Kurs: Moderne Optimierungsverfahren

Seit Montag erklärt uns Gabi Kokai Optimierungsverfahren. Dazu haben wir erstmal einige Probleme kennengelernt, die solche Verfahren zur optimalen (?) Lösung benötigen, z. B. das Problem der Vertreterin, die alle Städte besuchen soll – möglichst auf dem kürzesten Weg (auch bekannt als TSP – Travelling Saleswoman Problem).

Danach lernten wir einige Algorithmen kennen, die optimieren können. Zum Beispiel den Ameisenschwarm-Algorithmus, bei dem frau einfach in jede Stadt eine Ameise setzt und loslaufen lässt.

Ein paar Fragen blieben trotzdem offen, z. B. warum die Ameisen – wenn der Algorithmus schon damit beginnt, dass in jeder Stadt eine ist – überhaupt noch herumreisen, statt einfach „zu Hause“ ihre Waren zu verkaufen.

 Annette Thurow

nach oben

von Annette

Hinweis in eigener Sache

Wo Friederike draufsteht, ist auch Friederike drin – meistens jedenfalls ;-)

Ich bin bislang „die Redaktion“ – ganz allein. Und außerdem die mit der Kamera. Nur damit Ihr wisst, wen Ihr ansprechen müsst, falls Ihr Fragen zur Zeitung habt, bei der Redaktion mitmachen wollt oder wissen wollt, wie das mit dem Artikel schreiben so geht.

Übrigens: Heute gab es so viele Artikel-Einreichungen, dass ich ein paar davon auf die morgige Ausgabe verschoben habe. Da soll ja auch noch was drinstehen …

Also: Nicht ungeduldig werden, Ihr werdet ganz bestimmt noch abgedruckt.

 Friederike

nach oben

von Friederike

Sing mal wieder…!

Mit diesem Lied ruft die Kölner A-Capella-Gruppe „Wise Guys“ dazu auf, einfach mal wieder den Mund aufzumachen – für „… Rock, Pop, Soul oder Kinderlieder …“. Frei nach diesem Motto haben wir gestern den if-Chor „wav – women and voices“ wieder ins Leben gerufen.

Und das bedeutet nicht, dass wir uns fast jeden Tag zusammenfinden wollen, um niveauvolle Musik zu machen, sondern dass wir einfach Spaß daran haben, ein bisschen rumzualbern und Töne von uns zu geben, die frau, wenn sie nicht allzu genau hinhört, vielleicht sogar als Musik bezeichnen könnte.

Das Faszinierende am Singen ist übrigens, dass es immer mehr Spaß macht, je mehr Mädels mitmachen. Und das ist zur Zeit auch unser Problem: Falls die Teilnehmerinnenzahl nicht deutlich wachsen sollte, könnte es sein, dass wir bald unseren Namen ändern müssen. Oder kennt Ihr einen Chor, der nur aus vier Mitgliedern besteht??

Wer sich heute morgen beim Singen unter der Dusche, Pfeifen beim Fahrradfahren oder Mitsummen des Lieblingsliedes ertappt hat, die sei hiermit aufgerufen, heute oder an den nächsten Tagen zur Probe zu erscheinen. Wie gesagt: je mehr Mädels, desto mehr Spaß werden wir haben bei dem Versuch, Töne hervor zu bringen, die sich vielleicht sogar irgendwo im Notenkreis wiederfinden lassen.

Heute (Mittwoch) sind wir von 15.45 – 16.25 Uhr im Raum 7200 zu finden. Die weiteren Probenzeiten könnt Ihr dem Aushang an der Nachrichtenwand vor der Cafete entnehmen.

Lieblingsstücke dürfen immer gerne mitgebracht werden. Auch wer sich berufen fühlt, auf einem Instrument (das sie nach Möglichkeit dabei haben sollte) mitzuspielen, sei herzlich eingeladen, uns zu unterstützen.

Ich freue mich auf jeden Fall auf Euch!

 Rita

Chorprobe: heute 15.45 Uhr, MZH 7200

nach oben

von Rita

Gruppendynamische Spiele

Leserinnenbrief

Hallo liebe informatica!

Möchtest Du andere nette informaticas kennenlernen? In netter Umgebung neue Impulse für Gesprächsstoff erhalten?

Etwas Gutes tun?

Dann unterstütze den Workshop „Gruppendynamik und Teambuilding für Einsteigerinnen“ mit Deiner Anwesenheit, heute um ca. 18 Uhr (nach der Vollversammlung) im Raum MZH 7230. Dauer: 10 Minuten bis so lange wir Lust haben.

