Advent, Advent, agil man kennt

Agile Weihnachtsgeschichten

Cover Seit 2008 schreiben ein paar Leute in Hamburg ganz besondere Weihnachtsgeschichten auf. Oder eher Weihnachtsmetaphern. Denn darin begegnet man etwas ganz Praktischem wieder: Agil produzieren, abeiten und führen. Auf unterhaltsame Weise kann man sich hier agile Inhalte und Konzepte, verpackt ins Weihnachtsthema, (noch einmal) gemütlich erzählen lassen.

Die Themen sind zeitlos aktuell:

  • Pünktliche Auslieferung,
  • Scrum,
  • Kanban,
  • Retrospektiven,
  • Lean-Startup,
  • Skalierung,
  • Leadership,
  • inspect & adapt und
  • Digitalisierung.

Das Buch würde ich meinen Studis empfehlen, wenn ich das nächste Mal irgendein agiles Thema neu einführe. Oder als Führungskraft könnte ich es mir als Weihnachtsgeschenk an mein Team vorstellen (natürlich nicht als einziges Geschenk, das wäre denn doch etwas zu arbeitslastig…) Nur wohl eher nix für Mama, Papa oder die Großeltern. Naja, kommt drauf an, wofür sie sich interessieren ;-)

Fazit: Gute Idee(n)

Und das sind die Geschichten…

  • Sackmann und Schneeohr
  • Auf die Plätzchen, fertig, los!
  • Jetzt kann der Weihnachtsmann einpacken
  • Die Weihnachtsretrospektive
  • Der Adventskalender
  • Wolly, das Leadersheep
  • Inspector Adapt und das verschwundene Geschenk
  • Weihnachten 4.0

it-agile (Hrsg.): „Agile Weihnachtsgeschichten“. it-agile 2017. 5,- EUR. https://www.itagileshop.de/lesen/weitere-brosch%C3%BCren/xmas

Augen-Logo Maria

Flexibel moderieren und viele Perspektiven erwarten

Agil moderieren

CoverWer kennt das nicht? Frustrierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer und keine verwertbaren Ergebnisse. So laufen Meetings oder Projektbesprechungen oft. Erkenntnisse aus Diskussionsrunden? Gleich null. Aus diesem Dilemma hat sich das Moderieren entwickelt. Schlechte Erfahrungen kennen auch Viele: Es wird „moderiert“, aber trotzdem wird aneinander vorbeigeredet, Konkretes kommt selten auf den Tisch und Diskussionen drehen sich im Kreis.

Der Grund dafür liegt meist nicht im Einflussbereich derjenigen, die teilnehmen. Oft genug liegt es daran, dass Alibimoderationen ablaufen. Sie verfehlen das eigentliche Ziel und sind gar nicht oder halbherzig vorbereitet. Auf der anderen Seite sind Fragestellungen heute komplex und oft interdisziplinär. Vom Zeit- und Erfolgsdruck ganz zu schweigen. Tragfähige Lösungen können nur dann entstehen, wenn verschiedene Perspektiven und Expertisen zusammen kommen.

Genau hier setzt die Aufgabe des agilen Moderierens an. Zusätzlich zu den bewährten Moderationstechniken kommt hier noch eine agile Sichtweise hinzu.

Michaela Stach zeigt in ihrem Buch, wie man mit Offenheit, Wertschätzung und „Multiperspektivität“ moderiert. Sie beschreibt für Moderationsneulinge, wie ein Moderationsprozess entwickelt wird, wie die Teilnehmenden durch gezielte Fragen aktiviert und einbezogen werden und wie aus Ideen und Erkenntnissen umsetzbare Ergebnisse und Commitment entstehen können.

Aus meiner Sicht hätte die agile Perspektive noch deutlich stärker herauskommen können. Viele Methoden, Tipps und Tricks könnten genauso gut in jedes andere Moderationsbuch passen. Da wäre der Titel für die nächste Ausgabe nochmal zu überdenken, vielleicht sowas wie „Moderieren – auch agil“ trifft es eher.

Die Autorin hat Erfahrungen in systemischer Moderation. Sie hat die Akademie für systemische Moderation gegründet: www.akademie-fuer-systemische-moderation.de.

Fazit: Es könnte mehr „agil“ drinstecken. Ansonsten fundiert und gut für Neulinge geeignet.

Themen

  • Check: Alle bereit?
  • Check: Worum geht’s?
  • Check: Beeinflussungsgrad
  • Check: Umsetzung
  • Check: Ziel
  • Moderationsplan und Moderationsphasen
  • Lösungsorientierung
  • Perspektiven
  • Techniken der Antwortsammlung
  • Kreative Interventionen
  • Präzision und Klarheit
  • Rückblicke
  • Meetingformat „Lean Coffee“
  • Methodische Gesprächsführung
  • Störungen managen

Michaela Stach: „Agil moderieren. Konkrete Ergebnisse statt endloser Diskussion“. Business Village 2016. 24,80 EUR. ISBN 9783869803326.

Tipp: Soll es um mehr als moderieren gehen, seht Euch das Buch „Agile Teams lösungsfokussiert coachen“ auch mal an

Augen-Logo Maria

Naturerlebnisse kreativ präsentieren

Praxisbuch Kreative Naturfotografie

CoverBei diesem Lehrbuch steht die Idee im Mittelpunkt. Schön ist, dass die Ideen oft unabhängig von der Ausrüstung funktionieren. Trotzdem kommen Blende & Co. natürlich auch vor. Auch ein paar handfeste Modellempfehlungen (z. B. zu speziellen Objektiven) sind drin. Zu jedem Foto gibt es die Kameraeinstellungen. Die Texte ergänzen die Bilder gut und sind locker geschrieben, woran man den Ursprung in den Niederlanden noch erahnt.

Schon die äußeren Werte fallen angenehm auf: Das quadratische Buch ist groß und recht schwergewichtig, es hat ein Lesebändchen dabei – macht richtig was her… Ist ja auch bald Weihnachten ;-)

Was kann man nun mit dem Buch? Lernen, wie besondere Bilder gelingen, und das von den besten Naturfotografinnen und Naturfotografen der Niederlande: Ein Auge für besondere Motive und ungewohnte Perspektiven entwickeln, Fotogelegenheiten erkennen, auch in Details. Schwierige Lichtsituationen meistern. Wie man widrige Umstände und Einschränkungen kreativ nutzen kann. Und eine Location vor der eigenen Haustür hat auch Vorzüge.

Die einzelnen Abschnitte erklären anhand tatsächlich oft ungewöhlicher Bildbeispiele verschiedene Prinzipien. Neben dem Herausgeber selbst kommen viele verschiedene Fotoleute zu Wort, das macht das Buch vielseitig und durchgehend interessant. Immer wieder gibt es einen neuen Blickwinkel zu entdecken. Portfolios von Fotoprofis wie Heike Odermatt, Theo Bosboom oder Jan van der Greef ergänzen das soeben Gelernte und vertiefen es so.

Der Herausgeber ist Naturfotograf und entwickelt seit über 15 Jahren Konzepte für die Naturfotografie, die er einem breiteren Publikum zugänglich macht. Er betreibt die Foto-Communitys www.nederpix.nl und www.birdpix.nl und gründete u. a. Buiten-Beeld. Gemeinsam mit Anderen gibt er die „Praktijkboeken“ heraus (praxisorientierte Fachbücher, deutsch bei dpunkt). Sie sind auch auf www.natuurfotografie.nl zu finden, einer weiteren von Daan betriebenen Website mit Fototipps und Fotoworkshops.

