnen Ende Februar 08 getroffen. Die Dozentinnen werden im Anschluss umgehend darüber informiert, ob ihre Veranstaltung ins Programm kommt.

Erwünscht sind und bevorzugt ausgewählt werden…

  • klar konzipierte einführende, aufbauende oder weiterführende Beiträge,
  • Gender Perspektive in den Lehrinhalten,
  • Erfahrungen mit monoedukativen Gruppen,
  • interdisziplinäre Lehrveranstaltungsangebote sowie Angebote, die sich zu schwerpunktübergreifenden Modulen verknüpfen lassen.

Programmschwerpunkte

Gute Betreuung der Teilnehmerinnen ist in allen Schwerpunkten wichtig. In EDV-Labors mit mehr als 7 Teilnehmerinnen sollte mit einer Tutorin oder einer zweiten Dozentin gearbeitet werden. Das ditact-Team kümmert sich gegebenenfalls um die Organisation von Tutorinnen.

IT-Projektmanagement

Eingereichte Lehrveranstaltungen zu diesem Schwerpunkt behandeln IT-Projekte vomThemenfindungsprozess bis hin zur Gestaltung, interdisziplinäres Projektmanagement von der Einschätzung von Projektsituationen, der effektiven Planung bis hin zur konkreten Umsetzung. Die Integration von gendersensitiven und gesellschaftskritischen Aspekten sind erwünscht.

IT-Grundlagen

Einführende, aufbauende und weiterführende Grundlagen in folgenden Bereichen sind erwünscht:
Einführung in die Programmierung, Web-Programmierung, Netzwerk- und Systemadministration

IT-Vertiefungen

Zum Beispiel:
Mobile Computing, Sicherheit und IT, Software Engineering, Pervasive und Ambient Computing, Datenmanagement, Hardware und Robotics, Semantic Web etc.

IT-Anwendungen

In diesem Lehrveranstaltungsschwerpunkt wird sowohl auf unterschiedliche Anwendungsgebiete als auch auf Umsetzungsmöglichkeiten im IT-Bereich eingegangen. Angebote zu folgenden exemplarischen Bereichen sind erwünscht:
Gaming, Digitale Medienkunst, Social Software, Bioinformatik, Medizininformatik, Wissensmanagement, Computer Linguistik, E-Law, E-Learning, Statistik

IT & Karriereplanung

Angebote zu folgenden Bereichen unter Berücksichtigung des Gender Aspekts in Zusammenhang mit IT sind erwünscht:
Team- und Groupwork, Konflikt- und Kooperationsmanagement, Rethorik und Kommunikationstechniken/Präsentationen (auch in Englisch), Kreativitätstechniken, Change Management, Zeitmanagement, Netzwerkbildung und Bedeutung von geschlechtsspezifischen Maßnahmen, Karriereplanung, Entrepreneurship etc.

IT & Didaktik

Dieser Themenbereich wird von ditact im Sinne des internen Qualitätsmanagements und der Personalentwicklung als Weiterbildungsmaßnahme speziell für Frauen in der akademischen IT-Lehre und für ditact-Dozentinnen angeboten.
Die Angebote können sich auf folgende Bereiche beziehen: Didaktik der IT, gendersensitive Lehre, CSCL etc.

Zielgruppen

  • Studentinnen und Studienanfängerinnen aus Studiengängen aus Informatik und Computerwissenschaften,
  • Wissenschafterinnen, die sich im IT-Bereich weiterqualifizieren möchten,
  • Schülerinnen und Studentinnen aller Studienrichtungen, die sich auf akademischem Niveau im IT-Bereich weiterqualifizieren möchten und
  • Maturantinnen/Abiturientinnen, die planen, ein Studium mit IT-Schwerpunkt zu beginnen.

Mehr Infos: www.ditact.ac.at/call_for_lectures.html

Call: FiNuT 2009 in Trier

Aufruf für Veranstaltungsangebote

Vorträge und Workshops

Wer einen Vortrag halten möchte, gibt dies bei der Onlineanmeldung an (inklusive einer kurzen Beschreibung des Vortrages). Wer einen Workshop halten möchte, gibt dort noch die Dauer und die mögliche Anzahl von Teilnehmern an.

