Agile Neulinge, Profis, Teams in „Arbeitsfragen“ begleiten

Agiles Coaching

CoverAls Stellenbeschreibung gibt es neuerdings auch den Begriff „agiler Coach“. Aber was ist das eigentlich? Was tut man als agile Coach und was sollte man vermeiden?

Das Ziel ist klar: Agiles Coaching soll ein Team in die Lage versetzen, sein eigenes System zu erkennen und zu verstehen und so gute Lösungen entwickeln zu lernen. Das beinhaltet insbesondere auch die Verbesserung der Zusammenarbeit und der im Team verwendeten (Arbeits-)Methoden.

Agiles Coaching verpflichtet sich einer empathischen, dabei durchaus distanzierten und dissoziierten Haltung sowie den agilen Werten. Dem Team werden Handlungs- und Möglichkeitsräume geöffnet. Dies ermöglicht die bzw. der Coach mit der Kenntnis psychologischer Modelle und agiler Prinzipien. Das Buch stellt Grundlagen des Coachings zusammen mit einer systemischen Perspektive in den Mittelpunkt. Dabei führt die Autorin den Begriff der Sekundärberatung ein (so eine Art Hilfe zum Selbstdenken statt Vorschlagen von Lösungswegen – Coaching eben). Die Empfehlung, Beobachtung und Bewertung im Coachingprozess strikt trennen zu können, zeugt von der praktischen Erfahrung der Autorin. Dieses Prinzip wird hier am Beispiel gut klar.

Gut gefallen hat mir diese (für mich neue) Feedbackregel: Die Coach oder ein Teammitglied oder ein Stakeholder gibt Feedback. Der oder die Feedbacknehmende erwidert nichts darauf, sondern nimmt das Feedback entgegen. Soweit die bewährte Vorgehensweise. Hier ist dann der Dreh für die mit Hummeln im Hintern: Eine Erwiderung auf das Feedback ist erlaubt, allerdings erst nach 24 Stunden. So wird eine Rechtfertigung im Affekt vermieden. Und drüber schlafen schadet ja bekanntlich nicht ;-)

Okay… kommen wir zur dunklen Seite der Rezension…

Beim Lesen bin ich immer wieder über den Schreibstil gestolpert, der mich so gar nicht gepackt hat. Für meinen Geschmack kommen hier Definitionen, abstrakte Einordnung in den Gesamtkontext und eine orientierunggebende Struktur  zu kurz. So taucht schnell der Bezug zu agilen Reifegraden auf. Und dann bin ich auf die Suche gegangen… was ist das? Der Index am Ende hat meine Suche schließlich zum Ergebnis geführt, ich musste allerdings viele Seite lesen, es gab keine optische Hervorhebung (z. B. Fettdruck oder Überschrift „Definition“ oder farbliche Hervorhebung). Anstrengend. Darüber hinaus wurde mir nicht ganz klar, welche Vorkenntnisse die Leserin bzw. der Leser mitbringen sollte, um das Buch zu verstehen.

Die Grafiken sind zwar nett, aber auch oft erst auf den zweiten Blick verständlich (manchmal auch gar nicht, zumindest mir ging es so). Schade, denn die Autorin ist offensichtlich sattelfest in den Methoden.

Auch die optische Gestaltung des Texts ist nicht konsistent. Es gibt grau unterlegte Textabschnitte, hier sind Beispielsituationen beschrieben, oft mit Dialogen anschaulich formuliert. Gut. Und dann: Geht es in normalen Textabschnitten (schwarz auf weiß) weiter mit der Situation oder dem Beispiel. Hier versteckt sich dann eine Lösungsmöglichkeit. Hm..?!?

Idee für die nächste Auflage: Überarbeiten, d. h. kürzen, ordnen, Definitionen übersichtlich darstellen. Dann wirken auch Verweise auf kommende Kapitel besser und unterbrechen den Lesefluss weniger. Außerdem könnte man am Schreibstil feilen. Beispiel gefällig? „Coachees“ ist zwar der fachlich korrekte Ausdruck, stattdessen „Team“ oder „Teammitglied“ zu schreiben, wäre lesefreundlicher (und das ganz ohne Gefahr, missverstanden zu werden).

Wer sich ein Bild von der Expertise und Erfahrung der Autorin machen möchte, kann das auf ihrem Blog tun: judithandresen.com/blog

Fazit: Gutes Methodenwissen, verpackt in manchmal schwierig zu lesende Texte

Themen

  • Digital transformieren
  • Unternehmen entwickeln
  • Hypothesen entwickeln, Impulse und Interventionen
  • Agile Reifegrade
  • PDCA-Zyklus
  • Gemba
  • Formale Beauftragung und Globalbeauftragung
  • SCARF
  • Paradigmen und Projektionen
  • Motivation und Vertrauen
  • Situatives führen
  • Riemann-Thomann-Modell
  • Managementformen
  • Schulz-von-Thun
  • Agile Methoden: Delegationspoker, Kudokarten, Katas, Pair etc.
  • Nemawashi
  • Retrospektiven
  • Coachingleistung überprüfen
  • Feedback-Übungen
  • Mission und Constraints
  • Cynefin
  • Stolperfallen vermeiden
  • Auftragsklärung

Judith Andresen: „Agiles Coaching: Die neue Art, Teams zum Erfolg zu führen“. Hanser 2018. 32,- EUR. ISBN 978-3-446-45168-1.

Augen-Logo Maria

Was geht

Bald!

Cover Kelly und Zach Weinersmith erklären Neuerungen unserer Wissenschaft, Forschung und Technik. Ein durchaus realistischer Blick in eine großartige … gruselige…. naja, in die Zukunft.

Zach Weinersmith zeichnet auf seinem Blog „Saturday Morning Breakfast Cereal“ Pop-Science-Cartoons. Seine Frau Kelly ist Dr. der Biologie, Parasitologin und an der Rice University beschäftigt. Sie ist außerdem Spezialistin für Pop-Science. Beide zusammen haben sie höchst kurzweilige, zuweilen aber auch erschreckende Szenarien verfasst. Es sind Einblicke in Technologien, die im Begriff sind, in die Umsetzung zu gelangen. Das Autorenduo stellt alle möglichen (und unglaublich klingenden) Alternativen für verschiedene Bereiche vor und bewertet sie dann auch. Ein Lift ins All, ausgedruckte Häuser und Organe, Rohstoffe vom nächstgelegenen Asteroiden, Präzisionsmedizin… jede Menge Stoff zum Nachdenken.

Und super für die nächste Gelegenheit zum Small Talk. Skurril, fundiert, abgefahren. Und irgendwas davon ist wahrscheinlich tatsächlich unsere Zukunft.

Die beiden machen das sehr gut, sowohl sprachlich als auch optisch. Sie streuen Cartoons ein, wo sie das Thema, die Beteiligten oder sich selbst auf die Schippe nehmen.

Fazit: Forschung! Comic! Wow! Schlau!

Themen

  • Billiger Zugang zum Weltall
  • Asteroidenbergbau
  • Fusionsenergie
  • Programmierbare Materie
  • Synthetische Biologie
  • Bioprinting
  • Gehirn-Computer-Schnittstelle
  • Friedhof der verlorenen Kapitel

Kelly und Zach Weinersmith: „Bald! 10 revolutionäre Technologien, mit denen alles gut wird oder komplett den Bach runtergeht“. Hanser 2017. 22,- EUR (D) / 22,70 EUR (A). ISBN 978-3-446-25676-7.

Angriff der Algorithmen

Cover Cathy O’Neil ist Mathematikerin  und Datenexpertin. Hier analysiert sie die zerstörerische Kraft der Algorithmen, und zwar aus ihrer US-amerikanischen Sicht.