Bei Fragen wende Dich an Sara Schöneberg (Anm. d. Red.: die hoffentlich ihr Namensschild trägt).

Eine Teilnehmerinnen-Liste hängt an der Nachrichten-Wand vor dem Veranstaltungsbüro aus.

Wir freuen uns auf Dein Kommen!

 Sara Schöneberg

nach oben

von Sara

Spieleabend

Nachdem sich im letzten Jahr spontan einige begeisterte Spielerinnen zusammengefunden haben, finden dieses Jahr erstmals vorab organisierte Spieleabende bei der informatica statt, heute und am Freitag. Und wenn es uns Spaß macht, gern auch noch mehr in der nächsten Woche.

Die Organisatorinnen bringen einige Spiele mit und freuen sich sehr über Mitspielerinnen, weitere Spiele und Knabberzeug.

 Friederike

Spieleabend: ab 18 Uhr, MZH 7260

nach oben

von Friederike

Gesucht: Redaktion

Schade. Keine ist gekommen. Habt Ihr wirklich keine Lust auf Zeitung? War der Termin vielleicht zu plötzlich? Oder habt Ihr einfach nur genug zu tun mit Euren Kursen?

Egal. Ich habe Lust auf Zeitung, und ich mache die Zeitung auch gern allein – aber ohne Stress. D.h. es wird immer dann eine Zeitung geben, wenn es Artikel gibt. Und ich Zeit finde, eine Ausgabe zusammenzustellen.

Also: schreibt Artikel! Z.B. über Euren Kurs, über Bremische Besonderheiten, über Eure schnarchende Zimmernachbarin … was Ihr wollt.

Und falls es Euch doch noch überkommt, in der Redaktion mitzumachen: Meldet Euch einfach unter grp-ifzeitung@tzi.de.

 Friederike

nach oben

von Friederike

Vollversammlung

Hingehen! In der Vollversammlung gibt es Infos zum diesjährigen Sommerstudium, und es werden wichtige Dinge beschlossen, die das Sommerstudium des nächsten Jahres beeinflussen werden.

Hingehen! Diesmal wird sogar noch weiter in die Zukunft geschaut – schließlich „nullt“ die informatica in zwei Jahren zum ersten Mal.

Hingehen! Die Vollversammlung wählt das Programm-Komitee für das nächste Jahr. Das Komitee kommt jeweils im Januar in Bremen zusammen, um das Programm des nächsten Sommerstudiums zusammenzustellen.

Um eine möglichst große Bandbreite an Interessen abzudecken, sollen Studierende, Lehrende und „Praktikerinnen“ vertreten sein.

Hingehen! Wichtig!

 Friederike

Vollversammlung: 16.15 Uhr, MZH 7230
anschließend: Chor, Spieleabend, Gruppendynamische
Spiele (zu SUK 04)

nach oben

von Friederike

Wiki macht Spaß

Wiki macht Spaß

Die informatica hat auch ein Wiki – und wie das bei Wikis so ist, sind alle herzlich eingeladen, daran mitzuschreiben. Natürlich könnt Ihr auch einfach drin schmökern.

Gedacht ist das Wiki als Austausch- und Kommunikati-onsplattform für die Teilnehmerinnen und Dozentinnen der informatica in Bremen und Baden-Württemberg sowie der ditact in Salzburg. Genutzt wird es auch als umfangreiche Informationssammlung zu allen möglichen praktischen Fragen rund um die informatica und umzu, etwa für Freizeit-Tipps oder Notdienste.

Friederike

http://zeitung.informatica-feminale.de/wiki

nach oben

von Friederike

Die Zeitung lebt…

… allerdings nur, wenn sie auch regelmäßig gefüttert wird. Schreiben darf hier jede, egal ob Teilnehmerin, Dozentin oder Orga-Frau, und zwar über Kurse, über Frauen, über Bremen, über Chefs, über Eure Leidenschaft für Spinnen – egal was! Erscheinen wird die Zeitung, wenn sich engagierte Teilnehmerinnen finden, die sich um Satz, Druck und Kopien kümmern.

Damit Ihr eine Vorstellung davon bekommt, was so alles zu tun ist, hier ein typischer Ablauf, wie er in den letzten Jahren oft war: ein paar Frauen schreiben Artikel, z.B. über ihren Kurs, eine Kanutour oder den gestrigen Kneipenbesuch, und schicken sie als Text-Dateien an das Zeitungsteam (grp-ifzeitung@tzi.de). Wenn sie haben, gern auch mit passenden Bildern.

