Frauen in Führungspositionen

Hört sich in der Ankündigung etwas konservativ an, aber vielleicht ist es ja trotzdem ganz nett… :

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Theodor Rietschel hält im
Rahmen des informatischen Kolloquiums einen Vortrag zum Thema

„Frauen in Führungspositionen – an der Spitze ist die Luft dünn“

Das Ganze findet statt am Montag, 8. Dezember 2008, um 17 Uhr, Vogt-Kölln-Str. 30, Konrad-Zuse-Hörsaal, Haus B, Universität Hamburg.

Die Präsidentin der Universität Hamburg Prof. Dr.-Ing. habil. Monika
Auweter-Kurtz kommt auch und wird das obligatorische Grußwort sprechen.

Zum Vortrag ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Coaching-Ausbildung

Die Ausbildung ist gedacht für Führungskräfte, Qualitätsbeauftragte, und Leute, die Andere in diesem Bereich beraten. Veranstaltet wird das Ganze von der Nordwestdeutschen Akademie für wissenschaftlich-technische Weiterbildung.

Worum geht’s?

Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden verschiedenen Themen bearbeitet. Der Start für die Grundausbildung ist im Januar 2009.

Zuerst geht’s in die Grundausbildung:
Modul 1: Coaching Grundlagen
Modul 2: Beziehungsgestaltung
Modul 3: Analyse & Diagnose
Modul 4: Intervention & Methoden
Modul 5: Konflikte
Modul 6: Persönlicher Coachingstil

Danach gibt es Aufbaumodule:
Modul A: Team- und Gruppencoaching
Modul B: Persönlichkeitsmodelle
Modul C: Krisen und innere Konflikte
Modul D: Coaching in Changeprozessen

Mehr Infos gibt es bei der www.nwa-akademie.de unter dem Stichwort „Coaching“.

XP Days Germany

Die XP Days Germany finden am 28.11.2008 in Hamburg statt.

Die XP Days Germany ist die Konferenz zu agiler Softwareentwicklung in Deutschland. Thema sind nicht nur unterschiedliche agile Methoden (Scrum, XP, FDD), sondern ein besonderer Schwerpunkt liegt auch auf
Erfahrungsberichten und pragmatischen Einführungsstrategien. Im Vorfeld finden verschiedene agile Tutorials statt.

Cybermentor jetzt auch deutschlandweit

Bei mir flatterte mal wieder eine Mentorinnensuche ins Postfach. Ich kann das Programm nur empfehlen, hab selbst schon dreimal mitgemacht als Mentorin. Aber lest doch selbst…cybermentorschriftzug.jpg

MINT-Frauen als Mentorinnen für E-Mentoring gesucht

cybermentorlogo.jpgAnliegen des E-Mentoring-Programms ist es, das Interesse und die Beteiligung von Mädchen am MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu steigern.

CyberMentor sucht Mentorinnen, die

  • im MINT-Bereich beruflich tätig sind oder ein MINT-Fach studieren,
  • eine MINT-interessierte Schülerin für ein Jahr via E-Mail betreuen wollen und
  • sich dafür 10 – 15 Minuten pro Woche Zeit nehmen.

CyberMentor bietet den Mentorinnen zahlreiche Vorteile und Chancen:

  • Austauschmöglichkeiten in einem Netzwerk mit über 800 MINT-Frauen
  • Schulungen und Ausbau der eigenen Kompetenzen
  • Begeisterung für MINT an Mädchen und junge Frauen weitergeben
  • Einblick in die aktuelle Forschung

Umgesetzt wird das Programm unter der Leitung von Prof. Dr. Heidrun Stöger (Universität Regensburg) und Prof. Dr. Albert Ziegler (Universität Ulm) im Rahmen der Initiative „Komm, mach MINT“. Finanziert wird CyberMentor durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Nach einer erfolgreichen dreijährigen Pilotphase in Baden-Württemberg, an der bereits über 500 Mentoring-Paare teilgenommen haben, läuft das Programm im Frühjahr 2009 mit 800 neuen Mentoring-Paaren aus ganz Deutschland an.

Für den Start der nächsten Runde suchen wir ab sofort MINT-Frauen, die sich gerne als Mentorin engagieren wollen, und freuen uns über Ihre Beteiligung.