Fazit: Viele Blickwinkel, viele Ideen – rausgehen und ausprobieren!

Themen

  • Stil und Vision entwickeln
  • Muster, Linien, Formen
  • Bokeh
  • Licht
  • Farbe und Schwarzweiß
  • Sehen
  • Komponieren
  • Kompositionsregeln brechen
  • Abstrahieren und Verfremden
  • Lange Belichtungszeiten und Bewegen der Kamera
  • High Key und Low Key
  • Lensbabys und Vintage-Objektive nutzen
  • Mehrfachbelichtungen
  • Kreative Nachbearbeitung

Daan Schoonhoven und Stephanie Wloch: „Praxisbuch Kreative Naturfotografie. Naturmotive mit anderen Augen sehen und fotografieren“. dpunkt.verlag 2017. 29,90 EUR. ISBN 978-3-86490-461-5.

Augen-Logo Maria

Rebellinnen und Pionierinnen am Lagerfeuer

Good Night Stories for Rebel Girls

CoverIn diesem als Kinderbuch deklarierten Gute-Nacht-Geschichten-Buch finden sich beeindruckende Persönlichkeiten. 100 Frauen, 100 Geschichten. Dazu 100 kunstfertige Porträts. Weltgeschichte im Großen und im Kleinen. Und die Storys muss man nicht, kann man aber super am Lagerfeuer erzählen.

Die Frauen sind ins All und über den Atlantik geflogen, haben den Erdball schon mit 16 umsegelt oder die höchsten Gipfel bestiegen – im Rock. Weltweit und zu allen Zeiten gab es Frauen, die mutig waren, Pionierinnen, neugierige Entdeckerinnen, kluge Forscherinnen und Frrauen, die kreativ Geniales geschaffen haben. Herrscherinnen, die unter widrigen Umständen ihre Länder regierten, Aktivistinnen gegen Ungerechtigkeit, Wissenschaftlerinnen und Forscherinnen, Informatikerinnen und Technikexpertinnen. Die Geschichten machen Mädchen und Frauen Mut, an ihre Träume zu glauben.

Die Storys stehen jeweils auf einer Doppelseite, eine Seite mit der Geschichte und eine mit einem gemalten Porträt. 60 Illustratorinnen haben am Buch mitgewirkt. Eine meiner Favoritinnen unter den Geschichten ist die der Grundschülerin. Und die der Schwestern, die den Spitznamen „Schmetterling“ bekommen haben und die für ihre Überzeugung gestorben sind. Und die… ach, lest doch selbst!

Fazit: Für Töchter, Nichten, Enkelinnen. Auch für Jungs. Für Patenkinder. Und für Erwachsene!

Einige der Vorgestellten…

  • Coco Chanel
  • Marie Curie
  • Jane Austen
  • Sybilla Merian
  • Amelia Earhart
  • Maria Callas
  • Jane Goodall

Elena Favilli und Francesca Cavallo: „Good Night Stories for Rebel Girls. 100 außergewöhnliche Frauen“. Hanser 2017. 24- EUR (D) / 24,70 EUR (A). ISBN 978-3-446-25690-3.

Augen-Logo Maria

Wer, wie, was, warum – wer nicht fragt, bleibt dumm

Die Fragen-Kollektion: Was ist eigentlich Ihre Lieblingsfrage?

CoverStarten wir mal mit einem Zitat: „Die Erfahrung einer schlecht gewählten Arbeitsfrage vergisst man nicht so leicht. Denn sie kann einen ganzen Prozess in die falsche Richtung und am Ziel vorbeiführen. Es ist aufwendig, dann noch mal dagegenzusteuern.“ Yep. Das hab ich auch schon mal ausprobiert …

Eines der mächtigsten Werkzeuge sind Fragen. Mit Fragen holt man Menschen ab, bricht das Eis, steigt ins Thema ein, steuert Gruppen und ihre Dynamik, fördert die Aufmerksamkeit, erhält Einschätzungen und Einblicke, man gibt Verantwortung an die Gruppe, klärt Unausgesprochenes, reflektiert, wechselt die Perspektive, initiiert Lernprozesse usw. usf.

Die Charakterisierungen im Buch sind für typischen Praxissituationen: Wo gehört die Frage hin? Was ist ihr Charme, wo ist ihre Grenze? Wie geht man mit den Antworten um?

Tatsächlich findet man hier auch als erfahrene Fragerin eine Menge ungewöhnliche Formulierungen und Ziele und Einsatzbereiche. Und dazu noch die bewährten und üblichen Verdächtigen unter den Fragen. Jede Frage bekommt 2 oder 3 Seiten spendiert. Länger wird es dann auch nicht. Übersichtlich. Betrachtet werden darüberhinaus auch Kombinationen (d. h. aufeinander abgestimmte Fragen und Fragen in kompletten Settings). Besonders verständlich werden diese Kombis durch die Beschreibungen der Situtationen, in denen sie eingesetzt werden können.

Die Zielgruppe bzw. der Kontext, für den das Buch gedacht ist, ist klar: Es ist für Leute geschrieben, die eine Moderation und Seminare bzw. Workshops durchführen. Was nicht heißt, dass dies die einzige Zielgruppe bleibt – auch für den Arbeitskontext ist es sehr gut geeignet. Denn nicht nur für Trainerinnen sind die Inhalte relevant, sondern für alle, die Workshops und Gruppen moderieren (z. B. auch Scrum Master, Product Owner, Teamleiter*innen etc.)

Der Stil ist sehr lebendig. So, als ob mir gerade jemand von seinen Erlebnissen und praktischen Erfahrungen erzählt. Prima, keine Chance für Langeweile durch trockene Texte.

Verschiedene Arbeits- und Umsetzungshilfen aus dem Buch stehen zum Download bereit. Man muss sich allerdings registrieren; immerhin reicht eine Emailadresse und ein frei gewählter Benutzername mit Passwort für die Registrierung aus. Eine Tabelle mit Vorschlägen für Fragen für verschiedene Anlässe, Situatioenn und Zwecke rundet das Angebot der Arbeitshilfen ab; so eine Art „kommentierter Index“ für die im Buch betrachteten Fragen.

Kleiner Schönheitsfehler: Die Geschichte der Mönche, in der die Kunst der Formulierung bzw. deren Wichtigkeit veranschaulicht werden soll, hat einen kleinen Fehler (es fehlt wohl irgendwo ein „nicht“ oder aus „verboten“ wurde ein „erlaubt“). So wird der Zweck der Metapher leider nicht erreicht. Schade. Für die nächste Auflage verbesserbar ist auch, dass es einige Beschreibungen über 2 Seiten gibt, wo man ständig umblättern muss. Hier wäre es schöner, pro Frage eine Doppelseite zu haben. Okay, das ist Kritik auf hohem Niveau ;-)

Insgesamt merkt man dem Buch eine sehr fundierte Erfahrungsbasis an. Außerdem beeindruckt die große Bandbreite, von einfachen Anwendungen bis hin zu komplizierteren Plots mit theoretischem Fundament. Schön ist auch, dass im hinteren Teil Vorschläge für einen spielerischen Einsatz von Fragen zu finden sind, die den möglichen Ernst beim Arbeiten auflockern können.