Algorithmen nehmen entscheidend Einfluss auf unser Leben: Von ihnen hängt es ab, ob man etwa einen Kredit für sein Haus erhält und wie viel man für die Krankenversicherung bezahlt. Rechtsprechung hat dann nichts mit Gerechtigkeit zu tun.

Die Autorin schreibt aus Erfahrung, sie war Hedgefonds-Managerin. Hier erklärt sie, wie Algorithmen scheinbar objektive Entscheidungen ermöglichen, bei genauerem Hinsehen aber ganz eigenen Interessen folgen. Algorithmen gefährden freie Wahlen und manipulieren über soziale Netzwerke die Demokratie. Persönlichkeitstests in Bewerbungsverfahren und menschenunwürdige Dienstpläne sind in den USA längst Alltag. Die Beispiele im Buch zeigen, wie algorithmisch gesteuerte Anwendungen Diskriminierung und Ungleichheit verstärken und so zu Waffen werden.

Leider eine wichtige Lektüre. Ethik in Algorithmen (und Technik überhaupt) ist leider nicht selbstverständlich. Das wird hier wieder einmal deutlich.

Fazit: Puh! Und gleichzeitig wichtig zu wissen.

Themen

  • Modellierung
  • Skalierung
  • Schädlichkeit
  • Effizienz vor umfassender Berücksichtigung des Gesamtkontextes
  • Gezielte Onlinewerbung und Mikrotargeting

Cathy O’Neil: „Angriff der Algorithmen. Wie sie Wahlen manipulieren, Berufschancen zerstören und unsere Gesundheit gefährden“. Hanser 2017. 24,- EUR (D) / 24,70 EUR (A). ISBN 978-3-446-25668-2.

Augen-Logo Maria

Ins Weltall gebeamt, an den Ursprung, ans Ende und darüber hinaus

Das Universum in deiner Hand

Cover Der Autor durfte als Doktorand bei Stephen Hawking persönlich forschen, beide zusammen haben ein Jugendbuch verfasst. Dabei hat Christophe Galfard vermutlich auch gelernt, wie man Abstraktes in verständliche Sprachbilder übersetzt.

Das Buch ist eine Art Reiseführer für alle, die wissen wollen, warum Gott manchmal die Würfel in ein Schwarzes Loch wirft, wo man sie dort doch gar nicht sieht. Die Reise startet auf einer Insel unterm Sternenzelt und führt durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Universums.

Die Bandbreite der Buchperspektiven reicht vom Mensch und seinen eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten bis zu den Grenzen unseres Universums … bzw. aller vermuteten… nachgewiesenen… berechneten… nicht beobachtbaren Universen. Obwohl… „Grenzen“…? Man erfährt auch, wieso der Begriff Grenze eigentlich nicht passt.

Das Buch erklärt die aktuelle Sicht auf unsere Welt – Quantenmechanik, Relativität, Zeitreisen, parallele Realitäten und Multiversen – und es kommt auch eine Formel darin vor. Spoiling…. E = mc2.

Es gibt keine physikalischen Details, dafür Einschätzungen der großen Zusammenhänge und grundlegenden Überlegungen zu den dahinter liegenden Modellen. Der Plot arbeitet mit vielen Drehs, die die Geschichte spannend, unterhaltsam und ungewöhnlich machen – fast wie ein Trailer für Hollywood.

Besonders loben (mindestens ein Doppel-Plus) möchte ich noch die erstklassige Übersetzung!

Meine ganz persönlichen Highlights

Ich hab einiges ganz Erstaunliches und Neues gelernt…

… zunächst nämlich , woher das c in mc2 kommt… „celeritas“ ist das lateinische Wort für Geschwindigkeit – hier: Lichtgeschwindigkeit. (Siehe https://en.wiktionary.org/wiki/celeritas#Etymology und www.latin-dictionary.org/celeritas.)

Dann war mir gar nicht klar, dass man über Haare von Schwarzen Löchern philosophieren kann. Stephen Hawking hat sie gesehen (www.livescience.com/53363-stephen-hawking-black-holes-have-hair.html), und er hat dazu etwas veröffentlicht: „[…] The new paper posits that hairs of soft photons and gravitons fringe a black holes‘ event horizon […]“. Das aktualisiert die Haarmetapher aus den 1960er Jahren, nach der Schwarze-Löcher-Haare hinter dem Ereignishorizont verschwinden (https://en.wikipedia.org/wiki/No-hair_theorem). Klasse! Endlich mal wieder was zum richtig tief Eintauchen in die Wissenschaft!

Außerdem musste ich nachschlagen, was mit meinem „chnopsigen“ Körper gemeint ist. Hat was mit den im Lebendigen enthaltenen chemischen Elementen zu tun: https://en.wiktionary.org/wiki/CHNOPS.

Fazit: Kino zum Lesen

Themen

  • Kosmos
  • Weltall verstehen
  • Quantenwelt
  • Ursprung
  • Rätsel

Christophe Galfard: „Das Universum in deiner Hand. Die unglaubliche Reise durch die Weiten von Raum und Zeit und zu den Dingen dahinter“. C. H. Beck 2018. 24,95 EUR. ISBN 978-3-406-71448-1.

Augen-Logo Maria

Zur Fastenzeit: „Change your food, change your mood“

Zuckerfrei

Cover Fein, fein… ein ergiebiges Büchlein voller Rezepte und Tipps. Die Food-Bloggerin Hannah Frey kennt sich aus. Ihre 40-Tage-Challenge, ohne bzw. mit ganz, ganz wenig Zucker auszukommen, ist endlich mal was für ganz Mutige. Nix für Weicheier, die sich Eiseimer über den Kopf gießen… das dauert ja nur ein paar Sekunden, pööööhhh…

Warum gerade vierzigTage? Vierzig Tage brauchen Körper, Herz und Hirn normalerweise, um sich so krass etwas Neues anzugewöhnen. Und es lohnt sich: Wer sein Leben auf weniger Zucker umstellt, fühlt sich am Ende dauerhaft fitter und voller Energie.

Hannah Frey zeigt, wie man aus alten Mustern ausbrechen kann, und liefert weitere wichtige Infos: Sie hilft beim Entschlüsseln von Zutatenlisten, zählt alle 70 Begriffe für Zucker und Süßungsmittel auf und gibt Tipps für den Check der Vorräte in der Küche. Gegen Rückfälle hilft ein Akupressurtrick und andere kluge Ablenkungsmanöver bremsen den Heißhunger aus.

Die Rezepte sind meist schnell gemacht, viele davon sind in ca. 30 Minuten fertig. Gut gefällt mir, dass die Rezepte für 2 Personen angelegt sind. Verdoppeln kann man ja immer noch, wenn es für 4 Portionen reichen soll… Morgens geht es schon mit Joghurt mit Kokos-Granola oder Gemüsefrittata los. Tagsüber kann es Sobanudelsalat mit Erdnüssen, Kichererbseneintopf oder Asia-Grünkohl mit Lachs geben, und zwischendurch gibt es Saatencracker oder bunte Fruchtrollen. Anders als in strengeren Kohlehydrat-Diäten darf man hier die ganze Zeit (in Maßen) Obst essen. Super!

Das Buch zeigt, dass der Zuckerentzug kein Zuckerschlecken ist. Aber auch wenn in der Startphase Kohlenhydrate (nicht nur Zucker) weitgehend tabu sind, da sie allzu schnell zu Einfachzuckern aufgespalten werden, die vorgestellten Gerichte schmecken und machen satt.