Weitere Informationen zu CyberMentor und den Anmeldemodalitäten finden Sie auf unserer Website unter www.cybermentor.de.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen auch persönlich zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin:

Silja-Susann Taxis
Universität Ulm
Projekt CyberMentor

Tel.:     +49 (0)731 50 31135
E-Mail:   silja(dot)taxis(at)cybermentor(dot)de

Exzellentes Modellprojekt

Das Projekt „E2xzellenz“ startet nächstes Jahr für technische Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Bewerbungsschluss:
01. Dez. 2008 für den Start im Jan. 2009
15. Feb. 2009 für den Start im Apr. 2009

Das Exzellenzprogramm unterstützt auf dem Weg zur Führungskraft. Wie? So:

  • Arbeiten in virtuellen Teams
  • Aufbau eines beruflichen Netzwerks
  • Einblicke in Firmenstrukturen, moderne Führungspositionen und Karrierewege
  • Kontakte zu Unternehmen in Baden-Württemberg
  • Optimierung der Bewerbungsunterlagen

Das Programm deckt die Bereiche Managementkompetenz und Führungskompetenz ab.

Wo gibt es mehr Infos? Hier:

Studentinnen auf dem Weg zur Führungskraft

Für das studienbegleitende sechsmonatige Blended-Learning-Angebot E²xzellenz können sich Master-Studentinnen von Universitäten und Fachhochschulen in Baden-Württemberg bewerben, die Ingenieur- oder Naturwissenschaften, Mathematik oder Informatik studieren. Start des Programms ist Januar 2009. Vierzig herausragende Studentinnen erhalten im Modellprojekt „E²xzellenz“ die Chance, sich im Rahmen eines halbjährlichen Kurses studienbegleitend auf ihren Weg als zukünftige Führungskraft vorzubereiten. Das Modellprojekt „E²xzellenz“ wird von der Hochschule Furtwangen im Auftrag der Landesstiftung Baden-Württemberg durchgeführt und ist Teil ihres Programms „Chancen=Gleichheit. Gleiche Chancen für Frauen und Männer“. Das Ministerium für Arbeit und Soziales und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg begleiten das Programm und sind von der Landesstiftung mit der Projektträgerschaft beauftragt.

Ziel des Modellprojekts „E²xzellenz“ ist es, jungen hochmotivierten Masterstudentinnen aus technischen Studienfächern das nötige Werkzeug an die Hand zu geben, um optimal ins Berufsleben starten zu können. E-Learning an der teleakademie der Hochschule Furtwangen ermöglicht den Studentinnen dabei, unabhängig von Zeit und Ort zu lernen und ihre Erfahrungen auszutauschen. In vier vierwöchigen Kursmodulen trainieren die Teilnehmerinnen ihre Management- und Führungskompetenzen und setzen sich mit ihren beruflichen Karriere- und Zukunftszielen auseinander.

In der Innovationswerkstatt bearbeiten die Studentinnen in virtuellen Teams eine innovative Aufgabe eines  Partnerunternehmens. Beim E-Networking und an drei Präsenzwochenenden an der Hochschule Furtwangen lernen sich die Teilnehmerinnen persönlich kennen.

Im Rahmen des Modellprojekts E²xzellenz sind zwei halbjährliche Kurse mit jeweils 20 Teilnehmerinnen geplant: Der erste Kurs findet im 1. Halbjahr 2009 statt und startet am 9. Januar 2009. Bewerbungsstichtag ist der 1. Dezember 2008. Ein zweiter Kurs findet im Sommersemester 2009 statt.

Bewerben können sich Studentinnen von Universitäten oder Fachhochschulen in Baden-Württemberg, die Ingenieur- oder Naturwissenschaften, Informatik oder Mathematik studieren und die im Master-Studium oder im Hauptstudium ihres Diplom-Studiengangs sind. Der Teilnahmebeitrag von 400,- Euro wird von Firmenpaten der Innovationswerkstatt übernommen. Online-Bewerbungen sind unter www.e2xzellenz.de möglich.

Modell-Projekt E²xzellenz
Hochschule Furtwangen

Strategien für weiblichen Techniknachwuchs

Workshopdokumentation

Dieser Workshop fand im Dezember 2007 unter dem Motto „Chancen für Netzwerke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft“ an der Uni in Dortmund statt. Die Dokumentation dazu ist jetzt da und versucht die Fragen zu beantworten: Was kann frau tun, was wird getan?

An der Veranstaltung nahmen Personalverantwortliche, Gender- und Diversity-Fachleute aus Hochschule, Wirtschaft, Politik, Beratung und Arbeitsagentur teil, aber auch Studierende, Absolventinnen und Absolventen und weitere Interessierte. Die Schwerpunkte des Workshops bildeten drei Kooperationsfelder:

  • Mentoring
  • Berufs- und Karriereplanung
  • Schlüsselkompetenzen

Im ersten Teil werden erfolgreiche Beispiele zur Verwirklichung einer geschlechtergerechten Hochschule im Bereich Frauen und Technik an den einzelnen Hochschulen im Ruhrgebiet und in einigen Wirtschaftsunternehmen dargestellt.