Und abschließend wieder ein Zitat: „Eins ist in der Arbeit mit Menschen nahezu sicher: Wenn die ‚Bühne‘ die richtige ist und der Ton stimmt, stellen sich Interesse und Mitarbeit wie zwangsläufig ein. Denn dann wollen die Menschen sich mitteilen und mit Ihrer (fragenden) Führung gerne mitgehen.“

Fazit: Eine als Product Owner erfahrene Kollegin hat mir das Buch auf der IF 2017 empfohlen – und das völlig zu Recht!

Themen

  • Zurückblicken
  • Situationsbetrachtung
  • Kreativität anregen
  • In die Tiefe gehen
  • Zukunftsgerichtet
  • Auf den Punkt bringen
  • Intro einer Präsentation
  • Skalen nutzen
  • Frageketten und Fragengeländer
  • Anwendungsszenarien
  • Abschluss
  • Fragespiele

Und hier noch ein paar weitere Arbeits- und Lesetipps aus dem Buch …

  • Ralf Besser: „Die große Fragensammlung. Das Reflexionstool. 3 Kartenhefte. 6 Kartensets“. Bremen, Verlag besser wie gut.
  • www.skillcards.at
  • Amelie Funcke: „Vorstellbar“. managerSeminare 2016.
  • Amelie Funcke und Eva Havenith: „Moderations-Tools“. managerSeminare 2017.

Amelie Funcke und Axel Rachow: „Die Fragen-Kollektion: Was ist Ihre Lieblingsfrage? Einfache und raffinierte Fragen für Moderation und Training (Edition Training aktuell)“. managerSeminare 2017. 29,90 EUR. ISBN 978-3-95891-014-0.

Augen-Logo Maria

Sag was! Jetzt!

Reden aus dem Stand

CoverIm Beruf oder privat, immer wieder kommt es vor, dass man auch ohne große Vorbereitung das Wort ergreifen muss. Ein kurzes Statement, eine Begrüßung oder Argumente, um Andere zu überzeugen. Solche Situationen gibt es im Alltag öfter als große Ansprachen oder Vorträge. Nebenbei, das spontante Sprechenkönnen ist ohnehin viel wichtiger, um beruflich voranzukommen. Wer diese Fähigkeit beherrscht, ist deutlich im Vorteil.

Das Buch hilft beim Lernen und gibt Tipps. Es vermittelt, wie man mit wenig Vorbereitung überzeugend auftritt. Und dann gibt es noch einen Notfallkoffer – naja, im Großen und Ganzen eher die Zusammenfassung der anderen Buchthemen mit einzelnen nützlichen Tipps. Trotzdem gut.

Dass der Autor selbst ein erfahrener Redner ist, ist offensichtlich. Seine kleine, feine, aber wichtige Unterscheidung zwischen Statement und Überzeugungsrede ist nur von einem Profi so eingängig zu erklären. Der Mann kennt sich aus! Das ist selten.

Alle Beispiele sind sehr, sehr gut gewählt, darunter welche für wirklich hilfreiche „Notfallsätze“: Falls mir nu spontan erst mal gar nix einfallen will. Dafür kann man die Notfallsätze vorbereiten und dann einfach aus der Tasche ziehen. Beispiel? Bittesehr: „Geben Sie mir eine Minute? Ich muss kurz meine Gedanken sortieren“ für die erste Schrecksekunde der Aufforderung oder „Auch wenn wir unterschiedlicher Meinung sind, so ist es doch wichtig, dass wir einander zuhören. Vielen Dank, dass Sie mir zugehört haben“ für das Ende oder „Ich habe sehr viel Sympathie für Ihre Position, doch aus genannten Gründen kann ich nicht anders (als meine eben dargestellte eigene Position einzunehmen)“ für eine abschließende Einschätzung. Die Beispiele sind aus dem Leben, treffend und abseits von schon 1000-fach gehörten Floskeln. Da hat sich jemand Gedanken gemacht, Respekt.

Die Tipps sind kurz und allesamt leicht verständlich. (Nicht ganz so leicht umzusetzen, aber das liegt in der Natur der Sache. Übung hilft!) Der Stil wechselt elegant und gleichzeitig selbstverständlich zwischen weiblicher und männlicher Form (grob nach dem Muster männlich – weiblich: Er fragte die Expertin).

Insgesamt behandelt das kleine Büchlein ein überaus interessantes Thema und das mit einem ebenfalls interessanten Themenmix. Nur die Erklärung zum Elevator Pitch lässt die explizite Nennung einer Struktur vermissen; diese Struktur zu kennen, wäre sehr hilfreich, auch wenn natürlich in der Praxis die starre Struktur immer auch mit Vorsicht zu genießen ist. Fürs Verständnis wäre es trotzdem wichtig gewesen.

Fazit: Fundiert, schnell gelesen und mit hohem Wert für die Leserin

Themen

  • Sich selbst und andere vorstellen
  • Begrüßungsrede
  • Überzeugungs- und Ermutigungsrede
  • Informieren: Bericht und Statement
  • Wie einem die passenden Sätze einfallen
  • Kompetenz ausstrahlen
  • Ideen kommen beim Sprechen
  • Publikum und maßgebliche Leute, die da drin sitzen
  • Orientierungshilfe fürs Publikum
  • Struktur
  • Zwei-Punkte-Argumentation
  • Stimme und Körpersprache

Matthias Nölke: „Reden aus dem Stan. Mehr Sicherheit für den spontanen Auftritt“. C. H. Beck 2015. 6,90 EUR. ISBN 978-3-406-67421-1.

Augen-Logo Maria

Honig statt Wolle: Führen für bescheidene Fans einer komplexen Welt

Der Bienenhirte

CoverImmer mehr Organisationen setzen auf selbstorganisierte Teams. Manager müssen diese Transformation begleiten, ohne genau zu wissen, was ihre Rolle nach dem Übergang sein wird. Und wenn sie sich selbst nicht mitverändern, können sie eher zum Hindernis als zum motivierenden Faktor werden.

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Mark, Chef einer Supermarktkette, in der auf Selbstorganisation umgestellt wird. Während eines Kurzurlaubs bei seinem Großvater erfährt er, wie dieser vom Schafhirten zum Imker wurde und was er dabei gelernt hat. Seine klugen und praktischen Lektionen scheinen überraschend gut auf Marks Situation zu passen. Sie helfen ihm, seine eigenen Handlungsweisen zu überdenken und eine Liste zu erstellen, welche Verhaltensweisen er ändern will. Denn erstmal heißt es, alte Gewohnheiten zu »ent-lernen«.  Und zu »ent-managen«. Und Demut verhilft zu (noch) größerem Erfolg.

Wer Fakten verpackt in Geschichten mag – diese ist ein schönes Fundstück. Natürlich färbt meine Liebe zur Landschaft ab, in der die Geschichte angesiedelt ist: Eine Insel im Norden! Teil meines Wohlgefühls beim Lesen war auch, dass ein Großvater vorkommt. Ich steh total auf sooo viel Lebenserfahrung. Und dann hat der Großvater auch kleine Schwächen. Sehr sympathisch.

Und dazu lehrreich, das Ganze.