Wer mitmachen will, findet online eine Community, die dabei unterstützt. Ob Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat oder Pinterest – unter #projektzuckerfrei teilen Menschen ihre Erfahrungen und Erfolge.

Hannah Frey ist Gesundheitswissenschaftlerin und Ernährungsexpertin. In ihrem Blog www.projekt-gesund-leben.de ruft sie regelmäßig zur gemeinsamen Challenge „Projekt Zuckerfrei“ auf.

(Die Haptik kann ich leider nicht beurteilen, da ich nur das PDF hatte.)

Fazit: Frisch und klug

Hannah Frey: „Zuckerfrei. Die 40-Tage-Challenge“. GU 2017. 16,99 EUR. ISBN 978-3-83385934-2.

Augen-Logo Maria

Fotobände für Meditation und Regelbruch

Fotografie als Meditation

Cover Wieder so ein Buch, das erst mal punktet: Es bringt ein Lesezeichenbändchen mit. Da steh ich drauf ;-) Und auch sonst ist es schon fast ein Handschmeichler, nur ein bisschen schwerer und größer.

Was hat nun Fotografieren mit Meditieren zu tun? Dazu ein Zitat: „Meditation und Fotografie haben mehr gemeinsam als man im ersten Moment glaubt: bBeides ist auf den gegenwärtigen Moment bezogen, beides erfordert einen höchsten Grad an Aufmerksamkeit, beides gelingt am besten, wenn der Geist leer und unvoreingenommen ist.“

Den ersten Band findet Ihr ebenfalls in der Zeitung vorgestellt: „Inspirierende und meditative Fotos und …

Der Autor gibt der Leserin viele Gedankenanstöße an die Hand. Dazu gibt es Fotos, die als Beispiel für bestimmte Aspekte dienen (z. B. Lost Places oder abstrahierende Fotos). Manche Bilder wirken auf den ersten Blick nicht so besonders, bekommen aber mit der Dauer der Betrachtung eine eigene Faszination und ziehen die Betrachterin hinein. So erschließt sich auch das Erkennungsmerkmal meditativer Fotos: Tiefe.

Zu Beginn werden die wesentlichen Begriffe geklärt: Zen und Mediation. Später auch Zazen. Die Texte (relativ viel, relativ lang) beschäftigen sich mit der meditativen Sicht, die wortwörtlich genommen dann auf die Fotografie übertragen wird. Manchmal etwas langatmig.

Mich hat nur etwas geärgert: Ein deutlicher Hinweis auf Bildrechte fehlt im Kapitel Street Photography. Schade, ansonsten geht es doch bei der Meditation u. a. auch um den Respekt vor Anderen.

Die Fotos wurden u. a. in Indien, Indonesien, Mexiko, Nepal, in der Türkei, Amerika, in der Sahara und den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgenommen.

Fazit: Eher für spirituell Interessierte, nix für pure Realist*innen

Themen

  • Mystik
  • Schubladen und Erfahrung
  • Eindruck und Ausdruck
  • Tiefe: Das Geheimnis der Nacht
  • Kontemplative Landschaftsfotografie
  • Kritischer Geist
  • Schönheit ohne Seichtheit
  • Fotografie als Rätsel
  • Magie, Zauber und Fotos wie Tuschebilder
  • Weg zum eigenen Stil

Torsten Andreas Hoffmann: „Fotografie als Meditation. Eine Reise zur Quelle der Kreativität“. dpunkt 2017. 36,90 EUR. ISBN 978-3-86490-512-4.

Die Regeln der Fotografie

CoverHerausragend: Große Schrift mit Serifen. Wow! Sehr, sehr geile Idee. Lesen ohne Augenzukneifen.

Die Einführung zu Beginn ist einfach und gut. Das Buch holt die Leserin ab, Beispiel gefällig? „Wenn Ihre Kamera so aussieht [hier ist ein Foto zu sehen von einem Moduswahlrad an einer Kompaktkamera], besitzen Sie alles für die meisten der im Buch behandelten Themen.“ Ha! Das versteht man. Und außerdem verspricht es, dass es hier nicht um eine Materialschlacht in Sachen teure Fotoausrüstung geht. Passt.

Nun zu den Abstrichen… es gibt Wiederholungen und leider auch widersprüchliche Empfehlungen, ohne dass ersichtlich wird, ob der Widerspruch bewusst gesetzt ist. Beispielsweise gibt es Regeln einerseits und Regelbrüche andererseits, die in etwa dasselbe beinhalten. Etwa für die Perspektive (auf Augenhöhe bzw. von oben bzw. von unten). … wollte hier jemand auf diese Weise noch ein paar gelungene Aufnahmen unterbringen? Auf mich wirkt das leider so. Schade. Hier könnte man in der nächsten Ausgabe einfach die entsprechenden Regeln/Regelbrüche (bitte entscheiden, was davon!) mit mehr Beispielaufnahmen bestücken. Voila.

Die Zielgruppe scheint mir zu weit gefasst. Ich denke nicht, dass Fortgeschrittene wirklich viel Neues erfahren.

Bei manchen Regel-Regelbruch-Pärchen ist auch der Gegensatz nicht besonders sauber. Solche Taschenspielertricks hat weder der Autor/Fotograf noch das Buch an sich nötig. Auch hier könnte eine Überarbeitung mit deutlicherer Abgrenzung dem Buch einen Qualitätsschub bescheren.

Gut gefallen hat mir dagegen, dass in eingestreuten Textkästen immer wieder Erläuterungen, Hintergründe oder Tipps einen Fundus bieten, aus dem ich mir als Leserin raussuchen kann, was mich anspricht.

Fazit: Könnte dem Titel besser gerecht werden; sonst gut

Themen

  • Ausrüstung und Grundeinstellungen
  • Licht und Aufnahmemodi
  • Messmethoden Licht und Weißabgleich
  • Histogramm
  • Kontrast und Dunkelheit
  • Komposition
  • Aufnahmeplanung
  • Freihändig, spontant, kreativ
  • Schwarz-Weiß
  • Kurzer Blick auf Photoshop und Alternativen

Haje Jan Kamps (Autor, Fotograf) und Johannes Leckebusch (Übersetzung): „Die Regeln der Fotografie. … und wann man sie brechen sollte“. dpunkt 2017. 24,90 EUR. ISBN 978-3-86490-484-4.

Augen-Logo Maria

Weihnachten für wilde Wuschelkatzen

Gestatten, die Weihnachtskatze!

CoverWeihnachten steht vor der Tür. Und Katze beschleicht der leise Verdacht, dass ihr der Weihnachtsmann kein Geschenk bringen wird – denn wer nicht brav war, geht leer aus! Aber vielleicht kann sie das noch ändern ….

Statt Fazit: Ein Bild…

Bild

Deborah Underwood: „Gestatten, die Weihnachtskatze!“ Loewe 2017. 8,95 EUR (D) / 9,20 EUR (A). ISBN 978-3-7855-8845-1.

Augen-Logo Maria

Verhandeln wie eine Meisterin

Verhandlungs-Tools

Cover Mist. Das Buch ist gut. Zu gut. Also musste ich schon wieder alles bis zum Ende durchackern und mir die guten Tipps merken …

Und das geht so: Der Herausgeber hat die richtigen Leute gefragt. Er bildet Mediatoren aus und die Erfahrung dahinter merkt man. Die allermeisten Beiträge haben mich überzeugt. Nur einzelne kann ich mir anders oder gar nicht im praktischen Einsatz in meinem eigenen Umfeld vorstellen. Erfahrene Verhandlungsführerinnen und Mediatoren beschreiben und kommentieren ihre bevorzugten Methoden für eine ergebnisorientierte Verhandlung.