Das Team liest die Artikel Korrektur, ordnet Texte und Bilder in der Star-Office-Vorlage an, fügt – je nach Platz – noch ein paar Kleinigkeiten hinzu (z.B. die Wettervorhersage, die Veranstaltungen des nächsten Tages, den abendlichen Kneipentreff…), druckt die Zeitung aus, kopiert sie in hinreichender Auflage und legt sie in der Cafeteria aus.

Für eine allein ist das definitiv zuviel Arbeit – diese Zeitungsausgabe gibt es auch nur, weil ich vor der informatica Zeit genug dafür hatte. Es wäre toll, wenn sich noch ein paar Interessierte finden würden, die Lust haben, die Redaktion mit mir zusammen auf die Beine zu stellen.

Meldet Euch am besten unter grpifzeitung@tzi.de – oder kommt zum Info-Treffen heute mittag im Anschluss an die Kurse.

 Friederike

Info-Treffen: 12.45 Uhr, MZH 7200 (heute !)
Artikel etc. an grp-ifzeitung@tzi.de

nach oben

von Friederike

Offizielle Eröffnung des Sommerstudiums

Offizielle Eröffnung des Sommerstudiums

Heute nachmittag um 17.00 Uhr wird das 8. Sommerstudium der informatica feminale offiziell eröffnet. Die Moderation hat Veronika Oechtering, eine der Gründerinnen und langjährige Hauptorganisatorin der informatica feminale.

Der Eröffnungsvortrag wird in diesem Jahr von Prof. Dr. Claudia Eckert gehalten. Sie ist seit 2001 Professorin für Sicherheit in der Informationstechnik an der TU Darmstadt, außerdem Leiterin des Fraunhofer Instituts für Sichere Telekooperation (FhG-SIT) in Darmstadt und Mitgründerin und -leiterin des Darmstädter Zentrums für IT-Sicherheit (DZI).

Claudia Eckert wird in ihrem Vortrag einen Überblick über mobile Technologien, ihre Chancen und Herausforderungen geben.

Anschließend wird es einen Empfang mit warmem Buffet geben – es lohnt sich, zu bleiben!

Friederike

Eröffnung: heute 17.00 Uhr, SFG 0150

nach oben

von Friederike

Endlich informatica!

Ein ganzes Jahr lang mussten wir uns gedulden – ganz ohne informatica, ohne weibliche Mitstreiterinnen, allein unter Männern…

Aber jetzt endlich ist es soweit: das Sommerstudium beginnt! Zwei volle Wochen lang können wir eintauchen in die spannende Welt der Informatik, ohne auf männliche Empfindlichkeiten Rücksicht nehmen oder mit dummen Macho-Sprüchen rechnen zu müssen.

Wir werden viel Neues lernen, manch Altes auf neue und spannende Art wiederentdecken, alte Freundinnen wiedersehen und neue kennenlernen. Die Dozentinnen werden zum Teil mit ungewohnten Lehrmethoden arbeiten, auf jeden Fall aber endlich mal frauenzentriert – und mit rein weiblichen Beispielen!

Viel Spaß in Bremen wünscht Euch

 das (singuläre) Zeitungsteam

Das Team würde sich gern „pluralisieren“. Siehe auch „Die Zeitung lebt…“.
Info-Treffen: heute (!) 12.45 Uhr, MZH 7200

nach oben

von Friederike

Nicht nur Kurse

Das Sommerstudium bietet schon immer auch „umzu“ – also Angebote außerhalb der eigentlichen Kurse. So viel „Drumherum“ aber gab’s noch nie!
Da sind zum einen die altbekannten und gern besuchten Kneipentreffs, jeden Abend in einer anderen Kneipe. Daneben gibt es seit letztem Jahr auch ein kleines if-Sportangebot: z.B. hat das Veranstaltungsbüro Bälle auszuleihen. Die Außenanlagen der Universität können frei genutzt werden.