Ach ja, jetzt weiß ich tatsächlich auch ein bisschen was über das Halten von Bienen und das Abbekommen von ihrem Honig. Auch nicht schlecht…

Nachdem die erzählte Geschichte beendet ist, wird das „Bienenhirtenmodell“ nochmal quasi als Lehreinheit für Führungskräfte erklärt, mit vielen praktischen und persönlichkeitsbildenden Anregungen. Die Geschichte und das Modell sind als Unterstützung für motivierte Führungskräfte gedacht. Solche, die sich der Herausforderung stellen wollen. Es ist ein zusätzliches Hilfsmittel, das inspiriert, das eigene (Führungs-)Verhalten zu überprüfen und sich neue Verhaltensweisen anzueignen.

Ein Zitat aus dem Buch, das mir sehr gefällt:

„Die einzige Weise, um schneller zu lernen als ein anderer, besteht darin, häufiger mehr Fehler zu machen […] Die beste Art, um wirklich große Fehler zu vermeiden, ist nämlich, aus vielen kleinen Fehlern zu lernen.“

Fazit: Kein Wundermittel, dafür ein vielversprechender Lösungsansatz – und ein bisschen Urlaubsfeeling gibt’s beim Lesen obendrauf :-)

Themen

  • Rahmen
  • Ordnung, Struktur, Chaos
  • Weniger ist mehr

Rini van Solingen und Rolf Dräther: „Der Bienenhirte – über das Führen von selbstorganisierten Teams. Ein Roman für Manager und Projektverantwortliche“. dpunkt 2017. 19,95 EUR. ISBN 978-3-86490-495-0.

Augen-Logo Maria

Female Founders Book

Hier mal ein Lesetipp vom Frauen & Beruf Münster e.V.:

30 Porträts von Gründerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind im „Female Founders Book“ vertreten. Das Book ist von Maxi Knust, Fempreneur-Herausgeberin, und Val Racheeva, Gründerin von wefound.org, herausgegeben worden.

www.femalefoundersbook.com gibt Einblicke in das Buch, z. B. eine Liste der Gründerinnen, die vorgestellt werden. Die Autorinnen verraten ihre Motivation, warum sie Buch geschrieben haben. Und dort kann man es auch direkt bestellen.

Mehr Infos:
wefound.org: „We unlock women’s potential for entrepreneurship by showing them the treasures they possess – THEMSELVES“
Fempreneur: Magazin für Female Entrepreneurs

Augen-Logo Maria

Berufs- und Studienwahl: „Was haben Hamburgerverkäuferinnen und Lebensversicherungsvertreter gemeinsam?“

Die Berufs- und Studienwahl ist stark von Geschlechterrollen geprägt. Bisher gab es allerdings wenig überzeugendes didaktisches Material für eine gendersensible Berufsorientierung. So schätzen es jedenfalls die Autorinnen der aktuellen Handreichung „Gendersensible Berufsorientierung – Informationen und Anregungen“ (Hans-Böckler-Stiftung).

Die Handreichung für Lehrkräfte, Weiterbildner/innen und Berufsberater/innen erschien im Mai 2017 und bietet Materialien und Hinweise, die sowohl im Fach „Berufsorientierung“ als auch im Fachunterricht Verwendung finden können.

PDF (145 Seiten): www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_034_2017.pdf

Augen-Logo Maria

Teams zur Lösung begleiten

Agile Teams lösungsfokussiert coachen

Cover

Ui ui ui … mal eben durchblättern … könnte man machen, aber …. nee, geht nicht! Wieder so ein Sachbuch, das ich Stück für Stück durcharbeite. Warum ? Weil es so viel Interessantes mitbringt – siehe Foto unten.

Teams zur Lösung zu begleiten, ist anstrengend und lohnend. Mit den Methoden – von leicht bis anspruchsvoll – findet man hier geeignete Werkzeuge und jede Menge echte Alltagsbeispiele. Also richtig echt: Kleine Szenen, die offenbar aus dem Leben gegriffen sind, hauchen der Theorie zusätzlich Leben ein. Alle Methoden unterstützen das gegenseitige Verständnis und tragen so zu einer gößeren erlebten Sicherheit und mehr Vertrauen in Teams bei. Ins Buch flossen Erkenntnisse aus der Positiven Psychologie, der modernen Gehirnforschung und den Kommunikationswissenschaften ein.

Viele Methoden, alle praxiserprobt und auch aus meiner eigenen Erfahrung plausibel oder selbst in der Praxis schon erfolgreich eingesetzt, wo sie sich bewährt haben. Bleibt nur noch, damit umgehen zu lernen… nix für Ungeduldige!

Durchgelesenes ExemplarDie Bandbreite der Methoden reicht von Kommunikation über gute Meetingkultur bis hin zur Konfliktmoderation. Ziemlich gut und kurz erklärt wird die „Gewaltfreie Kommunikation“ von Rosenberg. Aus den lösungsfokussierten Prinzipien greife ich z. B. das lösungs- und zielorientierte Formulieren heraus: Nach den Details des Ziels oder der Lösung einerseits suchen (lassen) und andererseits nur das Notwendigste zum Problem erfragen. Probleme dabei trotzdem von der Seele reden lassen, soweit das hilft. Bei „Fehlern“ mit (vermeintlichen) Verursachern kommunizieren – es könnte eine bewusste Entscheidung mit guter Absicht dahinter stecken – sehr wahrscheinlich sogar!

Einer der wichtigsten Hebel für gute Arbeit und erfolgreiche Ergebnisse: Ehrliche Wertschätzung den anderen (dem Team) gegenüber. Noch so’n Hebel: Teammitglieder nicht nur ernst nehmen, sondern gleichzeitig das Übernehmen von Verantwortung einfordern. Frei nach dem Motto: „Ihr könnt das Ziel erreichen, Ihr dürft es sogar selbst realistisch definieren!“ So gesehen kann das Vorgehen aus dem Buch, zusätzlich zum Einsatz im Coaching, auf Führung im agilen Umfeld übertragen werden.

Anregung für die nächste Auflage: Den Text (vor allem zu Beginn) kürzen, es wird einiges wiederholt und manches ist zu sehr auf der eher theoretischen Metaebene. Statt damit das Buch zu beginnen, könnte man für die „Alles-Wissen-Woller“ die Hintergrundfakten als Anhang auslagern. Die Absätze könnten prägnanter formuliert sein, dadurch kürzer werden. Ruhig mutig die eine oder andere Erklärungsvariante weglassen. Z. B. hat mich die Wortherkunft des Begriffs „Problem“ nicht soooo sehr interessiert…. (die gesamte Einleitung wirkte auf mich zu langatmig).

Fazit: Tja. Muss ins Regal. Nutzt nix, ist gut.

Themen

  • Lösungsfokussierte Haltungen: Nicht-Wissen, Expertise des Teams ernst nehmen, geduldige Zuversicht, Fokus auf Stärken, Allparteilichkeit (jede Perspektive ist gleich gültig = richtig und berechtigt), Vertraulichkeit
  • Prinzipien: Fokus auf bessere Zukunft, mehr vom Funktionierenden, Nichtfunktionierendes ändern, kleine Schritte mit häufigem Feedback, Lösung im Fokus statt Problem, lösungs- und zielorientiertf formulieren
  • Fragetechniken, sprachliche Interventionen
  • Widerstand auflösen, Umgang mit Einwänden
  • Die Lösungspyramide
  • Einzelcoaching
  • Teamentwicklung und Konfliktmoderation
  • Meetings lösungsfokussiert gestalten

Erfahrung

Veronika Kotrba ist seit 2006 Coach, Trainerin für lösungsfokussiertes Coachen und Führen, Moderatorin von Teambildungsprozessen und Beraterin und Begleiterin von Changeprozessen in der Industrie. Zudem engagiert sie sich im Bereich der Potenzialfokussierten Pädagogik, wo sie Führungskräfte und Teams unterstützt.