Die vorgestellten Instrumente helfen, den eigenen Verhandlungsstil flexibel zu ändern und auch emotionale Situationen zu bewältigen. Im vorliegenden Band werden insgesamt 53 Tools und Methoden vorgestellt. Die Beiträge sind gemäß den neun Phasen eines Verhandlungsprozesses sortiert. So stellt das Buch für eine strukturierte Vorbereitung ein Raster vor, mit dem die Chancen auf einen erfolgreichen Ausgang der Verhandlung steigen. In „Emotional intelligentes Verhandeln“ geht es um kooperative und kompetitive Elemente, um möglichst Win-Win-Verhandlungsergebnisse zu erzielen.  Für die Phase 4 bieten sich u. a. „Systemisch-lösungsorienterte Fragen“ an, um aus emotional aufgeladenen Interessenskonflikten oder einer zu engen Perspektive auszusteigen und den Raum für Lösungsmöglichkeiten zu erweitern. Ein paar Downloads erleichtern die Anwendung verschiedener Tools.

Fazit: Klug zusammengestellt

Themen

  • Verhandlung vorbereiten
  • Kontakt herstellen
  • Rahmenbedingungen klären
  • Ziele und Verhandlungsthemen festlegen
  • Interessen und Motive herausarbeiten
  • Optionen erarbeiten
  • Objektive Kriterien nutzen: Legitimität
  • Ergebnisse sichern
  • Verpflichtungen festhalten
  • Rückblick auf die Verhandlung und Nachbereitung
  • Kompetitive Verhandlungsstile#
  • Umgang mit Macht
  • Umgang mit Manipulation
  • Umgang mit List
  • Umgang mit Aggression und Abwertung

Peter Knapp (Hrsg.): „Verhandlungs-Tools. Effiziente Verhandlungstechniken im Business-Alltag“. managerSeminare 2017. 49,90 EUR. ISBN 978-3-95891-031-7.

Augen-Logo Maria

Astrophysik als Wohlfühlliteratur

Das Universum und ich

Cover Sibylle Anderl schreibt nicht einfach ein Sachbuch über Astrophysik. Sie erzählt eine Geschichte, die sich wegliest wie nix, unterhaltsam und kurzweilig. Es ist eine philosophische Reise ins All und Einblicke, wie man diese Reise machen kann. Außerdem eine Liebeserklärung ans Forschen und die spannende Suche nach der Frage, wie man etwas entdecken und einordnen kann, das eigentlich unerreichbar ist.

Astrophysikerinnen wissen verdammt viel. Nämlich, dass das All zu 26 % aus dunkler Materie besteht und dass das Schwarze Loch im Zentrum der Galaxie M87 so viel wiegt wie 6,6 Milliarden Sonnen.

Sibylle Anderl telefoniert mit ihrem Vater. Der will wissen: „Wie kommt Ihr eigentlich zu diesem Wissen? Woher wollt Ihr so genau wissen, wie schwer ein schwarzes Loch ist?!?“

Philosophen, Historiker und Soziologen kommen auch zu Wort. Und plötzlich steht die Frage im Raum: „Könnte das Universum in Wahrheit nicht ganz anders aussehen?“ Sibylle Anderl ist selbst Astrophysikerin. Sie erzählt mitreißend von ihrer naturwissenschaftlichen Arbeit, die aus Indizien darauf schließen lässt, woraus Planeten bestehen und wie schwer die Objekte im All sind.

Die Autorin, Jahrgang 1981, hat über Stoßwellen im interstellaren Medium promoviert und einen Magister in Philosophie. Sie forscht in Grenoble gerade zur Sternenentstehung und zur Astrochemie. Seit Januar 2017 ist sie Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und schreibt für das Feuilleton sowie das Wissenschaftsressort. Und das merkt man auch. Sie kann schreiben, und wie!

Fazit: Feinste Gute-Nacht-Lektüre

Themen

  • Prolog I: Und das soll man glauben?
  • Prolog II: Die Astrophysik ist was Besonderes
  • Existenz
  • Kosmische Verschwörung
  • Erkenntniswerkzeuge
  • Die einfachste Erklärung
  • Sherlock-Holmes-Methode
  • Schneelinien
  • Herzensangelegenheit Pluto
  • Beobachten und erster Kontakt
  • Entenbeobachtung
  • Entdecken, wonach man nicht gesucht hat
  • Datenschatz
  • Daten und Phänomene
  • Informationsträger Licht und andere
  • Teleskope
  • Sortierte Galaxien und kosmische Klassen
  • Modelle und Modellierung
  • Kosmos im Computer
  • Wenn Digitalisierung Probleme verursacht
  • Sternenbabys
  • Unendlichkeit und wie man damit umgeht
  • Dunkle Energie, Inflation etc.
  • Kosmologisches Prinzip
  • Der Anfang
  • Anthropisches Prinzip

Sibylle Anderl: „Das Universum und ich“. Hanser 2017. 22,- EUR. ISBN 978-3-446-25740-5.

Augen-Logo Maria

Werkzeuge für Design-Thinking-Anwenderinnen und andere Innovationsfans

77 Tools für Design Thinker

Cover„Innovativ! Flexibel! Erfolgreich!“ Auch schon mal gehört? Es hypt. Design Thinking möchte Antworten geben. Denn: Die Welt wird komplexer. Kundinnen und Kunden von heute sind anspruchsvoller und fordernder als früher. Ein leicht modifiziertes Angebot auf den Markt zu bringen, reicht nicht mehr.

Als erfolgsentscheidend stellen sich folgende Fragen heraus: Wer sind unsere Kunden? Wie gelingt es uns, ihre Bedürfnisse zu erfüllen? Erfolg stellt sich nur dann ein, wenn Unternehmen den schmerzhaften Prozess auf sich nehmen, eigene tiefe Überzeugungen loszulassen. Au weh! Und doch unabdingbar!

Design Thinking unterstützt Unternehmen dabei, sowohl kreativ als auch systematisch neue Ideen zu generieren. Bestimmte Techniken, Fähigkeiten und Hilfsmittel, die den Innovationsprozess vorantreiben, stellt das Buch vor. Übersichtlich und strukturiert ist das Buch, es führt durch die einzelnen Prozessschritte und erklärt zu jeder Technik, wie und wann sie in einem Projekt eingesetzt wird. Es hilft, wenn man dafür bereits die Grundlagen der Methode kennt und eventuell auch schon erste Anwendungsversuche unternommen hat. Die Autorin, selbst Experti, hat viel Erfahrung. Dementsprechend kann sie auch mit erfolgsverhindernden Innovationsmythen aufräumen.

Nun zur Bewertung. Ein Hinweis fiel mir ins Auge: Innovation geht nur mit extrem hohem Maß an Disziplin! (Nix mit einfach nur lustig brainstormen …) Korrekt! Im Zentrum von Innovation stehen Menschen und ihre Bedürfnisse. Am Beispiel der Customer Journey Map habe ich die Beschreibung mal auf Herz und Nieren geprüft. Ergebnis: Gut erklärt, nachvollziehbares Beispiel, nette Visualisierung. Die Skizzen im Buch spornen zum Nachmachen an – sie sind einfach zu Papier zu bringen und setzen keinerlei künstlerisches Talent voraus. Sehr schlicht und doch eindeutig erkennbare Inhalte. Tnx a lot!

Bei den Ursachen schlechter Gruppendynamik fehlen in der Liste ein paar wichtige Punkte, z. B. Frontenbildung oder fehlende Offenheit oder eine Atmosphäre des Misstrauens durch schlechte Fehlerkultur… Okay, inhaltlich kommt das dann an anderer Stelle noch zur Sprache. Es fehlt trotzdem in der Auflistung, die das Thema einführt und motiviert.