(Fast) neu ist der Filmabend am Sonntagabend. Letztes Jahr noch eine von Teilnehmerinnen geplante und durchgeführte Veranstaltung, liegt diesmal die Organisation ganz in den Händen der Veranstalterinnen. Es dürfen Wünsche geäußert werden! Bitte per Mail an if(at)informatica-feminale(punkt)de.
Ebenfalls neu sind zwei Spieleabende. Nachdem sich im letzten Jahr ziemlich zufällig einige Teilnehmerinnen zusammenfanden, die gerne spielten, wollen nun zwei tatkräftige Organisatorinnen allen Teilnehmerinnen die Möglichkeit bieten, sich „bei Spaß und Spiel“ zu entspannen – und das gleich zweimal in der ersten Woche. Eigene Spiele mitzubringen, ist übrigens nicht verboten ;-)

Und traditionell findet am letzten Donnerstag der informatica ein Abschlussfest statt, das zwischen leckerem Buffet und Disco-Tanz immer auch viel Raum für „Kultur“ bietet. Hier sind die Teilnehmerinnen und Dozentinnen gefordert, sich an der Programmgestaltung zu beteiligen.
Vor zwei Jahren hat sich dafür erstmals ein kleiner Chor zusammengefunden, der – meist einstimmig und mit Klavierbegleitung – beim Fest mehrere Lieder zum Besten gab. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Chor geben, begeisterte Sängerinnen und Instrumentalistinnen sind herzlich eingeladen. Ihr müsst übrigens nicht perfekt singen können. Wir sind alle keine Profis, also nur Mut!

 Friederike

nach oben

von Friederike

Hinweise der Orgas

Veronika bittet dringend darum, dass die Teilnehmerinnen der informatica ihre geplanten Kurswechsel bei ihr anmelden, denn sonst wird es ein großes Chaos geben – und Frust bei den Dozentinnen, wenn plötzlich nur die Hälfte der angemeldeten Teilnehmerinnen auftaucht.

Für den Filmabend werden gerne noch Wünsche angenommen. Bitte per Mail an if(at)informatica-feminale(punkt)de.

Die erstmals stattfindende Linux-Party am 1.9. ist offen auch für nicht angemeldete Teilnehmerinnen, die spontan mit ihrem eigenem Laptop dazukommen wollen.

Die geplante Jobbörse wird im nachmittäglichen Vortragsblock am 1.9. aufgehen. Einige Firmen schicken Referentinnen für Präsentationen.

Für die Bremerinnen interessant: Es gibt jetzt auch eine komplette Liste der im Fachbereich 3 zugeordneten Modulnummern – im Forum unter „Zertifikate“, auf der Website unter „Planungshilfen – Aktuelles“. Natürlich stehen die Nummern auch direkt bei den Kursen.

Das Forum ist jetzt übrigens auch unter http://www.informatica-feminale.de/plattform erreichbar. Vielleicht findet Ihr hier noch eine Mitfahrgelegenheit?!

 Friederike

nach oben

von Friederike

Der Countdown läuft…

Der Countdown läuft…

In wenigen Tagen startet das 8. Sommerstudium der informatica feminale in Bremen. Rund 170 Teilnehmerinnen und 60 Dozentinnen werden erwartet. Das Angebot umfasst in diesem Jahr knapp 50 Kurse, drei Ringvorlesungen, zwei Vortragsblöcke und jede Menge „Drumherum“.


Auch in diesem Jahr sind die meisten Programmierkurse (dreimal Java, einmal C++) schnell ausgebucht gewesen. Verschiedene andere Kurse, etwa zu Linux, Flash oder UML, sind ebenfalls schon weitgehend belegt. Außerdem wie immer sehr beliebt: der bewährte Einführungskurs „Linux ist weiblich“, CSS, PHP, LaTEX – und das Löt-Praktikum für Anfängerinnen. Vielleicht sollte es mal einen Hardware-Kurs geben, in dem die zahlreichen Lötkurs-Absolventinnen der letzten Jahre ihre Kenntnisse praktisch anwenden können ;-)

Einer der ersten ausgebuchten Kurse dieses Jahr war übrigens „Wissenschaftliches Schreiben“ – ein Thema, das mit dem Programmieren an den meisten Hochschulen vermutlich gemeinsam hat, dass es in der Lehre nur unzureichend vorkommt, im Hauptstudium aber als grundlegende Fähigkeit vorausgesetzt wird.
Leider mussten diesmal fünf Kurse abgesagt werden, da sich nicht genug Teilnehmerinnen dafür fanden. Dabei handelt es sich um „Einige Basis-Tools zur Programmierung: Revisionskontrolle, make und debug“ (SOF 07), „IT & Soft Skills – Change Management bei Softwareimplementierungen“ (SOF 12), „Einführung in das Projektmanagement“ (SOF 14), „Ein Meer von Text – die Suchmaschine und ihre Verwandte“ (NET 08) und „Automatentheorie – oder: was genau ist eigentlich ein Computer?“ (TIF 03).