Dr. Ralph Miarka ist selbstständiger Coach, Berater und Trainer. Er führt Unternehmen und deren Teams seit Jahren zu einer erfolgreichen agilen Arbeitsweise. Vorher war er  Projektmanager, Projektberater und Abteilungsleiter im Support-Center-Projektmanagement. Er ist ausgebildeter Business-Coach.

Gemeinsam schreiben sie hier: http://sinnvoll-fuehren.com/pinguin-blog

Veronika Kotrba und Dr. Ralph Miarka: „Agile Teams lösungsfokussiert coachen“. dpunkt 2017. 32,90 EUR. ISBN 978-3-86490-441-7.

Augen-Logo Maria

Linkvertippt?

Vertippen möchte man sich normalerweise nicht. Im Web kann das jedoch schon mal in ganz neue Welten führen. 404-Seiten sind zwar an sich schon oft ganz witzig. Hier hab ich gerade noch was Besseres entdeckt:

zum Beispiel bei Slack

innoxxx.slack.com

Mit der Maus kann man da noch einiges machen… links und rechts lang wandern, Tiere antippsen, probiert einfach mal rum…. auch mal länger, da kommt noch was!

:- D

Augen-Logo Maria

Kreative gesunde Rezepte mit ausgeklügelten Erziehungstipps

Easy Peasy Familienküche

Cover

Easy peasy – so verläuft in Familien selten das gemeinsame Essen, von gesunder Ernährung ganz zu schweigen. Das eine Kind isst nur Bananen, das andere will grundsätzlich nur Spaghetti mit Ketchup auf dem Teller haben und die auch nur, wenn das Smartphone angeschaltet bleiben darf. Und damit das tägliche Abendessen nicht zum täglichen Kampf wird, werfen die Eltern ihre guten Vorsätze über Bord und lassen den schlechten Gewohnheiten freien Lauf.

Claire van den Heuvel und Vera van Haren möchten das ändern. Sie haben ein Buch verfasst, das neben gesunden Rezepten jede Menge Tipps zu Erziehung und Essverhalten enthält. Die beiden Mütter zeigen, wo Flexibilität angebracht ist und wo sich Konsequenz lohnt. Sie erklären, in welchem Alter welches Essverhalten normal ist. Und sie bieten Alternativen zum Essen als Ablenkungsmanöver aus emotionalen Gründen. Sie unterstützen Eltern z. B. mit ihren Easy-Peasy-Food-Regeln. Mit Rezepten wie „Rainbow-Pancakes“ ist das Gesunde dann gar nicht mehr so abwegig… Oder wie wäre es mit dem hier:

Chia-Haferflocken-Pudding mit Macadamia, Mango & Maracuja

4 Portionen

200 ml Mandeldrink
200 ml Wasser
6 EL Chiasamen
4 EL Haferflocken
½ Mango
8 EL Joghurt
2 halbierte Maracujas
4–8 Macadamianusskerne

Mandeldrink, Wasser, Chiasamen und Haferflocken in ein großes Glasgefäß geben. Gut umrühren und mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten am Abend zuvor. Den Chia-Pudding am folgenden Morgen aus dem Kühlschrank nehmen und auf 4 kleinere Schalen oder Becher verteilen. Die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden. In jede Schale zwei Esslöffel Joghurt geben. Das Fruchtfleisch aus der Maracuja auf dem Joghurt verteilen. Mit Mangowürfeln und Macadamianüssen garnieren.

Planungshilfen

Die Kapitel über Spielplatz-Leckereien, Brotdosen-Ideen und sinnvolle Vorratshaltung helfen, den Alltag zu planen. Es gibt Rezepte für den Familientisch, die Brotdose, den Spielplatz oder die Geburtstagsparty, alles schön sortiert. Von bunten Frühstücksbowls und Smoothies über Salatideen, gesunde Gemüsegerichte oder Power-Snack-Balls bis zu kunterbunten Ideen für Süßkram.
Foodfotos

Texte, Texte, Texte und schöne Bilder

Was als erstes ins Auge fällt ist, dass in dem Buch sehr viele Texte stecken. Reiner Text – ohne die Rezepttexte – machen mehr als ein Drittel des Buches aus. Von dieser großen Textmenge war ich überrascht. Die Bilder zum Familienleben und zu den Rezepten sind ästhetisch und atmosphärisch sehr edel. Leider kommen bei den Rezepten die Bilder nicht immer auf derselben Seite wie der Text vor. Das irritiert mich immer etwas. In der Aufmachung macht das Buch einen sehr wertigen Eindruck.

Mit knapp 250 Seiten ist das gebundene Werk nicht eben leichtgewichtig. Insgesamt passen für mich Inhalt und Aufmachung des Buchs nicht besonders gut zum Titel. Unter „Easy Peasy“ hatte ich eher einen kurzen, pragmatischen Kochratgeber mit schnellen Rezepten erwartet. Bei den Buchrezepten ist es schon mal so, dass man Zutaten über Nacht einweicht oder einen Tag vor dem Essen vorbereitet. Im Gegenzug gibt es dafür dann aber auch echte Entdeckungen zu machen. Oder wusstet Ihr, dass es Brokkoli-Schokoladen-Muffins gibt? Und Schoko-Himbeer-Gugelhupf mit Zucchini und Süßkartoffeln? Eben.

Autorinnen

Claire van den Heuvel and Vera van Haren sind Mütter von zusammen 4 Kindern. Ihren beruflichen Background (Psychologie) kombinieren sie mit ihrer Leidenschaft, Familien eine gesunde und bewusste Ernährung nahezubringen und ihnen auf positive und umsetzbare Art und Weise zu zeigen, wie man seinen Kindern eine gute Basis als Start ins Leben ermöglicht.

Wer Niederländisch versteht, kann sich auch im Blog umsehen: www.easypeasykids.nl/blog. Hier kann man auch die „Easy Peasy foodbox – lunch“ bestellen: „Gevuld met super handige basisingredienten om de lunchtrommel van je kleintje lekker én voedzaam mee te vullen.“

Fazit: Wertvoller Inhalt mit einem etwas in die Irre führenden Titel

Themen

  • Erziehung und Essverhalten
  • Ernährung und Gesellschaft
  • Zu Hause
  • Familie & Bekannte
  • Schule & Freunde
  • Sport & Spiel
  • Unterwegs und im Urlaub
  • Der tägliche Bedarf
  • Baukasten
  • Vorrat
  • Spartipps

Vera van Haren und Claire van den Heuvel: „Easy Peasy Familienküch. Die neue gesunde Küche für die ganze Familie“. Edel Books 2017. 19,95 EUR. ISBN 978-3-8419-0466-9.

Augen-Logo Maria

Das eigene Observatorium unter den Sternen des Northumberlander tiefschwarzen Himmels

Unter Sternen

CoverDer Nachthimmel über England ist dunkel.  Sehr dunkel.