Zum Selbsteinschätzen hier noch ein Beispiel, in welche Richtung die Tipps so gehen können: https://strategyzer.com/canvas.

Fazit: Lohnend.

Themen

  • Innovation
  • Prozess Design-Thinking: Einfühlen, Definieren, Ideen generieren, Prototyping
  • Erfolg verhindern
  • Gruppendynamik
  • Interdisziplinäres Team
  • Warm-Ups
  • 2×2-Matrix
  • Be your Customer
  • Blitzlicht
  • Brainwriting
  • Empathie-Karten
  • ERAF-Systemdiagramm
  • Ideen-Crowdsourcing
  • Lotusblüten-Methode
  • Personas
  • „Postcard to Grandma“
  • Predict Next Year’s Headlines
  • Quick and Dirty Prototyping
  • Rapid Ethnography
  • Semantic Differential
  • Sinus-Milieus
  • Storyboard
  • SWOT-Analyse
  • „The last Samurai“
  • Vorschau-Szenario
  • Zauberer von OZ

Ingrid Gerstbach: „77 Tools für Design Thinker. Insider-Tipps aus der Design-Thinking-Praxis. Wissen und Werkzeuge für eine Welt im Wandel“. GABAL Verlag 2017. 34,90 EUR (D) / 35,90 EUR (A). ISBN 978-3-86936-805-4.

Augen-Logo Maria

Studienergebnisbaukasten: Welche Fakten mit welchen anderen korrelieren…

Heute mal für alle Fans von Fake-News-Selbermachen: Studienergebnisse, die Daten mit Daten in Verbindung bringen. Wusstet Ihr beispielsweise, dass der Pro-Kopf-Käse-Konsum direkt mit der Anzahl der Menschen, die sich mit Ihrem Bettzeug stranguliert haben, korreliert? Krass! Also, weniger Käse essen rettet Leben!

Screenshot

Neben der aktuellen Übersicht gibt es ein Archiv älterer „Faktenchecks“. Und dann kann man selbst noch mit Korrelationen rumspielen: Discover a correlation

Mehr davon:
http://tylervigen.com/spurious-correlations

Augen-Logo Maria

Weizen, Butter, Zucker – sprich „Weihnachtsbäckerei ohne“

Balanced Christmas Baking

CoverOhne Weizen, Butter und weißen Zucker Süßes herstellen – geht das? Klar geht das!

Selbst für die süßesten Süßigkeiten gibt es gesundere Alternativen. Alissa Poller stellt über 30 Rezepte vor, die nicht nur gesundheitsbewussten Genießer*innen, sondern auch Allergiker*innen entgegenkommen. Beispiele gefällig? Bittesehr! Dattel-Energy-Bites, Orangenstäbchen mit Schokolade, Lebkuchen-Cupcakes oder Spekulatius-Käsekuchen. Ach ja, Eis gibt’s auch. Und halbgefrorene Schokolade mit Vitaminen…

Das Buch ist außerdem liebevoll gestaltet: Schon beim Aufblättern des festen Einbands – wo sonst nur langweilige weiße Seiten erscheinen – stimmen mich dezent vereinzelte Tannenbäume und Christbaumkugeln auf’s Fest ein. Am Ende gibt’s auch Bilder, die verrate ich hier noch nicht ;-) Die Fotos sind ansprechend und wirken hell und freundlich und winterlich. Eher nicht bieder-gemütlich. Genauso wie das Coverfoto eben.

Bei den einzelnen Beschreibungen zeigen Symbole an, ob es sich um ein veganes, glutenfreies und/oder laktosefreies Rezept handelt und ob es „Superfood“ enthält. Leider gibt es keine allgemeine Definition, was die Autorin unter „Superfood“ versteht. Dafür lerne ich durch ein paar Beispiele, dass Rohkakaopulver und Mandeln dazu gehören. Und ein paar Einzelheiten, was gut ist an Superfood, erfahre ich bei den einzelnen Rezepten. Mineralien und so. Ihr habt ein grobes Bild, ja?

Die Autorin hatte nicht nur eine gute Idee für ein Weihnachtsbackbuch State-of-the-art, sondern sie weiß auch, wovon sie schreibt. Sie hat eine vielseitige, ausgiebige und vertrauenerweckende Ausbildung in Paris genossen: Patisserie und Cuisine.

Schade finde ich, dass man teils nicht nur exotischere Zutaten besorgen muss (das ist klar bei dem Thema), sondern dass man für viele Rezepte auch eine Küchenmaschine braucht, um z. B. aus einem bestimmten Zucker den benötigten Puderzucker oder aus Mandeln ein Mandelmus herzustellen. Ohne Maschine eher mühselig. Uff. Naja, es gibt wohl nix umsonst… Dafür funktionieren einige Rezepte auch ohne Backofen, z. B. durch Kühlen / Gefrieren.

Was mir noch gefehlt hat, waren Einkaufstipps: Wo bekommt man denn die Zutaten, die in den Rezepten verwendet werden? Einige davon hab ich schon im normalen Supermarkt gesehen, von anderen aber noch nie gehört, sie sind mir nicht mal im Bio-Supermarkt begegnet. Oder wisst Ihr, wo man Aquafaba (Kichererbsenflüssigkeit) bekommt?

Fazit: Ausprobieren – anders und trotzdem sehr weihnachtlich: Zimt, Schokolade & Co. sei Dank!

Themen

  • Plätzchen, Cookies & Co.
  • Superfood
  • Torten, Tartes, Cupcakes
  • Les Petits
  • Desserts

Alissa Poller: „Balanced Christmas Baking. Weihnachtlich backen mit weniger Zucker, Weizenmehl und Butter“. Edition Michael Fischer 2017. 3,- EUR. ISBN 978-3-86355-753-9.

Augen-Logo Maria

Neues Zeitmanagement? Eher normal…

Arbeite klüger – nicht härter

Cover„Beim produktiven Arbeiten geht es darum, das eigene Potenzial wirklich umzusetzen und die richtigen und wichtigen Dinge effizient zu erledigen. Ivan Blatter entwirft in seinem Ratgeber einen neuen Ansatz: Er weitet den Blick auf das Zeitmanagement und gibt sofort umsetzbare Tipps, die helfen, sich mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu schaffen“ … so der Text zum Buch.

Neuer Ansatz ? Naja, soooo neu ist der Ansatz auch nicht – Zeit sparen heute macht morgen keinen 25-Std-Tag, das weiß das klassische Zeitmanagement schon lange. Also nur ein Verkaufstrick für ein Buch? Sehen wir mal weiter…

Im Kern wird im Buch Zeitmanagement im wörtlichen Sinn (Zeit managen) zum Selbstmanagement (Eigenverantwortung, Priorisierung, Selbsterkenntnis, Veränderung und so). Auch nicht neu, auch in anderen Zeitmanagementbüchern zu finden. Noch so ein Beispiel: Der Autor holt sich eine Definition von „Produktivität“, die für Maschinen aufgestellt wurde, und zeigt, dass Menschen nicht so funktionieren wie Maschinen. Auch eher ein alter Taschenspielertrick. Sei’s drum, die Schlüsse, die er zieht, und die Empfehlungen, die er gibt, sind durchaus zielführend.

Insgesamt hat mich dieses „Die andern machen’s falsch – ich zeig es Euch richtig“ beim Lesen ermüdet. Man könnte das Buch nochmal überarbeiten, nur die hilfreichen Hintergründe und die konstruktiven Tipps und Empfehlungen drin lassen und – voilà – könnte ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Manchmal ist weniger mehr!