Programmieren …

Die „reinen“ Programmierkurse sind zwar schon voll, bei einigen spezielleren Kursen rund um die Programmierung gibt es aber noch freie Plätze. „Modellierungstechniken“ (SOF 09) z.B. bereiten die erfolgreiche Programmierung schon in der Entwurfsphase vor. Besonders beim C-Programmieren ist die Vermeidung von „Buffer-, Heap- und Integer-Overflows“ (SOF 06) sehr wichtig, denn Überläufe bilden nach wie vor eine wesentliche Grundlage für die meisten Einbrüche in Computersysteme. Das fertige System schließlich braucht eine vernünftige „Benutzungsdokumentation“ (SOF 08), hier in Form eines lauffähigen Hilfesystems. Damit Software-Systeme auch wirklich genutzt werden, sind „User Interfaces, die was taugen“ (TIF 09) übrigens eine wesentliche Voraussetzung.
Das Thema Sicherheit gewinnt generell zunehmend an Bedeutung. Der Einsatz von „Kryptographie und Sicherheitsmechanismen“ (TIF 06) wird anhand der Programmiersprache Java konkret eingeübt. Ein komplettes Software-Projekt wird im Kurs „Media Engineering“ (NET 01) durchgeführt. Von Kalkulation über Entwicklung bis zum Projektmanagement werden hier wesentliche Aspekte der Entwiclungs- und Teamarbeit erarbeitet. Damit ein Projekt nicht scheitert, gibt es auch eine Einführung in das „Risikomanagement“ (SOF 15) – übrigens nicht zum im Programmheft angeführten Termin, sondern …

… und anderes

Informatik ist bekanntlich nicht gleichbedeutend mit Programmieren. Eine ganze Menge anderer Themengebiete spielen eine Rolle, einige davon kommen auch im if-Programm vor. „Urheberrechte im Netz“ (NET 07) etwa sind nicht erst seit den jüngsten Reformbestrebungen ein Thema. „Typographie und Mediengeschichte“ (TIF 11) ist für Designerinnen grundlegend, aber auch Informatikerinnen, die fürs Web programmieren, sollten sich hier tunlichst auskennen.
Bioinformatik ist dieses Jahr nicht nur Thema in der Ringvorlesung. Eine der Vortragenden gibt auch im Rahmen eines dreitägigen Kurses eine Einführung in das Fachgebiet sowie die Nutzung von Datenbanken rund um das „Human-Genomprojekt“ (TIF 13).
„Social Software – Weblogs“ (NET 06) sind ein relativ neuer Trend im Internet. Deutschland gilt hier noch als „Entwicklungsland“ – vielleicht ändert das dieser Kurs :-)
Und Mathematik-Begeisterte kommen bei der „Inhaltsbasierten Bildsuche“ (TIF 12) auf ihre Kosten.

Weiche Kenntnisse …

Neben den eher „praktisch-technischen“ Kursen werden beim Sommerstudium auch immer Bereiche abgedeckt, die für den Erfolg im Berufsleben entscheidend sind, aber in der Lehre zumeist nur wenig bis gar nicht auftauchen. Dazu zählt z.B. die Persönlichkeitsentwicklung, neudeutsch auch „Soft Skills“ genannt. Im diesjährigen Programm findet sich da beispielsweise eine „Einführung in Moderations- und Kreativitätstechniken“ (SUK 03). Unter dem Titel „Moderieren und visualisieren“ wurde dieser Kurs im letzten Jahr sowohl in Bremen als auch bei der ditact in Salzburg von den Teilnehmerinnen begeistert aufgenommen. Genauso begeistert waren die Teilnehmerinnen des „Führungskurs für freche Frauen“ (SUK 10), der nun schon zum dritten Mal angeboten wird. Neu im Programm ist ein Angebot zu „Gruppendynamik und Teambuilding“ (SUK 04), ein Thema, mit dem Informatikerinnen oft schon im Studium ganz praktisch konfrontiert werden – ohne den theoretischen Hintergrund, den diese Veranstaltung bietet.
„Existenzgründung als berufliche Perspektive“ (SUK 13) schließlich bietet einen Überblick über wichtige Themen rund um die Selbständigkeit, nicht zuletzt die Besonderheiten weiblicher Unternehmensgründungen.

… und harte Fakten

Wie schon im letzten Jahr gibt es auch diesmal keinen Anmeldeschluss. Kurzentschlossene können sich also immer noch anmelden, am besten über das Webformular.