Ein idealer Platz für ein Observatorium: Den minimalistischen Holzbau zweckmäßiger und beeindruckender Architektur haben Gary Fildes und seine Freunde eigenhändig errichtet. Er liegt im Norden Englands, inmitten der Kielder Forests, die zu den sogenannten Dark Skies gehören, den dunkelsten Flecken der Erde. Wo man nachts in einer Stadt an einem wolkenlosen Tag vielleicht 30 Sterne erspäht, sieht man im Kielder Observatorium Zehntausende, und mit etwas Glück sogar Nordlichter. Die Venus leuchtet dort so, dass sie Schatten auf die Erde wirft.

Fildes, gelernter Maurer und Vater von vier Kindern, interessiert sich seit seiner Kindheit leidenschaftlich für die Astronomie. Tagsüber mauerte er und abends las er Physikbücher und betrachtete den Nachthimmel. Nach 25 Jahren Arbeit verwirklichte er seinen Traum. Er bekam die Chance, zusammen mit anderen Sternenbegeisterten ein Observatorium zu bauen. Das ist mittlerweile eine der zehn wichtigsten öffentlichen Sternenwarten der Welt. Es liegt im nordenglischen Kielder Forest in Northumberland.

Unter Sternen erzählt Gary Fildes’ Geschichte: Teils Biographie, teils Naturbeschreibung und teils jahreszeitlicher Führer durch den Himmel. In Anerkennung seiner Verdienste um die Astronomie verlieh die Durham University Fildes 2012 den Master.

Das Buch enthält jede Menge Informationen über Planeten, Sterne und Galaxien, zahlreiche Sternkarten und auch ein paar nachtbunte Fotografien.

Fazit: Ermutigend, begeistert erzählt und lehrreich

Gary Fildes: „Unter Sternen. Die Entdeckung einer geheimnisvollen Welt. Ein Himmelsforscher erzählt“. Ludwig 2017. 21,99- EUR (D) / 22,70 EUR (A). ISBN 978-3-453-28092-2.

Kielder Sightseeing Spots

Das Observatorium findet Ihr unter
www.kielderobservatory.org

Die Initiative Kielder Art & Architecture lädt rund um das Observatorium im Kielder Water & Forest Park zum Wandern zu Skulpturen ein:
www.kielderartandarchitecture.com/downloads/Kielder-Trail-Kielder.pdf

Das Kielder Forest Star Camp hilft beim Planen eines Besuchs:
sites.google.com/a/richarddarn.com/kielder-forest-star-camp-bookings/

Der Ort Kielder:
https://en.wikipedia.org/wiki/Kielder,_Northumberland

Augen-Logo Maria

Heft 1/ 2017 der feministischen studien

Aus meinem Posteingang…

Liebe Interessierte,

das neue Heft der feministischen studien mit dem Titel „Queer_Feministische Kritik und öffentliche Interventionen“ ist erschienen.

Dieses Heft widmet sich der Gesellschaftskritik in Frauenbewegungen und queer_feministischen Öffentlichkeiten.

Aus der Einleitung:

„So gehört das Wissen um frühere feministische Bewegungen und Kritik zweifelsohne zu den Erfolgsbedingungen der ’neuen Frauenbewegung‘ und der gesellschaftlichen Veränderungen, die sie anstoßen konnte. Angesichts dessen ist es in höchstem Maße besorgniserregend, wenn seit einigen Jahren eine Deartikulation des Feminismus (McRobbie 2009) konstatiert wird, Gender Studies und Geschlechterpolitik heute oft undifferenziert in ‚einen Topf‘ geworfen werden und sich darüber hinaus der gleichermaßen pauschalen wie polemischen Abqualifizierung als ‚ideologisch‘ ausgesetzt sehen. Im Antifeminismus und Genderhass treffen sich rechtspopulistische und rechtsextreme Bewegungen. […]
Ohne Streit, ohne Kontroversen über unterschiedliche Vorstellungen queer_feministischer Kritik waren und sind wirkmächtige Interventionen in gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen nicht möglich.“

Mehr Infos:
Heftreihe: www.feministische-studien.de
Inhaltsverzeichnis: www.feministische-studien.de/index.php?id=25&no_cache=1&paper=56
Blog: blog.feministische-studien.de/

Die Herausgeberinnen der feministischen studien wünschen anregende Lektüre!

Augen-Logo Maria

Das Hirn und wie es unter Menschen lebt

Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

CoverHirnforschung ist Hilfe zur Entdeckung der großen Fragen des Zusammenlebens. Anders als die anderen Bücher über Hirnforschung, die ich kenne, stellt dies die Interaktion zwischen Menschen und die Wechselwirkungen der beteiligten Gehirne in den Mittelpunkt.

Liebe und Zuneigung, Schuld und Schadenfreude, Wut und Nachsicht werden vom Gehirn gesteuert. Was genau passiert beim Schmollen oder Freuen im Hirn? Wo lauern  Denkfehler, die das Zusammenleben schwer machen? Wie überlebt das Gehirn ein Arbeitsessen oder ein Paargespräch?

Die Neurowissenschaftlerin liefert viele Fakten. Die Aufmerksamkeit ihrer Leser*innen gewinnt sie durch kurze Zwiegespräche zwischen Gehirn und Person. Da schimpft Kai mit seinem Hirn, weil es ihm im entscheidenden Augenblick die falsche Antwort eingeflüstert hat…

Dass unser Hirn muss für viele zwischenmenschliche Situationen Antworten liefert, ist überlebenswichtig: Ein ironischer Unterton, ein Handschlag oder die Ansage „Wir müssen reden“…, wir brauchen schnell eine Reaktion. Deswegen ist das Sozialleben eins der größten Hobbys vom Gehirn.

Zu Missverständnissen und Konflikten kommt es, weil das Hirn heldenhaft und unermüdlich Infos zusammenpuzzelt, die lückenhaft sind, oder es schnell gehen muss. Dann bedient es sich eben großzügiger Verallgemeinerungen, übereilter Kurzschlüsse und waghalsiger Prognosen. Und dann erleben wir, wie wild unser Denkorgan rumrät statt zu wissen.

Übrigens habe ich hier erfahren, warum sozial nicht immer nett bedeutet. Die Reise führt vorbei an Kleinkindern, kulturellen Errungenschaften, menschlichen Abgründen, irrationalen Ängsten, romantischen Gefühlen und dem einen oder anderen Primatenvergleich.

Klassicher Fall von Lesen, Lernen und ein bisschen schmunzeln!

Fazit: Klug, verständlich und Up-to-date

Themen

  • Denkfehler
  • Produktive Gefühle
  • Kognitive Hierarchien
  • Hormongesteuert
  • Geteilte Aufmerksamkeit
  • Cooperation Fail
  • Rache, Bestrafung – Sinn und Unsinn
  • Zurückweisung
  • Ingroup-Outgroup-Graben
  • Vernunft ist keine Option
  • Gehrin verändern – wie können wir das
  • Vertrauen
  • Rache
  • Hilfbereitschaft
  • Mitläufer
  • …. und die Frage: Wo kämen wir denn hin, wenn das jeder täte?

Mehr Eindruck gefällig? 28 Seiten Leseprobe auf der Verlagsseite

Franca Parianen: „Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?. Die Hirnforschung entdeckt die großen Fragen des Zusammenlebens“. rowohlt 2017. 14,99 EUR. ISBN 978-3-499-63203-7.

Augen-Logo Maria

Sehen und denken trennen … schafft eindrucksvoll Skizzen

Kunst vorm Frühstück

CoverDas Buch bietet einen lockeren und sehr motivierenden Zugang zur eigenen Zeichenkunst. Nach dem Motto: Wichtig ist nicht, was man kann, sondern dass man es tut.