Deadline für die Beitragseinsendung: 20.01.2009.

Ab dem 21.01.2009 ist die Auflistung aller Vorträge zu finden unter http://www.fh-trier.de/index.php?id=6743

Motto

Als speziellen Schwerpunkt haben die Organisatorinnen dieses Jahr das Thema „Sicherheit“ gewählt.

Der Kongress „Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ besteht inzwischen seit 35 Jahren. Jedes Jahr werden Vorträge und Workshops von Frauen für Frauen aus den technischen, naturwissenschaftlichen und gesellschaftlichen Disziplinen gehalten und diskutiert.

Die FiNuT wird seither als wichtiges Informationsforum genutzt, um sowohl berufstätige Frauen als auch interessierte Studentinnen zu motivieren, sich mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen. Aus diesem Grund werden dieses Jahr auch Schülerinnen aus technischen Gymnasien und Technikbegeisterte zum Kongress eingeladen.

In der Politik wird das Thema Sicherheit bereits seit einiger Zeit scharf diskutiert. Aber auch andere Aspekte als die politischen sind betrachtenswert. Folgende Themen zur Diskussion sind vorgesehen:

  • Sicherheit und Medien:
    Der Themenkreis spannt sich von der Mobilität und ihrer Auswirkung über Übertragungstechnik bis hin zu Viren und Spam.
  • Sicherheit im Haus:
    Hierbei geht es um den Aspekt der Automatisierung im Haus wie z. B. bestellende Kühlschränke, Lichtschaltung durch Bewegung oder Töne, um die Ausstattung, Lebensräume, Dämmmaterialien, Alarmanlagen etc.
  • Sicherheit auf der Straße:
    In diesem Themengebiet werden u. a. Sicherheiten im Straßenbau, in der Straßengestaltung und im Bauwesen, aber auch Technologien zum Beobachten von Szenen, Informationsmeldern etc. thematisiert.
  • Sicherheit in der Umwelt:
    Partikelfilter, biotechnische Materialien und Energietechnik sind einige Spannungsfelder, die in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielen.
  • Sicherheit im Umgang miteinander:
    Teamorganisation, Diversitymanagement, Gender-Mainsteaming, Networking sind hier prägende Schlagworte.
  • Neue Technologien für eine sichere Zukunft:
    Gerade auch der jüngeren Generation werden die neuen Technologien wie Biotechnik, Mechatronik, Umwelttechnik, Medizintechnik, Technik im Museum, Multimedia in der Kirche sowie das Bibliothekswesen von morgen vorgestellt.
  • Sicherheit im Netzwerk:
    Vernetzung, Coaching, Mentoring, Vertrauen, Öffentlichkeitsarbeit und globales Netzwerk sind nur ein paar Schlagworte.

Professionelles Networking in Europa

Das Abschlussplenum wird zum Thema „Professionelles Networking in Europa“ im Robert-Schuman-Haus in Trier stattfinden. Neben den parallel durchgeführten Vortragssessions ergibt sich für die Teilnehmerinnen und/oder ihre Begleitung die eine oder andere Möglichkeit, sich in der ältesten Stadt Deutschlands zu vergnügen, sei es der Besuch der Porta Nigra, die Besichtigung des Geburtshauses von Karl Marx oder der Besuch von Ausstellungen mit der Chance auf einen Erfahrungsaustausch mit anderen Frauen. Aber auch eine Weinprobe im bischhöflischen Weingut oder einfach eine kleine Moselschifffahrt zum nahen Pfalzel stellen ein verlockendes Angebot dar. Natürlich ist auch für die Betreuung der Kinder gesorgt.

Mehr Infos

Website: http://www.fh-trier.de/index.php?id=6588
Flyer gibt’s auch: FiNuT-Flyer (PDF)

Call: Informatica Feminale 2009 in Bremen

Call for Lectures 2009

Einladung an alle Fachfrauen!