Und dann bitte ohne sowas: „Ich werde die Begriffe Zeitmanagement und Produktivität synonym gebrauchen. Bei allem geht es nämlich streng genommen gar nicht um die Arbeit, sondern nur um Sie […]“. Lassen wir das Synonymgebrauchen mal weg. Dann geht es um den Menschen. Richtig. Und es reicht, wenn das ein- bis dreimal im Buch erwähnt und nicht ständig wiederholt wird. Abgesehen davon würde ich die beiden Begriffe niemals soweit verallgemeinert gebrauchen, dass sie synonym werden.

Fazit: Kein neuer Ansatz, die Ratschläge sind jedoch brauchbar, manche richtig gut

Themen

  • Umgang mit Störungen und Ablenkungen
  • Selbsterkenntnis und das eigene Potenzial
  • Priorisierung (fürs Leben, nicht nur für die Arbeit)
  • Entscheiden
  • Viel Arbeit heißt nicht viel Stress – und umgekehrt
  • Aufschieben
  • Rhythmus
  • Schnell ist nicht gehetzt
  • Der beste Zeitpunkt
  • Nicht übertreiben!

Hier geht’s zur Leseprobe: http://bit.ly/2hsl69z

Ivan Blatter: „Arbeite klüger – nicht härter: Ratgeber“. humboldt 2017. 19,99 EUR. ISBN 978-3-86910-776-9.

Augen-Logo Maria

Mit oder ohne App – hier lernen Kids programmieren

Einfach Programmieren für Kinder

Cover Schon der Teasertext ist ein kurzer Algorithmus:

So geht’s
1. Buch „Einfach Programmieren für Kinder“ aufschlagen
2. „Clever Programmieren“-App herunterladen und öffnen
3. Pro Doppelseite das passende Symbol auswählen, Spiel starten und schon lernt und spielt dein Buch mit dir!

Programmieren lehrt logisches Denken und hilft Kindern dabei, sich in einer zunehmend digitalen Welt bewusst zu bewegen. Das logische Denken an sich ist darüber hinaus ja auch sonst ganz nützlich.

Mit Hilfe des Buchs können Kids spielerisch erste Programmierkenntnisse erwerben. Unterstützt durch unterschiedliche Übungen können die jungen Lernenden  die Konzepte des Programmierens verstehen lernen. Nach jedem sinnvollen Abschnitt wird der gerade erläuterte Inhalt in App-Anwendungen abgefragt, geübt und so vertieft. Denn das Kind kann mittels Smartphone die Programmieraufgaben aus dem Buch direkt umsetzen. Besonders hervorzuheben: Das Buch funktioniert mit Ergänzung durch die App und (fast) genauso gut geht es auch ohne App. Es gibt viele kleine Aufgaben, die es zu lösen gilt. Zu den Aufgaben gibt es am Ende des Buches eine Lösung oder einen Lösungsvorschlag.

Erläuterungen und Aufgaben sind verständlich und kindgerecht getextet. Ein paar Dinge werden wiederholt aufgegriffen. Das hilft beim Vertiefen, beim Lernen und Behalten. Die Beispiele kommen aus dem Alltag der Kids, ein bisschen aus der Rechnerwelt (Apps auf dem Smartphone), meist aus dem „rechnerfreien“ Alltag (Kochen, Wegbeschreibung, den Tisch decken).

Besonders gut hat mir gefallen, dass gleich von Anfang an  vermittelt wird, dass es auf ein Problem nicht unbedingt immer nur EINE Lösung gibt, sondern in der Regel mehrere Wege zum Ziel führen. Das hilft schon im Ansatz gegen Unsicherheit und ist nicht nur fürs Programmieren eine wichtige Lektion. Auch der Frust beim Fehlersuchen wird beschrieben, als ganz normaler Teil des Programmierens.

Als Highlight habe ich entdeckt, dass es auch schwierigere Aufgaben für besonders pfiffige Kids gibt : -) Die allermeisten Aufgaben sind dabei angemessen leicht und für die meisten Kids lösbar. Das Buch ist gemeinsam mit Grundschullehrern (vielleicht auch -lehrerinnen…?) entwickelt worden, wahrscheinlich merkt man das eben an dieser Stelle.

Die Bilder sind schlicht, farbenfroh und fröhlich. Kurze Wissensinputs zu Ada Lovelace, Grace Hopper (die die Geschichte der Motte im Computer, der stockte, verbreitet hat) u. a. ergänzen die reine Programmiersicht.

Mir gefällt auch die Buchgröße: Etwas größer als DIN A4. Dazu mit stabilem Einband und recht robust im Handling. Für Kinder ab 8 Jahren. Die Altersangabe findet man groß gedruckt direkt auf der Rückseite; das findet man schnell. Dafür geb ich mal einen Sonderpunkt.

Noch was Kritisches? Naja. Das Beispiel zu den bedingten Anweisungen könnte noch um eine winzige Kleinigkeit verbessert werden: „Wenn gar kein Advent ist, zünde ich keine Kerze an.“ (OK, damit schulde ich jetzt der Besserwisserkasse 5,- EUR).

Tipps fürs Web gibt es auch noch:

www.calliope.cc (ab 8 Jahren)

www.scratch.mit.edu (ab 8 Jahren)

www.appinventor.mit.edu (ab 13 Jahren)

www.code.org (ab 6 Jahren)

www.open-roberta.org (ab 8 Jahren)

Für Eltern: Das Buch ist übrigens nicht nur von Programmierenden und Pädagogen (vielleicht auch Pädagoginnen…?) entwickelt worden, sondern wurde auch durch echte Kinder getestet. (@Diana: Kannst Du was zum Testergebnis sagen?)

Fazit: Super! Sehr durchdacht! Macht sogar Erwachsenen Spaß!

Themen

  • Zimmer aufräumen mit dem Computer
  • Black Box Computer
  • Algorithmus
  • Anweisungen, auch bedingte
  • Programmiersprachen
  • Debugging
  • Ereignisse
  • Variablen
  • Datentyen: Strings, Integer, Boolean, Listen
  • Schleifen
  • Funktionen
  • Glossar

Diana Knodel, Philipp Knodel und Jan Radermacher: „Einfach Programmieren für Kinder. Mit Buch und Smartphone programmieren lernen“. CARLSEN Verlag 2017. 14,99 EUR (D) / 15,50 EUR (A). ISBN 978-3-551-22077-6.

Augen-Logo Maria

Resilienz: Menschen und Systeme überstehen Widrigkeiten

Resilienzcoaching für Menschen und Systeme

CoverMindestens einmal im Leben erleben die meisten Menschen ein gravierendes, potenziell traumatisches Ereignis. Wer alt genug ist, kennt das wahrscheinlich. Dieses Buch stellt Resilienz aus systemischer Perspektive von der praktischen Seite sowohl für den Einzelnen wie für das Unternehmen dar. Resilienz ist kein gegebener Faktor der Persönlichkeitsstruktur, sondern das konstruktive Umgehen mit widrigen Umständen.

Das Buch beginnt mit der Einführung des Resilienzbegriffs auf individuell-persönlicher Sicht, inklusive Stand der Forschung. Eher theoretisch. Der Bogen spannt sich weiter, weit hinein bis in die Vergangenheit und weit hinauf auf Ebene von Staaten, Stichwort: „Kollektive Traumata“.