Mit Anregungen, wie man wild kreativ die eigenen Zeichnungen und Skizzen immer wieder anders macht, überarbeitet, ändert, aufpeppt,… vermittelt das reich bebilderte Buch alles Wesentliche. Darunter auch Ideen, wie man Zeit für dastägliche Zeichnen und Malen herausschindet – ob vorm Frühstück, unterwegs oder bei der Arbeit.

Zielgruppe sind alle, die gern kreativ wären, aber meinen, keine Zeit dafür zu haben. Zeichenanfänger, Ungeübte, Zeichnerinnen. Das Buch erklärt prägnant und einprägsam auch Überraschendes für Neulinge, z. B. „Negativraum“.

Die Gestaltung ist inspirierend und aus meiner Sicht selbst nicht zu perfekt. Die Bilder dienen als Veranschaulichung dessen, was im Text vorgestellt wird. Neben den Skizzen stellt das Buch eine Mischung aus sans-serif Schriftart und handschriftlich anmutenden Druckbuchstaben bis hin zur Handschrift vor. Zwischendrin findet man einen Supertipp auch fürs Leben an sich, und zwar zum Umgang mit inneren Kritikern, also Stimmen, die sowas sagen wie „Das kannst Du nicht… Du vergeudest Deine Zeit… mach erst die Wäsche…“ usw.

Es gibt verschiedene Kurz-Crashkurse für Zeichenmaterialien und den Umgang mit ihnen. Diese behandeln alles, wonach es der angehenden Künstlerin gelüstet, z. B. Buntstifte, Aquarellstifte, Aquarellfarben… Was ich gern mal ausprobieren würde: Wachsmalstift über einer Kerze erhitzen und dann zügig losmalen, während er schmilzt. Auch durchdacht: Dieser praktische Teil kommt erst in der zweiten Buchhälfte dran, denn dann hat man – hoffentlich – schon die Scheu vorm künstlerischen Betätigen verloren und Übung im Zeichnen.

Einen großartigen Nebeneffekt der künstlerischen Betätigung verrät der Autor ebenfalls: Ein paar Minuten konzentrierten Zeichnens wirken wie eine gekonnte Meditation, entspannend und gleichzeitig erfrischend. Stimmt!

Das Buch ist darüber hinaus durchaus mit dezentem Humor gespickt. z. B. beim ernstlich bedenkenswerten Vorschlag, eine Künstlerin oder einen Künstler per kickstarter.com zu unterstützen und so Mäzenin zu werden: „Schicken Sie moralische Unterstützung und Kekse“ ;-)

So, und jetzt hätte ich gern Toast und Ei.

Fazit: Kreativ un-logisch und von handwerklichem Fachwissen geprägt

Themen

  • (Wenig) Zeit
  • Kunst und Glück
  • Kunst und Verrücktsein
  • Kunst und Leben
  • Kreativität und Gewohnheit
  • Farben
  • Stifte

Links:

artB4breakfast.com

katebingamanburt.com

Danny Gregory und Elvira Willems: „Kunst vorm Frühstück. Zeichnen im Alltag – mit wenig Zeit kreativ sein“. dpunkt 2017. 19,95 EUR. ISBN 978-3-86490-440-0.

Augen-Logo Maria

0:07 h… nicht schon wieder…
Für Kino und Lesesessel

Sieben Minuten nach Mitternacht

CoverDer 13-jährige Connor hat’s gerade gar nicht leicht in seinem Leben. Seine Mutter ist sehr krank, die Mitschüler sind fies, der Vater lebt mit der kleinen Halbschwester und seiner Frau in Amerika und dann… ist da noch dieses Monster. Vor dem hat er aber keine Angst, Angst hat er vor seinen eigenen inneren Bildern, die in einem monströsen Albtraum Nacht für Nacht wiederkehren. Und dann ist es 0:07 h, sieben Minuten nach Mitternacht. Immer und immer wieder.

(Mehr zum Inhalt in der Rezension zur Filmvorlage: Uraltes Lebenswissen und das Monster in uns… lerne und lebe)

Die Geschichte läuft 2017 auch in Deutschland im Kino. Freut Euch auf einen scheinbaren Loser, der stärker ist als die meisten Helden. Auf eine Eibe. Auf „keine Angst“ vor den üblichen Verdächtigen. Auf Trotz und Wut. Und natürlich auf eine ganz besondere Beziehung. Ist das Freundschaft? Oder einfach nur Erwachsenwerden?

Mit Starbesetzung, stimmigen Bildern und Conors Geschichte könnte der Film wie das Buch sein Publikum verzaubern. Und der Film trifft, soweit ich das im Trailer beurteilen kann, die Atmosphäre des Buchs. Als Goodie gibt’s im Filmbuch noch einige Setfotos (und das fängt schon mit dem Cover an – das ist das Filmplakatmotiv).

Erscheinungstermin Filmbuch: April 2017
Kinostart: 4. Mai 2017

Ausschnitt

Fazit: Am Ende steht wieder die Hoffnung

Trailer (dt): www.youtube.com/watch?v=_XbJIYjgZh4

Patrick Ness: „Sieben Minuten nach Mitternacht“. Filmbuch. cbj 2017. 9,99 (D) / 10,30 EUR (A) EUR. ISBN 978-3-570-40347-1.

Augen-Logo Maria

Präsentieren einer Botschaft statt Abspulen von Folien

Stay cool – Überzeugend präsentieren

CoverDas Buch erläutert verständlich und umsetzbar, was eine gute Präsentation ausmacht: Aufbau und Stil eines Vortrags, Körpersprache und der Umgang mit Nervosität, der richtige Einsatz von Folien und vor allem das Eingehen aufs Publikum.

Das  Konzept des Autors („MAP-Konzept“) hangelt sich entlang an den 3 Blickwinkeln Botschaft, Publikum und Auftritt – Message, Audience, Performance.

Handwerkliche Grundlagen sind natürlich auch da, u. a. verschiedene Strukturierungsschemata: Gliederung, Aufbau, Argumentationsschemata. Oder wie man die Kernbotschaft, also den eigentlichen Inhalt der Präsentation, identifiziert und sich auf das Wesentliche begrenzt.

Leider: Das Thema „Wie-Botschaft“ ist eher holprig erklärt – dahinter steckt die Art des Präsentierens, vor allem persönliche Austrahlung, Authentizität etc. Da ist die Bezeichnung „Botschaft“ nicht so glücklich gewählt, hier geht es eher darum, wie die Botschaft dem Publikum vermittelt wird. Ein anderer Begriff wäre hier treffender.

Das Lernen erfolgt größtenteils anhand von konkreten Vorträgen. Dabei handelt es sich um gut ausgewählte Videobeispiele. Leider hat der Autor nur vergessen, jeweils die Laufzeit der Videos anzugeben (wäre ein kleiner Aufwand für den Autor, aber ein großer Benefit für die Leserin mit wenig Zeit). Trotzdem… der Ansatz ist gut; diese Art des Abguckens ist extrem hilfreich.

Besonders gefallen hat mir, dass der Autor einerseits erfahren ist im beruflichen Kontext, hier im Buch jedoch gekonnt den Schwerpunkt auf’s Präsentieren im akademischen Umfeld setzt.