Vom 7. – 18. September 2009 veranstaltet der Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Bremen das 12. Sommerstudium für Frauen in der Informatik.

Einsendeschluss: 31. Januar 2009

Die Informatica Feminale bietet jährlich kompakte Lehre zur Informatik für Studentinnen aller Hochschularten und für an Weiterbildung interessierte Frauen. Studieneinstieg, Verbleib im Studium, Berufsübergang und lebenslanges Lernen auf universitärem Niveau stehen dabei gleichermaßen im Blickfeld. Dozentinnen und Teilnehmerinnen kommen aus dem In- und Ausland. Das Sommerstudium zielt zugleich auf die fachliche Vernetzung von Studentinnen und die berufsbegleitende Weiterbildung von Informatikerinnen auf universitärem Niveau.

Informatikerinnen und interdisziplinär im Fach arbeitende Frauen sind herzlich eingeladen, Lehrangebote zu entwickeln und für das diesjährige Sommerstudium einzureichen. Themen aus dem gesamten Spektrum der Informatik sind willkommen.

Bitte nehmen Sie vor dem Einreichen des Lehrangebots Kontakt mit der Organisatorin in der Universität Bremen auf, da aufgrund eines Umbaus im Informatikgebäude der Universität Bremen nur eingeschränkte Technikinfrastruktur zur Verfügung steht.

Im Studiengang Informatik der Universität Bremen ist die Informatica Feminale Teil des regulären Lehrangebots, so dass Lehraufträge an die Dozentinnen vergeben werden können. Wir wünschen uns Dozentinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und sehr gern darüber hinaus! Auch Lehrangebote in englischer Sprache sind willkommen.

Interessierte Personalverantwortliche weisen wir besonders auf das IT-Jobforum im Rahmen der Informatica Feminale am 9. September 2009 hin. Daneben bestehen während der Sommeruniversität vielfältige Gelegenheiten zum Austausch mit Informatikabsolventinnen.

Mehr Infos: http://www.informatica-feminale.de/Call/index.html

Frauen in Führungspositionen

Hört sich in der Ankündigung etwas konservativ an, aber vielleicht ist es ja trotzdem ganz nett… :

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Theodor Rietschel hält im
Rahmen des informatischen Kolloquiums einen Vortrag zum Thema

„Frauen in Führungspositionen – an der Spitze ist die Luft dünn“

Das Ganze findet statt am Montag, 8. Dezember 2008, um 17 Uhr, Vogt-Kölln-Str. 30, Konrad-Zuse-Hörsaal, Haus B, Universität Hamburg.

Die Präsidentin der Universität Hamburg Prof. Dr.-Ing. habil. Monika
Auweter-Kurtz kommt auch und wird das obligatorische Grußwort sprechen.

Zum Vortrag ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Coaching-Ausbildung

Die Ausbildung ist gedacht für Führungskräfte, Qualitätsbeauftragte, und Leute, die Andere in diesem Bereich beraten. Veranstaltet wird das Ganze von der Nordwestdeutschen Akademie für wissenschaftlich-technische Weiterbildung.

Worum geht’s?

Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden verschiedenen Themen bearbeitet. Der Start für die Grundausbildung ist im Januar 2009.

Zuerst geht’s in die Grundausbildung:
Modul 1: Coaching Grundlagen
Modul 2: Beziehungsgestaltung
Modul 3: Analyse & Diagnose
Modul 4: Intervention & Methoden
Modul 5: Konflikte
Modul 6: Persönlicher Coachingstil

Danach gibt es Aufbaumodule:
Modul A: Team- und Gruppencoaching
Modul B: Persönlichkeitsmodelle
Modul C: Krisen und innere Konflikte
Modul D: Coaching in Changeprozessen

Mehr Infos gibt es bei der www.nwa-akademie.de unter dem Stichwort „Coaching“.