Neben den psychologischen Grundlagen kommen Aspekte aus Meditation und Zen bzw. Zazen zur Veranschaulichung hinzu. Einige Beispiele sind im Raum Israel/Palästina angesiedelt. Dort leben die Menschen mit ständiger Bedrohung und einer jahrtausendealten Geschichte von Konflikten. Diese Umgebung und die tätlichen Situationen in ihr dienen dem Autor als drastisches Beispiel für schwierige Umstände. Er hat u. a. aufgrund seiner Erfahrungen dort das Buch geschrieben, und das deutlich zukunftsgerichtet.

Seine Synthese und Kern des Buchs: Resilienz kann man lernen, erwerben oder stärken. Insbesondere dann, wenn widrige Erlebnisse, extreme oder andauernde negative Situationen passieren. Klar, sonst brauch‘ ich das ja auch nicht… Das Resultat ist dann ein Wachstumsprozess. Aber Achtung, sehr selten oder eher gar nicht kehrt man in die alte Situation zurück, „wie es vorher war“. Auch klar, das lehrt das Leben.

Was mir gefällt? Unter anderem dies: Der Autor arbeitet heraus, dass es ein Mythos ist, dass alles in Win-Win-Situationen umgedacht werden kann: „Manche Lösungen verlangen einen beträchtlichen Preis.“ Wenn man das weiß, ist der erste Schritt zur Resilienz schon leichter.

Im Buch gibt es mehr zu individueller Resilienz und zum Menschen in der Gesellschaft, als ich dachte. Später kommt auch der Schwerpunkt Arbeitskontext dran. Als Organisation definiert der Autor die Gemeinschaft von Menschen, aus denen eine Organsation besteht und die von dieser Organisation abhängig sind. Im Rahmen eines Sachkontextes und eines Zieles. Die Kernfrage der organisationalen Resilienz ist: „Was müssen Organisationen tun, um ihren Erhalt in schwierigen Zeiten zu gewährleisten?“ Der Inhaltsanteil zum beruflichen Kontext ist eher kurz. Leider. Tatsächlich hatte ich aus dem Beschreibungstext und wegen des Titels „.. Menschen und Systeme“ mehr erwartet. Immerhin gibt es doch ein paar Denkanstöße. Organisationale Resilienz ist demnach die Robustheit unternehmerischer Projekte gegenüber Widrigkeiten wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Natur. Ein wichtiger Punkt hierbei: Erfolg. Vor allem aus Sicht der einzelnen Person. Er liefert Energie, neue Herausforderungen anzugehen. Damit räumt der Autor mit dem Irrglauben auf, dass Erfolg Menschen träge oder übermütig macht. Bravo!

Das Buch ist keinesfalls ein praktischer Ratgeber, sondern liefert eine theoretische Basis. Der Stand der Forschung fließt ein und erfährt durch den Autor eine Bewertung und Einschätzung – hier vor allem die Faktoren und Strategien, bis hin zu Therapien, um Resilienz zu lernen. Zitat:

„Man erreicht Resilienz nicht in einer Wellness-Oase, sondern in der konkreten Konfrontation mit Herausforderungen des Lebens und seiner persönlichen Reaktion darauf. Sie verlangt Einiges an Persönlichkeitsentwicklung. Über den eigenen Schatten springen können, ist nur der Beginn.“

Das Buch ist sehr gut geeignet für Coachingarbeit, sowohl fürs Coaching als auch fürs Selbstcoaching (letzteres ist allerdings anspruchsvoll und – wie immer in solchen Fällen – mit Vorsicht auszuprobieren). Man erhält keine Kochrezepte, sondern erfährt, welches Stück harte Arbeit auf einen wartet; die sich jedoch lohnt: Resilienz üben, d. h. innere Stärke erhöhen und dem Leben besser begegnen können.

Beim ersten Anblick kam mir das Wort „ambivalent“ in den Sinn: Das Titelbild gefällt mir nicht – andererseits trifft es den Inhalt des Buches irgendwie auch ziemlich gut.

„Ambivalent“ ist auch mein Bauchgefühl nach der Lektüre: Manchmal ist es ein „unbequemes“ Buch, und darum gefällt es mir so. Bzw. schätze ich hoch ein, was ich hier lernen kann. Ich kann mich selbst herausfordern. Und das kommt sonst im Leben gar nicht mehr so oft vor.

Fazit: Nix für Leute mit Berührungsängsten – keine leichte Kost, dabei für Laien gut erklärt

Themen

  • Resilienz im Alltag und Resilienzfaktoren
  • Somatische Erfahrung und Umgang mit Ambivalenzen
  • Individuelle und systemische Resilienz
  • Eigenverantwortung und Mut
  • Kollektive Traumata
  • Selbstwirksamkeit in Beziehungen
  • Improvisationsfähigkeit, Spiel, Spaß und Humor
  • Meditation und Achtsamkeit
  • Emotionsregulation und Embodiment
  • Kognitive Verhaltenstherapie und Imagery Rescripting
  • Organisationale Resilienz
  • Resilienz in den Systemdynamiken
  • Aufmerksamkeit, Rollen und Beziehungen
  • Systembalancen und Systempulsation
  • Dialogische Organisationsentwicklung
  • Bedürfnisse in Veränderungsprozessen
  • Unternehmerische Resilienz in der Praxis

Günther Mohr: „Resilienzcoaching für Menschen und Systeme. [sic!] Soziale Innovation und Change“. EHP 2017. 25,99 EUR (D) / 39,90 CHF (CH). ISBN: 978-3-89797-129-5.

Augen-Logo Maria

Erfolgshelferlein für Studienstart und die Zeit an der Hochschule

Der Hochschul-Coach

Cover Das postkartenkleine Büchlein ist ein Ratgeber für den Studienstart, der sich ebensogut für Studienprofis eignet. Denn auch Promovierende finden hier noch Nützliches. Der Autor verfügt offensichtlich über eine Menge eigener Erfahrung. Er gibt einen breiten Überblick, zu vielen Tipps verweist er auf weiterführende Infos, meist in Form von URLs.

Das Ganze ist recht aktuell – erschienen Mai 2016. Das Buch präsentiert viele Anregungen und fordert gleichzeitig auf, selbst aktiv zu werden – inklusive Hinweisen, wo dies (besonders) angeraten ist.

Neben den Erklärungen, wie so ein Studium funktioniert, finden sich auch einige sehr gute Lerntipps im Buch. Für die Fragen, die das Buch nicht beantwortet, wird eine Facebookgruppe empfohlen: www.facebook.com/groups/hotlinewissenschaflichtesarbeiten (leider nur für bei facebook Angemeldete zu erreichen). Dass sich die Gruppe lohnen könnte, zeigen die Tipps zum wissenschaftlichen Arbeiten, die im Buch stehen. U. a. wird gut erklärt, was alles in ein Exposé gehört – und wozu man überhaupt eins braucht. Das Thema Zeitmanagement ist auf das Studium bzw. das Erstellen von schriftlichen Arbeiten zugeschnitten. Hier erhält man Orientierung für die verschiedenen Arbeitsschritte: 30 % / 30 % / 30 % / 10 % … was wofür? Steht im Buch ;-)

Kritisch anzumerken ist nicht viel. Die angesprochene Zielgruppe (junge Leute, die bald oder gerade erst mit dem Studieren anfangen) kann mit manchen Tipps, die eher für Fortgeschrittene sind, wohl noch nicht viel anfangen. Der Punkt, dass es einen Paradigmenwechsel in der Lehre gab vom inputorientierten Lehren zum outputorientierten Lernen gehört m. E. gar nicht ins Buch. Die Vergangenheit ist in dem Rahmen für „Neue“ einfach irrelevant. Und wenn ich nochmal pingelig sein soll: Bei den Tipps zum Thema „Mitschrift“ tauchen auch welche auf, die zum Thema „Nachbereitung“ gehören – z. B. eine Mindmap oder gar ein Flussdiagram zu erstellen. Nicht weiter schlimm, nur unpräzise übertitelt. Was mir auch nicht so gefallen hat – auch eher ein einzelner kleiner Aspekt, trotzdem ein wichtiger Punkt – ist das Fehlen des Themas „Stärken stärken“. Hier wird wieder nur propagiert, dass man an seinen Schwächen arbeiten soll. Das ist – insbesondere immer noch für Frauen – leider ein Blickwinkel, der die Selbstunsicherheit verstärken kann. Besonders, weil das Thema Lernen sonst sehr gut abgehandelt ist.