Damit Ihr Euch ein besseres Bild machen könnt, hier ein paar der Videobeispiele, mit subjektiver Bewertung:

Großes Kino: Harald Lesch „Wir irren uns empor oder warum ist die Physik so erfolgreich?
Vortrag Uni Bayreuth 2011 (knapp 1,5 Std Vortrag + ca. 1/2 Std. Fragen)
Gelernt: Mathematik ist wie Philosophie eine Strukturwissenschaft und zwar so, dass sie nicht von vorneherein auf die Wirklichkeit beschränkt ist.
Plus: Ein sehr schönes Beispiel für gendersensibles Vortragen.

Fantastisch: Guilia Enders „Darm mit Charme“ Science-Slam 2012 (ca. 13 Min).
Klingt … irgendwie…. fies. Ist aber total unterhaltsam und spannend.
Gelernt: Dass „seltsame Themen“ auch cool präsentiert werden können.
Also: Wissenschaft, wow!

Packend: Gunter Dueck „Oft Held gespielt und immer noch zu leise?“ TEDx-Talk (ca. 26 Min).
Großartig, Manches erst auf den zweiten Blick. Umso besser!
Gelernt: Natürlich gefällt mir persönlich der Satz: „In Mathe muss man ja nix erklären… muss ja unverständlich sein.“ (Ist aber voreingenommen, der Rest vom Vortrag ist viel besser!)
Plus: Lernen für’s Leben

Fazit: Aktuell und auf den Punkt, besonders anschaulich

Themen

  • Botschaft
  • Bilder
  • Gehirn und Erinnern
  • Wahrnehmung
  • Emotion
  • Publikumsbedürfnisse
  • Interaktion
  • Kontext
  • Vorbereitung auf den letzten Metern
  • Ansprache
  • Stimme und Körpersprache
  • Flipchart
  • Basisregeln und wann man sie bricht
  • Humor
  • Überraschung
  • Spannung

Jens Starke-Wuschko: „Stay cool. Überzeugend präsentieren“. UVK 2017. 18,- EUR. ISBN 978-3-86764-765-6.

Augen-Logo Maria

Glück wie ein Projekt angehen?

Managing Happiness

Cover Wie kommt ein erfolgreicher IT-Unternehmer dazu, ein Buch über Glück zu schreiben? Einer der Gründe dafür ist, dass der Autor selbst bereits mal sehr unglücklich (sprich depressiv) war, und zwar während seiner Abivorbereitungen. Er hat dann später einen Weg gefunden, diese Erfahrungen mit seinem Wissen als Manager zu verknüpfen.

Eine Weltreise und viele Interviews später stellt er seine Erkenntnisse vor. Nicht Karriere, Freiheit, Beziehungen, Geld oder Erlebnissen machen glücklich. Sondern: Glück ist, wenn wir unsere Erwartungen und die Realität vereinbaren können. Um das zu erreichen, bietet das Buch Schritte und Übungen an.

Das Buch ist nicht schlecht. Aber die Kernidee ist auch nicht neu. Und hier und da merkt man dem Autor seine Jugend doch an – er ist knapp 30. Die „Probleme“, die er im Buch als Beispiele anführt, sind doch eher überschaubar. Er geht davon aus, dass alle erst mal Glück mit Karriere, Geld, Status etc. gleichsetzen. Etwas kurz gesprungen.

Ein Zitat möchte ich vorstellen, dass dann wiederum von menschlicher Reife zeugt: „Wir sollten uns selbst mehr wertschätzen, aber weniger an uns denken.“ Geht doch.

Insgesamt ist mir der Ton zu … sagen wir mal … erfolgsmenschengeprägt. Der Autor hat vor ein paar Jahren reBuy gegründet. Was mir Respekt abverlangt. Trotzdem: Für ein Buch zum Glück fehlt mir hier doch noch etwas Gefühl für andere Perspektiven und Lebenserfahrung.

Fazit: Interessanter Ansatz, gute Tipps, kleinere blinde Flecken

Themen

  • Glück als Urteil über uns selbst
  • Grenzen von Glück
  • Vergänglichkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Akzeptanz
  • Flow
  • Analyse, Strategie, Umsetzung
  • Glücklichmacher
  • Unabhängig von anderen
  • No Perfektionismus
  • Lernen und Klären
  • Party
  • Verlässlichkeit
  • Gönnen
  • Ehrlich sein

Marcus Börner: „Managing Happiness. Mit nur 20% Aufwand 80% glücklicher“. Redline 2017. 16,99 EUR. ISBN 978-3-86881-664-8.

Augen-Logo Maria

Komplexe Organisation von Arbeit für Unternehmen in einer komplexen Umgebung

Komplexithoden

CoverZur Lösung komplexer Fragestellungen braucht man besondere Methoden und Perspektiven. Mit anderen Worten: Organisationswerkzeuge, die die Komplexität von  Märkten und (Wissens-)Arbeit berücksichtigen. Im Buch enthalten sind Vorschläge, mit deren Hilfe sich Organisationen für turbulente Zeiten wappnen können, passend für Start-ups, Mittelständler und Konzerne.

Dieses Buch will Ideen für die Entwicklung von Unternehmen unter realen Bedingungen vorstellen. Das gelingt zwar, aber auf eine m. E. eher holprige Art und Weise. Vor allem die auf hip formulierten Sätze und viele Wortschöpfungen machen das Lesen unnötig schwer. Autor und Autorin formulieren weitgehend ohne Rücksicht auf die heterogene Zielgruppe aus ihrer Fachdisziplin heraus. Vor allem solche Leserinnen und Leser, die bisher noch den althergebrachten Methoden und Perspektiven anhängen, werden so verleitet, das Buch schnell wieder zur Seite zu legen. Schade. Gerade diese sollten doch auf die neuen Ideen neugierig gemacht werden!

Dazu kommt, dass die Erläuterungen für jede Doppelseite eher… kreativ und immer wieder etwas anders formuliert sind. So könnte ein einheitlichers Format, z. B. durch einheitliche Zwischenüberschriften, die Verständlichkeit der Texte deutlich erhöhen. Zu diesem negativen Eindruck trägt auch bei, dass es keinen Index gibt und das Inhaltsverzeichnis sehr vage ist, so dass man einmal gelesene gute Ideen nur durch umständliches Durchblättern wiederfinden kann.

Das Thema an sich ist gut erkannt und weitgehend korrekt eingeschätzt. Allerdings: Vieles ist nicht so neu, wie es dargestellt wird. Die Methoden sind größtenteils gut, hilfreich und bereits bewährt (in verschiedenen agilen Ansätzen zum Beispiel). Besonders wenn man sie an passender Stelle einsetzt. Dazu gibt das Buch leider auch keine Hinweise.

Fazit: Gute Idee, eine Überarbeitung würde das Buch aufwerten

Themen

  • Unternehmerische Prinzipien bis in alle Unternehmensbereiche
  • Verantwortung und Entscheidungskompetenz auf allen Ebenen
  • Zusammenarbeit
  • Teamdesign
  • Neue Kolleg*innen auswählen und einstellen
  • Verhandeln, auch intern
  • Markt und Kunde als Orientierungspunkt
  • Vergütung
  • Arbeitsplatzauflösung
  • Innovation

Niels Pfläging und Silke Hermann: „Komplexithoden. Clevere Wege zur (Wieder)Belebung von Unternehmen und Arbeit in Komplexität“. Reline 2015. 12,99 EUR. ISBN 978-3-86881-586-3.

Augen-Logo Maria