XP Days Germany

Die XP Days Germany finden am 28.11.2008 in Hamburg statt.

Die XP Days Germany ist die Konferenz zu agiler Softwareentwicklung in Deutschland. Thema sind nicht nur unterschiedliche agile Methoden (Scrum, XP, FDD), sondern ein besonderer Schwerpunkt liegt auch auf
Erfahrungsberichten und pragmatischen Einführungsstrategien. Im Vorfeld finden verschiedene agile Tutorials statt.

Cybermentor jetzt auch deutschlandweit

Bei mir flatterte mal wieder eine Mentorinnensuche ins Postfach. Ich kann das Programm nur empfehlen, hab selbst schon dreimal mitgemacht als Mentorin. Aber lest doch selbst…cybermentorschriftzug.jpg

MINT-Frauen als Mentorinnen für E-Mentoring gesucht

cybermentorlogo.jpgAnliegen des E-Mentoring-Programms ist es, das Interesse und die Beteiligung von Mädchen am MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu steigern.

CyberMentor sucht Mentorinnen, die

  • im MINT-Bereich beruflich tätig sind oder ein MINT-Fach studieren,
  • eine MINT-interessierte Schülerin für ein Jahr via E-Mail betreuen wollen und
  • sich dafür 10 – 15 Minuten pro Woche Zeit nehmen.

CyberMentor bietet den Mentorinnen zahlreiche Vorteile und Chancen:

  • Austauschmöglichkeiten in einem Netzwerk mit über 800 MINT-Frauen
  • Schulungen und Ausbau der eigenen Kompetenzen
  • Begeisterung für MINT an Mädchen und junge Frauen weitergeben
  • Einblick in die aktuelle Forschung

Umgesetzt wird das Programm unter der Leitung von Prof. Dr. Heidrun Stöger (Universität Regensburg) und Prof. Dr. Albert Ziegler (Universität Ulm) im Rahmen der Initiative „Komm, mach MINT“. Finanziert wird CyberMentor durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Nach einer erfolgreichen dreijährigen Pilotphase in Baden-Württemberg, an der bereits über 500 Mentoring-Paare teilgenommen haben, läuft das Programm im Frühjahr 2009 mit 800 neuen Mentoring-Paaren aus ganz Deutschland an.

Für den Start der nächsten Runde suchen wir ab sofort MINT-Frauen, die sich gerne als Mentorin engagieren wollen, und freuen uns über Ihre Beteiligung.

Weitere Informationen zu CyberMentor und den Anmeldemodalitäten finden Sie auf unserer Website unter www.cybermentor.de.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen auch persönlich zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin:

Silja-Susann Taxis
Universität Ulm
Projekt CyberMentor

Tel.:     +49 (0)731 50 31135
E-Mail:   silja(dot)taxis(at)cybermentor(dot)de

Exzellentes Modellprojekt

Das Projekt „E2xzellenz“ startet nächstes Jahr für technische Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Bewerbungsschluss:
01. Dez. 2008 für den Start im Jan. 2009
15. Feb. 2009 für den Start im Apr. 2009

Das Exzellenzprogramm unterstützt auf dem Weg zur Führungskraft. Wie? So:

  • Arbeiten in virtuellen Teams
  • Aufbau eines beruflichen Netzwerks
  • Einblicke in Firmenstrukturen, moderne Führungspositionen und Karrierewege
  • Kontakte zu Unternehmen in Baden-Württemberg
  • Optimierung der Bewerbungsunterlagen

Das Programm deckt die Bereiche Managementkompetenz und Führungskompetenz ab.