Zum Thema Mentoring erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von erfolgreichen Mentoringprojekten und Maßnahmen. Die Projekte zur Verbesserung der Beschäftigungschancen und zur Stärkung des Verbleibs von Absolventinnen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge wurden anschließend diskutiert – die Diskussionsbeiträge sind in der Dokumentation nachzulesen.

Zum Thema Berufs- und Karriereplanung kommentierten Wirtschafts- und Hochschulvertreterinnen und -vertreter diese Maßnahmen. Im Fokus stand die Frage, wie Karrieren in der Wirtschaft stärker in das Blickfeld der Absolventinnen technischer Studiengänge rücken könnten und welche Maßnahmen von Seiten der Hochschulen und der Wirtschaft erfolgversprechend sein könnten.

Zum Thema Schlüsselkompetenzen gab es die dritte moderierte Diskussionsrunde: Wirksame Qualifizierungs- und Förderkonzepte von Hochschulen und Unternehmen. Hier lag der Fokus auf Unternehmensseite. Beleuchtet wurde, welche Werte und Sichtweisen die Einstellungsverfahren und Karriereverläufe in Unternehmen prägen.

Das Forum „Ideenschmiede – Frauen in die Technik-Jobs der Zukunft“ stellte die Entwicklung von künftigen Konzepten in den Vordergrund. Teilnehmende und Referentinnen und Referenten tauschten Überlegungen und Ideen aus und überlegten sich die Chancen für ihre Weiterentwicklung. Neue Strategien und Kooperationen im Bereich der Wirtschaft waren genauso auf dem Tapet wie Anknüpfungspunkte für gemeinsame Aktivitäten. Die Ideen und Handlungsvorschläge wurden den Handlungsfeldern „Zielgruppensensibel für Frauen agieren“, „Wissen austauschen“ und „Netzwerke verdichten“ zugeordnet.

Zum Abschluss referierte Moderatorin Sabine Asgodom zum Thema „Coaching für Ingenieurinnen. Zehn Freiheiten für Ingenieurinnen, die Erfolg im Beruf haben wollen!“. In unterhaltsamer Form bestärkte sie die Frauen, ihre eigenen Stärken zu erkennen und zu nutzen.

Alles das kann frau in der Dokumentation nachlesen:
www.kompetenzz.de/dokumentation-dortmund

Scientific conference calendar

Neulich kam ein interessanter Link bei mir an: http://www.conference-service.com/conferences

Die Website enthält eine umfassende Übersicht über nationale und internationale Konferenzen, Symposien und Tagungen im wissenschaftlich-technischen Bereich, die in den nächsten Jahren stattfinden.
Frau kann durch Fächer und Länder browsen oder frei suchen.

Wer auf der Suche nach einer Tagung ist, hat hier gute Chancen, fündig zu werden.

Viel Erfolg!

Tagung in Berlin zur wissenschaftlichen Karriere und Auftakt des KISSWIN-Projekts

Als Auftaktveranstaltung des BMBF geförderten Projektes KISSWIN findet am 28. Oktober 2008 im Berliner Congress Center die Tagung

„Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick“

statt. Die Tagung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler, die Interesse an Forschung in Deutschland haben und sich für Fördermöglichkeiten, Karrierewege und Netzwerke in der Forschung
interessieren.

Anmeldeschluss zur Tagung ist am 26.9.2008

Im Rahmen der Tagung wird die Plattform „KISSWIN.de“ freigeschaltet. KISSWIN steht für Kommunikations- und Informationssystem „Wissenschaftlicher Nachwuchs“. KISSWIN.de soll als Anlaufstelle für Nachwuchswissenschaftler sowohl umfassende Informationen zu Karrierewegen und Förderungsmöglichkeiten übersichtlich bereitstellen als auch über die vielfältigen Möglichkeiten in Deutschland individuell beraten.

Unter www.KISSWIN.de könnt Ihr Euch für die kostenlose Tagung registrieren und alle Infos zur Veranstaltung finden. Fragen zur Tagung beantwortet Frau Veronika Meffert vom KISSWIN-Team.

Tagung:
Veronika Meffert, meffert(at)kisswin(dot)de
Telefon: 0241-80-911-66

Projektleitung:
Uschi Rick, rick(at)kisswin(dot)de
Telefon: 0241-80-911-62

ZLW/IMA der RWTH Aachen
www.zlw-ima.com