Wir sehen uns in Bremen!

 Friederike

nach oben

von Friederike

Sommerstudium ohne Zeitung?

Seit fünf Jahren erscheint die if-Zeitung beim Sommerstudium in Bremen mit einer täglichen Papier-Ausgabe. Dazu tragen wesentlich immer ein paar Teilnehmerinnen und Dozentinnen bei, die sich neben ihren eigentlichen Kursen noch Zeit für die Redaktionsarbeit nehmen: sie schreiben oder redigieren Artikel, fotografieren Dozentinnen und Schokolade, füllen die Service-Seite mit aktuellen Wetterdaten oder schreiben noch schnell einen kurzen Text über Mäuse, um auch die vierte Seite voll zu kriegen.
Artikel werden zwar oft auch von anderen geschrieben – aber ohne die redaktionelle Arbeit, insbesondere das Layouten, Ausdrucken und Kopieren, gäbe es einfach keine Zeitung. Und bis jetzt gibt es leider auch noch keine Redaktion.

Woran liegt’s?

Vom letztjährigen Team kommen diesmal nur wenige nach Bremen, und die auch erst in der zweiten Woche. Einige sind Dozentinnen und werden deshalb nicht viel Zeit haben. (Pausen werden da nun mal gerne als Vorbereitungszeit für den Kurs genutzt.)
Aber was ist mit den übrigen? Es werden etwa 150 Teilnehmerinnen und an die 70 Dozentinnen in Bremen erwartet – das kann doch gar nicht sein, dass sich da keine einzige findet, die Lust auf Zeitung hat?!

Mädels, los, meldet Euch! Hier gilt nicht „mitgehangen – mitgefangen“, Ihr könnt die Zeitungsarbeit einfach mal ausprobieren und wieder gehen, wenn’s Euch keinen Spaß mehr macht oder zuviel wird. Es wird keine gefressen, versprochen!

 Friederike

Bei Interesse bitte direkt an die Zeitung mailen: zeitung(at)horus(punkt)at

nach oben

von Friederike

Fütterungszeit

Fütterungszeit

Buchrezension

Newsfeeds

CoverEin seltenes Exemplar ist dieses Buch, denn über RSS findet sich sonst kaum etwas. Schon beim Blick ins Inhaltsverzeichnis wird klar, dass der Autor sich vorgenommen hat, das Thema Newsfeeds in der Breite abzudecken.

Warum ein Buch über RSS? Warum nicht einfach im Web nachschlagen? Ganz einfach – hier ist alles Wissenswerte konzentriert in einem Band. Mit weiterführenden Links, so dass es sich lohnt, das Werk im Regal zu haben und jederzeit zugreifen zu können. Kompakt und übersichtlich werden historische Zusammenhänge und aktuelle Bezüge mit verständlichen Beispielen dargestellt.

Fazit: Netter Band über ein aktuelles Thema.

Themen

  • Was sind Newsfeeds?
  • Semantik und Syntax von RSS
  • Feed-Formate und andere XML-Formate
  • Versionen von RSS und Atom
  • RSS 2.0 und die Vorgängerversionen
  • RSS für das Semantic Web
  • Atom-Feeds und Publizieren mit dem Atom Publishing Protocol
  • XML-Namensraum-Referenz
  • RSS-Elemente und -Module
  • Atom-Elemente
  • Outline Processor Markup Language

Heinz Wittenbrink: „Newsfeeds mit RSS und Atom. Einführung und Referenz. Newsfeeds erzeugen und verarbeiten. Enclosures und Podcasting“. Galileo 2005. 24,90 EUR. ISBN 3-89842-562-2.

nach oben

Maria

von Maria

Ein Grid, sie alle zu (ver)binden

Petabyte und das ist noch nicht alles

Das Large Hadron Collider (LHC), das beim CERN in der Schweiz derzeit gebaut wird, ist das größte wissenschaftliche Gerät auf unserm Planeten. 2007 wird es damit beginnen, jährlich rund 15 Petabytes (15 Millionen Gigabytes) an Daten zu produzieren. Weltweit werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Daten analysieren.

Wie sieht die Datenspeicherung und -verteilung aus?
Das Ziel des LHC Computing Project (LCG) ist der Aufbau und die Pflege eines Datenspeichers und die Bereitstellung der entsprechenden Infrastruktur für die gesamte Gemeinde der Hochenergiephysik, die das LHC nutzen wird.