Wo gibt es mehr Infos? Hier:

Studentinnen auf dem Weg zur Führungskraft

Für das studienbegleitende sechsmonatige Blended-Learning-Angebot E²xzellenz können sich Master-Studentinnen von Universitäten und Fachhochschulen in Baden-Württemberg bewerben, die Ingenieur- oder Naturwissenschaften, Mathematik oder Informatik studieren. Start des Programms ist Januar 2009. Vierzig herausragende Studentinnen erhalten im Modellprojekt „E²xzellenz“ die Chance, sich im Rahmen eines halbjährlichen Kurses studienbegleitend auf ihren Weg als zukünftige Führungskraft vorzubereiten. Das Modellprojekt „E²xzellenz“ wird von der Hochschule Furtwangen im Auftrag der Landesstiftung Baden-Württemberg durchgeführt und ist Teil ihres Programms „Chancen=Gleichheit. Gleiche Chancen für Frauen und Männer“. Das Ministerium für Arbeit und Soziales und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg begleiten das Programm und sind von der Landesstiftung mit der Projektträgerschaft beauftragt.

Ziel des Modellprojekts „E²xzellenz“ ist es, jungen hochmotivierten Masterstudentinnen aus technischen Studienfächern das nötige Werkzeug an die Hand zu geben, um optimal ins Berufsleben starten zu können. E-Learning an der teleakademie der Hochschule Furtwangen ermöglicht den Studentinnen dabei, unabhängig von Zeit und Ort zu lernen und ihre Erfahrungen auszutauschen. In vier vierwöchigen Kursmodulen trainieren die Teilnehmerinnen ihre Management- und Führungskompetenzen und setzen sich mit ihren beruflichen Karriere- und Zukunftszielen auseinander.

In der Innovationswerkstatt bearbeiten die Studentinnen in virtuellen Teams eine innovative Aufgabe eines  Partnerunternehmens. Beim E-Networking und an drei Präsenzwochenenden an der Hochschule Furtwangen lernen sich die Teilnehmerinnen persönlich kennen.

Im Rahmen des Modellprojekts E²xzellenz sind zwei halbjährliche Kurse mit jeweils 20 Teilnehmerinnen geplant: Der erste Kurs findet im 1. Halbjahr 2009 statt und startet am 9. Januar 2009. Bewerbungsstichtag ist der 1. Dezember 2008. Ein zweiter Kurs findet im Sommersemester 2009 statt.

Bewerben können sich Studentinnen von Universitäten oder Fachhochschulen in Baden-Württemberg, die Ingenieur- oder Naturwissenschaften, Informatik oder Mathematik studieren und die im Master-Studium oder im Hauptstudium ihres Diplom-Studiengangs sind. Der Teilnahmebeitrag von 400,- Euro wird von Firmenpaten der Innovationswerkstatt übernommen. Online-Bewerbungen sind unter www.e2xzellenz.de möglich.

Modell-Projekt E²xzellenz
Hochschule Furtwangen

Strategien für weiblichen Techniknachwuchs

Workshopdokumentation

Dieser Workshop fand im Dezember 2007 unter dem Motto „Chancen für Netzwerke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft“ an der Uni in Dortmund statt. Die Dokumentation dazu ist jetzt da und versucht die Fragen zu beantworten: Was kann frau tun, was wird getan?

An der Veranstaltung nahmen Personalverantwortliche, Gender- und Diversity-Fachleute aus Hochschule, Wirtschaft, Politik, Beratung und Arbeitsagentur teil, aber auch Studierende, Absolventinnen und Absolventen und weitere Interessierte. Die Schwerpunkte des Workshops bildeten drei Kooperationsfelder:

  • Mentoring
  • Berufs- und Karriereplanung
  • Schlüsselkompetenzen

Im ersten Teil werden erfolgreiche Beispiele zur Verwirklichung einer geschlechtergerechten Hochschule im Bereich Frauen und Technik an den einzelnen Hochschulen im Ruhrgebiet und in einigen Wirtschaftsunternehmen dargestellt.

Zum Thema Mentoring erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von erfolgreichen Mentoringprojekten und Maßnahmen. Die Projekte zur Verbesserung der Beschäftigungschancen und zur Stärkung des Verbleibs von Absolventinnen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge wurden anschließend diskutiert – die Diskussionsbeiträge sind in der Dokumentation nachzulesen.