Besser geht’s auch: Praktisch ist die Einleitung zu jedem Themenblock. Hier bekommt man gleich einen Eindruck, worum es auf den nächsten Seiten geht. Hier geht der Autor mit gutem Beispiel voran! Auch die Formatvorlage für Mitschriftblätter inspiriert dazu, sich vorher Gedanken zu machen statt später mühsam Übersehenes nachzuholen: Was gehört rein? Titel, Datum Wie sollte der Platz auf dem Blatt aufgeteilt sein? Mit Randspalte für Bemerkungen und Hervorhebungen.

Das Layout ist angenehm, es gibt viele kurze Abschnitte, grafisch aufbereitete Tipps lockern das Bild weiter auf.

Besonders schön finde ich, dass viele Tipps auch außerhalb des Studiums funktionieren.

Der Ratgeber enthält ’ne Menge Wissenswertes zu… Studienvorbereitung und -planung, zu Abschlussarten und Veranstaltungsformen, zu Selbstmanagement, zu Lern-, Präsentations- und Vortragstechniken, zu Teamwork und gegenseitiger Motivation, zur digitale Mediennutzung und Fachliteratur, zum professionellen Recherchieren, zum Projektmanagement und zur Prüfungsvorbereitung sowie zu wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten.

Fazit: Viel drin trotz kleinem Format. Gehört ins Regal. Auch für Nicht-Studis.

Themen

  • Orientierung im Studium und auf dem Campus
  • Studieneinstieg – Schritt für Schritt in 100 Tagen
  • Von der Schule zur Uni
  • Tipps für Dinge beim Studieren, die man ganz allein macht
  • Teamgeist: Studieren in einer Gruppe
  • Wissenschaftlich arbeiten und wissenschaftliche Arbeiten
  • Ziele setzen und dran bleiben

Werner Heister: „Der Hochschul-Coach. Der Ratgeber für den erfolgreichen Start ins Studium“. Schäffer-Poeschel 20167. 7,95 EUR. ISBN 978-3-7910-3595-6.

Augen-Logo Maria

Draußen war jemand und irgendwo war ’ne Kamera…

… und so haben wir alles was davon: Einen Wandkalender mit Bildern zum Wegträumen.

Titelbild„Best of outdoor“ 2018 ist eine Sammlung von großformatigen Fotos aus der Weite der Natur. Noch ein Stückchen größer als DIN A2. Die großen Landschaften mit kleinen sportlichen Leuten drin lädt zum visuellen Rumtrödeln ein. Und wo findet man die traumhaften Landschaften? Das verrät der Kalender auch: Italien, Schweiz, Norwegen, Grönland, Island und Irland. An Sport gibt es verschiedenes zu sehen: Trekking, Bergsteigen, Kanufliegen (oder Kayakpaddeln? Ich weiß es immer nich so genau…) und Skilanglauf. Besonders brilliant sind die Bilder aus Dämmerung und Nacht.

Fazit: Ooooouuuuuuuhhhhhhhhhuuuu… weckt die Sehnsucht nach WeitWeitWeg! Macht Lust auf mächtige Natur!

TMMS-Kalender 2018 (www.tmms-shop.de). 29,90 EUR. 67 x 47 cm. ISBN: 978-3-945271-15-5.

Augen-Logo Maria

Hilfen zum wissenschaftlichen Schreiben

Literatur / Quellen verwalten

Fensteransicht

Tool: http://zettelkasten.danielluedecke.de

PDFs machen

Tool: http://de.pdfforge.org/pdfcreator

Recherche starten

Es gibt in verschiedenen detuschen Biblikotheken verschiedenen sogenannte Sammelschwerpunkte. Hier lohnt ein Blick, was man wo am besten finden kann.

Screenshot

Übersicht: http://webis.sub.uni-hamburg.de

Anregungen und Tipps aus…
Prof. Dr. Werner Heister und Dr. Dagmar Weßler-Poßberg: „Studien-basics. Recherchieren. Zitieren. Korrigieren“. Schäffer-Poeschel Verlag 2016. Bestell-Nr. 21251-0024 (Haufe Gruppe)

Augen-Logo Maria

Idee: „Mut teilen“

Mutbank-BildIm Internet gibt es viele Blogs. In einem davon entstand diese Idee.

Was war passiert?
Nach dem Schreiben des Blogbeitrages wachte jemand auf und wusste: „Ich hatte einen klaren Auftrag, nämlich Mut zu verschenken!

Stellte sich nur noch die Frage, wie das wohl zu bewerkstelligen sei. Ich erzählte also so vielen Leuten wie möglich von der Idee der Mutbank. Am darauffolgenden Montag erhielt ich von einigen […] so viele Ideen zu diesem Thema geschenkt, dass dem Konzept Mut zu verschenken bei der Mutbank nichts mehr im Wege stehen sollte.“

Mir persönlich gefallen die Mutkarten ganz gut.

Nur zwei Tage später entstand die dazugehörige Webseite www.Mutbank.de
Quelle: http://sinnvoll-fuehren.com/teilen-macht-reich2

Augen-Logo Maria

Advent, Advent, agil man kennt

Agile Weihnachtsgeschichten

Cover Seit 2008 schreiben ein paar Leute in Hamburg ganz besondere Weihnachtsgeschichten auf. Oder eher Weihnachtsmetaphern. Denn darin begegnet man etwas ganz Praktischem wieder: Agil produzieren, abeiten und führen. Auf unterhaltsame Weise kann man sich hier agile Inhalte und Konzepte, verpackt ins Weihnachtsthema, (noch einmal) gemütlich erzählen lassen.

Die Themen sind zeitlos aktuell:

  • Pünktliche Auslieferung,
  • Scrum,
  • Kanban,
  • Retrospektiven,
  • Lean-Startup,
  • Skalierung,
  • Leadership,
  • inspect & adapt und
  • Digitalisierung.

Das Buch würde ich meinen Studis empfehlen, wenn ich das nächste Mal irgendein agiles Thema neu einführe. Oder als Führungskraft könnte ich es mir als Weihnachtsgeschenk an mein Team vorstellen (natürlich nicht als einziges Geschenk, das wäre denn doch etwas zu arbeitslastig…) Nur wohl eher nix für Mama, Papa oder die Großeltern. Naja, kommt drauf an, wofür sie sich interessieren ;-)

Fazit: Gute Idee(n)

Und das sind die Geschichten…

  • Sackmann und Schneeohr
  • Auf die Plätzchen, fertig, los!
  • Jetzt kann der Weihnachtsmann einpacken
  • Die Weihnachtsretrospektive
  • Der Adventskalender
  • Wolly, das Leadersheep
  • Inspector Adapt und das verschwundene Geschenk
  • Weihnachten 4.0

it-agile (Hrsg.): „Agile Weihnachtsgeschichten“. it-agile 2017. 5,- EUR. https://www.itagileshop.de/lesen/weitere-brosch%C3%BCren/xmas

Augen-Logo Maria