Die Daten aus den LHC-Experimenten werden über den Globus verteilt, und zwar in einem 4-Schichten-Modell. Die Resultate werden am CERN auf Band aufgezeichnet, Tier-0 des LCG. Die aufbereiteten Daten werden an Tier-1-Zentren verteilt, große Computerzentren mit hinlänglicher Speicherkapazität mit Rund-um-die-Uhr-Unterstützung für das Grid. Die Tier-1-Zentren stellen die Daten dann den Tier-2-Zentren zur Verfügung, von denen jedes aus ein oder mehreren kooperierenden Recheneinheiten besteht, die genügend Daten speichern können und angemessen viel Rechenstärke für spezielle Analyseaufgaben bereit stellen.

Die einzelne Wissenschaftlerin wird dann Zugriff darauf haben, und zwar durch Tier-3-Computerressourcen, die aus lokalen Clustern an der Uni oder sogar aus einzelnen PCs bestehen können, die einen regelmäßigen Zugang zum LCG bekommen.

Was sind die Ziele des Projekts?

  • Entwicklung von Software, um die physikalische Anwendungssoftware in einem Grid zu unterstützen
  • Entwicklung und Anwendung von Computerdiensten, basierend auf einem verteilten Gridmodell
  • User- und Rechtemanagement in einer internationalen, heterogenen und nicht-zentralisierten Gridumgebung
  • Akquisition, Installation und Kapazitätenplanung für die immense Anzahl von Hardware-Komponenten, die die physikalische Plattform für das LCG bilden

Und was hat das mit uns zu tun?
Die Entwicklung, der Aufbau und das Austesten neuer Grenzen in Sachen Grid auf der Basis einer anspruchsvollen Datenmenge wird unsern Umgang mit dem Computer wieder einmal in eine neue Dimension werfen. Ob das am Ende gut ist oder noch mehr unserer täglichen Zeit frisst, bleibt abzuwarten. Spannend ist es allemal.

Infos: http://lcg.web.cern.ch/LCG/

nach oben

 Maria

von Maria

Das Leben – menschlich

Buchrezensionen

Manipulationen
101 Dinge

Manipulationen…

CoverInteressanter Überblick über die menschlichen Abgründe der Manipulation. Immer wieder gibt es auch handfeste oder praktische Tipps. Was nicht heißt, dass der Umgang mit Manipulationen auch mit geballtem Hintergrundwissen nicht immer noch schwierig ist. Die Autoren verstehen es aber, die Facetten dieser uralten Technik so darzustellen, dass frau ihre Manipulator/innen schnell entlarven kann. Die ein oder andere Methode kann frau ja auch mal selbst ausprobieren – zum Beispiel bei Gehaltsverhandlungen…? Im Ernst, nur wer Bescheid weiß, kann sich gegen Manipulationen wehren. Ob und wann Gegenwehr angesagt ist, lässt sich mit dem Trainingsbuch auf jeden Fall besser einschätzen. Der Rest kommt dann mit Übung und Erfahrung.

Fazit: Empfehlenswert, für Manipulierte wie Manipulierende…

Themen

  • Schutz vor Manipulation
  • Psychologie der Manipulation
  • Logik von Manipulationen
  • „Der große Manipulationstaktiktest“

Thomas Wilhelm und Andreas Edmüller: „Manipulationen erkennen und abwehren. Das Trainingsbuch“. Haufe 2005. 19,80 EUR. ISBN 3-448-06192-1.

nach oben

101 Dinge, die man getan haben sollte, …

CoverDas Buch enthält 101 Vorschläge für mehr oder weniger Verrücktes, mit Platz für die eigenen Einträge. Weil die Idee für das Buch doch sehr witzig und bedeutend klingt, war ich sehr gespannt darauf. Leider sind viele Vorschläge nicht neu. Schlimmer ist aber, dass Manches sogar verboten oder zumindest gar nicht nett ist, was dort vorgeschlagen wird.

Fazit: Nicht mein Fall, nicht umzusetzen, verboten.

Richard Horne: „101 Dinge, die man getan haben sollte, bevor das Leben vorbei ist“. Eichborn 2005. 12,95 EUR. ISBN 3-8218-4917-7.

nach oben

Maria

von Maria

Informatica Feminale Plattform

Nur für uns: Teilnehmerinnen, Dozentinnen, Organisatorinnen

BildDieses Jahr zur Informatica Feminale hat sich das Orga-Team etwas Neues
einfallen lassen: Eine Plattform mit allem, was das Herz begehrt.
Dank sei Open Source, hier mal "PostNuke". Und nochmehr Dank natürlich an die,
die es gemacht haben: Veronika Oechtering und Sabine Römermann.