Zum Thema Berufs- und Karriereplanung kommentierten Wirtschafts- und Hochschulvertreterinnen und -vertreter diese Maßnahmen. Im Fokus stand die Frage, wie Karrieren in der Wirtschaft stärker in das Blickfeld der Absolventinnen technischer Studiengänge rücken könnten und welche Maßnahmen von Seiten der Hochschulen und der Wirtschaft erfolgversprechend sein könnten.

Zum Thema Schlüsselkompetenzen gab es die dritte moderierte Diskussionsrunde: Wirksame Qualifizierungs- und Förderkonzepte von Hochschulen und Unternehmen. Hier lag der Fokus auf Unternehmensseite. Beleuchtet wurde, welche Werte und Sichtweisen die Einstellungsverfahren und Karriereverläufe in Unternehmen prägen.

Das Forum „Ideenschmiede – Frauen in die Technik-Jobs der Zukunft“ stellte die Entwicklung von künftigen Konzepten in den Vordergrund. Teilnehmende und Referentinnen und Referenten tauschten Überlegungen und Ideen aus und überlegten sich die Chancen für ihre Weiterentwicklung. Neue Strategien und Kooperationen im Bereich der Wirtschaft waren genauso auf dem Tapet wie Anknüpfungspunkte für gemeinsame Aktivitäten. Die Ideen und Handlungsvorschläge wurden den Handlungsfeldern „Zielgruppensensibel für Frauen agieren“, „Wissen austauschen“ und „Netzwerke verdichten“ zugeordnet.

Zum Abschluss referierte Moderatorin Sabine Asgodom zum Thema „Coaching für Ingenieurinnen. Zehn Freiheiten für Ingenieurinnen, die Erfolg im Beruf haben wollen!“. In unterhaltsamer Form bestärkte sie die Frauen, ihre eigenen Stärken zu erkennen und zu nutzen.

Alles das kann frau in der Dokumentation nachlesen:
www.kompetenzz.de/dokumentation-dortmund

Scientific conference calendar

Neulich kam ein interessanter Link bei mir an: http://www.conference-service.com/conferences

Die Website enthält eine umfassende Übersicht über nationale und internationale Konferenzen, Symposien und Tagungen im wissenschaftlich-technischen Bereich, die in den nächsten Jahren stattfinden.
Frau kann durch Fächer und Länder browsen oder frei suchen.

Wer auf der Suche nach einer Tagung ist, hat hier gute Chancen, fündig zu werden.

Viel Erfolg!

Tagung in Berlin zur wissenschaftlichen Karriere und Auftakt des KISSWIN-Projekts

Als Auftaktveranstaltung des BMBF geförderten Projektes KISSWIN findet am 28. Oktober 2008 im Berliner Congress Center die Tagung

„Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick“

statt. Die Tagung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler, die Interesse an Forschung in Deutschland haben und sich für Fördermöglichkeiten, Karrierewege und Netzwerke in der Forschung
interessieren.

Anmeldeschluss zur Tagung ist am 26.9.2008

Im Rahmen der Tagung wird die Plattform „KISSWIN.de“ freigeschaltet. KISSWIN steht für Kommunikations- und Informationssystem „Wissenschaftlicher Nachwuchs“. KISSWIN.de soll als Anlaufstelle für Nachwuchswissenschaftler sowohl umfassende Informationen zu Karrierewegen und Förderungsmöglichkeiten übersichtlich bereitstellen als auch über die vielfältigen Möglichkeiten in Deutschland individuell beraten.

Unter www.KISSWIN.de könnt Ihr Euch für die kostenlose Tagung registrieren und alle Infos zur Veranstaltung finden. Fragen zur Tagung beantwortet Frau Veronika Meffert vom KISSWIN-Team.

Tagung:
Veronika Meffert, meffert(at)kisswin(dot)de
Telefon: 0241-80-911-66

Projektleitung:
Uschi Rick, rick(at)kisswin(dot)de
Telefon: 0241-80-911-62

ZLW/IMA der RWTH Aachen
www.zlw-ima.com