Was aber begehrt das Herz denn nun?
Frau kann in sechs verschiedenen Kategorien etwas eintragen: Kultur, Lehre, Mitfahren, Sport, Zimmerbörse und (für alles andere) Diverses.
Damit können wir dieses Jahr eine IF-eigene Informationsbörse aufbauen und nutzen. Die Kategorie „Lehre“ ist den
Dozentinnen und dem Orga-Team vorbehalten. Eine Mitgliederliste ist in der Plattform genauso enthalten wie eine Übersicht zur Lehre und die
Zertifikate, die die Teilnehmerinnen später bekommen. Für die Planung von Anreise und Unterkunft sowie das Zurechtfinden am Campus gibt es eigene Seiten.
Wer sich für Stipendien für die IF interesssiert oder Kinderbetreuung braucht, findet dazu Infos.

Und das ist noch nicht alles! Formulare haben in der Informationsbörse auch ihren Platz. Natürlich darf das Rahmenprogramm hier nicht fehlen:
Kneipentreffs, Sport und Wellness sind folglich auch integriert. Und als Netzwerk bleiben wir dort unter uns:
Die Plattform als solche ist nur für Dozentinnen, Teilnehmerinnen und das if-Orga-Team zugänglich.

Der Link zur IF-Börse ist http://www.informatik.uni-bremen.de/pnuke

Über die „Mitgliederliste“ können alle Userinnen miteinander kommunizieren. Und da kann frau sich auch einen Avatar aussuchen.

Zu einzelnen Veranstaltungen werden auf der rechten Seite
Arbeitsbereiche angelegt, die nur von den jeweiligen
Kursteilnehmerinnen besucht werden können. Dort werden dann z.B.
Arbeitsmaterialien zum Download zur Verfügung gestellt.

Weitere Infos sind beim Orgateam zu bekommen: Veronika Oechtering und Sabine Römermann, if(at)informatica-feminale(punkt)de
Das Team ist auch dankbar für Verbesserungsvorschläge, Wünsche, Anregungen, Kritik, Korrekturen – und natürlich Lob!

nach oben

 Maria

von Maria

Reich geworden

… mit mathematischem Grips und einem der ersten wearable Computer

BildEs war 1962 in Amerika. Edward Thorp veröffentlichte sein Buch "Beat the Dealer", in dem er einen erfolgreichen Algorithmus vorstellte. Das Card-Counting ermöglicht es Spielern, ihren Einsatz beim Blackjack abhängig von den gespielten Karten abzuschätzen. Blackjack ist ein Kartenspiel, das in Deutschland auch unter dem Namen "17 und 4" bekannt ist. Dabei hat diejenige gewonnen, welche mit der Summe ihrer Kartenwerten am nächsten an 21 heran reicht, ohne diese Grenze zu überschreiten. Bildkarten zählen 10, Asse 11 und die Zahlkarten den aufgedruckten Wert. Der Kartenstapel wird dabei abgearbeitet, bis er verbraucht ist. Das macht bei diesem Spiel das Casino angreifbar. Die Bank des Casinos ist gegenüber den Spieler/innen, die die Karten auf Thorps Weise im Kopf mitzählen, im Nachteil. Voila! So wurden die Kopfrechner reich.

Aber nur solange, bis die Casino-Seite eine Lösung für ihr Problem gefunden hatte: Kartenzähler/innen müssen sich höllisch konzentrieren und fallen durch ihren angespannten Gesichtsausdruck und ihr Verhalten auf.

In den 70ern und 80ern kam das persönliche Mitrechnen, das im Kopf etwas mühselig ist, mit der Weiterentwicklung des Computers aus der Mode. Und das passierte beim Card-Counting: Einfache Zählrechner wurden von den Spieler/innen versteckt am Körper getragen und z.B. mit Bewegungen des Fusses betätigt. So konnten sie sich entspannt dem Spiel widmen und fielen nicht mehr auf.

Das Card-Counting par excellence vervollkommneten dann – wer anders – Student/innen des MIT, indem sie als Team auftraten, bei dem die Aufgaben verteilt wurden. Stichwort Verteilte Systeme… Sie wurden nur dadurch überführt, dass ihre Fotos in den Uni-Jahrbüchern von den Spürnasen der Casino-Sicherheitsabteilung mit den Aufnahmen von den Spieltischen verglichen wurden.

Infos
Beat the Dealer
MIT

nach oben

 Maria

von Maria